Schnelle Lösung wird über 25 Jahre teuer

Kita-Anmietung verursacht Leipzig Mehrkosten von über 100 Millionen Euro

Für alle LeserIrgendetwas hat Burkhard Jung falsch gemacht. Und es deutet manches darauf hin, dass es die Personalpolitik betrifft. Denn wenn eine Stadt wie Leipzig immer wieder in die Umsetzungsklemme gerät, weil für Schulen, Kitas und Straßen der simple Planungsvorlauf fehlt, dann liegt das an unterbesetzten Planungsabteilungen im Rathaus. Kühne Schnell-Lösungen sollen das retten. Aber das hat Folgen, teure Folgen, wie Linke-Stadtrat Steffen Wehmann mittlerweile vorrechnen kann.

Seit 2014 versucht er herauszubekommen, welche Auswirkungen es hat, wenn die Stadt den größten Teil der dringend benötigten Kita-Bauten nicht in eigener Regie baut, sondern dafür Mietverträge über 25 Jahre abschließt. Dass das ein aus der Not geborenes Verfahren war, ist ihm sehr wohl bewusst.

Dass aber in den vier Gesamtpaketen, die der Stadtrat im Lauf der Zeit zum Kita-Bau beschloss, von 94 einzelnen Kita-Projekten nur 22 von der Stadt selbst oder ihren Töchtern gebaut werden, machte ihn skeptisch. 2014 und 2015 versuchte er auf eigene Faust auszurechnen, ob die Stadt mit dem Mietmodell draufzahlt und wenn ja, wie viel. Aber das befriedigte ihn nicht wirklich. Und wirklich beeindruckt zeigte sich auch die Verwaltung nicht.

Deshalb gab die Leipziger Linksfraktion im November 2017 beim Kompetenzzentrum für kommunale Infrastruktur Sachsen (KOMKIS) an der Uni Leipzig eine Studie in Auftrag: „Langfristige Anmietung und kommunaler Eigenbau von Kitas im Vergleich“. Was passiert, wenn man die auflaufenden Kosten nebeneinanderlegt?

Das hat Niklas Günther vom KOMKIS jetzt getan. Und das Ergebnis bestätigt Wehmanns Vermutungen: Das von der Stadt seit 2014 bevorzugte Mietmodell erweist sich spätestens nach 16 Jahren als deutlich teurer, als wenn die Stadt alle Kitas selber gebaut hätte oder LWB oder LESG hätte bauen lassen.

Steffen Wehmann (Die Linke) in der Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Steffen Wehmann (Die Linke) in der Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Der Grund ist natürlich simpel: Damit sich der Kita-Bau für Investoren lohnt, werden langfristige Mietverträge von 25 Jahren Laufzeit geschlossen. Der künftige Nutzer der Kita, in der Regel ein Freier Träger, schließt einen Mietvertrag mit dem Investor ab. Über den werden die ursprünglichen Baukosten über 25 Jahre abbezahlt – plus die üblichen Aufschläge, mit denen auch die Zinsen für Bankkredite und notwendige Instandhaltungskosten bezahlt werden. Das alles mit einem stabilen Inflationsausgleich versehen, bekommen Investoren eine sichere Planungsgrundlage und bauen der Stadt vergleichsweise schnell auch die benötigten Kitas.

2014 war – mal lax ausgedrückt – in Leipzig die Kacke am Dampfen. 2014 war der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr in Kraft getreten. Und irgendwie erstaunt stellte Leipzigs Verwaltung fest, dass alle Mühe, genügend Kindertagesstätten zu bauen, nicht geholfen hatte. Zur Bedarfsdeckung fehlten über 1.000 Plätze – über die nächsten Jahre gerechnet noch viel mehr. Denn Leipzig hatte ja zusätzlich zum Rechtsanspruch auch noch eine rasant steigende Kinderzahl.

Da blieb der Verwaltung gar nichts anderes übrig, als auch die Möglichkeiten privater Investoren zu nutzen, möglichst schnell möglichst viele Kindertagesstätten aus dem Boden zu stampfen.

Nur das Verhältnis verblüfft Wehmann: Von 94 mit den vier Stadtratsvorlagen beschlossenen Kita-Bauten wurden nur 22 in städtischer Regie ausgeführt. „Wäre es andersherum, hätte ich nicht nachgehakt“, sagt Wehmann, der sehr wohl akzeptiert, dass in solchen Notsituationen auch die Schlagkraft privater Investoren genutzt wird. Aber augenscheinlich hat es Leipzigs Verwaltung kräftig übertrieben nach dem Motto: Bezahlt wird ja erst später.

Denn wenn die Stadt selber baut, macht sie das entweder mit Eigenmitteln oder nimmt Kredite auf, die dann in der Regel nach zwölf Jahren abbezahlt sind. Dann gehören das Gebäude und das Grundstück der Stadt.

Was schon einmal der kräftigste Unterschied zum Mieten ist, denn da zahlt zwar die Stadt über 25 Jahre über die Miete die Investitionskosten ab – aber das Haus gehört ihr dann noch nicht. Hätte sie selber gebaut, würde es ihr gehören. Was dann beim Anlagevermögen schon mal einen deutlichen Unterschied macht, wenn man 25 Jahre Vertragslaufzeit annimmt. Bei den 72 Kitas, die Günther untersucht hat, wären das noch im Jahr 2038 gleich mal 70,32 Millionen Euro Anlagevermögen in Gebäuden und 33,2 Millionen Euro in Grundstücken.

Und da sind die Abschreibungen auf die Gebäude schon mit eingerechnet.

In den ersten Jahren bekommt der Finanzbürgermeister die Unterschiede noch nicht so zu spüren, obwohl sie von Anfang an da sind.

Aber nach ungefähr 16 Jahren sind die Investitionskosten beim Eigenbau in der Regel abbezahlt. Die Stadt hat in den Folgejahren kaum noch Belastungen im Finanzhaushalt. Die Kita rechnet sich ab da. Aber beim Mietmodell zahlt die Stadt noch weiter. Mit dem Ergebnis, dass am Ende (in der Rechnung von Günther) 73,75 Millionen Euro mehr im Ergebnishaushalt anfallen. Künftige Haushalte werden also mit 73,75 Millionen Euro mehr belastet, als es beim Eigenbau der Kita der Fall wäre. Und: Gebäude (und Grundstück) gehören nicht der Stadt. Was die Differenz zwischen Eigenbau und Mietmodell noch größer macht: 177,15 Millionen Euro.

Ein Punkt, an dem Niklas Günther in seiner Studie sehr deutlich wird: „Die VwV (Verwaltungsvorschrift, d. Red.) sieht im Fall des Investorenbaus den Nachweis dafür vor, dass ‚das Investorenvorhaben insgesamt günstiger ist als die herkömmliche Finanzierung über Eigenmittel beziehungsweise Kommunalkredit.‘“

Und Wehmann ist sich ziemlich sicher, dass Leipzig den Kita-Bau aus eigener Kraft hätte bezahlen können, wenn man nur das städtische Entschuldungskonzept rechtzeitig geändert hätte. Aber auch in Leipzig herrscht augenscheinlich die völlig sinnfreie Ideologie der „Schwarzen Null“, also das Neuverschuldungsverbot, mit dem die sächsische Regierung ihre Kommunen in Schach hält. Aber genau an der Stelle zeigt es seine finstere Seite, denn um in den aktuellen Haushaltsplänen die fiktive „Schwarze Null“ zu halten und gleichzeitig auch noch Schulden abzubauen, wird für die Zukunft ein zusätzlicher Finanzaufwand von 177 Millionen Euro erzeugt, der erst dann richtig in seiner Wucht erkennbar wird, wenn man sieht, dass es eigentlich für die 74 Kitas nur um eine Gesamtinvestitionsgröße von 159 Millionen Euro geht.

Da werden zukünftige OberbürgermeisterInnen in Leipzig richtig sauer sein dürfen auf Burkhard Jung. Denn diese Rechnung hätte er alle auch im eigenen Haus anstellen lassen können. Wer solche finanziellen Zukunftsbelastungen nicht mitdenkt und minimiert, denkt nicht nachhaltig.

Natürlich stecken Unwägbarkeiten drin – keiner weiß, wie sich Inflation und Zinssätze wirklich entwickeln in den nächsten 20 Jahren. „Aber man kommt immer auf eine solche Größenordnung“, sagt Wehmann.

Selbst dann, wenn die Stadt die Grundstücke nicht kauft oder wenn sie die Kitas einfach ausschreibt und dann direkt vom Investor kauft.

Das Problem sind die langen Laufzeiten.

Und so richtig wach geworden ist man bei dem Thema in der Leipziger Verwaltung noch immer nicht. Denn auch in Burkhard Jungs 150-Millionen-Euro-Schulpaket stecken einige Mietmodelle nach dem Muster. Nur dass die Dimension eine völlig andere ist. „Eine Kita kostet in der Regel 2 bis 3 Millionen Euro“, sagt Steffen Wehmann. „Bei einem Schulneubau sind es aber schnell mal 25 Millionen Euro.“

Das heißt: Wenn die Stadt die Schulen nicht selber baut, häuft sie mit so einem Mietmodell die nächsten millionenschweren Belastungen für die Zukunft an, die dann andere Bürgermeister ausbaden und die Leipziger teuer bezahlen müssen.

Wehmann versteht die Veröffentlichung der Studie auch als eine begründete Warnung an die Verwaltung, denselben Fehler jetzt nicht noch einmal zu machen. Selbst wenn die Stadt die Schulbauten an einen Generalunternehmer komplett ausschreibt, häufen sich über die Jahre nicht solche zusätzlichen Kostenbelastungen auf.

Künftige Oberbürgermeister werden noch genug Investitionen zu stemmen haben. Und dann fehlt das Geld, das heute in langfristigen Mietverträgen gebunden ist.

Bis 2030 kommt Leipzig aus dem Kita- und Schulenbauen nicht mehr heraus

 

Kita-NeubauSteffen WehmannKOMKIS
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von der umweltethischen Indifferenz der Wirtschaftsführer – Das Beispiel Glencore
Plakat an rußgeschwärzter Wand in Pödelwitz. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMan muss die Zeitung zuweilen schon sehr genau studieren, um von aufschlussreichen Aussagen von Spitzenmanagern der Wirtschaft zu erfahren, die einem über das Denken der Unternehmensführer zu drängenden Fragen unserer Welt einen weit tieferen Eindruck verschaffen als alle Leitartikel und Kommentare von Journalisten. Oft stolpert man dann über Sätze und Aussagen, die zunächst sehr harmlos klingen und auch keine unmittelbaren Wahrheitsverdrehungen darstellen, bei näherer Betrachtung indes in ihrer Unverfrorenheit und Selbstgerechtigkeit keinen Vergleich zu scheuen haben.
Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.