Wenn Stadträte glauben, Straßen seien nur für Motorfahrzeuge gebaut

Leipzigs CDU-Fraktion macht eine gute Idee zum Leipziger Radverkehr mutwillig kaputt

Für alle LeserIn ihrer jüngsten „Spiegel“-Kolumne beschäftigt sich Sibylle Berg einmal mit der nicht ganz unwichtigen Frage: „Wann ist man ein Mann? Wenn man immer raufen muss und nie entspannen darf. Immer vergleichen mit anderen Männern, all der Stress als Chef ...“. Und dan fällt einem die CDU ein, ja, auch die Leipziger, und ihre hilflosen Versuche, den dicken Macho raushängen zu lassen. Selbst bei einem Blümchenthema wie dem Radverkehr.

Als die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat im August ihren Antrag „Schwerpunkte bei der Fortschreibung des ‚Radverkehrsentwicklungsplanes 2010-2020‘“ stellte, haben wir ihn gutwillig interpretiert. Wohl wissend, dass es das Fahrrad in der Politik der Leipziger CDU-Fraktion nicht gibt – außer als Störenfried. Vielleicht haben sich die Christdemokraten ja tatsächlich einmal Gedanken darüber gemacht, wie man den Radverkehr in Leipzig verbessern und ihm sogar eigene „Vorzugsrouten“ geben kann – abseits der viel befahrenen Hauptstraßen.

Der Platz dafür ist da. Die Stadt müsste sich nur dazu aufraffen, alle verfügbaren nicht mehr von der Bahn benötigten Gleistrassen aufzukaufen und zu Radwegen umzubauen. Genau so, wie man es jetzt auf dem Sellerhäuser Bahnbogen macht. Die Bahn hat so viele Gleistrassen entwidmet, dass man richtige Radschnellrouten in alle Himmelsrichtungen anlegen könnte, die sich überhaupt nicht mit dem Leipziger Hauptstraßennetz verquicken und auf denen man schnell und unbedrängt mit dem Rad bis ins Herz der Stadt könnte.

Das wäre mal ein richtig starker Vorschlag gewesen.

Das wäre richtig starke CDU-Politik für den Leipziger Radverkehr gewesen.

Aber: Diese Unterstellung wollte Leipzigs Autofahrerpartei nicht auf sich sitzen lassen.

Sie hat jetzt doch noch eine ausführliche Begründung für ihren Antrag nachgeliefert, in der sie vor allem eines begründet: Dass sie überhaupt kein Rad-Schnelltrassen-System für Leipzig möchte und auch keine Vorzugstrassen. Denn da, wo sie solche Vorzugstrassen möchte, funktionieren sie gar nicht. (Über den Zustand des Leipziger Nebenstraßen-Netzes sagen wir jetzt mal gar nichts.) Und da, wo die CDU die Radfahrer gern entfernt haben möchte, ist jedes deutsche Verkehrsrecht gegen dieses Ansinnen.

Denn selbst im Straßenverkehr gilt das deutsche Grundgesetz: Niemand, wirklich niemand darf aufgrund seiner Verkehrsweise im öffentlichen Raum benachteiligt werden. Deswegen sind Städte sogar gesetzlich verpflichtet, Radfahrer auf den Hauptstraßen Platz einzuräumen. Aber wer die nachgereichte Begründung der CDU-Fraktion lesen möchte, hier ist der Kern:

(Mit dieser Neufassung wird die Begründung nachgereicht, der Beschlusstext bleibt unverändert.)

Die Fortschreibung des Radverkehrsentwicklungsplanes findet derzeit statt. Wir plädieren dafür, dass der Stadtrat bereits jetzt Akzente setzt und wichtige Handlungsfelder definiert.

Zu den 3 formulierten Schwerpunkten:

Die zunehmenden Fahrbahneinengungen durch Radstreifen in Hauptverkehrsstraßen/Magistralen erweisen sich immer mehr als Sackgasse. Diese Straßen werden ihrer originären Funktion, den motorisierten Verkehr, insbesondere den Wirtschaftsverkehr, effektiv und das Nebennetz schonend abzuwickeln, immer weniger gerecht – vor allem dann, wenn sich motorisierter Verkehr und Straßenbahnen gegenseitig behindern. Auch für Radfahrer ist auf solchen Hauptstraßen der Fahrkomfort suboptimal, vor allem in Bezug auf Lärmbelastung und Luftqualität.

Die Möglichkeiten, parallel zu Hauptverkehrsstraßen/Magistralen geeignete Alternativ-Radrouten im Nebenstraßennetz auszuweisen und auch aktiv zu bewerben, werden viel zu wenig ausgeschöpft. Wir denken hier z. B. an die William-Zipperer-Straße, die für Radfahrer eine ideale Alternative zur engen und verkehrsbelasteten Georg-Schwarz-Straße ist. Ähnliches gilt abschnittweise für die Georg-Schumann-Straße.

Die förmliche Ausweisung solcher Alternativrouten als Fahrradstraße nach StVO kann (bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen) deren Attraktivität erhöhen. Für Radfahrer mögen solche Alternativrouten verschiedentlich mit längeren Wegen verbunden sein, dem gegenüber steht aber ein Zugewinn an Sicherheit und an Umfeldqualität (Lärm, Luft).

Es steht noch ein bisschen mehr drin, deswegen verlinken wir das ganze Papier unterm Artikel. Aber die CDU-Fraktion lässt tatsächlich an einer Stelle so deutlich durchblicken, wie sie in punkto Verkehr tickt, wie noch nie:

Diese Straßen werden ihrer originären Funktion, den motorisierten Verkehr, insbesondere den Wirtschaftsverkehr, effektiv und das Nebennetz schonend abzuwickeln, immer weniger gerecht …“ (Die Grammatik verrät schon, wie eilig man es mit der Begründung hatte.)

Das nennt man „sich selbst in die Tasche schwindeln“. Denn dafür sind Straßen nicht da. Sie sind dafür da, den gesamten Verkehr aufzunehmen. Ob der Motoren drin hat oder nicht, ist selbst der StVO egal. Die setzt allen Verkehr gleichwertig. Etwa so: „Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen, von zwei Fahrbahnen die rechte. Seitenstreifen sind nicht Bestandteil der Fahrbahn.“

Fahrzeuge steht da. Und das meint: alle Fahrzeuge. Auch Pferdewagen, Mofas, Straßenbahnen, Busse, Schwertransporte und – ja – Fahrräder.

Fahrräder müssen, dürfen und sollen die Fahrbahn benutzen. Wenn Radwege da sind, dürfen sie auch Radwege benutzen. Aber sicherer ist die Fahrbahn. Weil die Radfahrer mit ihrer Sichtbarkeit im Verkehr die Autofahrer dazu zwingen, Rücksicht zu nehmen.

Das ist das, was augenscheinlich einigen Mitgliedern der Leipziger CDU-Fraktion gegen den Strich geht. Deswegen dreschen sie seit 2012, seit die Stadt endlich Radfahrstreifen in der Georg-Schumann-Straße angelegt hat, gegen diese Radfahrstreifen, halten das für eine unzumutbare Einengung des motorisierten Verkehrs und verlangen von der Stadt jetzt, sie solle die Radfahrer auf Nebenstraßen umlenken. Weil ihr „Komfort suboptimal“ sei.

Wer als Radfahrer auf diesen Parallelstraßen etwa zur Georg-Schumann-Straße unterwegs ist, weiß, was „suboptimaler Komfort“ ist. Deswegen hat sich ja der Radverkehr auf der „Schumi“ seit 2012 so spürbar erhöht.

Man merkt: In der CDU-Fraktion sitzen (außer einem) keine Radfahrer, sonst käme man dort nicht einmal auf so eine Idee.

Aber der Begründungstext spricht für sich. Und vor allem zwingt er die Verwaltung geradezu dazu, den CDU-Antrag abzulehnen. Weil er das Gegenteil von dem bezweckt, was eigentlich mit dem Radverkehrsentwicklungsplan erreicht werden soll. Ein Motor unter der Haube erzeugt eben keinen Vorzugsstatus im Verkehr, auch wenn das Autofahrer mit Bleifuß immer wieder glauben.

Sibylle Berg fordert – listig, wie sie ist – eine „totale Gleichberechtigung der Männer“, samt schlechter Bezahlung und Benachteiligung im Beruf.

So weit gehen wir nicht. Aber bevor die CDU-Fraktion nicht in Gänze so emsig Rad fährt wie ihr Stadtrat Jens Lehmann (der beim Stadtradeln auch ein Team Lehmann als Kapitän anführt), solange ist die Fraktion in Diskussionen um den Leipziger Radverkehr sichtlich nicht ernst zu nehmen.

Der Antrag der CDU-Fraktion mit Begründung.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Radwege
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 1
Querschnittsbelastung im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz 2015. Grafik: ZVNL

Grafik: ZVNL

Für alle LeserIm Jahr 2016 begann der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) die 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans für die Region Leipzig. Im Folgenden wird die Entwicklung des SPNV in Leipzig und Umgebung betrachtet. Als man im Jahr 2006 den Nahverkehrsplan (NVP) für die Region Leipzig begann zum zweiten Male fortzuschreiben, war das Land im Fieber der Fußball-WM, die 1. GroKo der Nachwendezeit regierte, Merkel hatte ihr erstes Jahr als Kanzlerin hinter sich, Roland Koch und Peer Steinbrück stutzten mit dem Koch-Steinbrück-Papier die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zusammen.
Airbnb und Co. sind längst auch ein Problem für den Leipziger Mietwohnungsmarkt
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf kommerzielle Übernachtungsplattformen wie Airbnb, Windu oder 9flats werden auch viele Wohnungen in Leipzig für Touristen als Feriendomizil angeboten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Wohnungsknappheit in Leipzig hat die SPD-Fraktion hierzu eine Anfrage zur nächsten Ratsversammlung eingereicht. Denn in Leipzig geht es augenscheinlich längst genauso zu wie in Berlin.
Grüne beantragen einen systematischen Bienenschutz in der Stadt Leipzig
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Städte wie Leipzig sind Lebensräume für Insekten. Und sie spielen eine immer größere Rolle, je verheerender der Verlust von Insekten in den industriell bewirtschafteten Landschaften ist. Das betrifft auch Bienen, stellen die Grünen jetzt in einem Stadtratsantrag fest. Und wollen, dass sich Leipzig wirklich ehrlichen Herzens für die Bienen und ihre bedrohten Lebensräume engagiert. Denn bislang geht auch in Leipzig Sturheit vor Schutz.
Sachsen kann fast 1 Milliarde Euro aus dem Garantiefonds behalten
Ein Euro aus dem fernen Jahr 2008. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFinale für ein halsbrecherisches Abenteuer, könnte man drüberschreiben über diesen Artikel. Denn was sich schon im Lauf des Jahres 2017 ankündigte, könnte sich schon in den nächsten Wochen klären. Dann kann der Garantiefonds zur einstigen Sächsischen Landesbank geschlossen werden und der Finanzminister zwischen 1,2 Milliarden und 890 Millionen Euro wieder dem regulären Staatshaushalt zuführen.
Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
Der Auwald in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.