Schnelle Lösung wird über 25 Jahre teuer

Kita-Anmietung verursacht Leipzig Mehrkosten von über 100 Millionen Euro

Für alle LeserIrgendetwas hat Burkhard Jung falsch gemacht. Und es deutet manches darauf hin, dass es die Personalpolitik betrifft. Denn wenn eine Stadt wie Leipzig immer wieder in die Umsetzungsklemme gerät, weil für Schulen, Kitas und Straßen der simple Planungsvorlauf fehlt, dann liegt das an unterbesetzten Planungsabteilungen im Rathaus. Kühne Schnell-Lösungen sollen das retten. Aber das hat Folgen, teure Folgen, wie Linke-Stadtrat Steffen Wehmann mittlerweile vorrechnen kann.

Seit 2014 versucht er herauszubekommen, welche Auswirkungen es hat, wenn die Stadt den größten Teil der dringend benötigten Kita-Bauten nicht in eigener Regie baut, sondern dafür Mietverträge über 25 Jahre abschließt. Dass das ein aus der Not geborenes Verfahren war, ist ihm sehr wohl bewusst.

Dass aber in den vier Gesamtpaketen, die der Stadtrat im Lauf der Zeit zum Kita-Bau beschloss, von 94 einzelnen Kita-Projekten nur 22 von der Stadt selbst oder ihren Töchtern gebaut werden, machte ihn skeptisch. 2014 und 2015 versuchte er auf eigene Faust auszurechnen, ob die Stadt mit dem Mietmodell draufzahlt und wenn ja, wie viel. Aber das befriedigte ihn nicht wirklich. Und wirklich beeindruckt zeigte sich auch die Verwaltung nicht.

Deshalb gab die Leipziger Linksfraktion im November 2017 beim Kompetenzzentrum für kommunale Infrastruktur Sachsen (KOMKIS) an der Uni Leipzig eine Studie in Auftrag: „Langfristige Anmietung und kommunaler Eigenbau von Kitas im Vergleich“. Was passiert, wenn man die auflaufenden Kosten nebeneinanderlegt?

Das hat Niklas Günther vom KOMKIS jetzt getan. Und das Ergebnis bestätigt Wehmanns Vermutungen: Das von der Stadt seit 2014 bevorzugte Mietmodell erweist sich spätestens nach 16 Jahren als deutlich teurer, als wenn die Stadt alle Kitas selber gebaut hätte oder LWB oder LESG hätte bauen lassen.

Steffen Wehmann (Die Linke) in der Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Steffen Wehmann (Die Linke) in der Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Der Grund ist natürlich simpel: Damit sich der Kita-Bau für Investoren lohnt, werden langfristige Mietverträge von 25 Jahren Laufzeit geschlossen. Der künftige Nutzer der Kita, in der Regel ein Freier Träger, schließt einen Mietvertrag mit dem Investor ab. Über den werden die ursprünglichen Baukosten über 25 Jahre abbezahlt – plus die üblichen Aufschläge, mit denen auch die Zinsen für Bankkredite und notwendige Instandhaltungskosten bezahlt werden. Das alles mit einem stabilen Inflationsausgleich versehen, bekommen Investoren eine sichere Planungsgrundlage und bauen der Stadt vergleichsweise schnell auch die benötigten Kitas.

2014 war – mal lax ausgedrückt – in Leipzig die Kacke am Dampfen. 2014 war der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr in Kraft getreten. Und irgendwie erstaunt stellte Leipzigs Verwaltung fest, dass alle Mühe, genügend Kindertagesstätten zu bauen, nicht geholfen hatte. Zur Bedarfsdeckung fehlten über 1.000 Plätze – über die nächsten Jahre gerechnet noch viel mehr. Denn Leipzig hatte ja zusätzlich zum Rechtsanspruch auch noch eine rasant steigende Kinderzahl.

Da blieb der Verwaltung gar nichts anderes übrig, als auch die Möglichkeiten privater Investoren zu nutzen, möglichst schnell möglichst viele Kindertagesstätten aus dem Boden zu stampfen.

Nur das Verhältnis verblüfft Wehmann: Von 94 mit den vier Stadtratsvorlagen beschlossenen Kita-Bauten wurden nur 22 in städtischer Regie ausgeführt. „Wäre es andersherum, hätte ich nicht nachgehakt“, sagt Wehmann, der sehr wohl akzeptiert, dass in solchen Notsituationen auch die Schlagkraft privater Investoren genutzt wird. Aber augenscheinlich hat es Leipzigs Verwaltung kräftig übertrieben nach dem Motto: Bezahlt wird ja erst später.

Denn wenn die Stadt selber baut, macht sie das entweder mit Eigenmitteln oder nimmt Kredite auf, die dann in der Regel nach zwölf Jahren abbezahlt sind. Dann gehören das Gebäude und das Grundstück der Stadt.

Was schon einmal der kräftigste Unterschied zum Mieten ist, denn da zahlt zwar die Stadt über 25 Jahre über die Miete die Investitionskosten ab – aber das Haus gehört ihr dann noch nicht. Hätte sie selber gebaut, würde es ihr gehören. Was dann beim Anlagevermögen schon mal einen deutlichen Unterschied macht, wenn man 25 Jahre Vertragslaufzeit annimmt. Bei den 72 Kitas, die Günther untersucht hat, wären das noch im Jahr 2038 gleich mal 70,32 Millionen Euro Anlagevermögen in Gebäuden und 33,2 Millionen Euro in Grundstücken.

Und da sind die Abschreibungen auf die Gebäude schon mit eingerechnet.

In den ersten Jahren bekommt der Finanzbürgermeister die Unterschiede noch nicht so zu spüren, obwohl sie von Anfang an da sind.

Aber nach ungefähr 16 Jahren sind die Investitionskosten beim Eigenbau in der Regel abbezahlt. Die Stadt hat in den Folgejahren kaum noch Belastungen im Finanzhaushalt. Die Kita rechnet sich ab da. Aber beim Mietmodell zahlt die Stadt noch weiter. Mit dem Ergebnis, dass am Ende (in der Rechnung von Günther) 73,75 Millionen Euro mehr im Ergebnishaushalt anfallen. Künftige Haushalte werden also mit 73,75 Millionen Euro mehr belastet, als es beim Eigenbau der Kita der Fall wäre. Und: Gebäude (und Grundstück) gehören nicht der Stadt. Was die Differenz zwischen Eigenbau und Mietmodell noch größer macht: 177,15 Millionen Euro.

Ein Punkt, an dem Niklas Günther in seiner Studie sehr deutlich wird: „Die VwV (Verwaltungsvorschrift, d. Red.) sieht im Fall des Investorenbaus den Nachweis dafür vor, dass ‚das Investorenvorhaben insgesamt günstiger ist als die herkömmliche Finanzierung über Eigenmittel beziehungsweise Kommunalkredit.‘“

Und Wehmann ist sich ziemlich sicher, dass Leipzig den Kita-Bau aus eigener Kraft hätte bezahlen können, wenn man nur das städtische Entschuldungskonzept rechtzeitig geändert hätte. Aber auch in Leipzig herrscht augenscheinlich die völlig sinnfreie Ideologie der „Schwarzen Null“, also das Neuverschuldungsverbot, mit dem die sächsische Regierung ihre Kommunen in Schach hält. Aber genau an der Stelle zeigt es seine finstere Seite, denn um in den aktuellen Haushaltsplänen die fiktive „Schwarze Null“ zu halten und gleichzeitig auch noch Schulden abzubauen, wird für die Zukunft ein zusätzlicher Finanzaufwand von 177 Millionen Euro erzeugt, der erst dann richtig in seiner Wucht erkennbar wird, wenn man sieht, dass es eigentlich für die 74 Kitas nur um eine Gesamtinvestitionsgröße von 159 Millionen Euro geht.

Da werden zukünftige OberbürgermeisterInnen in Leipzig richtig sauer sein dürfen auf Burkhard Jung. Denn diese Rechnung hätte er alle auch im eigenen Haus anstellen lassen können. Wer solche finanziellen Zukunftsbelastungen nicht mitdenkt und minimiert, denkt nicht nachhaltig.

Natürlich stecken Unwägbarkeiten drin – keiner weiß, wie sich Inflation und Zinssätze wirklich entwickeln in den nächsten 20 Jahren. „Aber man kommt immer auf eine solche Größenordnung“, sagt Wehmann.

Selbst dann, wenn die Stadt die Grundstücke nicht kauft oder wenn sie die Kitas einfach ausschreibt und dann direkt vom Investor kauft.

Das Problem sind die langen Laufzeiten.

Und so richtig wach geworden ist man bei dem Thema in der Leipziger Verwaltung noch immer nicht. Denn auch in Burkhard Jungs 150-Millionen-Euro-Schulpaket stecken einige Mietmodelle nach dem Muster. Nur dass die Dimension eine völlig andere ist. „Eine Kita kostet in der Regel 2 bis 3 Millionen Euro“, sagt Steffen Wehmann. „Bei einem Schulneubau sind es aber schnell mal 25 Millionen Euro.“

Das heißt: Wenn die Stadt die Schulen nicht selber baut, häuft sie mit so einem Mietmodell die nächsten millionenschweren Belastungen für die Zukunft an, die dann andere Bürgermeister ausbaden und die Leipziger teuer bezahlen müssen.

Wehmann versteht die Veröffentlichung der Studie auch als eine begründete Warnung an die Verwaltung, denselben Fehler jetzt nicht noch einmal zu machen. Selbst wenn die Stadt die Schulbauten an einen Generalunternehmer komplett ausschreibt, häufen sich über die Jahre nicht solche zusätzlichen Kostenbelastungen auf.

Künftige Oberbürgermeister werden noch genug Investitionen zu stemmen haben. Und dann fehlt das Geld, das heute in langfristigen Mietverträgen gebunden ist.

Bis 2030 kommt Leipzig aus dem Kita- und Schulenbauen nicht mehr heraus

 

Kita-NeubauSteffen WehmannKOMKIS
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.