Ist die „neue Leipziger Verkehrspolitik“ ein Angriff auf Parks und Wälder?

Ökolöwe hat Petition zum Schutz des Leipziger Grüns gestartet

Für alle LeserBeim Ökolöwen hört man nicht auf, über den LVZ-Beitrag zu grübeln, in dem die „Stadt“ scheinbar einen „Sinneswandel“ in der Verkehrspolitik verkündete. Nach kaum vier Jahren Orientierung auf eine umweltfreundliche Verkehrspolitik schien man schwuppdiwupps wieder eine Rolle rückwärts zu machen in die alte, von Straßengroßprojekten geprägte Politik der 1990er Jahre. Bereit auch, wertvolle Naturschutzgebiete wieder zu opfern.

Dabei sind die meisten Teile dessen, was die Stadt einst unter Baudezernent Engelbert Lütke-Daldrup als Mittlerer Ring und Tangentenviereck aufgelegt hatte, nicht eingestellt worden, weil jemand eine irgendwie grüne Idee von Verkehr hatte, sondern weil die Baustücke entweder gegen jedes Naturschutzrecht verstießen, in Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchfielen oder schlicht nicht den Entlastungseffekt hätten, der stets behauptet wurde.

Wenn das Verkehrs- und Tiefbauamt jetzt solche Teilstücke wieder „prüft“, wie Amtsleiter Michael Jana laut LVZ sagte, wird man auf genau dieselben Ergebnisse stoßen.

Aber trotzdem ist der Ökolöwe alarmiert, weil die im Bündnis „Mobilität Leipzig 700plus“ zusammengeschlossenen Kammern zuvor gefordert hatten, bis zum Jahr 2030 Teile des sogenannten Mittleren Rings und des Tangentenvierecks nun doch noch zu bauen, die sensible Naturräume beeinträchtigen würden.

„Diese alten Straßenbauvorhaben wurden bisher nicht weiterverfolgt und das völlig zu Recht. Sie widersprechen so ziemlich allen übergeordneten Planungszielen, die sich unter anderem aus der Leipzig Charta und dem integrierten Stadtentwicklungskonzept ableiten“, erklärt Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des Ökolöwen, zu diesen Bauvorhaben.

Es geht dabei unter anderem um den Neubau einer Straße durch das streng geschützte Naturschutzgebiet im Nördlichen Auwald neben dem Auensee zwischen Gustav-Esche-Straße und Pittlerstraße. In der Auenseestraße in Wahren müssten zudem die Vorgärten der Mietshäuser weichen, so der Ökolöwe.

Wobei gerade dieses Projekt zeigt, warum in Leipzig nicht weiter in solche Strecken investiert wird: Es fehlt am Geld. Im Investitionsplan der Stadt stauen sich Straßen- und Brückenbauvorhaben von über 1 Milliarde Euro, das meiste davon erst weit nach 2020 umsetzbar. Darunter wichtige Brücken wie die Brücken im Verlauf der Georg-Schwarz-Straße, für die ab 2020 eine Vollsperrung droht. Das heißt selbst für die Gustav-Esche-Straße, die jetzt noch lange kein ausgebautes „Ring“-Stück ist, dass vor 2021 nicht mal für die Instandsetzung Gelder eingestellt sind.

„Im Leipziger Nordosten wollen die Straßenbaubefürworter, ausgehend von der Essener Straße, das Landschaftsschutzgebiet der Partheaue durchschneiden sowie einen Teil einer Kleingartensiedlung opfern“, kritisiert der Ökolöwe. „Im Leipziger Südosten steht laut Jana, die Entscheidung für einen Straßenneubau auf einem naturbelassenen Grünzug neben der Bahnanlage zwischen Stötteritz und Paunsdorf an. Dabei soll u. a. der Stünzer Park durchschnitten, sowie der Güntzpark, der Wilhelm-Külz-Park, mehrere Kleingartenanlagen und Grundstücke von Mietshäusern u. a. in der Karl-Härting-Straße in Mitleidenschaft gezogen werden.“

Beides Projekte, gegen die Bürgerinitiativen im Leipziger Osten bislang erfolgreich angekämpft haben, denn eine echte Entlastung würde dieser Ringabschnitt nicht bringen. Die wirklich belastenden Verkehrsströme laufen im Osten anders.

„Mit der Ankündigung, wieder neue Straßen durch Leipziger Parks zu planen, macht das Verkehrsamt eine Rolle rückwärts und untergräbt die Arbeit jener, die die Grünversorgung in der wachsenden Stadt sichern und ausbauen wollen. Viele betroffene Menschen müssen nun wieder um ihre Grundstücke und ihre Lebensqualität fürchten. Das ist unverantwortlich“, sagt Supplies.

Der Ökolöwe empfiehlt stattdessen, die Hausaufgaben endlich zu erledigen, die mit bestehenden Stadtratsbeschlüssen aufgetragen worden sind. Dazu gehöre, den Anteil des öffentlichen Nahverkehrs sowie des Rad- und Fußverkehrs an den Wegen der Leipziger auf 70 Prozent zu steigern. Das Verkehrs- und Tiefbauamt schiebe hingegen aus Geldmangel dringend notwendige Straßensanierungen vor sich her.

Woran übrigens auch die Studie erinnert, die dem Aktionsplan der Kammern zugrunde liegt.

Deren prioritäre Forderung lautet eben nicht, wie das Aktionsbündnis gefordert hat, das Ringsystem auszubauen.

Nicht die Bohne.

Dort liest man etwas völlig anderes: „Die Entwicklung der verkehrlichen Infrastrukturen gemäß den Herausforderungen der aufgezeigten Verkehrsentwicklung stellt das wichtigste Handlungsfeld dar. Der STEP Verkehr und öffentlicher Raum stellt hierfür eine geeignete Grundlage dar, reflektiert die aktuellen Entwicklungen dabei jedoch nur unzureichend. Insbesondere ist aus derzeitiger Sicht unklar, mit welchen Maßnahmen das avisierte Ziel einer Reduktion des Individualverkehrs um 10 % unter den Bedingungen des Bevölkerungswachstums erreicht werden könnte. Hierzu sind weitreichende Maßnahmen vor allem für den ÖPNV zu entwickeln und die Wirkungen/Zielerfüllung nach anerkannten Methoden nachzuweisen. Auch die Förderung des Radverkehrs spielt dabei eine maßgebliche Rolle, darf aber die Randbedingungen für den Wirtschaftsverkehr nicht unnötig beschränken.“

Leipzigs Problem ist, dass die Investitionsgelder nicht mal für den Erhalt bestehender Strukturen reichen.

„Magistralen, wie die Bornaische oder die Dieskaustraße bröseln weiter vor sich hin; von sanierungsbedürftigen Brücken ganz zu schweigen. Bei der Radverkehrsinfrastruktur reicht es meist nur für weiße Farbe. Der Zustand vieler Fußwege ist katastrophal. Im Nahverkehr ist kein Geld für stabile Ticketpreise vorhanden. Es werden Straßenbahnstrecken stillgelegt statt neu gebaut“, zählt Supplies nur einige der Versäumnisse auf. „Solange das so ist, verbieten sich millionenschwere Straßenneubauten, die allein den Autoverkehr befördern, von selbst. IHK, Verkehrsamt und so mancher Stadtrat sollten sich an dieser Stelle ehrlich machen.“

Das, was jetzt via LVZ als „neue Verkehrspolitik“ promotet wird, hält man beim Ökolöwen für einen Frontalangriff vor allem auf das immer härter umkämpfte Grün in der Stadt.

Für den Schutz des Auwalds und der Leipziger Parks als grüne Lungen Leipzigs hat der Ökolöwe deshalb eine Petition gestartet. Der Umweltbund ruft die Leipziger dazu auf, sich schützend vor ihre Parkanlagen zu stellen. Über 8.800 Menschen tun dies bereits und haben den Appell „Mehr Grün für Leipzig“ unterzeichnet.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

ÖkolöweMobilität Leipzig 700 plus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.