12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Immobilienmarkt Leipzig im ersten Halbjahr 2021: Hübsche Wertanlagen mit Preissteigerung

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Es gibt Märkte, die erzählen eigentlich zwiespältige Geschichten über eine Stadt. So wie der Immobilienmarkt in Leipzig, den der Gutachterausschuss der Stadt Leipzig jedes Jahr akribisch beobachtet und dann meistens zu dem Fazit kommt, dass dieser Markt doch ganz gut läuft, wenn die Umsätze steigen. In der klassischen Ökonomie sind steigende Immobilienpreise Zeichen für Prosperität. Nur wird die in der Regel dann über steigende Mieten finanziert.

    Und wenn die neuen Eigentümer dann nicht mal in Leipzig sitzen, fließt das Geld am Ende ab, geht also auch der lokalen Ökonomie verloren, wenn es nicht z. B. gleich wieder in Bautätigkeiten investiert wird. Und gleichzeitig verteuern sich auch die Preise für Eigenheime und -wohnungen, wird also die Schwelle für die Bürger der Stadt, Wohneigentum zu erwerben, immer höher. Das ähnelt dann für die meisten schon einem Hase-und-Igel-Rennen.Die Einschätzung des Gutachterausschusses zum Immobilienmarkt im ersten Halbjahr 2021 freilich lautet so: „Die Corona-Pandemie hat die bestehenden Trends am Leipziger Immobilienmarkt kaum beeinflusst. Dies geht aus den aktuellen Halbjahreszahlen des Gutachterausschusses in der Stadt zum Leipziger Immobilienmarkt hervor, die jetzt veröffentlicht wurden. Für den Gesamtmarkt zeigen sich die Transaktionszahlen demnach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (1. Januar bis 30. Juni) nahezu konstant (+ 3 Prozent). Die Umsätze hingegen lagen zum Halbjahr 2021 bei rund 1,5 Milliarden Euro und damit 7 Prozent über dem Vorjahresniveau.“

    Das nennt man dann ein lukratives Pflaster. Wer in Leipzig Immobilien kauft, kann damit rechnen, sein eingesetztes Geld mit Zinsen wieder herauszubekommen. Auch die Diskussionen um den Mietdeckel schrecken augenscheinlich niemanden ab.

    Bebaute Grundstücke und Eigentumswohnungen immer teurer

    Für die wichtigsten Teilmärkte der unbebauten und bebauten Grundstücke wurden neben den Kauffall- und Umsatzzahlen auch die Preisentwicklung zwischen dem 31. Dezember 2020 und dem 30. Juni 2021 erhoben, betont der Gutachterausschuss, der die detaillierten Ergebnisse auch auf der Website der Stadt veröffentlicht hat.

    Danach setzt sich der Trend steigender Preise bei den bebauten Grundstücken sowie den Eigentumswohnungen weiter fort. Lediglich im Marktsegment der Ein- und Zweifamilienhausgrundstücke sowie der unbebauten Grundstücke für den Geschossbau stagnieren die Preise auf hohem Niveau.

    Die größten Preissteigerungen wurden im ersten Halbjahr 2021 für die Büro- und Geschäftsgebäude (+ 16 Prozent) und die Eigentumswohnungen (Weiterverkauf, +12 Prozent) registriert.

    Eigentumswohnungen wurden im Durchschnitt für 5.017 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche (Neubau) beziehungsweise 5.282 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche (Umwandlung, sanierter Altbau) veräußert, im Weiterverkauf wurden durchschnittlich 2.476 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche erzielt.

    Preise für Eigentumswohnungen im Neubau im STädtevergleich. Grafik: Gutachterausschuss, Stadt Leipzig
    Preise für Eigentumswohnungen im Neubau im Städtevergleich. Grafik: Gutachterausschuss, Stadt Leipzig

    Weiterverkauf heißt ja in der Regel: Der Verkäufer hat seine ursprünglich eingesetzte Summe mit Zinsen wieder raus. Die Besitzer der Wohnungen stammen ja zum größten Teil nicht aus Leipzig und wohnen auch nicht in ihren Wohnungen, die vor allem eine Wertanlage mit deutlicher Wertsteigerung sind.

    Zum Immobilienmarkt 2020 hat der Gutachterausschuss einmal ausgewertet, wer eigentlich Eigentumswohnungen kauft. Im sanierten Altbau zum Beispiel kommen 93 Prozent der Käufer aus anderen Teilen Deutschlands und nur etwas über 6 Prozent aus Leipzig, beim Neubau sind es 73 zu 24 Prozent. Hier also kaufen auch etwas häufiger gutverdienende Leipziger/-innen, die dann auch eher in der gekauften Wohnung wohnen.

    Wobei auch zu berücksichtigen ist, dass Leipzig derzeit bei den Kaufpreisen auf dem Niveau von Dresden liegt. Der Vergleich mit Hamburg, München oder Frankfurt/Main zeigt, dass dort z. B. die Kaufpreise für Neubauwohnungen noch um ein Drittel höher liegen. Da sind natürlich Wohnungen in Leipzig eher ein Schnäppchen – zumindest für Leute, die genug Geld haben, um es werthaltig in Eigentumswohnungen anzulegen.

    Alle Auswertungen zum ersten Halbjahr 2021 stehen auf der Internetseite des Gutachterausschusses in der Stadt Leipzig unter www.leipzig.de/grundstuecksmarktbericht als PDF-Download sowie als Präsentation kostenfrei zur Verfügung. Hier sind auch wichtige Kennzahlen zu den Immobilienmärkten der größten deutschen Städte dargestellt, die der Deutsche Städtetag erhebt.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige