Wahlen in Leipzig

Zeit für OB-Kandidaten in Leipzig: Burkhard Jung auf Schlingerkurs

Für alle LeserMan kann nach der heutigen Bestätigung seiner Kandidatur gern und viel darüber spekulieren, ob Burkhard Jung (SPD) im Oktober 2018 die Wahl zum neuen Sparkassenpräsidenten Ostdeutschlands nun gelingt oder nicht. Mit der eher seinerseits getroffenen Entscheidung, sich jetzt zur Wahl in diesem Jahr und den Amtsantritt im Juni 2019 zu positionieren, wird in jedem Fall jedoch eines klar: Die SPD braucht einen neuen OB-Kandidaten, alle anderen Parteien auch und dies wohl bereits für die Kommunalwahl 2019. Gleichzeitig könnte die ebenfalls bekannt gewordene Kandidatur des CDU-Landrates Michael Harig aus Bautzen um das 400.000 Euro schwere Präsidentenamt durch Jung ins Wanken geraten.

Hinter den Kulissen signalisierte bereits nach dem ersten Bekanntwerden am 25. April 2018 so mancher Stadtpolitiker Verständnis für die Überlegungen Burkhard Jungs, noch einmal eine andere Aufgabe im Leben wahrnehmen zu wollen. Immerhin wäre der heute 60-jährige Oberbürgermeister Leipzigs bei einer bislang mutmaßlich gelungenen Wiederwahl im Jahre 2020 dann 62, seine letzte OB-Amtszeit seit 2006 würde im Jahr 2026 aus Altersgründen enden.

Dann wäre Jung 68 Jahre und nach sagenhaften 20 Jahren der zweitdienstälteste Oberbürgermeister Leipzigs überhaupt. Übertroffen nur noch von Otto Robert Georgi, welcher (wenig demokratisch ohne Frauenwahlrecht) im Kaiserreich die Geschicke Leipzigs (1876-1899) 23 Jahre lenkte.

Schon am 29. März 2018 war Burkhard Jung also bereits beim 12. Jahr seiner Oberbürgermeisterschaft angelangt, länger als alle Oberbürgermeister Leipzigs nach 1989 im Amt. Und nur Karl-Heinz Müller (SED) ist mit 16 Jahren (1970-1986) bereits jetzt nach dem national-liberalen Georgi länger im Amt gewesen als Jung.

Stimmen aus der Politik

Norman Volger (Grüne). Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gleichzeitig attestieren ihm Leipziger Kommunalpolitiker so viel strategisches Vorgehen, dass die Kandidatur für den neuen Posten nicht so überraschend kommt, wie es scheinen soll. So erklärte heute Grünen-Fraktionschef im Leipziger Stadtrat Norman Volger (Landessprecher): „Kein Gremium, ob Städte- oder Gemeindetag, nominiert einen Kandidaten ohne dessen ausdrückliche Zustimmung. Herr Jung scheint demnach bereits zu seinen öffentlichen Treuebekundungen und seiner Absicht, im Jahr 2020 erneut als OBM zu kandidieren, seinen Weggang aus Leipzig geplant zu haben. Wer Herrn Jung kennt, weiß, dass er selten etwas dem Zufall überlässt, sondern im Gegenteil sehr akribisch und langfristig denkt.“

Wie auch andere wundern sich die Grünen über den reichlich erstaunten Zustand der SPD in dieser Frage. Zwischen Jung und seiner Partei scheint so etwas wie Funkstille zu herrschen, wenn es um personelle Fragen geht. Gut für Burkhard Jung, der so offenbar und ohne vorzeitige Gerüchte in Ruhe überlegen und im Städtetag Verbündete sammeln konnte – schlecht für die SPD, die nach der vorherigen Verkündung der OB-Kandidatur Jungs für 2020 nun ohne eine Personalie dasteht.

Kurz gesagt: Die SPD scheint reichlich überrollt von der Präsidenten-Kandidatur Jungs und äußerte in den letzten Tagen erst einmal in der Sache nichts Substantielles. Unter Verweis auf eine blühende Stadt Leipzig mit gewachsenem Renommée, konnte SPD-Fraktionschef Christopher Zenker heute nur vermelden: „Sollte er tatsächlich zum Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes gewählt werden, wäre dies ein großer Verlust für unsere Stadt“.

Geht die Strategie Jungs auf?

Christopher Zenker (SPD). Foto: Alexander Böhm

Christopher Zenker (SPD). Foto: Alexander Böhm

Mit seiner heute verbreiteten Überlegung „natürlich will ich gewinnen, aber ich muss nicht gewinnen“, ist Jung wohl auf dem Holzweg. Von allen Seiten wird ab heute der Druck steigen, sich sehr bald auf eine Übergangszeit und einen angepassten Neuwahltermin zu verständigen. Denn sollte der Sprung an die Spitze des Ostdeutschen Sparkassenverbandes und damit nach Berlin gelingen, wäre ab der Entscheidung im Oktober 2018 bis zum Amtsantritt am 1. Juni 2019 mindestens eine Lücke, die – geht es nach politischen Gepflogenheiten – bereits als Interimszeit gelten dürfte.

Naheliegend dann die Idee, die sächsischen Kommunal- und die gleichzeitigen Europawahlen im Frühjahr 2019 mit der OB-Wahl zu verbinden. Bereits im März 2019 wäre eine Karenzzeit von sechs Monaten verstrichen. Rechnet man – eher weniger realistisch – hingegen ab Amtsantritt am 1. Juni 2019, käme die Landtagswahl 2019 im Spätsommer für eine parallele OB-Wahl infrage.

Spannender fast noch die Frage, was eigentlich geschieht, wenn Burkhard Jung trotz aller eigenen Überlegungen nicht Präsident wird. Dann könnte schon die Kandidatur zu einer unerwarteten Last für einen weiteren Wahlkampf um den OB-Posten in Leipzig werden. Eine Frage, auf die die CDU bereits auf Facebook in der ihr mittlerweile eigenen Pöbelart anspielt.

Der scheidende Ostsparkassen-Präsident. Vorher Landrat im Harz, seit 2013 OSV-Präsident, Dr. Michael Ermrich (CDU) geht 2019 in Ruhstand. Foto: Presse / OSV

Der scheidende Ostsparkassen-Präsident. Vorher Landrat im Harz, seit 2013 OSV-Präsident, Dr. Michael Ermrich (CDU) geht 2019 in Ruhstand. Foto: Presse / OSV

In der Verwechslung zwischen den eher älteren und mitte-rechts anzusiedelnden LVZ-Lesern und „den Leipzigern“ als Gesamtheit heißt es da bereits am 27. April 2018: „Laut Umfrage der LVZ Leipziger Volkszeitung wollen mittlerweile 61 % der Leipziger, dass Burkhard Jung sein Amt abgibt. Da helfen wir im nächsten Jahr gern mit!“. Was nach „Merkel muss weg“ klingt, ist das, was die Leipziger CDU mittlerweile unter Politikkommunikation versteht. Ein Stil, der längst nicht allen innerhalb der Partei gefällt, zumal die Sprache wenig geeignet scheint, irgendwann mal wieder eigene Kandidaten seriös zu präsentieren.

In einem weiteren Beitrag zuvor heißt es dann in Verkennung, dass der eigene Parteikollege Harig den gleichen Vorwurf bei einem Sprung vom Landrat in Bautzen nach Berlin aushalten müsste: „Burkhard Jung möchte lieber Sparkassenchef werden als Oberbürgermeister von Leipzig zu bleiben. Und das entgegen aller Ankündigungen der vergangenen zwei Jahre. Wir fragen uns daher: Geht es ihm ums Geld oder um Leipzig?“ Oder halt um den Landkreis Bautzen.

Was dann Kommentare unter einem weiteren Beitrag zum gleichen Thema wie diesen hervorbringt: „Es gibt Menschen die braucht man wie ein Loch im Kopf … Herr Jung ist einer davon“, während sich andere hier sorgen, dass der CDU-Landrat Michael Harig den 400.000 Euro-Posten wegen Jung verfehlen könnte. Und sich danach weiter bis 2022 mit schießwütigen Schafzüchtern und Neonazis im Bautzner Landkreis herumärgern muss, möchte man fast im gleichen Sprachduktus wie die CDU hinzufügen.

Erste Konsequenzen und eine SPD im Dilemma

Kreisvorsitzender Friedrich Vosberg (FDP). Foto: L-IZ.de

Kreisvorsitzender Friedrich Vosberg (FDP). Foto: L-IZ.de

Als „wirklich geeignete Person für den Chefsessel der ostdeutschen Sparkassen“ bezeichnete der Leipziger FDP-Chef Friedrich Vosberg eine mögliche Kandidatur von Oberbürgermeister Burkhard Jung bereits am 25. April nach den ersten Spekulationen über die Personalie. Und Vosberg forderte den Leipziger Oberbürgermeister auf, zügig Klarheit über seine Ambitionen zu schaffen. „Zur Klarheit gehört auch, dass – sofern sich Jung für eine Kandidatur entscheidet und gewählt wird – er seine Aufgaben in der Sparkasse Leipzig komplett ruhen lässt und gleichzeitig einen geordneten Übergang auf eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger organisiert. Dafür müssen Wahltermine und Amtsübergabe klar sein.“

Bliebe noch die Linke Leipzigs, die seit heute ebenfalls bereits zum Vor-Wahlkampf trommelt. Man sehe in der Überlegung Jungs ein „davonstehlen“ wie bei Vorgänger Wolfgang Tiefensee und freue sich auf einen „politischen Wettbewerb um das Stadtoberhaupt“.

Stadtrat Dr. Adam Bednarsky weiter: „Die Leipziger Linke sieht sich im Falle von Jungs Wahl zum Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes für einen vorgezogenen OBM-Wahlkampf gut gerüstet. Wir werden aus einer Vielzahl von möglichen Kandidatinnen und Kandidaten den am besten Geeigneten auswählen und mit ihr oder ihm in einen starken und erfolgreichen Wahlkampf um den Posten des Leipziger OBM starten.“

Stadtrat und Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Linke). Foto: Alexander Böhm

Stadtrat und Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Linke). Foto: Alexander Böhm

Der Leipziger Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der Linken im Stadtrat, Sören Pellmann, ergänzt: „Jungs Entscheidung wird zum weiteren Niedergang der Leipziger SPD beitragen, was uns nicht kaltlässt. Insofern würden die vorgezogenen OB-Wahlen 2019 eine politische Zäsur bilden und auf eine Richtungsentscheidung zwischen dem weltoffenen Mitte-Links-Spektrum und dem konservativen Lager hinauslaufen.“

Spätestens ab heute beginnt also in allen Parteien die vorsorgliche Suche nach geeigneten Kandidaten für die kommende OB-Wahl in Leipzig, denn eine Interimszeit von Oktober 2018 über Juni 2019 bis ins Frühjahr 2020 scheint wenig realistisch angesichts der vielen Aufgaben, die in Leipzig anstehen. Und ob es in der SPD nun nicht längst die Ersten gibt, die angesichts der ungewissen Zukunft auch für den Fall des Misserfolgs von Jungs Präsidenten-Kandidatur auch an andere Namen denken, ist offen. Denn die Sozialdemokraten stecken längst im größten Dilemma von allen.

Fällt Burkhard Jung bei der Sparkassen-Kür durch, dürfte es auch für den zweimal Ungeschlagenen ein ganz schwerer Gang bei der folgenden OB-Wahl werden.

Burkhard Jung möchte ostdeutscher Sparkassenpräsident werden

Burkhard JungLeipzig2019Leipzig2020
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.