Wenn deutsche Ordnungsstrenge auf den Freiheitswunsch von Wagenleuten trifft

Mit Bewohnern von Wohnwagen haben nicht nur konservative Parteien wie die CDU ihre Probleme. Das sieht alles nicht ordentlich aus, stört irgendwie im Straßenbild und passt auch nicht in die gestrengen deutschen Gesetze, die Wagenplätze nun einmal nicht vorgesehen haben. Wie nah das von Ordnung beseelte Ordnungsdezernat dem Unbehagen der Konservativen ist, zeigt die jüngste Antwort des Ordnungsdezernats auf eine CDU-Anfrage.

Wirklich kümmern muss sich die Stadtverwaltung um die Wagenplätze auf städtischem Grund. Das sind derzeit genau drei: der älteste am Lauerschen Weg 70a in Großzschocher, der von der Stadt bis heute nur geduldet ist, ebenso wie der Wagenplatz an der Fockestraße 80. Mit der Wagengemeinschaft „Jetze Wagenplätze“ an der Karl-Heine-Straße musste die Stadt zeitnah in Verhandlung treten und eine Lösung finden, weil die Wagen zum Teil auf einem öffentlichen Weg standen und diesen versperrten, zum anderen Teil auf einem privaten Gelände, auf dem die Stadt künftig mal eine Schule bauen will.

Doch irgendwie kommt man beim Grundstückserwerb für die Schule noch viel langsamer voran als bei den Gesprächen mit den Wagenleuten. Auch wenn sich das Ordnungsdezernat geradezu kraftmeierisch gibt in der Auskunft: „Da neben dem städtischen Grundstück auf dem Jahrtausendfeld auch private Flächen durch Wagen genutzt werden, sollte eine endgültige Beräumung mit den vorgesehenen Baumaßnahmen in engem zeitlichen Zusammenhang stehen. Ein längerer Leerstand der Grundstücke sollte vermieden werden. Über den Beginn von Baumaßnahmen liegen noch keine detaillierten Erkenntnisse vor.“

Reine Kraftmeierei, vor allem, weil man mit den Wagenleuten längst gemeinsam nach einem Grundstück gesucht hat. Acht Flächen hat man geprüft, eine als Ausweichfläche ausgewählt. Jetzt geht es noch um die vertragliche Seite: „Die sich daraus ergebenden Fragen seitens des Vereins wurden in einer gemeinsamen Beratung am 07.04.2015 geklärt; ein entsprechend überarbeiteter Vertragsentwurf erstellt und dieser nach einer Rechtsprüfung wiederum an den Verein übermittelt. Parallel dazu sind noch Fragen zur Erschließung und Einordnung der Wagen auf der beabsichtigten neuen Fläche in Klärung. An der Aufgabe wird aktuell mit den Nutzern des Wagenplatzes intensiv und konstruktiv nach Maßgabe der jeweiligen Entscheidungsfähigkeit gearbeitet.“

Da schimmert ein wenig die nicht immer ganz einfache Entscheidungssituation in den Wagengemeinschaften durch, die sich nun einmal dadurch auszeichnen, dass sich hier viele Individualisten in einem alternativen Wohnmodell zusammenfinden, innerhalb dessen sie ihre Individualität auch gern beibehalten möchten. Nur trifft das eben auf eine – gerade was den Umgang mit Grundstücken betrifft – geradezu erstarrte deutsche Regelungswut, die die Wohnform Wagenplatz in der Stadt nicht nur nicht kennt, sondern regelrecht ablehnt.

Was besonders deutlich wird, wenn das Ordnungsdezernat (oder wahrscheinlich sogar das Ordnungsamt selbst) auf die CDU-Frage „Wird die Nutzung geduldet oder gibt es einen Nutzungsvertrag (Pacht, Gestattung o.ä.)?“ antwortet: „Bisher wurden noch keine Nutzungs- oder Pachtverträge abgeschlossen. Gründe:

– komplizierte bau- und planungsrechtliche Rahmenbedingungen
– uneinheitliche und sich verändernde Ansprechpartner auf den Wagenplätzen
– bisher keine dauerhaften, juristischen Strukturen der Wagenleute
– Vermeidung einer Verfestigung städtebaulich nicht oder kaum einordenbarer Struktur.“

Man spürt regelrecht, wie die Amtsmitarbeiter mit den Zähnen knirschen, weil ihnen das Thema regelrecht gegen den von Gesetzen genormten Alltag geht. Und unübersehbar ist der 2014 im Stadtrat beantragte Runde Tisch zu den Wagenplätzen immer noch nicht in die Pötte gekommen. Wenn die Politik keinen Kommunikationsprozess in Gang bekommt, regiert der bekannte deutsche Verwalter, der nur seine Gesetze kennt. Besonders deutlich wird das, wenn das Ordnungsdezernat auf die diversen Anschlusszwänge zu sprechen kommt, denen jeder Leipziger Haushalt unterworfen ist, wenn er von den Behörden erfasst wird. Da geht es um Stromanschlüsse (die alle Wagenplätze haben), Wasseranschlüsse (die nicht überall existieren) und Anschluss an die Abfallentsorgung.

Da spürt man regelrecht, wie der Sachbearbeiter, der die Antwort verfasst hat, sich schwer tat: „Die Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Leipzig § 1 Abs. 2 regelt: ‚2) Die Abfallentsorgung durch die Stadt betrifft alle angefallenen überlassungspflichtigen Abfälle aus privaten Haushaltungen und anderen Herkunftsbereichen soweit diese nicht gemäß § 4 dieser Satzung von der Abfallentsorgung ausgeschlossen sind.‘ – Da Wagenplätze nicht von vornherein einen Wohnungsstatus haben oder ‚Haushaltungen‘ i. S. der Satzung darstellen, obliegt der Anschluss an das städtische Entsorgungssystem den Entscheidungen der Nutzer selbst. Insbesondere ist dies bei bisher lediglich geduldeten Plätzen mit wechselnden Nutzern ohne Rechtsstatus so einzuordnen. Bei Abschluss von regulären Nutzungsverträgen für städtische Grundstücke ist ein Anschlusszwang grundsätzlich vorgesehen.“

Trotzdem haben die Wagenplätze am Lauerschen Weg und an der Fockestraße einen Anschluss ans Leipziger Abfallsammelsystem.

Und dass die Stadt keineswegs gesinnt ist, es den Wagenleuten an der Fockestraße einfach zu machen, wird dann in der Antwort auf die letze Frage deutlich.

Da hatte die CDU-Fraktion gefragt: „Wurde die Eignung des Grundstücks Fockestraße 80 zur Nutzung a) als Kita-Standort, b) für eine Asylbewerberunterkunft geprüft? Wenn ja: mit welchem Ergebnis? Wenn nein: warum nicht, und wird eine solche Prüfung nachgeholt?“

Trocken antwortet das Ordnungsdezernat: „Das Grundstück Fockestraße 80 wurde durch die Stadtverwaltung auf eine verwaltungseigene Nutzung vorgeprüft. Im Ergebnis könnte der Standort als Schulstandort geeignet sein. Die endgültige Eignung bedarf weiterer Untersuchungen. Der Stadtverwaltung liegen Kaufanträge Dritter für das Grundstück vor.“

Und so werden die Wagenplätze an der Fockestraße und am Lauerschen Weg vorerst weiter nur geduldet.

GroßzschocherWagenplätzeJahrtausendfeldFockestraße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rose und Regen, Schwert und Wunde: KAOS zeigt ab 21. August eine junge Bearbeitung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“
Rose und Regen, Schwert und Wunde (Ein Sommernachtstraum). Foto: KAOS / Jochen Janus

Foto: KAOS / Jochen Janus

Für alle LeserAm Freitag, 21. August, 20 Uhr feiert das diesjährige KAOS-Sommertheater „Rose und Regen, Schwert und Wunde“ Premiere. Unter diesem Titel veröffentlichte der Schweizer Theatermacher Beat Fäh 1989 seine Bearbeitung von Shakespeares Sommernachtstraum. Die Inszenierung der Kulturwerkstatt KAOS zeigt einen ungewöhnlichen Zauberwald am See, welcher Mythos, Natur und Zivilisation verbindet und nicht nur die jungen Liebenden verzaubert …
Mendelssohn-Haus zeigt jetzt die aufwendig restaurierte Reisetruhe Felix Mendelssohn Bartholdys
Jürgen Ernst, Direktor des Mendelssohn Hauses, und Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, im Mendelssohn-Haus mit der aufwendig restaurierten Reisetruhe. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Für alle LeserAls Felix Mendelssohn Bartholdy durch Europa reiste, war Reisen wirklich noch unbequem, langwierig und anstrengend, auch wenn er die ersten Eisenbahnstrecken dieser Zeit nutzen konnte. Aber er reiste trotzdem mit viel Gepäck und auf verblüffende Art stilvoll, wie jetzt die liebevoll restaurierte Reisetruhe des berühmten Komponisten und Gewandhauskapellmeisters zeigt.
Das, was die INSM als Ergebnis ihres Bildungsmonitors 2020 meldet, wird vom Bildungsmonitor gar nicht gemessen
Sächsische "Schulabbrecherquote" im INSM-Bildungsmonitor 2020. Grafik: INSM

Grafik: INSM

Für alle LeserDie Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet die Bildungssysteme der Bundesländer quasi betriebswirtschaftlich, also praktisch für Politiker, die glauben, man könnte Bildungserfolg so herstellen wie Blumentöpfe oder Transistorradios vom Fließband – mit knappestem Mitteleinsatz, Aufspielen der Software, Expressversand – fertig die gut ausgebildete Manpower für eine gedankenlose Wirtschaft. Logisch, dass Sachsen in so einem Wettbewerb sogar gewinnt, wenn sich am sächsischen Bildungssystem gar nichts verbessert.
Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.