Steht mit Arndt tatsächlich die gesamte deutsche Romantik am Pranger?

Für alle LeserAm 22. Januar staunte Thomas Kumbernuß, der für Die PARTEI im Leipziger Stadtrat sitzt, nicht schlecht, dass eine Stadtratsmehrheit seinem Antrag zur Umbenennung der Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt zustimmte. Zuvor hatte die Verwaltung sich gegen den Antrag ausgesprochen, der Straßenname würde nun einmal seit 1870 zum Straßenbild gehören. Doch kaum hat der Stadtrat sich gegen den schäumenden Patrioten ausgesprochen, melden sich die heutigen Patrioten zu Wort und starten eine Petition dagegen. Freundlichst unterstützt von der LVZ.

Die dann auch bereitwillig all die alten Argumente wiederholt, mit denen die heutigen Patrioten den deutlich entgleisten Professor Arndt immer wieder verteidigt haben.

„Mit einer solchen Umbenennung wird die gesamte deutsche Romantik an den Pranger gestellt“, zitiert die Zeitung den Co-Vorsitzenden der Ernst-Moritz-Arndt-Gesellschaft Klaus-Michael Erben. „Die Heutigen sollten nicht der Versuchung erliegen, ,auf der vermeintlich einzig wahren Seite der Geschichte zu stehen.‘“

Ein Argument, das Alexander John, der ursprünglich die Petition zur Umbenennung der Arndtstraße startete, völlig inakzeptabel findet. Wer Ernst Moritz Arndt zum Maßstab für die deutsche Romantik macht, kennt die deutsche Romantik entweder nicht – oder er versucht den Leser für dumm zu verkaufen. Denn antisemitische und nationalistische Töne gehörten ganz bestimmt nicht zum Grundverständnis der Mehrzahl der Romantiker.

„Die Arndt nachgesagten antisemitischen Äußerungen entsprächen leider dem damaligen Zeitgeist und seien später von Arndt ausdrücklich zurückgenommen worden“, zitiert die LVZ den in Borsdorf lebenden Lehrer Kai-Uwe Arnold, der jetzt eine Petition gegen die Umbenennung gestartet hat.

Wer die Bücher von Heine, Börne, Eichendorff, Mörike und all den anderen liest, die die wichtigsten Vertreter der deutschen Romantik waren, der findet dort nichts davon.

Bei manchen anderen schon – etwa bei Achim von Arnim. Und dafür wurden ihm auch schon bei Lebzeiten die Ohren langgezogen. Denn die wacheren Zeitgenossen merkten schon, wie da im Mäntelchen der „politischen Romantik“ das konstruiert wurde, was dann die Nationalisten so gern als „das Deutsche“ verkaufen – bei Arnim schon deftig angereichert mit Antisemitismus. Und bei Arndt eben auch.

Umso peinlicher ist es, wenn die LVZ diese Aussage des Borsdorfer Lehrers unhinterfragt übernimmt.

„Es entsprach nicht dem Zeitgeist, Arndt ist für seine Äußerungen bereits zu Lebzeiten dafür heftig kritisiert worden“, stellt Alexander John dazu fest.

„Arndt lebte zur gleichen Zeit wie Goethe, Schiller, Lessing, Heine, Kleist und die Humboldts. Arndt und Alexander von Humboldt sind sogar im selben Jahr geboren und mit einem Jahr Unterschied gestorben. Auch von Robert Schumann, Brahms, Mendelssohn sind solche Äußerungen nicht bekannt. Gleiches gilt für Bettina von Arnim, Clara Schumann und Anette von Droste-Hülshoff. Und im Prinzip kann man auch noch Fontane in die Zeit zählen (ihre Lebenszeit überschnitt sich um 40 Jahre).“

Geschichtsvergessen ist also nicht, wie Arnold behauptet, dass Leipzig sich nach 150 Jahren von der Arndtstraße trennt. Geschichtsvergessen ist, die widersprüchlichen Strömungen der Zeit, in der die Romantik blühte, zu übertünchen.

„Humboldt beispielsweise plädierte 1812 für die vollständige Gleichstellung der Juden in Preußen. 1812 wurde das ,Edikt betreffend der bürgerlichen Verhältnisse der Juden in dem preußischen Staate‘ (Preußisches Judenedikt von 1812) erlassen“, geht John auf das historische Umfeld ein.

„Dieses Edikt sorgte dafür, dass Juden in Preußen juristisch keine Fremden mehr waren und somit bürgerliche Rechte bekamen. Das war ein wichtiger Schritt zur Gleichstellung, aber auch mit dem Folgeedikt 1847 war die vollständige Gleichstellung noch nicht gelungen, weil die Konservativen sich nicht zu diesem Schritt durchringen konnten.“

Wir hatten also auch damals schon den sichtbaren Widerspruch zwischen Liberalen und Konservativen, zwischen Weltoffenheit und nationalistischer Borniertheit. Letztere nun ausgerechnet als Wesenskern der Romantik zu behaupten, ist völlig am Thema vorbei.

„Wenn man das mal in die heutige Zeit übertragen würde, müsste man Höcke und Gauland nach ihrem Tod auch mit einer Straße ehren, weil für einen Teil der Bevölkerung die getätigten Äußerungen und Grundüberzeugungen dem Zeitgeist entsprechen“, spitzt Alexander John die Folgen so einer Interpretation zu.

„Bei Arndt war es aber vor allem der patriotische Kreis um Friedrich-Ludwig Jahn, Hermann von Boyen, August Neidhardt von Gneisenau und Friedrich Schleiermacher, die da sehr speziell auffielen. Heute würde man dazu wahrscheinlich ,Flügel‘ sagen.“

Geht die LVZ wenigstens auf dieses historische Umfeld ein?

Nicht einmal ansatzweise. Lieber warnt die Zeitung – mit Arnold – davor, „mit der Arndtstraße einen Präzedenzfall zu schaffen.“ Und zitiert dann Arnold: „Denn nach dieser Logik müssten auch andere Straßen umbenannt werden – die Fichtestraße, Scharnhorststraße, Gneisenaustraße, Gustav-Freytag-Straße, Lützowstraße, Körnerstraße, die Jahnallee sowie viele andere mehr.“

Die Umbenennung trifft tatsächlich einen sensiblen Punkt. Den übrigens in der DDR-Zeit auch Autor/-innen wie Christa und Gerhard Wolff oder Günter de Bruyn aufgriffen, als sie die Rezeption der Romantik zu ihrem Thema machten und gegen das ganze nationalistische Schnedderedeng der SED mit ihrer Idolisierung von Arndt, Scharnhorst, Gneisenau oder Jahn anschrieben.

Mit Straßenbenennungen bekennt man sich nun einmal auch zum Geist der gewürdigten Personen. Gut möglich, dass einige Bewohner der Arndtstraße sich mit Arndt identifizieren können. Viele andere aber können es nicht. Geschichte hört nun einmal mit der Straßenbenennung nicht auf. Jede Generation versichert sich aufs Neue, ob sie sich mit der Benennung noch identifizieren kann. Oder ob man nicht inzwischen so weit ist, dass man Leute wie Arndt nicht mehr akzeptabel findet.

Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

ArndtstraßePetition
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.