Leipzigs Umweltbürgermeister braucht wirklich keinen Applaus

NuKLA schreibt einen Offenen Brief an die Leipziger Grünen-Fraktion

Für alle LeserDarf sich eine Stadtratsfraktion einfach die Stellungnahme der Verwaltung zu eigen machen? Gute Frage. Im Herbst 2017 stellte ja bekanntlich der NuKLA e. V. die Leipziger Praxis, den Auenwald einfach über informelle Forstwirtschaftspläne zu bewirtschaften, infrage. Ein Thema, das auch die Grünen-Fraktion ins Grübeln brachte, denn bis dahin war der Stadtrat immer nur aller zehn Jahre mal um ein Händchenheben zur Forsteinrichtung gebeten worden.

Das aber war nach § 48 Absatz 4 des Waldgesetzes für den Freistaat Sachsen zu wenig. Dort steht eindeutig geregelt, dass die kommunalen Gremien der waldbesitzenden Gemeinden jedes Jahr über die Forstbewirtschaftung befinden müssen. Eine Lesart, die im Dezember 2017 vom Leipziger Umweltdezernat nicht geteilt wurde. Das war immer sehr bequem gefahren, indem es die Forstwirtschaftspläne informell in der AG Wald und im Umweltausschuss bekanntgab.

Über die fachlichen oder gar umweltschutzrechtlichen Fragen wurde nicht diskutiert. Übrigens auch nicht im September 2018, als der Stadtrat zum ersten Mal in seiner Geschichte über den Forstwirtschaftsplan abstimmen durfte. Denn die Position, die der Umweltbürgermeister in seiner Antwort an die Grünen-Fraktion einnahm, war rechtlich nicht haltbar. NuKLA hatte recht mit seinem Vorstoß.

Und umso mehr wundert sich NuKLA-Vorsitzender Wolfgang Stoiber nun, da er zur Verwaltungsantwort von 2017 auf der Homepage der Grünen auch noch eine Stellungnahme des grünen Fraktionsvorsitzenden Norman Volger liest, in der er sich nicht nur die Verwaltungshaltung zu eigen macht: „Wir haben die Anfrage gestellt, damit die Stadtverwaltung noch einmal klarstellen kann, wie sich die Situation derzeit darstellt, da in der Öffentlichkeit die verschiedensten Verschwörungstheorien kursieren. Meine Fraktion unterstützt das Handeln der Verwaltung in diesem Punkt ausdrücklich. Ich würde mich freuen, wenn die Presse das, was hier heute dargestellt wurde, auch aufgreifen würde.“

Wir greifen ja gerne auf. Aber wenn dann auch die Justiziare des Rathauses feststellen, dass der Naturschutzverein recht hat und das Waldgesetz die Verwaltungen dazu verpflichtet, die Gremien über Sinn und Umfang eines jährlichen Forstwirtschaftsplans abstimmen zu lassen und sich auch das nötige Wissen anzueignen, dann ist diese Zustimmung zur Haltung und Politik eines zunehmend umstrittenen Dezernats durchaus seltsam.

Mittlerweile gilt auch für den vom Stadtrat so emsig beschlossenen Forstwirtschaftsplan ein Moratorium: Die geplanten Fällungen im Auenwald wurden eingestellt, weil auch die Stadt und ihre Abteilung Stadtforsten durchaus in Erwägung ziehen, dass NuKLA bzw. die Grüne Liga auch mit der Klage gegen den Forstwirtschaftsplan selbst recht behalten könnten.

Denn für die forstlichen Eingriffe in das FFH-Gebiet Leipziger Auenwald fehlen schlicht die naturschutzfachlichen Grundlagen. Was Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA e.V., nun in seinem Offenen Brief an die Grünen-Fraktion auch deutlich macht.

Der Offene Brief des NuKLA e.V.

Liebe GRÜNE im Leipziger Stadtrat

Zu dieser Eurer Veröffentlichung vom 01.12.2017, Link unten, ist einiges anzumerken; wir verweisen dazu im Detail auf den Offenen Brief des Ökologen und Auenspezialisten Prof. Bernd Gerken vom 09.09.2018, der auch Euch von NuKLA im Vorfeld der Abstimmung zum Forstwirtschaftsplan 2018/19 zugeschickt wurde. Auch hier eine Verlinkung a. E.

Die Rechtsgrundlage für die forstwirtschaftlichen Maßnahmen in EU-geschützten Gebieten, der Forstwirtschaftsplan, ist letztes Jahr durch die o. g. Abstimmung überhaupt erstmalig angegangen worden. Grund hierfür war die Tatsache, dass NuKLA das jahrelange Fehlen eines Forstwirtschaftsplanes aufgedeckt hat. Es fehlte das dafür zwingend im Vorfeld durchzuführende ordentliche Prüfverfahren unter Beteiligung aller Verbände. Die Erfüllung des Sächsischen Waldgesetzes durch Vorlage einer Forsteinrichtung hat damit so wenig zu tun wie Bratwurstessen mit vegetarischer Ernährung.

Der Leipziger Auwald ist tatsächlich ein Landschaftsschutzgebiet. In dem allerdings mehrheitlich mehrere Naturschutzgebiete, FFH- und SPA-Gebiete im NATURA2000-Gebiet ausgewiesen sind. Letztere sind gesetzlich durch die EU geregelt. Für Naturschutzgebiete gilt das Bundesnaturschutzgesetz, umgesetzt durch das sächsische Naturschutzgesetz.

Bei dem vom Oberbürgermeister Jung und „Umwelt“bürgermeister Rosenthal so lapidar als „Pflegemaßnahmen“ euphemistisch umschriebenen Vorgehen des Leipziger Stadtforst (Amt für Stadtgrün und Gewässer – darüber hinaus dem Landesbetrieb Sachsenforst) handelt es sich nachweislich fast ausschließlich um die gezielte Entnahme ökologisch wertvoller und mehrheitlich als Lebensraumtypen zu schützender alter Starkbäume.

Tragender Grund für deren „Entnahme“ dürften wohl ausschließlich fiskalische Gründe sein, landen sie doch alle bei Wertholzversteigerungen, wo sie aufgrund des massiven Preisverfalls bei Holz aus Forstplantagen ordentlich Gewinn bringen. Dies hat mit „Pflegemaßnahme“ absolut nichts, auch nicht nebenher, zu tun. Wenn man also annähme, es würde sich tatsächlich um Pflegemaßnahmen handeln.

Und es verstößt aus unserer Sicht vermutlich gegen europäisches und deutsches Naturschutzrecht bis hin zu strafrechtlicher Relevanz. Dies zu verifizieren ist die GRÜNE LIGA Sachsen mit NuKLA gerade angetreten. Angetreten, weil nicht nur wir sondern auch ein Teil der Bürgerschaft mit Entsetzen das Vorgehen der Leipziger Stadtverwaltung und des Landesbetriebes Sachsenforst zur Kenntnis nehmen. Bürger, die uns auffordern und auch unterstützen, dieses Vorgehen überprüfen zu lassen.

Eine Unterstützung wie die, die wir durch die Bürger erhalten, hätten wir von Bündnis 90/Die Grünen erwartet. Eine Unterstützung, die durchaus darin bestehen könnte, auf der viel beschworenen Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt die unterschiedlichen rechtlichen und fachlichen Sichtweisen auszutauschen und das für den Auwald und damit die Bürger beste Ergebnis zu erzielen. Zum Beispiel dadurch, das Gespräch zu den Internationalen Auenökologiesymposien oder auch außerhalb dieses offiziellen Rahmens zu suchen. Wir haben ungezählte Male hierum gebeten.

Leider hat Bündnis 90/Die Grünen davon keinerlei Gebrauch gemacht. Stattdessen wird eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet, deren Beantwortung von Bündnis 90/Die Grünen ausdrücklich zur eigenen Sichtweise gemacht wird. Bündnis 90/Die Grünen machen sich also das rechtlich falsche und fachlich nicht nachvollziehbare (jedenfalls dann, wenn der Auwald ein Auwald bleiben soll) Verhalten der Stadtverwaltung zu eigen. Incl. des Umgangs mit den Bürgern.

Denen, wenn sie zur rechtlichen Sichtweise und dem fachlichen Vorgehen der Stadtverwaltung eine andere Auffassung haben und diese diskutiert haben wollen, Verschwörungstheorien unterstellt werden. Es ist schon dreist, wenn die Bürger, die sich gegen „Stuttgart 21“ zur Wehr gesetzt haben, als sogenannte „Wutbürger“ tituliert werden. Doch Bündnis 90/Die Grünen gehen noch einen Schritt weiter. Die Bürger, die sich in Leipzig gegen den Umgang der Stadtverwaltung mit dem Auwald wehren, werden der Verwendung von Verschwörungstheorien bezichtigt.

Das ist doch mal ein offenes Wort! Danke dafür! Dank von uns und Dank der interessierten Wählerschaft. Ist doch der Verantwortliche dieser Veröffentlichung heute Landeschef von Bündnis 90/Die Grünen. Da haben wir ja noch einiges zu erwarten.

Dennoch: es ist gut, dass Ihr Eure Meinung so frei veröffentlicht. Denn wir befinden uns im Wahlkampf. Und jeder kann nun lesen, wie sehr sich Bündnis 90/Die Grünen Leipzigs für Ihren Auwald (die Bezeichnung „Stadtwald“ ist bereits eine gezielte sprachliche Entwertung dessen, was eigentlich ein Auenökosystem mit hoher Biodiversität ist) einsetzen.

Gleichwohl, wir bitten auch weiterhin zum Gespräch. Der Leipziger Auwald braucht Wasser und Ruhe – nicht die Kettensäge! Das nächste, das 3. Internationale Auwaldsymposium findet vom 09.-12.09.19 statt.

Die Veröffentlichung der Fraktion B90/Die Grünen:

www.gruene-fraktion-leipzig.de/index.php/pressemitteilungen-28/items/anfrage-forstwirtschaftliche-massnahmen-im-leipziger-auwald-mit-pflegekonzept.html

Der Offene Brief an die Stadträte:

https://www.nukla.de/2018/09/offener-brief-zur-lage-des-auwalds-leipzig-im-blick-auf-die-forstplanung-2018/

Wir wünschen Euch weiter viel Erfolg!

Sachsenforst fällt hinter Gundorf ungehindert weiter wertvolle Auenbäume

NuKLAOffener BriefForstwirtschaftsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
9 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt 20-Minuten-Takt im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz
S-Bahn im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan wäre kein Nahverkehrsplan, wenn er nicht – wie der ganz reale Nahverkehr – auch ein paar eingebaute Umleitungen, Verspätungen und Linienausfälle hätte. Mit etwas Verspätung ist nun – nach Änderungsantrag Nr. 30 aus der CDU-Fraktion – auch Änderungsantrag Nr. 6 in die Haltestelle eingerollt. Der stammt von der Linksfraktion. Darin geht es um die schnelle Bahn, die mit dem S.
Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.