Grüne versuchen ein bisschen Nachhaltigkeit für den Leipziger Tourismus zu beantragen

Wie arbeitet eigentlich die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM)? Nach welchen Zielvorgaben? Mit welcher Vision? So richtig ersichtlich war das dem Leipziger Stadtrat schon 2012 nicht. Da beauftragte er den OBM, einen Touristischen Entwicklungsplan für Leipzig vorzulegen. Doch das ist bis heute nicht passiert. Die erste Fraktion, die im März unruhig wurde, war die CDU-Fraktion. Jetzt folgen die Grünen.

Die CDU hatte in ihrem Antrag massiv angezweifelt, dass die Stadt ihre Kontrollpflichten über die LTM tatsächlich wahrnimmmt, obwohl die mit städtischen Geldern städtische Aufgaben erfüllen soll. Doch als dann die LTM im Herbst gleich noch ein paar neue Personalstellen beantragte, mit denen die internationalen Märkte besser beackert werden sollen, kamen einige Stadträte ins Grübeln: Was macht diese LTM eigentlich?

Sie organisiert Stadtfest und Lichterfest, macht Werbekampagnen für die Stadtjubiläen – aber nicht alle. Und im Winter hat sie ein neues Marketing-Logo herausgebracht, das irgendwie die Region Leipzig bedeuten soll.

Woran soll man die Arbeit messen, fragte sich die CDU-Fraktion und beantragte: „Der Oberbürgermeister unterbreitet dem Stadtrat bis zum 30.09.2015 einen Vorschlag, wie die durch  LTS e.V./LTM GmbH für die Stadt Leipzig wahrgenommenen Aufgaben künftig in einer Weise ausgeführt werden können, die gewährleistet, dass a. die Bestimmungen der §§94 ff. SächsGemO nicht länger umgangen werden, b. der Einfluss des Stadtrates auf die Bestellung der Geschäftsführung sowie die Strategische Steuerung des Unternehmens LTM sichergestellt ist.“

Die Grünen zeigen sich in ihrem Antrag recht verwundert darüber, dass die LTM zwar mittlerweile das Leipziger Neuseenland irgendwie mitvermarktet, aber das umfassende Tourismuskonzept für die Region fehlt.

„Seit 2012 wird an dem Touristischen Entwicklungsplan – mit einer breiten Mehrheit des Stadtrates  beschlossen – gearbeitet. Bisher wurde dem Stadtrat noch kein Entwurf zur Diskussion eines Touristischen Entwicklungsplans vorgelegt und ein damit einhergehendes langfristiges Konzept und eine Strategie für die nachhaltige Entwicklung des Tourismus in Leipzig und der angrenzenden Region. Die aus dem Jahr 2013 beinhaltet lediglich die finanzielle Beteiligung der Stadt Leipzig an der zukünftigen regionalen Tourismusförderung“, kritisieren sie.

Das Geld fließt, die Inhalte fehlen.

Stattdessen ist es der Grüne Ring Leipzig, der immer wieder Studien zu diversen (wassertouristischen) Entwicklungskonzepten in Auftrag gibt. Mit zum Teil seltsamen Ergebnissen wie zuletzt beim „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im Mitteldeutschen Raum (TWGK)“, bei dem eine externe Firma quasi den lokalen Akteuren auflistet, was  in touristischer Hinsicht passieren sollte.

Damit geben die verantwortlichen Gremien in Leipzig ihre Gestaltungshoheit völlig ab. Eigentlich ein Unding.

Die Frage bleibt: Was tut die LTM eigentlich und mit welchen Prämissen?

Oder sollte die Frage eher lauten: Ist die LTM mit ihrer Marketing-Fokussierung eigentlich noch zeitgemäß? Gibt Leipzig schon hier ein wichtiges Themenfeld aus der Hand, das eigentlich zur elementaren Stadtentwicklungspolitik gehört? Denn die Kernfrage – auch für die Grünen – ist: Was für einen Tourismus will Leipzig eigentlich haben?

Zukunftsfähig ist aus ihrer Sicht nur ein nachhaltiger Tourismus.

Das kann man auch als Kritik an mehreren Hauptakteuren in der Leipziger Tourismus-Bastelei verstehen. Denn augenscheinlich dominiert derzeit das Volksfest-und-Event-Marketing. Das Marketing für die Stadt scheint ein reines Hüpfen von einem Jubiläum zum nächsten zu sein. Eine zukunftsfähige Vision einer Stadt, die auch ohne diese aufgeblasenen Events Touristen anlockt, fehlt.

„Bei der Erarbeitung dieses Konzeptes fehlen aus unserer Sicht auch die nachhaltigen Ziele“, schreiben die Grünen. „Es fehlen für die touristische Destinationsentwicklung Aussagen zu Leipzig und der Region zu nachhaltigem Tourismus als einen gesamtstrategischen Ansatz. Dazu gehören u. a. folgende Kriterien:

– umweltschonende Verkehrssysteme,
– Energie- und Ressourceneinsparung,
– integrative Konzepte zur Landschaftspflege (Natur- und Artenschutz, ökologische Landwirtschaft) und
– Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe.

Diese sind unbedingt in das Konzept zu integrieren.“

In ein Konzept, das es noch nicht gibt. Die Verwaltung hat ja noch keins vorgelegt. Nicht mal signalisiert, wann es vielleicht mal eins geben könnte.

Welcher Art es sein müsste, damit das oberflächliche Jubiläen-Hopping aufhören kann, umreißen die Grünen so: „Um Leipzig und die angrenzende Region als Destinationsstandort langfristig attraktiv für die Tourismuswirtschaft und auch einheimische Bevölkerung zu gestalten, bedarf es eines nachhaltigen Tourismuskonzeptes.

Der Tourismusbeirat soll durch seine Zusammensetzung die nötigen und o. g. Kompetenzen aufbringen und die LTM GmbH bei der Erstellung des Touristischen Entwicklungsplanes unterstützen.

Leipzig erfreut sich weiter wachsender Beliebtheit bei Touristen und Geschäftsreisenden und erzielt kontinuierlich deutliche Steigerungszahlen in den Besucherzahlen. So konnte die Stadt im Jahr 2012 insgesamt 2,48 Millionen Übernachtungen verzeichnen. Die Tourismuswirtschaft ist ein unverzichtbarer Wirtschaftsfaktor für die Stadt, dessen Bedeutung in den kommenden Jahren noch zunehmen wird.“

Aber warum kommen die Touristen eigentlich? Warum finden sie Städte wie Leipzig attraktiv? Und wie wird das auch zum Leitmotiv für die ganze Region, in der zumindest einige interessante Städte mit dem S-Bahn-Netz gut erreichbar sind?

Die ratlosen Nicht-Diskussionen zu den Tourismus-Frühstücken des LTM lassen zumindest vermuten, dass die LTM das Konzept nicht allein entwickeln kann. Dann eigentlich muss es ein städtisches Handlungskonzept werden, denn die umweltfreundliche Erschließung der Region mit ÖPNV, Rad- und Fußwegen ist Aufgabe der Kommunen, genauso wie der Naturschutz und die Schaffung von Zelt- und Campingplätzen. Es gibt genug Problempunkte, an denen ein tourismuswirtschaftliches Entwicklungskonzept zwingend mitbedacht werden muss – man denke nur an die undurchdachten Planungsvorschläge fürs agra-Gelände, wo auch deutlich wird, wie wichtig Infrastrukturen für etablierte Festivals wie das Wave Gotik Treffen sind.

Und so beantragen die Grünen: „Zur Umsetzung des zu erarbeitenden Tourismuskonzeptes wird ein Fachbeirat eingebildet. Diesem sollen neben – mehrheitlich – Mitgliedern des Stadtrates und Vertretern aus der Verwaltung auch Wissenschaftler angehören, Vereine und mit dem Tourismus befasste Verbände, Projektentwickler, Reiseunternehmen, Verkehrsverbünde, Geschäftsinhaber und Direktvermarkter der Region, die die LTM GmbH beraten sollen. Dabei soll das Tourismuswirtschaftliche Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft mit den in diesem Masterplan enthaltenen Kernthemen und Leuchtturmprojekten berücksichtigt und einbezogen werden.“

Letzteres dürften selbst die Leipziger Umweltverbände sehr kritisch sehen. Vielleicht haben die Grünen ja schon in den Männertag hineingefeiert, denn gerade die erwähnten Leuchtturmprojekte sind alles mögliche, nur nicht nachhaltig und auch nicht umweltschonend.

Tatsächlich wäre es jetzt eine politische Aufgabe, diesen so genannten „Masterplan“ zu filtern und alles rauszuschmeißen, was einer nachhaltigen Tourismusentwicklung eben nicht entspricht. Aber auch die Grünen scheinen mittlerweile irgendwie dem Denken der Zeit zu erliegen, externe „Berater“ wüssten besser Bescheid über die Kernthemen einer Kommune als die politisch Gewählten selbst. Das Ergebnis – in Leipzig leider in viel zu vielen Fällen zu beobachten – ist eine auf „Gutachten“ und „Masterplänen“ aufbauende Politik, in der externe Experten den gewählten Stadträten erklären, wie alles gemacht werden sollte.

Aber es ist eine Pflichtaufgabe der Stadträte, selbst die Leitlinien zu bestimmen (wenn es nicht der OBM tut). Das kann man nicht an Gutachter auslagern.

LTMTourismusNachhaltigkeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.