Leipzigs Fraktion Bündnis 90/Die Grünen findet eine Linie 9 zum Cospudener See sinnvoll

Es hilft alles nichts: Es werden die Leipziger sein müssen, die um eine neue attraktive Straßenbahnlinie 9 in Markkleeberg kämpfen. Wahrscheinlich mit den Markkleebergern zusammen - aber gegen die etablierte Politik, die auch im Jahr 2015 an Ortsgrenzen scheitert als wären es Gummiwände. Auch Leipzigs Grüne fordern jetzt, den Stadtgrenzen überschreitenden ÖPNV auch endlich so zu betrachten und die Linie 9 zum Cospudener See neu zu denken.
Anzeige

Das Konzept, das der Ökolöwe in der vergangenen Woche – wieder einmal – vorgestellt hat, plädiert für eine Neutrassierung der Linie 9 zum Cospudener See.

Das sollte nach Meinung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen dringend weiter geprüft werden. Daniel von der Heide, verkehrspolitischer Sprecher erklärt hierzu: „Es ist erfreulich, dass nach den Monaten der Debatten über den Stadtentwicklungsplan Verkehr, der Ökolöwe nun mit einem konkreten Vorschlag vorangeht, wie die Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs gestärkt werden kann. Die Neutrassierung der Linie 9 ist natürlich kein schnell umzusetzendes Konzept, aber es ist eine Vision, die bei der Fortschreibung der entsprechenden Fachpläne und in den anstehenden Diskussionen über moderne Mobilität für Leipzig mit berücksichtigt werden muss. Daher ist der Zeitpunkt für den Vorschlag gut gewählt.“

Das Konzept sieht vor, dass die Linie 9 ab der Haltestelle Forsthaus Raschwitz über Markkleeberg-West bis zum Hafen Zöbigker geführt wird. „Es ist erst einmal gar nicht so wichtig, ob die vorgeschlagene Trasse die einzig richtige oder beste ist, wichtig ist, dass die Idee einer Straßenbahnanbindung des Cospudener Sees diskutiert wird. Damit würden die Freizeit- und Naherholungsangebote des Neuseenlands von Leipzig aus um einiges besser erreichbar“, erklärt von der Heide.

Das Problem bei Betrachtung der Linienführung für die 9 ist: Der Streckenast wird von den Verkehrsplanern fast nur aus Markkleeberger Sicht betrachtet.

Im März 2014 gab es dazu in Markkleeberg eine Einwohnerumfrage zur Nutzung des ÖPNV – insbesondere zur Linie 9 und zu den Buslinien 107 und 108. Die 107 fährt vom Connewitzer Kreuz aus in etwa auf der Strecke, die der Ökolöwe für die Linie 9 vorgeschlagen hat (die zwei Schlenker der Busroute, um den S-Bahnhof Markkleeberg und das Wohngebiet Eulenberg anzubinden, mal ausgenommen). Doch sie fährt nicht im 10-Minuten-Takt der Straßenbahn (am Wochenende 15 Minuten), sondern nur halbstündlich (am Wochenende nur alle zwei Stunden).

Die 108 ist – aus Probstheida kommend – zu einer Querverbindung innerhalb Markkleebergs ausgebaut worden, die Ost- und West-Markkleeberg miteinander verbindet. Auf dem Leipziger Stadtgebiet fährt der Bus alle 30 Minuten zwischen Probstheida und Gewerbegebiet Wachau hin und her. Die Markkleeberger müssen sich mit einem 60-Minuten-Takt zufrieden geben.

Was die grundsätzlichen Verkehrsprobleme Markkleebergs nicht löst – auch nicht die zu den eigenen Einkaufszentren. In das Einkaufs-UFO Wachau fahren auch 86 Prozent der Markkleeberger mit dem Pkw. Zum Cospudener See fahren hingegen 62 Prozent mit dem Rad.

Dabei war eine wesentliche Erkenntnis der Befragung, dass die Markkleeberger den 10-Minuten-Takt der Linie 9 sehr schätzen: „Ca. 91 Prozent der Befragten wünschen sich im Stadtgebiet von Markleeberg einen 10 bzw. 20-Minuten-Takt; Straßenbahn: überwiegend 10-Minuten-Takt; Bus: überwiegend 20-Minuten-Takt“, war eine Ergebnis der Bürgerumfrage. Und: „Im Innenstadtbereich mit den Zielen S-Bf. Markkleeberg, Rathausgalerie und Rathausstraße ist der ÖPNV-Anteil am höchsten.“ Dort verkehrt auch die Linie 9 und hat bislang auch noch eine – wegen des für Viele zu langen Fußweges beim Umstieg – einigermaßen akzeptable Umsteigebeziehung zur S-Bahn.

Dabei ist die Zufriedenheit mit der Linie 9 mit 83,8 Prozent sogar noch höher als die mit der S-Bahn-Verbindung (70,2 Prozent) und noch deutlich höher als die mit dem Bus. Da sind es nämlich nur 25 Prozent, obwohl mit der 108 eine Querverbindung durch Markkleeberg geschaffen wurde.

Da schwingt das große Thema Barrierefreiheit mit, genauso wie das Thema Einfachheit. Bus fahren wird eben nicht als so einfach angesehen wie das Nutzen der Straßenbahn. Tatsächlich fahren viele der Befragten die ÖPNV-Angebote zu selten. Die Querverbindung in Markkleeberg finden sie verbesserungswürdig. Und viele sprachen sich für den Erhalt der Linie 9 aus. Und wie gesagt: das alles nur in einer Betrachtung innerhalb Markkleebergs. Da sind die Bedürfnisse nach der überörtlichen Vernetzung nach Leipzig noch gar nicht dabei. Auch wenn sie mit auftauchten.

Etwa wenn selbst die Markkleeberger bemängeln, dass der Fahrpreis zu hoch ist.

Was er auch deshalb ist, weil die Zonengrenze Leipzig und Markkleeberg trennt. Jeder zweite Befragte nutzt den ÖPNV übrigens auf dem Weg zur Arbeit und Schule – da stecken die Pendlerverflechtungen nach Leipzig mit drin.

Und ein Ergebnis der Befragung war auch, dass im Grunde nur das Stadtzentrum und der Weg nach Leipzig vom ÖPNV gut erschlossen sind. Die Zufriedenheit mit der Verbindung nach Leipzig liegt derzeit noch bei über 83 Prozent. Es ist schon erstaunlich, hier überhaupt eine signifikante Verschlechterung riskieren zu wollen.

Dafür werden die ÖPNV-Verbindungen in die umliegende Region als höchstens mittelmäßig bis inakzeptabel bewertet:

  • Die Zufriedenheit der Markkleeberger mit der Anbindung des Cospudener Sees liegt bei 34,1 Prozent. Die Linie 65 (Richtung Markranstädt) fährt alle 20 Minuten, am Wochenende halbstündlich am Nordufer entlang. Wer mit dem ÖPNV an die Ostseite (Hafen, Pier 1) möchte, nutzt die Linie 107 (Richtung Zwenkau) mit einem 30-Minuten-Rhythmus in der Woche, am Wochenende alle 60 Minuten.
  • Nach Zwenkau fährt jeder zweite Bus der Linie 107 (verlängert über Zöbigker). Daraus ergibt sich ein Stundentakt, am Wochenende nur alle zwei Stunden. Die Zufriedenheit der Markkleeberger liegt bei 22,6 Prozent.
  • Ganz schwierig wird es mit der Erreichbarkeit des Kanuparks Markkleeberg und des Störmthaler Sees mit dem ÖPNV. Da muss man als Markkleeberger schon ein großer Liebhaber öffentlicher Verkehrsmittel sein, wenn man das auf sich nimmt. Die Buslinie 141 fährt nur von Montag – Freitag zu unregelmäßigen Zeiten im 60-, 90- oder 120-Minuten-Takt, an den besucherstarken Wochenenden gar nicht. Dass nur 5,8 Prozent (Kanupark) bzw. 3 Prozent (Störmthaler See) der Befragten das Angebot gut finden, ist keine Überraschung. Dass der Großteil der Nutzer des Kanuparks und der Seen gar nicht anders kann als mit dem eigenen Pkw anzureisen und das Umfeld der Seen in eine Blechlawine zu verwandeln, ist wohl als eine Folge der als unzureichend empfundenen Verkehrsanbindungen zu sehen.

Da liegen unübersehbar wichtige Verbindungen im Argen.

Was im Umkehrschluss ja heißt: Hier liegen schlichtweg wichtige Potenziale für den ÖPNV ins Neuseenland brach. Die Idee, alle Probleme dort mit Bussen lösen zu wollen, geht einfach nicht auf.

Gerade in Anbetracht der Diskussionen über eine Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs als Ziel des Leipziger Stadtentwicklungsplanes Verkehr sieht Daniel von der Heide den Vorschlag des Ökolöwen, die Linie 9 zum Cospudener See zu führen, positiv: „Als Bündnisgrüne haben wir immer betont, dass eine Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs nur über die Stärkung von Sicherheit und Attraktivität der anderen Verkehrsträger funktionieren kann. Die Erschließung neuer attraktiver Ziele mit der Straßenbahn würde zweifellos die Attraktivität des ÖPNV stärken und als Alternative zum Auto für eine Verkehrsminderung sorgen.“

ÖPNVNeuseenlandMarkkleebergLVB
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.