Wohl auch nur noch ein Kaffeekränzchen

Nicht einmal ein Bekenntnis zur Petition der Bürgerinitiativen kriegt das Dialogforum Flughafen Leipzig / Halle noch fertig

Für alle LeserEs wird noch lauter am Flughafen Leipzig / Halle. Das kündigte Verkehrsminister Martin Dulig am Freitag, 19. Januar, an. Denn während die Flughafenanwohner seit zehn Jahren vergebens darum kämpfen, dass die Zusagen aus dem Planfeststellungsverfahren eingehalten werden, hat Sachsen schon mal den nächsten Vertrag mit China ausgehandelt.

Mit 1,14 Millionen Tonnen Luftfracht hat der Billigflughafen 2017 erstmals die Millionenmarke überschritten. Und künftig wird es noch mehr Fracht über den Köpfen der Leipziger geben.

„Der nunmehr 13. Frachtjahresrekord in Folge ist eine Erfolgsgeschichte, die wir fortschreiben wollen“, sagte Dulig am Freitag. „Als richtungsweisend sehe ich dafür das kürzlich unterzeichnete Memorandum of Understanding mit der chinesischen Provinz Hubei. Demnach wird der Leipzig/Halle Airport bei künftigen Frachttransporten aus Hubei eine strategisch wichtige Rolle spielen und generell den Wirtschaftsstandort Sachsen weiter stärken.“

Damit ist die Reihenfolge klar: Erst kommt die Wirtschaft. Und dann lange nichts.

Selbst in der Meldung des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport von Mittwoch, 17. Januar, wurde spürbar, dass es selbst im viel gepriesenen Dialogforum Flughafen Leipzig/Halle knirscht. Die Ergebnismeldungen klingen mittlerweile genauso wie die der saft- und kraftlosen „Fluglärmkommission“. Was natürlich an den eigentlichen Akteuren liegt, die eine Beschränkung der Flughafennutzung nicht wollen und dabei jede Unterstützung in den zuständigen Ministerien bekommen.

Allen voran dem Bundesverkehrsministerium, wo seit dem Sommer die eigentlich erfolgreiche Petition der Leipziger Fluglärmgegner ausgebremst wird.

Damit hat sich auch das Dialogform beschäftigt.

Die Bürgerinitiativen „Gegen die neue Flugroute“ und „Gegen Flug- und Bodenlärm“ hatten im Dialogforum, das eigentlich eingerichtet wurde, um endlich auch den Fluglärmbetroffenen ein Mitspracherecht einzuräumen, etwas ganz Simples beantragt: „Die Bürgerinitiativen ‚Gegen die neue Flugroute‘ und ‚Gegen Flug- und Bodenlärm‘ beantragen, das Dialogforum möge sich eindeutig zur Umsetzung o.g. Bundestagsbeschlusses bekennen und diese Forderung schriftlich an die Bundesregierung richten. Gleichzeitig möge sich das Dialogforum ebenfalls schriftlich mit der dringenden Bitte an den Petitionssauschuss des Deutschen Bundestages wenden, sich mit allen gegebenen Mitteln gegen die Auffassung/Aussage des BMVI und für die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses einzusetzen.“

Im Sommer hatte der Bundestag mehrheitlich der Leipziger Petition stattgegeben, die auf den Verzicht der sogenannten kurzen Südabkurvung im täglichen Flugbetrieb zielte. Der Planfeststellungsbeschluss hatte die Route nur in Ausnahmefällen für kleine Flugzege bis 30 Tonnen vorgesehen. Doch die bundeseigene Flugsicherung hat diese Tatsache einfach ausgehebelt und schickt auch die schweren Frachter von DHL und andere Krachmacher über dieses Route über Auenwald und Stadtgebiet – mit erheblichen Lärmfolgen auch für Ortsteile wie Böhlitz-Ehrenberg und Burghausen-Rückmarsdorf.

Doch das Dialogform konnte sich in seiner Mehrheit nicht darauf einigen, den Antrag zu unterstützen.

Das klang dann in der Ergebnismeldung so: „Darüber hinaus beschäftigte sich das Dialogforum mit dem Sachstand zur Bundestagspetition der Leipziger Initiative „Gegen die neue Flugroute“ zur Beschränkung der kurzen Südabkurvung auf Fluggeräte mit 30 Tonnen Abfluggewicht. Der Deutsche Bundestag hatte am 29. Juni 2017 beschlossen, die Petition der Bundesregierung zur Berücksichtigung zu überweisen. Trotz Nachfragen der Leipziger Bürgerinitiativen und der Stadt Leipzig gibt es noch keine Antwort der Bundesregierung. Im Auftrag von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal wird sich die Stadt Leipzig unter Einbeziehung Leipziger Bundestagsabgeordneter weiterhin für eine abschließende Antwort einsetzen. Damit konnte sich das Dialogforum für die ‚Beschränkung der kurzen Südabkurvung‘ einsetzen.“

Das Problem an Rosenthals Vorstoß: Die abschließende Antwort gibt es längst. Der Bundestag hat votiert, dass dem Anliegen der Petenten abzuhelfen ist. Das Verkehrsministerium hätte binnen sechs Wochen Vollzug melden müssen.

Stattdessen erlebte man, was in der Bundesrepublik augenscheinlich immer öfter zur Regel wird: dass sich ein Ministerium einfach über einen Bundestagsbeschluss hinwegsetzt und für sich einfach erklärt, die Petition sei nicht abgeschlossen. Es gibt keinen endgültigeren Abschluss für eine Petition als das Votum des Bundestages.

Logisch, dass Matthias Zimmermann, der für die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ im Dialogforum mitarbeitet, darüber nachdenkt, den ganzen Bettel hinzuschmeißen, weil es eh nichts bringt: „Man wird doch wohl erwarten dürfen, dass in einem derartigen Forum wenigstens ein Minimalkonsens zu einem unstrittigen Bundestagsbeschluss erarbeitet werden kann. Dies ist offensichtlich nicht der Fall. Was soll dann noch diese Alibiveranstaltung? Denkt mal bitte darüber nach. Ich habe deshalb angekündigt, aus dem Dialogforum auszusteigen. Mittlerweile bin ich von verschiedenen Akteuren bedrängt worden, meinen Schritt nochmals zu überdenken. Ich denke darüber nach.“

Mit der Neuausrichtung des Dialogforums im Jahr 2013 hat man augenscheinlich das angestrebte Ziel verfehlt und sich stattdessen die Baufehler der „Fluglärmkommission“ ins Haus geholt. „Kern der Neuausrichtung ist die Mitwirkung der Unternehmen am Standort des Flughafens“, beschreibt die Stadt den Sinn der damaligen Umformierung. „Unter Beteiligung von Vertretern der DHL am Standort Leipzig/Halle, des Flughafens Leipzig/Halle, des Bürgermeisters für Umwelt, Ordnung, Sport, des Bürgermeisters für Wirtschaft und Arbeit, Vertreter der Bürgerinitiativen, der Fraktionen im Stadtrat und der Ortschaftsräte setzen sich die Mitglieder des Dialogforums mit den im Spannungsfeld liegenden divergierenden Interessen des Flughafens und seiner Nutzer einerseits und denen der Anwohner des Flughafens andererseits auseinander.“

Nur sorgt die neue Mehrheit der Flughafennutzer nun dafür, dass selbst simple Appelle aus dem Dialogforum unterbleiben. Der Rest ist dann reine Schauveranstaltung, bei der der Flughafen zeigt, wie emsig er doch für die Interessen der Lärmbetroffenen arbeitet.

Das klingt dann so: „Die positiven Entwicklungen am Flughafen und die neue Fluglärmmessanlage waren die zentralen Themen des aktuellen Dialogforums Flughafen Leipzig/Halle.

Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH realisiert umfangreiche Maßnahmen im Umwelt- und Schallschutz. Dies gelte unter anderem für den weiteren Ausbau des Flughafengeländes, konstatierte Johannes Jähn, Geschäftsführer der Flughafen Leipzig/Halle GmbH: ‚Auf der Fläche des Business Park Airport Ost wird ein normales Gewerbegebiet entstehen, für das ein Bebauungsplan erarbeitet wird. Deshalb wird dort keine Wartungsbasis für Flugzeuge angesiedelt. Triebwerksprobeläufe können demzufolge dort nicht stattfinden.‘

Zudem wird der Umgang der Flughafen Leipzig/Halle GmbH mit dem Fluglärm transparenter, weiß Steffen Mäder. Der Leiter des Bereichs Lärm-/Umweltschutz der Flughafen Leipzig/Halle GmbH informierte über Grundlagen, Zuständigkeiten, Standorte und Betriebsweise der stationären und mobilen Fluglärmmessanlagen. Diskutiert wurden dazu die Berechnung der Dauerschall- und Maximalpegel, die Erfassung von Fluglärmereignissen sowie der Umgang mit auffallenden Lärmereignissen.“

Man ahnt, warum der Frust vieler wirklich engagierter Bürger im Land immer weiter steigt. Das Land wirkt wie ausgehöhlt, die Politiik völlig entkernt. Und die simpelsten Anliegen der Bürger werden von farblosen Ministerialbeamten abgebügelt, ohne eine Begründung. Ist eben so.

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme

FluglärmDialogforumBürgerinitiative
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.