Gutachterausschuss reagiert auf das Verkaufsfeuerwerk für Leipziger Immobilien im Jahr 2015

Das war dann auch dem Gutachterausschuss der Stadt Leipzig zu heftig, was da 2015 abging am Leipziger Immobilienmarkt. In einigen Segmenten des Marktes gingen die Preise regelrecht durch die Decke. Kurzerhand entschloss sich der Gutachterausschuss, den Rhythmus für die neue Bodenrichtwertkarte der Stadt zu ändern von zwei Jahren auf ein Jahr. Denn jetzt ist Musik im Leipziger Immobilienmarkt.

Jahrelang war es sehr ruhig auf diesem Markt. Das letzte Feuerwerk gab es 1997/1998, als das Auslaufen der Sonderabschreibung für Baudenkmale regelrechte Rekorde beim Kaufen und Verkaufen von Leipziger Immobilien auslöste. Was der Stadt übrigens gut tat, so seltsam das klingt, denn erst diese Sonderabschreibungen haben dafür gesorgt, dass endlich der Leipziger Gründerzeitbestand flächenmäßig durchsaniert wurde und die Flucht aus der Stadt in den neu gebauten Speckgürtel endete.

Danach wurde im Grunde abgearbeitet, so ab 2005, 2006 nahmen die Verkäufe erstmals wieder leicht zu. Dann haute die Finanzkrise dazwischen und ließ die Preise wieder in den Keller purzeln. „Aber so seit drei, vier Jahren“, sagt Gernot Weiß, Leiter der Geschäftsstelle des Gutachter-Ausschusses, „ziehen die Preise und die Kauffälle spürbar an.“

Was natürlich mit der wachsenden Stadt zu tun hat. Mehr Bewohner erzeugen logischerweise mehr Nachfrage. Damit wird das Angebot knapper – die Preise ziehen an. Und wenn die Preise anziehen, lohnt es sich wieder für mehr Immobilienentwickler, neue Sanierungsobjekte oder Grundstücke zu kaufen. Und dasselbe gilt für Käufer von Eigentumswohnungen, denn damit werden auch Eigentumswohnungen in Leipzig wieder zu einer lukrativen Geldanlage.

Das wird dann schon in den generellen Zahlen sichtbar: „Die Anzahl der erfassten Kaufverträge stieg von 6.642 auf 7.568, also um etwa 14 Prozent, und liegt damit rund 31 Prozent über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Das Umsatzvolumen erhöhte sich um rund 57 Prozent. Insbesondere bei bebauten und unbebauten Grundstücken sind deutliche Umsatzsteigerungen zu verzeichnen“, fasst die Stadt das Thema zusammen.

Im gesteigerten Umsatzvolumen stecken natürlich auch die rasant gestiegenen Preise, die den Gutachterausschuss 2015 aufgeschreckt haben.

Die Kaufpreise für bebaute Grundstücke zogen um 72 Prozent an, für unbebaute Grundstücke um 77 Prozent. Und auch für Sondereigentum (worin vor allem die Eigentumswohnungen stecken) wurde binnen eines Jahres 27 Prozent mehr bezahlt. Mit Betonung auf bezahlt.

„Es gibt augenscheinlich Leute, die tatsächlich bereit sind, diese Summen zu zahlen“, sagt Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Und es gibt auch Leipziger, die sich diese Preise leisten können. Oder leisten wollen. Denn beim Kauf sanierter Altbauwohnungen dominieren zwar mit 98 % eindeutig die Geldanleger von außerhalb, die in der Wohnung in Leipzig einfach ein gutes Renditeobjekt sehen. Aber beim Weiterverkauf dieser Wohnungen ist dann schon jeder dritte Käufer ein Leipziger. Und auch bei Neubauwohnungen kommt jeder dritte Käufer aus Leipzig, wird die Wohnung augenscheinlich als Wertanlage und gleichzeitig Wohneigentum, das man auch selbst bezieht, gekauft.

7.568 Kauffälle sind aber für Leipzig eindeutig ein Langzeitrekord. Selbst Städte wie Dresden oder Nürnberg kommen nur auf 5.000 Kauffälle im Schnitt. Dass die Zahl 2015 in Leipzig so in die Höhe schnellte, interpretiert Dorothee Dubrau als Nachholeffekt. „Leipzig holt jetzt in kürzester Zeit nach, wozu andere Städte Jahrzehnte gebraucht haben“, sagt sie.

Denn auch mit den 2015 erreichten Preisen liegt Leipzig immer noch eher am unteren Ende der Preisskala, was Immobilienpreise in deutschen Großstädten betrifft. „Da ist noch Luft nach oben“, sagt Dubrau.

Andererseits befände sich Leipzig damit auf einem Preisniveau, das Bauen für Investoren wieder attraktiv macht. „Und wir brauchen dringend Neubau“, sagt die Bürgermeisterin. „Darauf sind wir als wachsende Stadt dringend angewiesen. Alles andere wäre eine verheerende Nachricht.“

Und da ist natürlich auch wichtig zu sehen, was eigentlich gekauft wird. Denn wenn der Kaufboom, bei dem 2015 mit 2,8 Milliarden Euro doppelt so viel umgesetzt wurde wie noch 2012, sich auf Einfamilienhäuser am Stadtrand beschränkt, macht das ja nicht viel Sinn. Sinn macht es nur, wenn unbebaute Grundstücke und unsanierte Mehrfamilienhäuser im inneren Stadtgebiet gekauft werden und wieder Geschosswohnungsbau passiert und leerstehende Häuser wieder an den Markt kommen.

Und genau das passiert. Die Zahl der Kauffälle für unbebaute Grundstücke war in den vergangenen Jahren sowieso konstant hoch, steigerte sich 2015 aber noch einmal von 776 auf 844. Gleichzeitig zogen die Quadratmeterpreise deutlich an. Und die Zahl der Kauffälle für Grundstücke im Geschosswohnungsbau kennt seit 2006 eigentlich nur eine Richtung: nach oben. Damals wurden 43 solcher Grundstücke verkauft, 2014 wurde mit 114 die 100 überschritten, 2015 waren es 165.

„Wir werden sehen, wie sich in den nächsten Jahren die Baulücken füllen werden und auch die letzten noch unsanierten Häuser aus dem Stadtbild verschwinden“, sagt Dubrau.

Auch die unsanierten Altbauten finden immer öfter neue Besitzer und landen – nachdem sie oft über Jahre als „Wertanlage“ in gesichtslosen Fonds feststeckten – immer öfter bei neuen Besitzern, die dann oft genug Immobilienentwickler in der Region Leipzig sind, die jetzt die Gelegenheit sehen, das Haus wieder marktfähig zu machen. Was wieder Dorothee Dubrau freut, weil damit in Erfüllung geht, was sie vor drei Jahren schon verkündet hat: Jetzt wird der Leipziger Osten immer mehr zum Tummelplatz der Investoren und Sanierer. Bei Verkäufen von Mehrfamilienhäusern hat er 2015 alle anderen Stadtteile abgehängt mit 145 Kauffällen und 74 Millionen Euro Umsatz. Der Umsatz ist zwar deutlich geringer als etwa in Leipzig-Mitte. Aber das zeigt im Grunde auch, warum im Osten jetzt so viel Bewegung ist, denn noch können hier auch Investoren ein Schnäppchen machen, wie es im Süden, in Mitte, in Gohlis oder Waldstraßenviertel nicht mehr möglich ist.

Fast im gesamten Stadtgebiet sind 2015 die Kaufpreise angezogen. Besonders stark natürlich in der Mitte der Stadt und den Wohngebieten direkt an Wasser und Auwald. Hier sind die Bodenrichtwerte denn auch doppelt und drei Mal so hoch wie im übrigen Stadtgebiet.

Und das schlägt dann wieder auf die Preise für Eigentumswohnungen durch, die 2015 ebenfalls einen deutlichen Sprung machten: Der durchschnittliche Kaufpreis sanierter Eigentumswohnungen im Erstverkauf stieg auch 2015 noch einmal deutlich um rund 12 Prozent auf 3.088 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, wobei sich die Preise zwischen 1.978 und 4.177 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche bewegen und sich nur auf Objekte ohne Stellplätze beziehen. Beim Wiederverkauf sanierter Eigentumswohnungen (ebenfalls ohne Stellplatzanteil) reicht die Preisspanne von 311 bis 2.936 Euro je Quadratmeter Wohnfläche. Das Mittel liegt drei Prozent über dem Vorjahresniveau bei 1.152 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Alles – auch mit detaillierten Zahlen zu den Ortsteilen – findet man im neuen Grundstücksmarktbericht für 2015. Den kann man kostenpflichtig direkt beim Gutachterausschuss der Stadt bestellen.

Aber fest steht nach diesem Feuerwerk im Jahr 2015: Jetzt wird Leipzigs Wohnungsmarkt dem anderer deutscher Großstädte ähnlicher, auch wenn das Preisniveau noch „moderat“ ist, wie Gernot Weiß betont.

Aber während die fast 3 Milliarden Euro Umsatz Ende der 1990er Jahre von einem Sondereffekt erzählen, erzählen die 2,8 Milliarden Euro Umsatz von 2015 von einer wachsenden Stadt mit steigender Nachfrage und dem Gefühl bei den Käufern, dass sich hier das Investieren in Immobilien lohnt. Eine Art Normalisierung also, die aber auch eine Bremse hat: das nach wie vor niedrige Einkommensniveau der Leipziger.

Ob das die Mietpreisentwicklung dämpfen wird, wird man erst mittelfristig sehen.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

ImmobilienpreiseGrundstücksmarktberichtBodenrichtwerte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.