Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.

Auch wenn die Petition, mit der sich das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule jetzt beschäftigt hat, erst einmal flapsig und frisch klingt. Ganz so, wie man das aus der Welt der spritzigen Geschäftsideen kennt.

In der Petition liest man zum Beispiel: „In dem Bemühen, Obdachlosigkeit dauerhaft zu bekämpfen, schlage ich vor, die Tiny House Bewegung zu nutzen und dauerhaft Standorte auch für Obdachlose einzurichten für mindestens 2 Jahre, für Leute die eine Wohnung nicht halten können. Solche Tiny House Standorte werden neuerdings auch in der Region Leipzig angeboten und sollten genutzt werden von der Stadt Leipzig, um Wohnungslose dauerhaft unterzubringen für mindestens 2 Jahre bis sich eine Lösung findet.“

Solche Standorte sind freilich in der Regel keine offiziellen Wohnbaustandorte, auch wenn die Berichte auch in den sozialen Netzwerken dann oft so klingen, als sei das alles kein Problem. Findet sich irgendwo eine Parkfläche oder ein Stück Rasen am Baumarkt, stellt man halt so ein Tiny House hin, kostet ja nicht so viel wie ein richtiges Haus. Und ruckzuck hat man für Obdachlose ein kleines Zuhause geschaffen.

Doch Obdachlose sind nicht unbedingt auch Menschen, die gern ein winziges Haus besitzen möchten. Gar wirklich als Eigentümer haftbar gemacht werden wollen, ohne auch noch eine feste Arbeitsstelle zu haben, mit der sie die anfallenden Kosten bestreiten könnten.

Denn auch wenn es so klingt: Obdachlosigkeit ist für diese Menschen oft nicht das einzige Problem.

Und die Frage nach der städtischen Fürsorge endet damit überhaupt nicht.

Das Sozialdezernat reagiert in seiner Stellungnahme zur Petition dementsprechend zurückhaltend und verweist auf die begründete Position der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. zu diesen behelfsmäßigen Unterkünften.

Das zentrale Problem dabei ist: „Da Wohnungslose in der Regel nicht über ein eigenes Baugrundstück verfügen, kann davon ausgegangen werden, dass Betroffene hauptsächlich in trailer-park-ähnlichen Strukturen unterkämen. Dies würde die vielfach beschriebenen und aus anderen Ländern bekannten Problemlagen mit sich bringen. Viele arme Haushalte in Tiny House-Siedlungen unterzubringen, sorgt zudem für Segregation und soziale Isolation. Aufgrund der besonderen Bauform wären Armensiedlungen von außen als solche leicht identifizierbar. Stigmatisierungen und Diskriminierungen wären negative Konsequenzen.“

Der Versuch, Tiny Houses nun als Unterkunft für Obdachlose zu propagieren, wäre also der direkte Weg zur Etablierung von Armensiedlungen.

Den Weg will auch Leipzig nicht gehen, wohl wissend, dass die von Wohnungslosigkeit Betroffenen die unterschiedlichsten Problemlagen mitbringen und die meisten dankbar sind für jede Unterstützung der Stadt, wieder eine reguläre Wohnung beziehen zu können. Denn das bedeutet nicht nur Unterkunft, sondern auch einen wichtigen Teil von gesellschaftlicher Integration.

Was übrigens schon mehrfach Thema im Stadtrat war, wo man sich in den letzten Jahren vermehrt mit dem Thema Obdachlosigkeit beschäftigt hat, nachdem viele Betroffene im alten Zollschuppengelände des Hauptbahnhofs ihr notdürftiges Quartier verloren haben und deshalb auch vermehrt vor den Eingängen des Hauptbahnhofs anzutreffen sind.

Andere Obdachlose kampieren mittlerweile selbst im Winter in Leipziger Parkanlagen oder in leidlich regengeschützten Gebäudenischen. Logisch, dass sich immer mehr Leipziger Gedanken darüber machen, wie das passieren konnte und wie eine Abhilfe aussehen könnte.

Die Linksfraktion im Stadtrat brachte deshalb im Oktober einen Antrag ein, dass die Verwaltung baldmöglichst ein Housing-first-Konzept erarbeiten möge.

Dabei geht es darum, wohnungslosen Menschen schnellstmöglich den Weg zu einer eigenen Wohnung zu ermöglichen.

Und das Sozialdezernat arbeite auch daran, dieses geforderte Konzept noch in diesem Jahr vorzulegen, teilt es in seiner Stellungnahme mit: „Das Leipziger Housing First-Konzept wird bis Ende 2020 erarbeitet.“

Und es erläutert auch recht ausführlich, warum man Wohnungslose nicht in Tiny Houses abschieben möchte und wie schon jetzt das Hilfesystem aussieht, mit dem wohnungslos Gewordene Unterstützung bei der Suche nach einer neuen Wohnung finden.

„Alle Personen und Haushalte, die unfreiwillig von Wohnungslosigkeit betroffen sind, d. h. ohne eigene mietrechtlich abgesicherte Wohnung leben und sich nicht selbst helfen können, haben einen Anspruch auf Notunterbringung. Sie erfolgt in Gewährleistungswohnungen oder in Gemeinschaftsunterkünften, wie Übernachtungshäusern und Notschlafstellen.

Alleinstehende Personen werden in der Regel in einem Übernachtungshaus für Männer bzw. Frauen notuntergebracht. Für drogenabhängige Personen und Personen mit psychischer Erkrankung steht jeweils eine spezialisierte Notunterbringung zur Verfügung. Darüber hinaus werden in Leipzig Haushalte mit Kindern, Paare, die eine Bedarfsgemeinschaft bilden, und im Einzelfall auch Einzelpersonen sofort nach einer Zwangsräumung in einer vom Sozialamt angemieteten Wohnung (Gewährleistungswohnung) notuntergebracht“, kann man da lesen.

„Jede Notunterbringung soll so kurz wie möglich erfolgen. Ziel ist immer, dass wohnungslose Personen baldmöglichst wieder eine eigene vertraglich abgesicherte Mietwohnung beziehen. Um Personen bei der Wohnraumsuche unterstützen zu können, unterhält die Stadt Leipzig einen Kooperationsvertrag mit der LWB.“

Auch sei in der Ratsversammlung vom 12. Dezember 2018 der Fachplan Wohnungsnotfallhilfe in Leipzig 2018 bis 2022 (VI-DS-06434-NF-02) beschlossen worden. Übrigens auch eines der heiß diskutierten Projekte im Stadtrat, zu dem es 17 Änderungsanträge aus den Fraktionen gab.

Er enthält unter anderem 32 Maßnahmen, „die zur nachhaltigen Verbesserung der Situation von wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Personen, beitragen sollen. Eine der bereits umgesetzten Maßnahmen, ist die Maßnahme 18: die LWB stellt dem Sozialamt monatlich ca. 10 kostenangemessene Wohnungen zur Neuanmietung mit Benennungsrecht für Personen mit Marktzugangsschwierigkeiten zur Verfügung. Darüber ist es gelungen, vielen Haushalten, die aufgrund besonderer sozialer Schwierigkeiten keine Chance auf dem Wohnungsmarkt hatten, wieder mit eigenem Wohnraum zu versorgen“, so das Sozialdezernat.

Darüber hinaus sieht der Fachplan Wohnungsnotfallhilfe als Maßnahme 16 auch die Erstellung eines Housing First Konzepts vor. „Das Sozialamt wird in enger Zusammenarbeit mit den freien Trägern der Wohnungslosenhilfe und der sozialen Arbeit in Leipzig, ein Leipziger Housing First-Konzept erarbeiten. Dabei wird geprüft, wie obdachlose Personen, die die vorhandenen Notschlafstellen nicht in Anspruch nehmen, nachhaltig in eigenem Wohnraum untergebracht werden können.“

Tiny Houses werden es ganz bestimmt nicht werden. Die bleiben ein Modetrend für Leute, die das Wohnen in einem winzigen Haus wirklich als Lebensziel sehen und dann trotzdem vollverantwortliche Haus- und Grundstückseigentümer werden. Womit die Grundstücksfrage natürlich im Raum steht.

Von der Straße aus Hilfe zur Selbsthilfe leisten: Ein Gespräch mit Luigi

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

ObdachlosigkeitWohnungsnotfallhilfeTiny House
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.