21.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Stadtrat tagt: Paternoster, es wird teuer! + Video

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Er ruckelt, er zuckelt, er bleibt gern mal stehen: Der Paternoster im Neuen Rathaus soll von Grund auf saniert werden, damit er in Zukunft zuverlässiger funktioniert. Bisher hat er das nicht getan, denn er wurde immer nur dann repariert, wenn es akut notwendig war. Bereits im Februar hat die Linksfraktion im Stadtrat auf das Problem aufmerksam gemacht und dazu aufgefordert, das launige 80er-Jahre-Schmuckstück zu retten, unter anderem mit Einnahmen aus der Gästetaxe.

    Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau schätzt die Kosten auf rund eine halbe Million Euro – von außen betrachtet ziemlich viel Geld für einen Paternoster der nicht wirklich von Touristinnen und Touristen genutzt werden darf, sondern nur von den Mitarbeitenden des Rathauses. Denen zudem ein funktionierender moderner Fahrstuhl sowie einige Treppen zur Verfügung stehen.

    Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte einen Vorschlag zur Finanzierung eingebracht: Um sich die Kosten für die Anschaffung der seltenen Ersatzteile zu sparen – dafür rechnet das Baudezernat derzeit mit 40.000 Euro – sollen die beiden ungenutzten Paternoster im Matthäikirchhof ausgeschlachtet werden. Diese stehen laut den Grünen nicht unter Denkmalschutz. Zudem seien ihre Teile nur wenige Jahre im Einsatz gewesen.

    Und so haben die Abgeordneten im Stadtrat heute gezeigt, wie groß ihr Herz für ihren vom Aussterben bedrohten „Liebling“ ist: Mit großer Mehrheit wurde beschlossen, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung die vorgeschlagenen Maßnahmen prüfen lässt. Da waren sich alle Fraktionen einig. Nur der Vorschlag der Grünen wurde von CDU, AfD und SPD abgelehnt, konnte sich aber mit den Stimmen aus Links-, Grünen- und Freibeuterfraktion durchsetzen.

    Damit ist zumindest ein Schritt in Richtung Paternoster-Rettung getan. Momentan ist das angabegemäß beliebteste Fortbewegungsmittel der städtischen Verwaltung auch wieder einmal außer Betrieb – es hatte einen kleinen Vorfall mit einem Malerfachbetrieb gegeben. Oberbürgermeister Jung soll gemäß Beschluss noch bis zum Jahresende 2020 über die Ergebnisse der Prüfung informieren, sowie dem Rat eine Vorlage mit den entsprechenden Reparaturmaßnahmen präsentieren.

    Die Debatte vom 16. September 2020 im Stadtrat

    Video: Livestream der Stadt Leipzig

    Stadtrat entscheidet im nächsten Doppelhaushalt, ob der Paternoster im Neuen Rathaus eine Generalkur bekommen kann

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige