Der Stadtrat tagt: STEP Verkehr – Ein Modal-Split für alle Verkehrsmittel?

Drei Jahre und dann nochmals zwei interessante Monate mit Vertagungen, Statements und Änderungswünschen hat die Debatte um den Stadtentwicklungsplan (STEP) Verkehr nun hinter sich. Gebremst hatte zuletzt die Fraktion der CDU, um quasi kurz vor Toreschluss einen ganz neuen Vorschlag einzubringen und auf fehlende Genauigkeiten beim sogenannten Modal Split hinzuweisen. Denn dieser umfasst bislang den individuellen Verkehr von Privatpersonen, nicht den sogenannten „Wirtschaftsverkehr“. Nun stand heute im Stadtrat also zur Debatte, ob man den STEP Verkehr mit welchen Zielvorgaben - gerade beim Model Split - man nun genau beschließen könne.

Die Debatte im Originalton

Die CDU macht sich Sorgen um die Mobilität der Unternehmen in Leipzig. Gemeinsam mit der Vollversammlung der IHK und der Handwerkskammer brachte man kurz vor der heutigen Beschlussfassung einen Vorschlag ein, welchen die Fraktion einen sogenannten „Gesamtmodal-Split“, also eine Zielplanung für alle Verkehrsmittel nennt. Gemeinsam mit den Kammern deshalb, weil man auch Unterstützung dabei suchte, den Mehraufwand bei der Erfassung des Wirtschaftsverkehrs bezahlen zu können. 100.000 Euro würde es wohl kosten, diese Erfassung umzusetzen, die Kammern wollen laut CDU dabei die Stadt unterstützen.

Im Weiteren stand die Befürchtung, dass die Ziele im STEP den Anteil der Verkehrsarten ÖPNV, Fahrrad, Teilauto-Konzepte und Fußgänger von derzeit 60 auf 70 Prozent (wie seit November 2014 vorgeschlagen) bis 2025 zu erhöhen, zulasten der Pkw-Nutzer gehen könnte. Die Angst – statt attraktive Angebote zum Beispiel im ÖPNV zu schaffen – fürchten die Gegner des ambitionierten Planes einfach Einschränkungen ohne Ausweichmöglichkeiten. Ausweichmöglichkeiten, welche beispielsweise in der Verbesserung der ÖPNV-Angebote liegen könnten, die ja auch Geld kosten. Die Erfahrung der vergangenen Jahre – eben dieses ist meist nicht vorhanden.

Dennoch war im Vorfeld der Diskussionen am heutigen Mittwoch allen Fraktionen eines klar: Leipzig wächst, Jahr um Jahr, um bis zu 10.000 neue Einwohner. Und diese bringen ihr Mobilitätsverhalten mit. Ebenso klar: Stellflächen und öffentlichen Verkehrsraum kann keine Stadt mal eben anbauen.

Im dritten Anlauf lag er nun da, der Entwicklungsplan. Frau Dorothee Dubrau führte zur Vorlage aus: „Die Turbulenzen sind eigentlich an einer einzigen Zahlenkombination aufgekommen, also beim Modal Split.“ Die weltweit genutzte Messgröße sei hier überraschend in die Kritik geraten, die durch die CDU beantragte Streichung sei es ebenso. Zudem seien sehr wohl auch die Wirtschaftsverkehre im Gesamtplan erfasst, in einem eigenen Kapitel. Verwundert stellte Dubrau zudem fest, dass zur Erarbeitung dieses Kapitels die Kammern selbst mitgearbeitet hätten und dazu auch Einstiegsvorträge in der Arbeitsphase gehalten wurden.

Die Gesamtarbeit am Plan beschrieb die Baudezernentin mit den durchgeführten runden Tischen „mit 16 weiteren Interessensgruppen, mit ADAC, der IHK, der Handwerkskammer, Deutsche Bahn, ADFC, Bürger und Stadträte.“ 9 Fachgutachten, 50 Veranstaltungen und Workshops unterschiedlicher Art seien eingeholt und durchgeführt worden. Zum Beginn 2014 wurde der offizielle Text ausgelegt, erneut kommentiert durch Verbände und Bürger. „Ein Prozess, welcher immerhin 300.000 Euro gekostet hat, ein in Deutschland vielbeachtetes Verfahren in Leipzig.“

Sabine Heymann (CDU)

Sabine Heymann (CDU). Foto: Alexander Böhm

Zum „Modal Split“ fragte Dorothee Dubrau in Richtung CDU, ob man sich wohl bei unterschiedlichen Vorstellungen zwischen zwei Ehepartnern über die Raumtemperatur – also ob es zu kalt oder zu warm sei – dazu entscheiden würde, das Thermometer wegzuwerfen. So wäre es aus ihrer Sicht, wenn man diese Zielgröße streichen würde. Und verwies darauf, dass der Modal Split grundsätzlich auch ein Vergleichsinstrument mit anderen Städten sei und zudem bereits seit den 70ern in Leipzig genutzt würde.

„Welche Zwangsmaßnahmen sollten wir eigentlich durchführen?“, zumal an den Beschlüssen des Stadtrates vorbei, versuchte Dubrau die Ängste wegen eines Druckanstieges auf die Wirtschaft und die Autofahrer in Leipzig zu entkräften. Denn die rechtlichen Möglichkeiten hierzu gibt es schlicht nicht. Sie würden auch nicht wie von einigen Rednern befürchtet geschaffen.

Mathias Weber (SPD) zeigte sich wenig überrascht über die Schärfe der Debatte. Auch in Hamburg habe die CDU auf Autoverkehr im Wahlkampf gesetzt, während die Menschen längst multimodal unterwegs seien, gerade die jüngeren Menschen. Er verwies nochmals auf den eigentlichen Druck, welcher auf Leipzig liegt – der Zuwachs an Einwohnern. Ein gesamtes Gutachten nur zum Wirtschaftsverkehr habe Eingang in den „STEP“ gefunden, so Weber. „Jedes vierte Kfz ist im Dienste der Wirtschaft unterwegs – das steht da drin“, wandte er sich an die CDU-Fraktion.

Die systematische Beteiligung solle verbessert werden, die Kammern seien zukünftig auch und gerade bei Verkehrsfragen einzubeziehen, so Weber abschließend zu einem weiteren Antrag seiner Fraktion. Nur müssten sich dabei „die Kammern zukünftig vor allem eher in den Beteiligungsprozess einbringen.“.

Sabine Heymann (CDU) begründete nochmals die Kritik ihrer Fraktion damit, dass die LVB-Ticketpreise weiter steigen würden, da auch die kommunalen Gelder für die LVB zu wenige seien, der Ausbau des ÖPNV also kaum den Erwartungen an die Ausweichangebote erfüllen wird. Zudem sei der letzte Modal Split in Leipzig von 2008 und der Einpendler, der Tourist und der Wirtschaftsverkehr seien darin nicht berücksichtigt.

Für die Grünen trat anschließend Daniel von der Heide ans Pult und äußerte sich zu den „schrillen Tönen“ aus der gleichen Ecke, die bereits bei der Umweltzone zu hören waren. Bis heute habe aber auch diese Maßnahme die Wirtschaft nicht zerstört, das Gewerbeaufkommen sei in Leipzig steigend. „Letztlich aber wird der Wirtschaftsverkehr sogar gestärkt“, wenn mehr Bahn und Rad gefahren würde. Mehr Geld im ÖPNV erwartet von der Heide sich nun durch eine neue Landesregierung in Sachsen.

Für René Hobusch (FDP) blieben alle Fragen offen, während sich nun der Vorhang auf der Bühne geschlossen habe. Auch ihm fehlten die Ein- und Auspendler in Leipzig, diese werden nicht erfasst. „Was wir heute hier beschließen, ist ein Rahmenplan, unter welchen Maßgaben die Verwaltung in den kommenden 10 Jahren handeln wird.“ Er nannte den Plan wirtschaftsfeindlich, die Planungsziele seien ideologisch gefärbt und unrealistisch. So erwarte Hobusch restriktive Maßnahmen wie Bevorzugungen bei den Ampelschaltungen zu ungunsten von Autofahrern. Für Hobusch auch ein Thema: Senioren würden durchaus auch kürzere Strecken mit dem Auto zurücklegen wollen – verbieten könne man es ihnen jedoch nicht.

Tobias Keller (AfD). Foto: Sebastian Beyer

Tobias Keller (AfD). Foto: Sebastian Beyer

Tobias Keller (AfD) nannte den STEP provinziell, ebenfalls wirtschaftsfeindlich und kündigte an, dass seine Fraktion dagegen stimmen würde.

Für die Linke gab Franziska Riekewald nochmals zu bedenken, dass in Städten nun mal der Platz begrenzt sei. Der Stadtrat müsse eben in den kommenden Jahren daran mitarbeiten, dass die entsprechenden Schritte bezüglich attraktiver Angebote, wie unter anderem ein eventuell mögliches Bürgerticket, gegangen werden.

Frank Tornau (CDU) verwies zum Beginn seiner ersten Rede vor dem Stadtrat auf die generellen Ziele der Stadt Leipzig für die Bürger Leipzigs. Ein offizielles Ziel in Leipzig sei Lebensqualität: „Lebensqualität ist eben nicht, mir vorschreiben zu lassen, wie ich mich fortzubewegen habe“, mutmaßte Tornau erneut Zwangsmaßnahmen gegen Autofahrer aufgrund eines Ziels von nur noch 30 Prozent privatem Autoverkehr im Modal Split des Jahres 2025. Er forderte nochmals im Namen seiner Fraktion und gemäß des CDU-Antrages die Streichung des Modal Split aus dem STEP und eine Studie, welche von den Wirtschaftsverbänden unterstützt würde, um einen aktuellen Modal Split – notfalls jährlich – zu ermitteln.

Frank Tornau (CDU)

Frank Tornau (CDU). Foto: Alexander Böhm

Ute-Elisabeth Gabelmann (SPD-Fraktion, Piraten) hinterfragte vor allem den Gebrauch des Bürgers durch die Gegner des derzeitigen STEP und erklärte, dass es sie sehr wundere, dass hier nun diejenigen den Bürger bemühen würden, welche noch bei Haushaltsdebatten möglichst die Bürgerbeteiligung einschränken wollten, weil diese ja zu teuer sei. Sie mutmaßte hier mindestens eine gewisse Unehrlichkeit in der Debatte bei der CDU.

Von der Heide trat für die Grünen erneut ans Pult, um CDU und FDP Populismus vorzuwerfen und fragte, wo an welcher Stelle im STEP stehen würde, dass man dem Bürger etwas vorschreiben würde. Was Teile der CDU zwar einsahen, um sich dennoch anschließend vielstimmig zu erregen und ihre „berechtigten Sorgen“ zu äußern, es würden dann Zwangsmaßnahmen durchgeführt, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Eine Abstimmung beendet vorerst das Hin und Her der letzten Monate

Politische Zielsetzungen sind eben was sie sind – eine Zielsetzung. Die man auch verfehlen kann. Was wohl bei dem avisierten Wachstum der Bevölkerung in Leipzig eher nicht zu hoffen sein dürfte. Was Burkhard Jung am Ende der knapp einstündigen Debatte nochmals betonte. „Dieser STEP Verkehr ist kein Instrument, die Wirtschaft zu gängeln. Es geht darum, dass man sich in 10 Jahren noch in Leipzig vernünftig bewegen kann. Außerdem werden alle konkreten Maßnahmen hier im Stadtrat entschieden, sie also werden Verkehrspolitik machen. Angesichts der seitens der CDU teils reichlich empört geführten Debatte hatte er noch einen Wunsch für die kommenden Jahre bei diesem Thema. „Ich hoffe, dass wir hier zukünftig zur Sachlichkeit zurückfinden.“

Daniel von der Heide (Bündnis 90/Die Grünen)

Daniel von der Heide (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Alexander Böhm

Bei der namentlichen Abstimmung jedenfalls stimmten SPD, die Grünen und die Linken mehrheitlich gegen die CDU und die AfD für den neuen Stadtentwicklungsplan Verkehr bis 2025. 42 Dafür, 26 Dagegen und 2 Enthaltungen.

Fazit der CDU-STEP-Sonderrunde der vergangenen zwei Monate und der Aussprachen am heutigen 25. Februar 2015: Die Leitplanken für die Verkehrspolitik in der Stadt Leipzig sind bis 2025 beschlossen und können nun ausgestaltet werden. Die Leipziger Wirtschaft, oder besser die beiden Kammern, sind offenbar bereit, eine begleitende Studie zum Thema Verkehr und Wirtschaft mitzufinanzieren. Für die CDU wurde in den STEP etwas hineingeschrieben, was allen Beteiligten dem Prinzip von politischen Absichtserklärungen eigentlich seit Monaten klar war. „Die Umsetzung der Planungsgrundsätze erfolgt vorrangig mittels Angeboten und Anreizen.“

STEPÖPNVVerkehrsprojekteStadtrat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.