Wohl auch nur noch ein Kaffeekränzchen

Nicht einmal ein Bekenntnis zur Petition der Bürgerinitiativen kriegt das Dialogforum Flughafen Leipzig / Halle noch fertig

Für alle LeserEs wird noch lauter am Flughafen Leipzig / Halle. Das kündigte Verkehrsminister Martin Dulig am Freitag, 19. Januar, an. Denn während die Flughafenanwohner seit zehn Jahren vergebens darum kämpfen, dass die Zusagen aus dem Planfeststellungsverfahren eingehalten werden, hat Sachsen schon mal den nächsten Vertrag mit China ausgehandelt.

Mit 1,14 Millionen Tonnen Luftfracht hat der Billigflughafen 2017 erstmals die Millionenmarke überschritten. Und künftig wird es noch mehr Fracht über den Köpfen der Leipziger geben.

„Der nunmehr 13. Frachtjahresrekord in Folge ist eine Erfolgsgeschichte, die wir fortschreiben wollen“, sagte Dulig am Freitag. „Als richtungsweisend sehe ich dafür das kürzlich unterzeichnete Memorandum of Understanding mit der chinesischen Provinz Hubei. Demnach wird der Leipzig/Halle Airport bei künftigen Frachttransporten aus Hubei eine strategisch wichtige Rolle spielen und generell den Wirtschaftsstandort Sachsen weiter stärken.“

Damit ist die Reihenfolge klar: Erst kommt die Wirtschaft. Und dann lange nichts.

Selbst in der Meldung des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport von Mittwoch, 17. Januar, wurde spürbar, dass es selbst im viel gepriesenen Dialogforum Flughafen Leipzig/Halle knirscht. Die Ergebnismeldungen klingen mittlerweile genauso wie die der saft- und kraftlosen „Fluglärmkommission“. Was natürlich an den eigentlichen Akteuren liegt, die eine Beschränkung der Flughafennutzung nicht wollen und dabei jede Unterstützung in den zuständigen Ministerien bekommen.

Allen voran dem Bundesverkehrsministerium, wo seit dem Sommer die eigentlich erfolgreiche Petition der Leipziger Fluglärmgegner ausgebremst wird.

Damit hat sich auch das Dialogform beschäftigt.

Die Bürgerinitiativen „Gegen die neue Flugroute“ und „Gegen Flug- und Bodenlärm“ hatten im Dialogforum, das eigentlich eingerichtet wurde, um endlich auch den Fluglärmbetroffenen ein Mitspracherecht einzuräumen, etwas ganz Simples beantragt: „Die Bürgerinitiativen ‚Gegen die neue Flugroute‘ und ‚Gegen Flug- und Bodenlärm‘ beantragen, das Dialogforum möge sich eindeutig zur Umsetzung o.g. Bundestagsbeschlusses bekennen und diese Forderung schriftlich an die Bundesregierung richten. Gleichzeitig möge sich das Dialogforum ebenfalls schriftlich mit der dringenden Bitte an den Petitionssauschuss des Deutschen Bundestages wenden, sich mit allen gegebenen Mitteln gegen die Auffassung/Aussage des BMVI und für die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses einzusetzen.“

Im Sommer hatte der Bundestag mehrheitlich der Leipziger Petition stattgegeben, die auf den Verzicht der sogenannten kurzen Südabkurvung im täglichen Flugbetrieb zielte. Der Planfeststellungsbeschluss hatte die Route nur in Ausnahmefällen für kleine Flugzege bis 30 Tonnen vorgesehen. Doch die bundeseigene Flugsicherung hat diese Tatsache einfach ausgehebelt und schickt auch die schweren Frachter von DHL und andere Krachmacher über dieses Route über Auenwald und Stadtgebiet – mit erheblichen Lärmfolgen auch für Ortsteile wie Böhlitz-Ehrenberg und Burghausen-Rückmarsdorf.

Doch das Dialogform konnte sich in seiner Mehrheit nicht darauf einigen, den Antrag zu unterstützen.

Das klang dann in der Ergebnismeldung so: „Darüber hinaus beschäftigte sich das Dialogforum mit dem Sachstand zur Bundestagspetition der Leipziger Initiative „Gegen die neue Flugroute“ zur Beschränkung der kurzen Südabkurvung auf Fluggeräte mit 30 Tonnen Abfluggewicht. Der Deutsche Bundestag hatte am 29. Juni 2017 beschlossen, die Petition der Bundesregierung zur Berücksichtigung zu überweisen. Trotz Nachfragen der Leipziger Bürgerinitiativen und der Stadt Leipzig gibt es noch keine Antwort der Bundesregierung. Im Auftrag von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal wird sich die Stadt Leipzig unter Einbeziehung Leipziger Bundestagsabgeordneter weiterhin für eine abschließende Antwort einsetzen. Damit konnte sich das Dialogforum für die ‚Beschränkung der kurzen Südabkurvung‘ einsetzen.“

Das Problem an Rosenthals Vorstoß: Die abschließende Antwort gibt es längst. Der Bundestag hat votiert, dass dem Anliegen der Petenten abzuhelfen ist. Das Verkehrsministerium hätte binnen sechs Wochen Vollzug melden müssen.

Stattdessen erlebte man, was in der Bundesrepublik augenscheinlich immer öfter zur Regel wird: dass sich ein Ministerium einfach über einen Bundestagsbeschluss hinwegsetzt und für sich einfach erklärt, die Petition sei nicht abgeschlossen. Es gibt keinen endgültigeren Abschluss für eine Petition als das Votum des Bundestages.

Logisch, dass Matthias Zimmermann, der für die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ im Dialogforum mitarbeitet, darüber nachdenkt, den ganzen Bettel hinzuschmeißen, weil es eh nichts bringt: „Man wird doch wohl erwarten dürfen, dass in einem derartigen Forum wenigstens ein Minimalkonsens zu einem unstrittigen Bundestagsbeschluss erarbeitet werden kann. Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Was soll dann noch diese Alibiveranstaltung? Denkt mal bitte darüber nach. Ich habe deshalb angekündigt, aus dem Dialogforum auszusteigen. Mittlerweile bin ich von verschiedenen Akteuren bedrängt worden, meinen Schritt nochmals zu überdenken. Ich denke darüber nach.“

Mit der Neuausrichtung des Dialogforums im Jahr 2013 hat man augenscheinlich das angestrebte Ziel verfehlt und sich stattdessen die Baufehler der „Fluglärmkommission“ ins Haus geholt. „Kern der Neuausrichtung ist die Mitwirkung der Unternehmen am Standort des Flughafens“, beschreibt die Stadt den Sinn der damaligen Umformierung. „Unter Beteiligung von Vertretern der DHL am Standort Leipzig/Halle, des Flughafens Leipzig/Halle, des Bürgermeisters für Umwelt, Ordnung, Sport, des Bürgermeisters für Wirtschaft und Arbeit, Vertreter der Bürgerinitiativen, der Fraktionen im Stadtrat und der Ortschaftsräte setzen sich die Mitglieder des Dialogforums mit den im Spannungsfeld liegenden divergierenden Interessen des Flughafens und seiner Nutzer einerseits und denen der Anwohner des Flughafens andererseits auseinander.“

Nur sorgt die neue Mehrheit der Flughafennutzer nun dafür, dass selbst simple Appelle aus dem Dialogforum unterbleiben. Der Rest ist dann reine Schauveranstaltung, bei der der Flughafen zeigt, wie emsig er doch für die Interessen der Lärmbetroffenen arbeitet.

Das klingt dann so: „Die positiven Entwicklungen am Flughafen und die neue Fluglärmmessanlage waren die zentralen Themen des aktuellen Dialogforums Flughafen Leipzig/Halle.

Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH realisiert umfangreiche Maßnahmen im Umwelt- und Schallschutz. Dies gelte unter anderem für den weiteren Ausbau des Flughafengeländes, konstatierte Johannes Jähn, Geschäftsführer der Flughafen Leipzig/Halle GmbH: ‚Auf der Fläche des Business Park Airport Ost wird ein normales Gewerbegebiet entstehen, für das ein Bebauungsplan erarbeitet wird. Deshalb wird dort keine Wartungsbasis für Flugzeuge angesiedelt. Triebwerksprobeläufe können demzufolge dort nicht stattfinden.‘

Zudem wird der Umgang der Flughafen Leipzig/Halle GmbH mit dem Fluglärm transparenter, weiß Steffen Mäder. Der Leiter des Bereichs Lärm-/Umweltschutz der Flughafen Leipzig/Halle GmbH informierte über Grundlagen, Zuständigkeiten, Standorte und Betriebsweise der stationären und mobilen Fluglärmmessanlagen. Diskutiert wurden dazu die Berechnung der Dauerschall- und Maximalpegel, die Erfassung von Fluglärmereignissen sowie der Umgang mit auffallenden Lärmereignissen.“

Man ahnt, warum der Frust vieler wirklich engagierter Bürger im Land immer weiter steigt. Das Land wirkt wie ausgehöhlt, die Politiik völlig entkernt. Und die simpelsten Anliegen der Bürger werden von farblosen Ministerialbeamten abgebügelt, ohne eine Begründung. Ist eben so.

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme

FluglärmDialogforumBürgerinitiative
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.