Ideen für eine lebendige Stadt mit Wasser und grünen Wegen

Bis 2020 soll Leipzig einen „Masterplan Grün“ bekommen

Für alle LeserDas klingt dann wieder mal wie eine technische Aufrisszeichnung: „Masterplan Grün Leipzig 2030“. Vielleicht wird es ja am Ende – im Jahr 2020 – auch eine und die Kartenzeichner aus dem Amt für Stadtgrün und Gewässer können eine richtige Leipzig-Karte zeichnen mit allen Parks, Grünen Fingern, Radwegen, Wasseradern und Blühwiesen, die dauerhaft in der wachsenden Stadt erhalten werden sollen. Denn genau darum geht es. Und die Leipziger sollen mitmachen dürfen.

Dafür stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das Konzept am Montag, 28. Mai, der Presse vor. Die Dienstberatung des OBM hat es zwar schon beschlossen, aber es muss noch in den Stadtrat.

„Leipzig hat sich in den letzten Jahren von einer schrumpfenden zu einer stark wachsenden Stadt gewandelt“, konstatiert Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Damit die grüne und blaue Infrastruktur in Leipzig auch in Zukunft den Anforderungen zum Erhalt der Lebensgrundlagen gerecht wird und einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung einer hohen Lebensqualität leistet, ist es erforderlich, zu analysieren, welche Leistungen für die Stadt bzw. die Bevölkerung, aber auch die Gäste der Stadt heute bereitstehen und wie und wo diese Infrastruktur gesichert und weiterentwickelt werden muss.“

Gemeinsam mit Bürgern, Umweltverbänden und der Stadtpolitik soll nun in den nächsten beiden Jahren der „Masterplan Grün Leipzig 2030“ erarbeitet werden. Die Verwaltung hat dazu ein Beteiligungskonzept erstellen lassen, welches im Juni dem Stadtrat zum Beschluss vorgelegt wird. Über Bürgerforen, Werkstätten, Lesungen, Baumpflanzungen und Spaziergänge soll die Öffentlichkeit bereits ab der Analysephase an der Entwicklung der sogenannten blau-grünen Infrastruktur beteiligt werden.

„Mit einer stark wachsenden Stadt verändern sich die Substanz und Entwicklungsmöglichkeiten für die grüne und blaue Infrastruktur in der Stadt. Die Flächeninanspruchnahme steigt und in den verbleibenden von Stadtgrün und Gewässern geprägten Freiräumen nimmt der Nutzungsdruck zu“, benennt Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, das Problem, das vielen Leipzigern längst auf der Seele brennt. Denn kleine, lieb gewordene Parks verschwinden, weil sie (wie in Connewitz oder an der Seeburgstraße) nur als Zwischennutzung vereinbart waren, der Grund aber begehrte Baufläche ist.

Das Thema hat aber auch in der Verwaltung das Bewusstsein dafür geschürt, dass Leipzig jetzt handeln muss. Denn ein grünes Verbundsystem in der Stadt ist nicht nur dringend erforderlich als Luftschneise, Schattenspender, Erholungsort oder Naturschutzinsel in einer dicht bebauten Umgebung. Hier geht es auch um die Stadtmobilität der Zukunft. Alle wissen es ja: Immer mehr Leipziger fahren Rad – und die meisten bevorzugen Routen abseits der abgasgeplagten Straßen.

Dittmar: „Grüne Achsen in der Stadt werden abseits von Straßen zu Mobilitätsachsen für Fuß- und Radverkehr und dienen gleichzeitig als Biotopverbund für Arten und zwischen Lebensräumen. Der Masterplan konkretisiert die 2017 beschlossene Freiraum-Strategie ,Lebendig grüne Stadt am Wasser‘ für die grün-blaue Infrastruktur. Seine Leitthemen sind Klima, Gesundheit, Biodiversität, Mobilität und Umweltgerechtigkeit.“

In der Vorlage wird noch viel deutlicher, dass es in diesem Masterplan eigentlich um eine komplexe Zukunftsstruktur für eine lebendige Stadt geht: „Als wesentliche Herausforderungen, denen sich die Freiraumentwicklung in Zukunft in wachsenden Städten stellen muss, um zur Sicherung der Lebensgrundlagen und -qualität beitragen zu können, wurden fünf Themenfelder identifiziert, denen sich der Masterplan prioritär widmen soll: Biologische Vielfalt, Klimaanpassung, Gesundheit, nachhaltige Mobilität und Umweltgerechtigkeit.

Diese fünf Themenfelder greifen globale Herausforderungen einer nachhaltigen Stadtentwicklung auf und bieten gleichzeitig die Möglichkeit, sich mit den zentralen sozialen, ökologischen und ökonomischen Dimensionen und Funktionen der blauen und grünen Infrastruktur in Leipzig bis auf Quartiersebene hinunter auseinanderzusetzen.“

Ein Blick aufs Deckblatt, und man sieht: Es geht auch um Straßenbäume, um die Nutzung alter Bahngleise, um Bänke zum Sitzen, aber augenscheinlich auch um Gemeinschaftsgärten und immer wieder Mitmach-Formate wie das „Leipziger Gartenprogramm“ oder gemeinsame Spaziergänge. Denn wer zu Fuß geht, merkt, wie angenehm oder unangenehm Stadträume sind. Und da sind die Themen Verkehrslärm und Feinstaub noch gar nicht benannt.

Wenn die Arbeit am „Masterplan“ gut wird, dann wird es nicht nur einen klaren Plan geben, wie viel Grün (und Blau) man überall im Stadtgebiet sichern und stärken muss, sondern auch eine Werkzeugkiste, in der lauter Dinge stecken, die man noch zusätzlich macht. Wie zum Beispiel das Aufstellen weiterer Sitzbänke im Stadtgebiet, was mehrere Stadtratsfraktionen schon gefordert haben, oder die Schaffung neuer Radwegetrassen „im Grünen“, abseits von den Hauptverkehrsstraßen. Was ja ein Wunsch selbst der CDU-Fraktion ist. Wahrscheinlich wissen 2020 alle, wie viel lebendiges Potenzial in dieser Stadt steckt.

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) fördert die Erarbeitung des Masterplans und übernimmt 50 Prozent der Kosten (158.000 Euro).

Innerhalb der Verwaltung soll er dann unter Federführung des Amtes für Stadtgrün und Gewässer ressortübergreifend erarbeitet werden. Begleitend ist eine umfangreiche zivilgesellschaftliche Beteiligung vorgesehen: Mit dabei sind unter anderem Umweltverbände, Stadtpolitik, Stadtbezirksräte und Ortschaftsbeiräte und der „Grüne Ring Leipzig“ sowie zahlreiche Vertreter themenspezifischer Interessen – von den Kleingärtnern bis zu Bürgervereinen. Eine Arbeitsgruppe Masterplan steuert die Aufstellung des Plans und die Öffentlichkeitsbeteiligung.

Masterplan Grün
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
4 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.