Wie man Seekapazitäten wirklich berechnet und warum die Motorbootpolitik die Wünsche der Neuseenländer völlig negiert

Wie berechnet man eigentlich, wie viele Boote auf die Seen im Leipziger Süden passen? Was ist verträglich für die Seen? 2017 und 2018 will ja die Landesdirektion irgendwie die Schiffbarkeit für die Seen erklären. Um das möglich zu machen, hat sie extra noch naturschutzfachliche und Lärmschutzgutachten in Auftrag gegeben. So ermittelt man aber keine Bootskapazitäten für Seen, kritisiert Prof. Dr. Heiner Haass.
Anzeige

Das hat er schon vor zwei Jahren getan, damals via LVZ, was schon überraschte, da die Zeitung ja seit Jahren für den Wassertourismus und die Motorisierung des Neuseenlandes trompetet. Aber geändert hat sich ja nichts. Das von CDU und FDP beschlossene Wassergesetz ist nach wie vor in Kraft, in dem ein Sonderpassus extra erklärt, dass die Seen im Leipziger Südraum für schiffbar erklärt werden sollen.

Rechtlich werden sie dann irgendwie zu Wasserstraßen, was einfach keinen Sinn macht, was aber davon erzählt, wie introvertiert die sächsischen Motorbootenthusiasten agieren. Die erfinden sich lauter neue Regeln im Umgang mit wassersportlich genutzten Seen, vermeiden aber jeden Austausch mit anderen Bundesländern und Seengemeinschaften. Man könnte ja was lernen dabei. Seen sind keine Wasserstraßen. Hier wird es keine Güterschifffahrt geben.

Die Schiffbarkeitserklärung ist eine Art Mäntelchen für den Wunsch, auf den künstlichen Seen im Süden von Leipzig möglichst viel Motorbootstourismus zu ermöglichen. In welcher Dimension die Akteure denken, machte die sogenannte Mastergenehmigung der Stadt Zwenkau für den Zwenkauer See deutlich.

„Ab sofort ist unter den Bedingungen und Auflagen der ‚Mastergenehmigung‘ die Benutzung des Zwenkauer Sees mit maximal 320 motorisierten Sportbooten (100 reine Motorboote/220 Hilfsmotoren) für private Erholungszwecke wieder möglich“, meldete die Sächsisches Seebad Zwenkau GmbH & Co. KG 2015.

Eine Zahl, rein aus der Luft gegriffen, wie der Professor von der Hochschule Sachsen-Anhalt erklärt, der sich schon seit Jahren mit nautischen Kapazitätsberechnungen an Stand- und Fließgewässern beschäftigt. Lärmgutachten seien eh überflüssig, merkt er an: Wenn man nicht gleich Schnellboote mit starken Motoren zulässt, spiele die Geräuschentwicklung von Bootsmotoren auf Seen keine Rolle. Schon 60 Meter Entfernung zum Strand genügen – und man nimmt die Motorgeräusche kaum noch wahr.

Rausgeschmissenes Geld also, wenn jetzt Lärmgutachten beauftragt wurden.

Und naturschutzfachliche Gutachten?

Ebenso überflüssig. Aus mehreren Gründen. Der erste ist eigentlich auch allen Bootsführern bewusst: An jedem See gibt es großflächig abgesperrte Bereiche, die als Rückzugsräume für Zier- und Pflanzenwelt gedacht sind. Teilweise sind sie mit Bojen abgesperrt. Sie dürfen mit Booten überhaupt nicht befahren werden.

Segler und Surfer auf dem Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Segler und Surfer auf dem Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Ihre Existenz sorgt freilich dafür, dass die für Bootsverkehr verfügbare Fläche sinkt.

Dazu kommen die ganzen flachen Uferbereiche an den Seen. Wasserbereiche mit weniger als 2 Meter Wassertiefe sollten von Motorbooten gemieden werden. Was in der Regel schon um die 100 Meter Uferabstand voraussetzt. Bei vorhandenen Schilfgürteln, die es vor allem in den geschützten Seebereichen gibt, sollte der Abstand für Boote überhaupt mindestens 200 Meter betragen, so Haass. Für Motorboote eher 300 bis 400 Meter.

Was zwangsläufig die für Motorboote verfügbare Fläche schon deutlich verringert. Zahlen dazu gibt es öffentlich nicht. Vielleicht tauchen sie ja in den von der Landesdirektion beauftragten naturschutzfachlichen Gutachten auf.

Aber am deutlichsten kritisierte Haass schon 2015 die ziemlich irrwitzige Zahl in der Zwenkauer Mastergenehmigung. Denn wenn es der Zwenkauer Bürgermeister mit dieser Zahl ernst meint, dann hat er den Zwenkauer See quasi komplett für Motorboote reserviert – und alle anderen Boote ausgeschlossen.

Womit Zwenkau deutlich gemacht hat, wie die gesamte Steuerungsgesellschaft im Neuseenland tickt.

Wie aber geht ein Forscher vor, wenn er wirklich die Kapazität eines Sees berechnet?

Er beschäftigt sich mit dem realen Platzbedarf der Boote, also der technischen Kapazitätsgrenze: Länge des Bootes, Bootsbreite, Geschwindigkeit, Wendekreisdurchmesser, Sicherheitsabstände usw. Dieser rein technische Platzbedarf ist für alle Boote unterschiedlich. Noch etwas komplexer wird es, wenn man bedenkt, dass nicht alle Bootsführer Profis sind. Profis beherrschen ihr Boot besser und kommen mit geringerem Platz aus – aber die Seen dienen auch Amateuren zur Erholung. Die haben – auch wenn sie mit Ruder- oder Paddelboot unterwegs sind – einen deutlich größeren psychologischen Platzbedarf, wie es Haass nennt.

Was da in Zwenkau gemacht wurde, ist die Verfügbarmachung des Sees ausschließlich für motorisierte Profis. Zumindest, wenn man die völlig aus der Luft gegriffene Mastergenehmigung bis zum Anschlag ausreizen würde. Was Quatsch ist. Im Normalfall werden immer Boote verschiedenster Art auf den Seen unterwegs sein – an Wochenenden deutlich mehr als unter der Woche.

Eigentlich müssten die Seenbetreiber erst einmal die normale Bootsmischung auf ihren Seen ermitteln, bevor sie die Zahlen auf eine Maximal-Belastung hochrechnen.

Auch dazu fehlen jegliche Zahlen.

Wer an einem Sommertag am Cospudener See spaziert, der sieht in der Regel keine Dutzende Motorboote fahren. Schon 2015 wies Haass darauf hin, dass die Erwartung, es würden nun hunderte Motorbootsbesitzer ins Neuseenland kommen und dort für einen Aufschwung im „Wassertourismus“ sorgen, völlig an der Realität vorbeigeht. Das normale Bild sind eher ein Dutzend Segler, ein Dutzend Surfer, das langsam über den See fahrende Fahrgastboot, etliche Tretboote, ein paar Ruderer, ein paar Dutzend Paddler.

Bis jetzt vertragen sich die verschiedenen Nutzungen auf dem Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Fahrgastschiff auf dem Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Die Mischung macht es.

Wenn man beim Zwenkauer See ein Drittel der Seefläche von 970 Hektar abzieht, das einfach durch geschützte Bereiche und Uferabstand abgezogen werden muss, kommt man auf rund 625 Hektar Wasserfläche. Die durch die „Mastergenehmigung“ eigentlich schon völlig verplant ist: Motorboote (Verdränger) haben nach Haass’ Berechnungen einen psychologischen Raumbedarf von 2,3 Hektar. Bei 320 genehmigten Motorbooten ist die verfügbare Seenfläche quasi komplett verplant.

Wobei die Mastergenehmigung ja zwischen 100 richtigen Motorbooten und 220 mit Hilfsmotoren unterscheidet – das sind in der Regel Segelboote, die mit Motorkraft aus dem Hafen fahren. Dazu kommt natürlich: Es sind nie alle Boote gleichzeitig auf dem Wasser, sollten es zumindest nicht sein. Vom Gleichzeitigkeitsfaktor spricht Haass. Merkt aber auch an, dass es belastbare Zählungen zu Bootszahlen, Typen und Nutzungshäufigkeit nicht gibt. Es gibt einfach niemanden, der das systematisch gezählt hat. Aber genau das sollten die Verantwortlichen tun, wenn die wassersportlichen Aktivitäten zunehmen, betont Haass.

Denn allein die Kapazitätsberechnung für einzelne Bootstypen reicht nicht – die Bootsnutzungen geraten auch aufgrund unterschiedlicher Geschwindigkeiten in Konflikte. Deswegen sei eine gewisse Zonierung der Gewässer sinnvoll, damit die unterschiedlich starken Bootsnutzer sich nicht ins Gehege kommen.

Das heißt: Die reine Kapazitätsberechnung bringt nur bedingt Erkenntnisse, wie viele Boote im Maximalfall gleichzeitig auf dem See sein können.

Den psychologischen Raumbedarf von Segeljollen berechnet Haass zum Beispiel mit 1,02 Hektar. Surfer brauchen 0,43 Hektar, Paddler 0,36 Hektar. Fahrgastschiffe brauchen hingegen rein technisch schon über 8 Hektar (psychologisch dafür wenige, weil sie die am wenigsten gefährdeten Verkehrsteilnehmer sind).

Man merkt bei all seinen Berechnungen, dass es die ganze Zeit tatsächlich um Wassersport geht und nicht – wie die Akteure im Neuseenland behaupten – um Wassertourismus. Schon gar nicht um den extravagant zunehmenden Wassertourismus, den sie zuletzt dem „Tourismuswirtschaftlichen Gesamtkonzept für die Gewässerlandschaft im mitteldeutschen Raum“ zugrunde gelegt haben. Es wird diese tausenden Motorbootsausflügler nicht geben. Aber es wird die vielen tausend Freizeitkapitäne aus Leipzig und Umgebung geben, die vor allem mit Paddel- und Ruderbooten unterwegs sind, die aber schon in der ganzen Schiffbarkeits-Betrachtung der Seen einfach negiert werden. So, wie auch die mit Pomp gefeierte Umfrage zur „Charta Leipziger Neuseenland“ mit allen dort deutlich geäußerten Wünschen der Bewohner der Region negiert wird.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

NeuseenlandMotorboote"Wassertourismus"
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.