Längerer Weihnachtsmarkt in Leipzig?

Wer nach Heiligabend noch Glühwein trinken möchte, kann das in Leipzig problemlos tun

Für alle LeserDauert der Leipziger Weihnachtsmarkt eigentlich lange genug? Die Sorge trieb im Januar den CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski um und er stellte eine entsprechende Anfrage an die Verwaltung. Er verwies dabei auf andere Städte, wo man noch länger Glühwein und Fettgebackenes unter freiem Himmel verzehren kann. Aber wer steht eigentlich hinter der Anfrage? Augenscheinlich wollten ein paar Leipziger Gastronomen schon mal vorfühlen, ob die Stadt da mit sich reden ließe.

Doch der Leipziger Weihnachtsmarkt hat nicht nur eine auch zeitlich eingetaktete Tradition. Die Weihnachtsmarktbesucher haben nicht wirklich das Bedürfnis geäußert, der Budenzauber möge auch noch nach Heiligabend weitergehen.

Und so gibt es von Verwaltungsseite auf die Frage: „Hält die Stadtverwaltung eine Verlängerung des Leipziger Weihnachtsmarktes für sinnvoll?“ die lakonische Antwort: „Nein, die Verlängerung des Leipziger Weihnachtsmarktes über die Weihnachtszeit hinaus wird als nicht zielführend angesehen.“

Aber das kann das zuständige Marktamt auch begründen, denn dort beschäftigt man sich ja jedes Jahr mit der Frage, ob der Markt in dieser Form funktioniert oder nachjustiert werden muss. Über 2 Millionen Besucher sprechen eine eigene Sprache.

Und auch die Eintaktung in den Festkreis des Jahres weiß man zu begründen: „Mit dem traditionellen Beginn nach dem Totensonntag, einer Veranstaltungsdauer von bis zu 30 Tagen und bis einen Tag vor Heiligabend ist die Dauer des Weihnachtsmarktes für die überwiegende Zahl der Besucher sogar für einen mehrmaligen Besuch ausreichend. Das Marktamt hat in Zusammenarbeit mit dem Amt für Statistik und Wahlen 2014 für den Weihnachtsmarkt eine Besucherumfrage und 2015 eine Händler- und Gastronomen-Umfrage durchgeführt. Die Dauer des Weihnachtsmarktes wird von Besuchern mit der Note 1,5 bewertet, das heißt ihr wird mit deutlicher Mehrheit zugestimmt. Gleiches gilt für die Händler und Gastronomen.“

Aber man kennt auch die Personen, die gerne noch viel länger ihre Bude öffnen würden: „Der Wunsch nach einer längeren Laufzeit wird nur vereinzelt und ausschließlich von Gastronomen geäußert. Die Nachfrage nach kulinarischen Angeboten, vorrangig nach alkoholischen Heißgetränken, kann aber ohne weiteres durch die Leipziger Restaurants abgedeckt werden. In der Leipziger Innenstadt gibt es dazu vielfältige und witterungsunabhängige Alternativen (Promenaden im Bahnhof, Höfe am Brühl, über 40 Restaurants).“

Und die Verkäufer von Schnitzkunst, Zuckerwatte, Karussellrundfahrten usw.?

„Alle andere Anbietergruppen auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt sprechen sich deutlich gegen eine längere Laufzeit aus“, stellt die Verwaltung fest und beschreibt dann den enormen Aufwand für das Markttreiben: „Neben dem wirtschaftlichen Aspekt ist zu berücksichtigen, dass ca. 1.000 Beschäftigte und weitere ca. 1.000 nachgeordnete Lieferanten, Dienstleister und Produzenten für den Weihnachtsmarkt 30 Tage am Stück bis zu 14 Stunden täglich arbeiten. All diese Menschen möchten die Feiertage und den Jahreswechsel auch bei ihren Familien verbringen. Dies gilt besonders auch für Schausteller, die das ganze Jahr permanent unterwegs sind.“

Die zeitliche Befristung ist also aus mehreren Gründen genau durchdacht.

„Eine generelle Verlängerung des Marktes stellt den Sinn des ‚Weihnachtsmarktes‘ aus Sicht des Marktamtes prinzipiell infrage“, geht die Verwaltung dann auch noch auf den Aspekt einer Verwässerung des Marktes ein. „Mit dem Beginn nach Totensonntag, der Einbeziehung der Adventssonntage und der inhaltlichen, weihnachtlichen Ausrichtung der gesamten Laufzeit bis einen Tag vor Heiligabend stellt sich der Weihnachtsmarkt so als kompaktes, stimmiges Produkt dar.“

Und wie viele andere Städte machen den Rummel länger auf?

Ganz so viele sind es nicht: „Von 52 namhaften deutschen und europäischen Weihnachtsmärkten werden nur sechs bis zum 30./31.12. und zwei bis zum 06./07.01. weitergeführt.“

Wobei dem Marktamt der Gedanke, in der Innenstadt auch nach Weihnachten etwas zu veranstalten, so fremd nicht ist. Aber dafür hat man ja seit zwei Jahren eine unübersehbare Lösung gefunden: „Für alle Bürger und Bürgerinnen, die auch in der dunklen Jahreszeit die schöne Leipziger Innenstadt genießen wollen, hat das Marktamt die Veranstaltung Leipziger Eistraum etabliert. Hier kann vom 12. Januar bis zum 25. Februar auf dem Augustusplatz Schlittschuh gelaufen, Eisstock geschossen und bis Mitternacht in der ‚Aprés-Ice-Hütte‘ gefeiert werden.“

Niemand muss darben. Auch nach Weihnachten nicht.

CDU-Stadtrat wünscht sich einen noch viel längeren Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Angesagt: Malen und Fledermäuse beobachten
Marya Verdel verlässt das UKL – Kaufmännischer Vorstand wechselt nach Hamburg
„Mach’s leiser“ in der Leipziger Ostvorstadt: BürgerInnen erarbeiten Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung
Vorbereitungen für die Interkulturelle Woche 2018 im Landkreis Leipzig laufen
Polizeibericht, 25. Mai: Fahrrad geraubt, hoher Schaden bei Einbruch, Radfahrer von VW erfasst
Verkehrssperrung wegen Unterspülung in Connewitzer Straße
Liebigstraße wird für neun Wochen zur Einbahnstraße
Diskussion: „Fahrradstadt Leipzig: Was wir von Groningen (NL) lernen können“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum das heutige Couchpotatoe-Fernsehen die Angst vorm Schwimmenlernen bestärkt
Wie sind die Aussichten? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, es geht diesmal nicht nur ums Fernsehen. Wenn auch nicht ganz beiläufig, da ja unser geliebter deutscher (Nicht-)Staatsfunk einen gehörigen Anteil auch an der Vermittlung von Weltbildern und Zukunftsaussichten hat. Was ja auffällt bei all unseren Deprimierten und Wütenden: Sie wettern zwar alleweil über das, was ihnen das Fernsehen so vorsetzt. Aber sie gucken das Zeug trotzdem jeden Tag. Sie sind süchtig nach dem Süßkram.
Das Untertan-Projekt – Eine Ohrfeige, ein Schnorrer und Diederichs Glück bei den Neuteutonen
Bierselig zum Neuteutonen werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNatürlich wusste ich, dass sich dieses Buch sträuben würde mit allen Vieren, wieder gelesen zu werden. Denn das Faszinierende an Diederich Heßling ist ja nicht seine nur zu leichte Einordnung als wilhelminischer Opportunist. Es ist die Tatsache, dass man frühzeitig sieht, dass er durchaus darunter leidet, wenn andere ihn erniedrigen. Aber er hat nie gelernt, sich zu wehren. Aus seiner Scham erwächst seine Rabiatheit. Und seine Unterwürfigkeit.
Was hatten vermummte sächsische Polizisten bei G20-Demonstrationen in Hamburg zu suchen?
Aufstellung der "Welcome to Hell" Demo am Hamburger Fischmarkt. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserMan darf es zumindest seltsam nennen, was einige sächsische Polizeibeamte bei den G20-Demonstrationen im vergangenen Jahr in Hamburg so trieben. Aber viel seltsamer noch ist das Schulterzucken der Regierungspartei CDU, die gar nichts dabei findet, dass sich sächsische Polizisten vermummt unter vermummte Demonstranten mischen. Und dann? Eine Anhörung im Innenausschuss des Sächsischen Landtags sollte das am Freitag, 25. Mai, klären.
Leipzigs WLAN-Pläne liegen erst einmal auf Eis
LVB-Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKostenloses WLAN, überall in der Stadt, ja bitte! Der Ruf begleitet die Stadtpolitik nun seit einigen Jahren. Aber schon 2015 war klar, dass es kein wirklich kostenloses WLAN-Netz geben kann. Irgendjemand muss die ganze Installation und Bereitstellung bezahlen. Bei den Haltestellen rings um den Ring war es die Leipziger Stadtholding LVV. Aber was wird mit dem restlichen Stadtgebiet? Dafür hat Leipzigs Wirtschaftsdezernat keine guten Nachrichten.
Linke und Grüne fordern baldige Soziale Erhaltungssatzungen für Leipzig
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiskutiert wird über den Schutz von Mietern auf einem sich immer mehr erhitzenden Wohnungsmarkt in Leipzig schon seit über drei Jahren. Aber meist so, als hätte die Stadt noch viel Zeit, bevor es eng wird auf dem Markt. Dabei hat sich die Situation gerade für Menschen mit niedrigen Einkommen in den letzten Jahren schnell und deutlich zugespitzt. Die Linksfraktion beantragt jetzt, ein wichtiges Regelungsinstrument endlich einzusetzen – die Milieuschutzsatzung.
Leipzig will jetzt ein Schulbauprogramm im Umfang von 150 Millionen Euro stemmen
Von außen schön bunt: die Schule am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn das mal gutgeht. In der letzten Ratsversammlung hat ja Finanzbürgermeister Torsten Bonew erst klargemacht, wie eng die aktuelle Haushaltssperre mit dem Schulbauprogramm in Leipzig zusammenhängt. Die sächsische Staatsregierung ist zwar stolz darauf, dass sie in diesem Jahr 68 Millionen Euro zur Förderung des Schulenbauens bereitstellt. Aber da teilen sich die Kommunen rein. Und für Leipzig reicht die Förderung nicht hinten und vorne.
Aus Sicht der Grünen sollte Radverkehr zur Chefsache des sächsischen Verkehrsministers werden
Radweg zu Ende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht nur in Leipzig so. Ganz Sachsen hat einen erheblichen Nachholbedarf beim Bau von Radwegen. Viel zu langsam hat die sächsische Staatsregierung auf den wachsenden Bedarf an sicheren Radwegen im Land reagiert. Ein Thema, mit dem sich Katja Meier, verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, intensiv beschäftigt. Und selbst die vorhandenen Fördermittel werden nicht ausgeschöpft.
Verweigerte Verantwortung, gefährliche Jahnallee, verkorkstes Bildungswesen und Leipzig im Weltkrieg
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 55. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist keine traurige Zeitung geworden, auch wenn wir ein trauriges Aufmacher-Foto für die neue „Leipziger Zeitung“ gewählt haben. Denn der tragische Unfall am Martin-Luther-Ring hat ja nur gezeigt, wie gefährlich Radfahren in Leipzig ist. Gefährlicher als noch vor wenigen Jahren, denn es sind nicht mehr nur mehr Radfahrerinnen und Radfahrer unterwegs, sondern auch alle anderen Verkehrsarten haben zugelegt. Die Innere Jahnallee ist zum Brennpunkt geworden.
Neuntöter und Zauneidechse sollen jetzt geschützte Flächen am Westufer des Kulki bekommen
Die geschützten Flächen am Kulkwitzer See. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs sieht schon recht witzig aus, wenn ein Abteilungsleiter aus dem einen Leipziger Dezernat sich mit der Amtsleiterin aus dem anderen Leipziger Dezernat hinsetzt und sie einen Städtebaulichen Vertrag unterschreiben, der eigentlich kein Friedensvertrag zwischen zwei Dezernaten ist, sondern einer zwischen der Stadt Leipzig und dem eher selten in Erscheinung tretenden Zweckverband Erholungsgebiet Kulkwitzer See.
CDU-Wirtschaftsvereinigung fordert ein eigenes Digitalministerium und erntet scharfe Kritik von SPD-Spitzenfrau
Breitbandatlas: die Region Leipzig. Grafik: BMVI

Grafik: BMVI

Für alle LeserDa staunte nicht nur Daniela Kolbe: Mutig preschte am Donnerstag, 24. Mai, in der in Chemnitz veröffentlichten „Freien Presse“ die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der sächsischen CDU mit ihrer Forderung vor, in Sachsen ein Digitalministerium einzurichten. „Es ist schon sehr verwunderlich, dass sich gerade Vertreter der sächsischen CDU über den Stand des Breitbandausbaus in Sachsen beklagen“, wunderte sich Daniela Kolbe.
Leipziger Erklärung für einen echten Kurswechsel in der deutschen Landwirtschaftspolitik
Rechtsexperten fordern ein modernes biodiversitätserhaltendes, klimaschonendes und gewässerschützendes Landwirtschaftsgesetz. Foto: UFZ / André Künzelmann

Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserEs gibt schon eine ganze Reihe Leipziger Erklärungen, Manifeste und Agenden. Aber viele haben einen wichtigen Kern und haben mehr als nur eine kurze Medien-Aufmerksamkeit verdient, denn ihre Autoren wissen meist sehr genau, wo die Probleme brennen. So war es bei der „Leipzig Charta“ von 2007, so ist es bei der „Leipziger Erklärung“ von 2018.
Vernissage der Jubiläumsausstellung des Fotoclub 58
Anlässlich „60 Jahre Fotoclub 58“ wird am 28.05.2018, um 16:00 Uhr im Neuen Rathaus, in der unteren Wandelhalle eine Jubiläumsausstellung eröffnet. In Anwesenheit von Gründungs- und Neumitgliedern wird mit dankenswerter Unterstützung des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig ein Querschnitt der Werke gezeigt.
Niedriglöhner haben vom Einkommensanstieg seit 1991 nicht profitiert
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 24. Mai, veröffentlichte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin eine Studie, die sogar in großen konservativen Zeitungen für Aufmerksamkeit sorgte. Denn sie belegt anhand der realen Einkommenszahlen, dass die unteren Einkommen seit 1991 regelrecht stagniert haben, während die hohen Einkommen deutlich zugelegt haben. Und das liegt nicht nur an der seit 2007 gewachsenen Zahl der Flüchtlinge im Land.
Eine Annährung an Bach mit einem richtigen Böfflamot
André Kujawa zeigt, wie ein Böfflamot geht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohann Sebastian Bach, der Genießer. Am Mittwochabend, 23. Mai, war er schon mal in der Harkortstraße 3 zu Gast. Zu seiner Zeit war das noch das Gebiet an der Wasserkunst. Und eine Erlebniskochschule LukullusT gab es da natürlich auch noch nicht. Aber wie platziert man den Thomaskantor als Genießer in sein Bachfest? Man baut zwei Kochkurse ein.
Das Untertan-Projekt – Diederichs Liebe zum Rohrstock
Heinrich Mann: Der Untertan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weit kommt man, wenn man sich mutig in „Der Untertan“ stürzt? Schon die ersten 30 Seiten sind ein Parforce-Ritt – den Diederich Heßling, den wir hier kennenlernen, niemals machen würde. Denn Diederich ist eigentlich ein Leisetreter. Ein freundlicher Bursche, wenn man ihn erstmals kennenlernt, „ein weiches Kind, das am liebsten träumte, sich vor allem fürchtete und viel an den Ohren litt“.