Liveticker: Leipzig wählt den oder die Oberbürgermeister/-in (heute wohl noch nicht) + Updates

Für alle LeserFür das höchste Amt der Stadt stehen heute, am 2. Februar 2019, acht Personen zur Wahl. So viele Bewerber/-innen gab es bislang nur 2005, als Wolfgang Tiefensee (SPD) mit 67,1 Prozent gleich im ersten Wahlgang zum Oberbürgermeister gewählt wurde. Sein Nachfolger und Parteikollege Burkhard Jung geht heute als Favorit ins Rennen. Doch die Zeiten von Erstrundensiegen ist lange vorbei. Die Entscheidung wird wohl erst im zweiten Wahlgang in vier Wochen fallen. Wir informieren im Liveticker über das aktuelle Geschehen.

Update 23:00 Uhr: Ein paar erste Zahlen – wo hat wer gepunktet?

Wir fassen die wichtigsten Zahlen am Ende des Tages nochmal zusammen. Sebastian Gemkow (CDU) hat den ersten Wahlgang mit 32 Prozent knapp vor SPD-Amtsinhaber Burkhard Jung gewonnen. Dieser erhielt 29,4 Prozent der Stimmen.

Die Parteien, die eher links der Mitte stehen – also SPD, Linke, Grüne und Die PARTEI – kommen gemeinsam auf 57 Prozent. Die Mitte-Rechts-Parteien – also CDU, AfD und FDP – landen bei 42 Prozent. Hinzu kommt Piratin Ute Elisabeth Gabelmann mit einem Prozent der Stimmen.

Mit 49,1 Prozent ist fast die Hälfte der rund 469.000 wahlberechtigten Leipziger/-innen zur Wahl gegangen. Vor sieben Jahren war die Wahlbeteiligung deutlich niedriger: bei 40,7 Prozent. Man darf gespannt sein, ob die Beteiligung im zweiten Wahlgang erneut sinkt – damals auf 34,2 Prozent. Oder ob sich in Anbetracht des knappen Zweikampfs sogar mehr Leipziger/-innen dazu entscheiden, an der Wahl teilzunehmen.

Interessant ist wie immer ein Blick auf die Ergebnisse in den Ortsteilen. Mit Ausnahme von Grünau konnte sich Gemkow in allen Randgebieten durchsetzen. Auch in eher zentrumsnahen Gegenden wie Leutzsch, Eutritzsch und Stötteritz war der CDU-Bewerber erfolgreich. In Ortsteilen wie Mölkau, Baalsdorf, Plaußig-Portitz, Burghausen-Rückmarsdorf und Hartmannsdorf-Knautnaundorf holte Gemkow jeweils rund 50 Prozent. Im Zentrum reichten ihm 32,5 Prozent für den ersten Platz.

Rund um die Innenstadt sowie in Gebieten wie Reudnitz-Thonberg, Connewitz, Kleinzschocher, Lindenau und Gohlis-Süd lag hingegen Jung vorn. Für Linke-Bewerberin Franziska Riekewald reichte es immerhin in zwei Ortsteilen zum Sieg: in Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld.

Das Endergebnis. Foto: L-IZ.de

Update 19:50 Uhr: Vorrundenaus?

Wer zur Stunde im Wandelsaal des neuen Rathauses ein wenig umherstreift und zuhört, hört Enttäuschungen und hier und da auch das Wort „Überraschung“. Gemeint sind die 31,6 Prozent, welche Sebastian Gemkow (CDU) in diesem Wahlgang vor Burkhard Jung (SPD) mit 29,8 Prozent auf sich vereinigen konnte und die Reaktionen der Linken, SPDler und Grünen. Hier hatte man sich mehr erwartet, auch wenn Franziska Riekewald gegenüber L-IZ.de einräumt: „Platz 3 war mein internes, eigenes Ziel und das habe ich geschafft“.

Tatsächlich kommt Riekewald mit rund 13,5 Prozent vor Katharina Krefft (Grüne) mit 12 Prozent ins Ziel, während offenbar die AfD-Wähler in Christoph Neumann (AfD) mit 8,7 Prozent keine Alternative fanden und im ersten Wahlgang lieber Gemkow wählten. So gesehen ist es schon eine besondere Leistung von Neumann, dass selbst AfD-Wähler ihn unter den Prozenten der AfD in Leipzig zur Kommunalwahl einstuften. Marcus Viefeld (FDP) kam nur auf 1,2 Prozent.

Jetzt wird also vor allem für den amtierenden Oberbürgermeister das wichtig, was bereits im Vorfeld immer wieder debattiert wurde.

Wer macht weiter?

Bei der Linkspartei freut man sich bereits hinter vorgehaltener Hand auf Gespräche mit Burkhard Jung. Denn dieser könnte bei seinem bislang unerwartet schwachem Abschneiden einen Rückzug der Linkspartei und ihrer Kandidatin gut gebrauchen, um im zweiten Wahlgang vielleicht doch die Nase vor Gemkow zu haben. Was auch klarmacht: die Debatten über Drei- oder gar Vierkämpfe sind nach diesem Ergebnis gerade deutlich leiser geworden.

Nun geht es wohl doch am 1. März 2020 wieder klassisch SPD contra CDU mit schmückendem Beiwerk.

Am Dienstag kommender Woche will man innerhalb der Linken beraten, ob Franziska Riekewald noch einmal in Runde 2 antritt. Die Grünen werden das gleiche Thema mit Katharina Krefft und den Leipziger Mitgliedern der Grünen am Donnerstag beraten. Krefft hatte zwar angekündigt, auch Runde zwei zu absolvieren, jetzt will man mit deutlichen Aussagen dazu doch lieber abwarten und mit den Mitgliedern reden.

Katharina Subat (PARTEI) dürfte trotz der erwarteten 2,4 Prozent (siehe Kommunalwahl) die Runde 2 auslassen.

Und für alle, die es tröstet: Das Lager R2G vereinte bei der ersten Wahlrunde immerhin fast 58 Prozent auf sich. Finden sich hier Abstimmungen, um Sebastian Gemkow am 1. März 2020 zu verhindern, wird es wohl auch dieses Mal verdammt schwer für die CDU.

Foto: L-IZ.de

Update 19:10

Es könnte eine kleine Sensation werden. Gemkow vor Jung, Riekewald vor Krefft und Neumann von der AfD mit knapp über 8 Prozent weit abgeschlagen. Ein Zweikampf, bei dem Jung 10 Prozent gegenüber 2013 verloren hat.

Update 19:03

Es fehlen noch etwa 50 Wahlbezirke. Gemkow wird den ersten Wahlgang wohl gewinnen.

Update 18:53

Sebastian Gemkow ist nun im Rathaus eingetroffen und in den Leipziger Außen- Wahlkreisen liegt er Kopf an Kopf mit Burkhard Jung. Der Kampf läuft also doch enger als erwartet.

Foto: L-IZ.de

Sebastian Gemkow ist nun im Rathaus eingetroffen und in den Leipziger Außen- Wahlkreisen liegt er Kopf an Kopf mit Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Update 18:40 Uhr

Mittlerweile sind 135 von 147 Wahlbezirken ausgezählt. Das Ergebnis stabilisiert sich momentan. Gemkow kommt auf etwa 32 und Jung auf etwa 30 Prozent. Es folgt Riekewald mit 13 Prozent.

 

Den Dress-Wettbewerb hat unterdessen Ute Elisabeth Gabelmann wahrscheinlich früh für sich entschieden. Foto: L-IZ.de

Den Dress-Wettbewerb hat unterdessen Ute Elisabeth Gabelmann wahrscheinlich früh für sich entschieden. Foto: L-IZ.de

Update 18:32 Uhr

Die ersten Wahlbezirke sind ausgezählt. Aktuell liegt Gemkow knapp vorn, gefolgt von Jung. Alle anderen Bewerber/-innen folgen abgeschlagen mit maximal 13 Prozent. Das Ergebnis dürfte sich aber noch deutlich ändern.

16:36 Uhr: Fast eine gute Wahlaktion nicht von der LVB

Da ging es auf einmal rund bei Twitter. Heldenstadt.de brachte dort heute ein Foto von einem Fahrscheinautomaten an der Haltestelle Wilhelminenstraße, welcher mit einem Aufkleber in täuschend echter Aufmachung beklebt ist. Darauf neben lauter echten Logos der Stadt Leipzig, der LVB und Grünen, Linken und CDU die Botschaft: „Gemeinsam erreichen wir Alles, heute sogar kostenlos.“ Die Ankündigung dazu lautet, dass von heute bis zum 9. Februar 2020 als Dank für die Wahlbeteiligung alle Fahrten kostenfrei seien.

Dem Macher der Aufkleber drohen nun polizeiliche Ermittlungen, wie die LVB direkt darunter mitteilte, stamme die Aktion nicht von den Verkehrsbetrieben, während auf Nachfrage der Stadt Leipzig heldenstadt.de mitteilte, die Aufkleber noch an anderen Orten gesehen zu haben.

Kommt heraus, wer es war, könnte es neben der Irreführung vor allem um die Nutzung der Logos gehen, welche alle markenrechtlich geschützt sind. Auch, um ebensolche Fake-Ideen zu erschweren. Welcher Sinn hinter eben dieser genau stecken soll, ist noch unklar.

16 Uhr steht die Wahlbeteiligung in Leipig nun übrigens bei 41,3 Prozent, der Verlauf der Beteiligung ist damit noch immer höher als 2013. Da waren es am Ende, also 18 Uhr, 41,7 Prozent Beteiligung. Die Kurven verlaufen nun fast parallel, weshalb man wohl von einer Beteiligung von sicher über 50 Prozent im ersten Wahlgang in diesem Jahr ausgehen darf.

Die Beteiligung 2020 (rote Linie) um 16 Uhr. Bild: Stadt Leipzig

Die Beteiligung 2020 (rote Linie) um 16 Uhr. Bild: Stadt Leipzig

15:30 Uhr: Leipzig wählt den oder die Oberbürgermeister/-in (heute wohl noch nicht)

Burkhard Jung (SPD), Franziska Riekewald (Linke), Katharina Krefft (Grüne), Sebastian Gemkow (CDU), Christoph Neumann (AfD), Marcus Viefeld (FDP), Katharina Subat (Die PARTEI) und Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) heißen die Bewerber/-innen für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Leipzig.

Bis 18 Uhr dürfen die wahlberechtigten Leipziger/-innen ihre Stimme abgeben. Mit den ersten Ergebnissen ist laut Verwaltung gegen 18:30 Uhr zu rechnen. Das Neue Rathaus ist am Wahltag wie gewohnt geöffnet – allerdings erst ab 17:30 Uhr. Auch zahlreiche OBM-Bewerber/-innen und andere Politiker/-innen werden vor Ort sein, nur die PARTEI hat aktuell verkündet, mit Katharina Subat bereits ab 15 Uhr ihre „Wahlsiegparty“ im „Goldhorn“ an der Eisenbahnstraße zu feiern.

Sollte im ersten Wahlgang niemand mehr als die Hälfte aller Stimmen erhalten, wird es am 1. März einen zweiten Wahlgang geben, in dem die einfache Mehrheit reicht. Dass es so kommen wird, ist wahrscheinlich. Sowohl die vor einigen Wochen veröffentlichte LVZ-Umfrage als auch frühere Wahlergebnisse lassen vermuten, dass heute niemand in die Nähe der 50-Prozent-Marke kommen wird.

2013 hatte Jung den ersten Wahlgang mit 40,3 Prozent gewonnen, gefolgt von CDU-Bewerber Horst Wawrzynski, der 26,2 Prozent der Stimmen erhielt. Im zweiten Wahlgang erhielt Jung rund 44 Prozent und Wawrzynski 28 Prozent. Deutlich knapper war es sieben Jahre zuvor, als Jung im zweiten Wahlgang knapp 52 Prozent und CDU-Herausforderer Uwe Albrecht genau 44 Prozent schaffte.

Viele Faktoren spielten diesmal in den Wahlkampf hinein

Hat Jung mehr Vorteile vom Amtsbonus als Nachteile von einer Amtsmüdigkeit seiner potentiellen Wähler/-innen? Wie haben die Diskussionen über „Linksextremismus“ das Wahlverhalten beeinflusst? Welche Rolle spielen neue beziehungsweise nun wohl deutlich stärkere Akteure wie AfD und Grüne?

So richtig spannend wird es wohl erst im wahrscheinlichen zweiten Wahlgang, wenn die „unterlegenen“ Bewerber/-innen darüber nachdenken müssen, ob sie erneut antreten wollen – oder ob sie mit einem Rückzug und einer Wahlempfehlung eine andere Person stärken wollen. Diese Frage wird demnach bereits den heutigen Wahlticker begleiten, mancher wird sich mit Blick auf die Ergebnisse ad hoc entscheiden, auszusteigen, andere werden sich Zeit zum Überlegen ausbitten.

Um 14:00 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei 33,8 Prozent. Das sind rund sieben Prozent mehr als 2013. Die höhere Wahlbeteiligung geht allerdings ausschließlich auf das gestiegene Interesse an der Briefwahl zurück. Daran beteiligten sich diesmal zwölf und vor sieben Jahren fünf Prozent.

Volle Säle – Die OBM-Wahl 2020 in Leipzig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Video *LivetickerWahlbeteiligungOBM-Wahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.