Leipzigs Umweltamt hat noch immer keine Anpassungsstrategie, stellt aber eine bunte Broschüre vor

Vielleicht haben wir irgendetwas verpasst, irgendeine der vielen Umwertungen von Worten, mit denen Dinge, die einmal klar bezeichnet waren, sich in Mulch verwandeln. Strategie ist so ein Wort. Wie will Leipzig eine „Strategie für die Anpassung an den Klimawandel“ umsetzen, wenn es keinen Feldherren hat? Griechisch: Strategos. Vom Heer („stratos“) müssen wir ja an dieser Stelle gar nicht reden.
Anzeige

Am Montag, 29. August, stellte die Leiterin des Umweltamtes, Angelika Freifrau von Fritsch, die 36 Seiten dünne Broschüre mit den „Leipziger Strategien für die Anpassung an den Klimawandel und Empfehlungen für Maßnahmen“ vor. Strategien tatsächlich in der Mehrzahl, weil man ein paar Handlungsfelder ausgemacht hat, wo man etwas tun könnte. Aber wer nur? Und wann? Und mit welchen Mitteln?

Die Broschüre ist eine Enttäuschung. Oder das Eingeständnis, dass Leipzig noch immer keine Strategie hat, die Stadt an den Klimawandel anzupassen.

„Wir werden uns den neuen Anforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, stellen. Um die Auswirkungen zu begrenzen, gilt es, den Kohlendioxid (CO2) Ausstoß weiter zu reduzieren“, meinte Angelika Freifrau von Fritsch, Leiterin des Amtes für Umweltschutz, am Montag. „Mit unserer Teilnahme am European Energy Award und unserem 2014 beschlossenen Energie- und Klimaschutzprogramm haben wir die Weichen gestellt, um unseren Verpflichtungen für heutige und zukünftige Generationen insbesondere zur Verringerung der CO2-Emissionen gerecht zu werden. Ungeachtet dessen müssen wir uns mit den Folgen des Klimawandels auseinandersetzen und Anpassungsstrategien entwickeln.“

Das klingt richtig gut, nachdem der Umsetzungsbericht zum „European Energy Award“ 2014 gezeigt hat, dass  Leipzig nicht einen Millimeter vorangekommen ist. Im Gegenteil: Der Kohlendioxidausstoß der Stadt wächst wieder, weil der motorisierte Verkehr wieder wächst und weil vor allem fossile Energieträger wie die Braunkohle nicht aus dem Leipziger Energiemix verschwinden.

Was aber nur indirekt mit dem Thema Klimawandel zu tun hat. Das sind zwar die Ursachen für den menschgemachten Klimawandel – aber bei der Anpassung an den Klimawandel geht es um ganz andere Dinge: Wie schützt man nämlich die Stadt und ihre Bewohner gegen die zum Teil dramatischen Folgen dieses Wandels?

Dann kommt wieder dieser Militärsprech, ohne dass Leipzigs Verwaltung von Strategie die blasseste Ahnung hat: „Die Anpassungsstrategien setzen sich aus einem Bündel aus Strategien verschiedener Handlungsfelder und Empfehlungen für Maßnahmen zusammen.“

Wäre Loriot noch am Leben, müsste man ihn an dieser Stelle anrufen. Eine Strategie, die sich aus lauter Strategien zusammensetzt?

Tatsächlich verrät genau dieser Satz, wie es in Leipzig um den Umweltschutz und die Klimawandelanpassung bestellt ist: Es gibt niemanden, der das Thema tatsächlich verantwortet. Niemand ist irgendjemandem rechenschaftspflichtig. Nicht mal die windelweiche Ratsversammlung hat so etwas jemals beauftragt. Wahrscheinlich wird man dort das bunte Papier so beschließen, wie es da steht: völlig unverbindlich.

Es wäre nicht das erste Thema, das Leipzig völlig vergeigt, weil niemand für irgendetwas die Verantwortung übernimmt.

Und das Eingemachte?

„Leipzig möchte trotz zunehmender Wärmebelastung als Wohnort attraktiv bleiben und möglichen Wanderungstendenzen in das geringer wärmebelastete Umland entgegenwirken. Das Ziel soll unter anderem mit einer Gründachstrategie erreicht werden, die derzeit erarbeitet wird. Als weiteres Beispiel kann das dem Klimawandel angepasste Regenwassermanagement angeführt werden, welches bei städtebaulichen Planungen angestrebt wird. Um das Ziel zu erreichen, werden unter anderem die notwendigen Grundlagendaten und Maßnahmen zum Schutz der wassersensiblen Infrastruktur in einem gemeinsamen Projekt mit den Wasserwerken erarbeitet.“

Das ist sozusagen Tante-Emma-Laden. Aber weder eine Zielbeschreibung noch eine ernsthafte To-do-Liste: Was soll bis wann umgesetzt werden?

Oder: Welches Problem ist eigentlich zu lösen? Vom Klimawandel reden derzeit alle. Und dann setzen sie sich in ihren SUV und fahren Brötchen kaufen an der Tanke.

„Der Klimawandel als weltweites Problem stellt die zentrale Herausforderung für die Menschheit dar und hat Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche – auch in Deutschland bzw. in Leipzig“, meint das Leipziger Amt für Umweltschutz. „Mit dem Klimaschutzabkommen von Paris, das im Dezember 2015 verabschiedet wurde, haben sich die Staaten verpflichtet, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken, damit die Auswirkungen des Klimawandels beherrschbar bleiben.“

Wird aber so nicht passieren, weil sich alle so verhalten wie die Leipziger Stadtverwaltung: Nur ja nichts ändern.

Auch die Leipziger Durchschnittstemperatur ist seit dem vergangenen Jahrhundert um 1,5 Grad Celsius angestiegen, die Extremwetterereignisse haben zugenommen.

Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert, dass auch in Leipzig mit einem weiteren Temperaturanstieg zu rechnen sei. Wobei es Grund genug zur Sorge ist, denn wer mit den aktuellen Hitzeperioden schon seine gesundheitlichen Probleme hat, wird ganz bestimmt erschrecken, wenn die Prognosen fürs Jahrhundertende weitere 2 bis 4 Grad mehr vorhersagen.

Das Umweltamt meint zwar, Leipzig sei 2011 und 2014 für seine „Bemühungen im Klimaschutz auf allen Ebenen der Stadtverwaltung mit dem European Energy Award als Europäische Energie- und Klimaschutzkommune ausgezeichnet“ worden. Tatsächlich wurde mit dem Award nur die Tatsache gewürdigt, dass Leipzig das Thema überhaupt auf den Schirm genommen hat. Die eigentliche Auszeichnung sollte dann der Award in Gold werden, den Leipzig aber nicht bekommen hat, weil fast alle Vorhaben in der Beschreibungsphase stecken geblieben sind.

Natürlich, weil der Stratege gefehlt hat, der sie hätte durchsetzen sollen.

Es ist genau dasselbe Problem, das Leipzig auch in der Lärm- und der Luftreinhaltthematik hat: Große Pläne, nichts dahinter.

Das nennt man Alibi-Politik.

Entsprechend gewürfelt liest sich denn auch, was das Umweltamt sich alles vorstellen kann: „Energieeinsparung, effiziente Energienutzung und Förderung des Einsatzes regenerativer Energien werden auch in Zukunft für die Stadt Leipzig, ihre Tochterunternehmen, die Verbände und Institutionen sowie die Leipziger Bevölkerung eine zentrale Rolle spielen. Gemeinsames Ziel ist es, die Kohlendioxidemissionen alle fünf Jahre um weitere zehn Prozent zu reduzieren.“

Die Schönwetterbroschüre zur Klimawandelanpassung in Leipzig. Cover: Stadt Leipzig

Die Schönwetterbroschüre zur Klimawandelanpassung in Leipzig. Cover: Stadt Leipzig

Das ist Quatsch mit Soße. Das war das Ziel im „European Energy Award“. Beim Klimawandel geht es darum, die Stadt so umzubauen, dass sie mit den kommenden Wetterextremen (Dürren, Hochwassern, Starkniederschlägen, Trockenperioden, Hitzerekorden, Hitzestau usw.) besser oder überhaupt zurechtkommt und die Menschen es dann in der Stadt überhaupt noch aushalten.

Grundlage dafür waren 2014 die Messungen des Deutschen Wetterdienstes, der mit seinem silbergrauen Mess-Mobil durch die Stadt fuhr und bestätigte, wie sich die Stadt an heißen Tagen regelrecht aufheizte und die Luft – bei fehlendem Wind – regelrecht brütete im inneren Stadtgebiet. Damals gab es auch eine Extra-Bürgerumfrage, bei der über 5.000 Leipzigerinnen und Leipziger zum Klimawandel befragt wurden. Und die überwältigende Mehrheit bekundete ihre Bereitschaft, ihr Verhalten zu ändern, um den Klimawandel irgendwie zu bremsen. Da kamen auch solche hübschen Dinge vor wie „mehr ÖPNV fahren“.

Die Leipziger wissen eigentlich sehr gut, was getan werden könnte, um Leipzig zu einer klimaschonenden Stadt zu machen. Dass so ein Verhalten auch helfen kann, in einer schon durch den Klimawandel belasteten Stadt Verhältnisse zu schaffen, die man besser aushält, klingt zumindest an. Auch in den vielen kleinen Maßnahmen, die die Verwaltung für ihre „Klimawandelstrategie“ zusammengesammelt hat.

Dass ein lebendiger, möglichst unzerschnittener Auenwald der wichtigste Baustein für ein aushaltbares Stadtklima ist, kommt als Baustein auch vor. Auf sehr seltsame Weise freilich: „Die grund- und oberflächenwasserbestimmten Auensysteme und die Feuchtbiotope sind aufgrund der Wasserstandsschwankungen und Verschlechterung der Wasserqualität stark gefährdet. Das Ziel der Stadt Leipzig ist daher die Schaffung einer klimawandelangepassten Vegetation und der Erhalt der Biodiversität.“

Eine Stadtverwaltung, die nur so etwas als Ziel sieht, darf man getrost zum Mond schicken. Denn hier verkündet die Stadt nicht das Ziel, den Auenwald lebendig zu erhalten, sondern ihn mit einer „klimawandelangepassten Vegetation“ zu bestücken. Er wird weder als erhaltenswerte Ressource begriffen, noch ist das Verständnis dafür da, welche Rolle intakte Wälder in der Stadt zur Milderung der Klimawandelfolgen spielen – bis hin zu Grundwasserständen und dem, was der DWD herausbekommen hat: Dass die einzige Luftzirkulation Leipzigs in windlosen Hitzetagen durch Luftschneisen vom Auenwald ausgelöst wird.

Hemdsärmelig klingt auch, wenn da steht: „Berücksichtigung des Prinzips der Verkehrsvermeidung, insbesondere bezogen auf den motorisierten Individualverkehr, bei allen strategischen Überlegungen (Haushalt) und Planungen.“

Tatsache ist, dass das bei keiner einzigen Planung die Hauptrolle spielt, weil das Ziel viel zu schwammig ist. Denn um Verkehr zu vermeiden, muss man Stadtstrukturen so verändern, dass niemand mehr ein Automobil braucht, um alle wichtigen Wege zurückzulegen. Aber schon beim Umgang mit dem ÖPNV zeigt sich, dass dieses Ziel schon seit 2009 einer Kürzungsstrategie geopfert wurde, die den Klimawandel überhaupt nicht berücksichtigt.

Das schlichte Fazit: Leipzig hat ein Sammelsurium ziemlich willkürlicher Maßnahmen (von denen die meisten überhaupt nicht bindend sind), aber weder eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel noch einen Strategen, der sie verpflichtend umsetzt.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

 

KlimawandelHitzebelastungExtremwetterereignisStadtklima
Print Friendly, PDF & Email
 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.