Immer mehr gescheiterte Besetzungen für Leipziger Amtsleiterstellen

Wie kleinkarierte Parteipolitik den weltoffenen Ruf Leipzigs gerade systematisch zerstört

Für alle LeserAls es zum zweiten Mal passierte, war auch die Leipziger Stadtverwaltung richtig sauer. Denn das war in den ganzen 29 Jahren zuvor so nicht passiert: Da hatte man in einem bewährten Auswahlverfahren endlich eine kompetente Besetzung für die verwaiste Amtsleiterstelle in der Stadtplanung gefunden, hatte es auch schon öffentlich vermeldet. Und dann zog die Bewerberin zurück, weil sie beim Gang durch die Fraktionen etwas erlebte, was so auch für Leipzig neu ist.

Am 8. März – stimmt schon: Es war der Frauentag – meldeten das Baudezernat und das Verwaltungsdezernat gemeinsam: „Die designierte Leiterin für das Stadtplanungsamt, Frau Barbara Brakenhoff, hat die Stadt Leipzig heute darüber informiert, dass Sie ihre Bewerbung zurückzieht. Im Ergebnis des Personalauswahlverfahrens hätte Barbara Brakenhoff dem Stadtrat zur Bestätigung vorgeschlagen werden sollen.“

Und besonders sauer zeigte sich Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau: „Als Grund für ihren Rückzug teilte mir Frau Brakenhoff mit, dass Sie aus den persönlichen Vorstellungsterminen in den Stadtratsfraktionen keine ausreichenden Unterstützungssignale für ihre Bewerbung erhalten habe. Ich habe Frau Brakenhoff als hochkompetente, integre und starke Expertin mit hervorragenden Leipzig-Kenntnissen kennengelernt. Deshalb bedauere ich diese Entwicklung und wünsche Frau Brakenhoff für Ihren weiteren Berufsweg alles Gute.“

Das Leipziger Auswahlverfahren ist eigentlich sehr belastbar: Nachdem die kompetenten Bewerbungen auf freie Amtsleiterstellen eingegangen sind, sucht eine Auswahlkommission aus Mitgliedern aller Fraktionen des Stadtrates sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung die beste Kandidatin oder den geeignetsten Kandidaten für die Stelle aus. Normalerweise genügt das: Die Ausgewählten haben den Rückhalt des Stadtrates und brauchen sich nur noch in den Fraktionen vorstellen, damit beide Seiten wissen, wer jetzt für das Aufgabenfeld der Ansprechpartner ist. Im Auswahlgremium hatte sich auch für Barbara Brakenhoff eine breite Mehrheit der vertretenen Stadtratsfraktionen für den Vorschlag ausgesprochen.

Auf die Ausschreibung, welche in unterschiedlichen Medien bundesweit veröffentlicht wurde, waren 16 Bewerbungen eingegangen. Davon wurden sieben Bewerberinnen bzw. Bewerber in das Auswahlverfahren einbezogen. Der endgültige Beschluss über die Besetzung von Amtsleiterstellen obliegt entsprechend der Vorgaben der Sächsischen Gemeindeordnung dem Stadtrat, daher sind Vertreter der Fraktionen in der Auswahlkommission im Vorfeld beteiligt.

Am 13. März hätte der Stadtrat über die Stellenbesetzung abstimmen sollen. Am 1. April wäre Amtsantritt gewesen. Aber beim Besuch der Fraktionen muss auch Barbara Brakenhoff einen Gegenwind erlebt haben, der es ihr angeraten sein ließ, in der Stadt Leipzig lieber kein solches Amt anzutreten.

„Das Bewerbungsverfahren wird nunmehr abgebrochen. Die Leitung des Stadtplanungsamtes wird bis auf Weiteres durch die amtierende Amtsleitung sichergestellt“, teilte die Verwaltung mit.

Aber das war eben nicht zum ersten Mal passiert in letzter Zeit. Es fällt langsam auf, erst recht, weil derzeit gleich mehrere wichtige Amtsleiterstellen neu besetzt werden müssen. Der erste große Generationenwechsel seit 1990 ist in vollem Gang. Aber mindestens eine Fraktion nutzt diese Gelegenheit schamlos dafür aus, an den Bewerbern für diese Stellen ihre Kraft zu erproben und sie regelrecht einzuschüchtern. Denn anders kann man das nicht bezeichnen, was die Kandidat/-innen da erleben.

Die Grünen-Fraktion greift das Thema jetzt auf. Denn es scheint symptomatisch zu sein für den Zustand der Verwaltung unter OBM Burkhard Jung: Sie hat ihre Souveränität verloren und einige Parteien nutzen die Gelegenheit, um ihren Einfluss auch bei der Stellenbesetzung durchzudrücken. Als hätten sie 1990 nichts gelernt, als die Zeit der parteilich besetzten Führungspositionen glücklicherweise zu Ende ging.

Die Grünen zu dieser durchaus beängstigenden Entwicklung: „Die Fraktionen haben mit dem Oberbürgermeister ein Verfahren vereinbart, wie für leitende Positionen in der Stadtverwaltung die Personalbesetzung erfolgen soll. Dafür wird jeweils eine Arbeitsgruppe aus Vertreter*innen der Fraktionen mit der Stadtverwaltung, dem Personalrat und der städtischen Gleichstellungsbeauftragten gebildet. Auch wenn natürlich die grundgesetzlich garantierte freie Ausübung des Mandates nicht eingeschränkt werden soll, sollen doch die Vertreter*Innen der Fraktionen eine gewisse Rückbindung in ihre Fraktionen haben. Jetzt ist es bereits zum zweiten Mal – nach dem Amt für Wirtschaftsförderung nun beim Stadtplanungsamt – zu registrieren, dass eine Bewerberin durch die öffentliche Beschädigung ihres Rufes ihre Bewerbung zurückgezogen hat.“

Und nicht nur bei diesen beiden Stellenbesetzungen gibt es Probleme. „Die Verfahren zur Besetzung des Umweltamtes, des Brandschutzamtes und des Amtes für Statistik und Wahlen wurden z. Zt. bereits ergebnislos abgebrochen“, stellen die Grünen fest. Und es scheint immer wieder insbesondere weibliche Führungskräfte zu betreffen, als müssten ein paar Männer in den Fraktionen unbedingt zeigen, dass sie im Kopf immer noch im Kaiserreich feststecken und Frauen in verantwortlichen Positionen geradezu verachten. „Die Herabwürdigung als Frau, unverhohlene Altersdiskriminierung und die Verhinderung politisch offenbar missliebiger Kandidat*innen, sind dabei zu registrieren“, so die Grünen.

Die Grünen fassen ihr Unbehagen in mehrere Fragen an den Oberbürgermeister, denn wenn einige Fraktionen den Konsens im Ältestenrat immer wieder aufkündigen und meinen, ihre eigenen Interessen mit Rücksichtslosigkeit durchdrücken zu können, dann bekommt Leipzig ein gewaltiges Problem. Wenn es das noch nicht hat, denn die eine oder andere Fraktion hat ja schon vor mehreren Monaten auf Streit und Konfrontation umgeschaltet. Man ringt nicht mehr mit den anderen demokratischen Fraktionen um gemeinsame Lösungen, sondern verwandelt den öffentlichen Raum in einen pöbelnden Stammtisch, männerdominiert natürlich.

Und so fragen die Grünen:

„Wie schätzt der Oberbürgermeister die Verlässlichkeit und Ergebnisorientiertheit des im Einvernehmen mit dem Ältestenrat etablierten Verfahrens ein?

Wie hoch bewertet der Oberbürgermeister den Imageschaden, der durch die abgebrochenen Verfahren und die öffentliche Diskussion um die Namen der Bewerberinnen entstanden ist?

Wie gedenkt der Oberbürgermeister auch zukünftig hochqualifizierte und fähige Kandidat*innen für Führungspositionen in der Stadtverwaltung Leipzig zu begeistern?“

Allein die schon verzeichneten Vorgänge reichen eigentlich schon aus, um Leipzig einen miserablen Ruf zu bescheren. Denn wer damit rechnen muss, als kompetenter Bewerber oder kompetente Bewerberin auf Abneigung und Missachtung zu treffen, der bewirbt sich natürlich nicht mehr in Leipzig, das bislang immer noch von seinem weltoffenen Ruf zehren konnte. Aber einige Parteigranden sind augenscheinlich nur zu bereit, auch den zu zerstören, um ihr kleines bisschen Macht zu beweisen.

DiskriminierungStadtverwaltung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.
Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg
Mitglieder der Bürgerinitiative Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.
Leipziger Buchmesse 2019: Neonazi-Kundgebung statt Kubitschek-Show?
Protest gegen Compact auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserSowohl in Frankfurt als auch in Leipzig dominierte der rechte Verleger Götz Kubitschek in den vergangenen Jahren die Buchmesse-Berichterstattung. Das wird diesmal wohl anders sein: Kubitscheks „Antaios“-Verlag ist nicht angemeldet. Stattdessen plant die Neonazipartei „Die Rechte“ eine Kundgebung, um sie nach ersten Informationen heute wieder abzusagen. Auch viele eher unbekannte rechte Verlage werden mit Ständen vertreten sein. Bereits am heutigen Mittwoch, den 20. März, findet ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz eine antirassistische Kundgebung des Bündnisses „Leipzig liest weltoffen“ statt.
Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.