Wenn eine Stadtverwaltung vor einem Flughafen kuscht

Leipzigs neuer Lärmaktionsplan wird beim Fluglärm wohl wieder nur ein zahnloser Tiger

Für alle LeserIm ersten Lärmaktionsplan von 2012 kam der Fluglärm zumindest am Rande vor, der Eisenbahnlärm spielte gar keine Rolle. Die Verwaltung konzentrierte sich vor allem auf Kfz- und Straßenbahnlärm. Dass es bei Fluglärm keine Fortschritte gab, wissen vor allem diejenigen Leipziger, die in den An- und Abflugbahnen leben. Die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ hat sich jetzt die Vorschläge der Stadt zum Fluglärm in der Fortschreibung zum Lärmaktionsplan angeschaut. Und ist zutiefst enttäuscht.

Denn das, was die Stadt in dieser Fortschreibung angeboten hat, erzählt zwar einerseits von der völligen Machtlosigkeit gegenüber dem Frachtflughafen und dessen Missachtung selbst der einfachen Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss. Aber das könne ja nicht heißen, dass eine Stadt wie Leipzig ihre Mindestforderungen nicht wenigstens in den Lärmaktionsplan schreibt.

Es kann ja nicht immer so sein, dass die größte Stadt Sachsens bei der Landesregierung, die die Flughafengeschicke entscheidet, wie ein Bettler auftritt.

„Unabhängig der Tatsache, dass die Stadt auf dem Gebiet des Luftverkehrs keine direkte Zuständigkeit hat, dürfen die Betroffenen wohl erwarten, dass seitens der Stadtverwaltung, und an deren Spitze der OBM, alles getan wird, um den Fluglärm bedeutend zu reduzieren“, betont Matthias Zimmermann, der Sprecher der Bürgerinitiative.

Die Stellungnahme der Bürgerinitiative macht dann sehr deutlich, dass sie das ängstliche Ausweichen der Stadtverwaltung in Alibi-Maßnahmen nicht akzeptieren kann. Alibi-Maßnahmen, die den Bürgern mit viel Tamtam verkauft wurden, aber trotz der wohlklingenden Bezeichnungen nicht das geringste an der Lärmbelastung ändern.

„Lärmminderungsmaßnahmen, wie die Optimierung der Südabkurvung, CDO-Verfahren, Point Merge“ seien nur bedingt geeignet, „den Fluglärm signifikant einzudämmen. Diese Maßnahmen sind bestenfalls positive Randerscheinungen in einem anzustrengenden strengeren Gesamtkonzept zur Fluglärmminderung in Leipzig“, stellt die Bürgerinitiative fest. Und geht auch auf die Luftbelastung durch den Flughafen ein: „Der Flughafen Leipzig sollte aufgefordert werden, auch Maßnahmen zur Emissionsreduzierung (Lärm, Feinstaub, Stickoxide, CO2) umzusetzen, welche über die gesetzlichen Forderungen hinausgehen, um die Akzeptanz des Flughafens mit seinem stark wachsenden Frachtaufkommen gegenüber der betroffenen Bevölkerung zu verbessern.“

Lärmmessung des Deutschen Fluglärmdienstes am 19. April in Göbschelwitz. Screenshot: Thomas Pohl

Lärmmessung des Deutschen Fluglärmdienstes am 19. April in Göbschelwitz. Screenshot: Thomas Pohl

„Die im Rahmen der Lärmaktionsplanung zusammengestellten Maßnahmen zur Reduzierung des Flug- und Bodenlärms in Leipzig befinden sich in der FLK in der Diskussion“, beschreibt der Lärmaktionsplan auf Seite 37 den Zustand, dass die Mehrheit in der Fluglärmkommission überhaupt nicht interessiert, was eine Stadt wie Leipzig vorschlägt und wünscht. Sämtliche Leipziger Anträge wurden regelmäßig abgelehnt.

Die folgenden Maßnahmen will die Stadt in der Fluglärmkommission „weiterhin kontinuierlich einfordern“ (eine Formulierung fürs Goldene Buch der Stadt: So schön kann das Eingeständnis klingen, dass man in der FLK behandelt wird wie ein bettelnder Hund):

1. Umfliegung des Leipziger Stadtgebietes im Nachtzeitraum: Einführung des Point Merge Verfahrens in den Regelbetrieb

2. verstärkte Nutzung der kontinuierlichen Sinkflugverfahren (CDO-Verfahren)

3. Reduzierung der Direktflugfreigaben über dem Leipziger Stadtgebiet im Nachtzeitraum

4. Änderung des nächtlichen Bahnnutzungskonzeptes: Abflüge nach Norden starten bei Ostbetrieb von der nördlichen Startbahn

5. keine Durchführung nächtlicher Triebwerksprobeläufe außerhalb der Halle

6. Austausch besonders lauter Flugzeugtypen gegen leisere Flugzeugtypen

7. Einführung von deutlich lärm- und emissionsabhängigen Start- und Landeentgelten

8. Überprüfung der Lärmbelastung in Leipziger Ortsteilen durch mobile Fluglärmmessstationen des Flughafens Leipzig/Halle

9. zeitnahe vollständige Umsetzung des Schallschutzprogramms des Flughafens Leipzig/Halle

Die Formulierungen erzählen schon davon, dass sich Leipzigs Stadtverwaltung regelrecht bemüht, weder den Fluggesellschaften noch den Flughafenbetreibern allzu deutlich zu sagen, dass der Betrieb dieses Flughafens eine Zumutung ist und die Bedürfnisse der angrenzenden Großstadt seit 12 Jahren systematisch ignoriert.

Die Bürgerinitiative hat die berechtigten Forderungen der Fluglärmbetroffenen in eigenen Formulierungsvorschlägen konkretisiert:

„Punkt 1: Das Stadtgebiet muss stets und ohne Wenn und Aber umflogen werden (So wurde es im Übrigen den Bürgern auch versprochen).

Punkt 3: Direktflugfreigaben über Leipzig müssen grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Punkt 4: Beim Bahnkonzept ist eine generelle Gleichverteilung auf Nord- und Südbahn nach dem Frankfurter Modell der Lärmpausen durchzusetzen (auch nachts)

Punkt 10 (neu): Entsprechend der Stadtgröße und -bedeutung ist die FLK mit mindestens drei Personen der Stadt Leipzig zu besetzen, auch ohne Erweiterung der Gesamtpersonenzahl.“

Und noch einmal Matthias Zimmermann: „Wir halten weiterhin fest, dass in der Fortschreibung des Lärmaktionsplanes die neuen Leitlinien der WHO von 2018 für Umgebungslärm nicht berücksichtigt wurden. Dies ist unbedingt nachzuholen.“

Aber auch die simple Definition, was Fluglärm ist, wird in der Leipziger Lärmplanung seltsam gehandhabt, stellt die Bürgerinitiative fest. Man rechnet sich die Lärmbelastung schön, indem man die Fluglärmspitzen einfach glättet. So kommen sie unter die Belastungsgrenzen und es sieht so aus, als könne dieser gemütliche Nachtflughafen niemanden in der näheren Umgebung auch nur aus dem Schlaf kitzeln.

Zur Fluglärmbelastung stellt der Entwurf zur Fortschreibung fest: „Einer Belastung von LDEN > 70 dB (A) sind keine Bewohner und von LNight > 60 dB (A) sind 3 Bewohner ausgesetzt. Einer Belastung von LDEN > 67 dB (A) sind keine Bewohner und von LNight > 57 dB (A) sind 3 Bewohner ausgesetzt.“

Das sind die geglätteten Werte, die suggerieren, der Lärm wäre gleichmäßig.

Aber die Formulierung ist eher eine Irreführung, stellt die Bürgerinitiative fest: „Bei diesen Werten handelt es sich um berechnete Durchschnittswerte und nicht um tatsächlich gemessene Werte. Bei der Berechnung werden Lärmspitzenwerte, die besonders nachts gesundheitsschädliche Aufwachreaktionen bewirken, nicht berücksichtigt. Die jüngst im MDR-TV veröffentlichten sehr hohen nächtlichen Lärmspitzen, die den Schlaf massiv störten sowie die Erfahrungen von betroffenen Bürgern beweisen, dass diese Berechnungen die Fluglärmrealität zu Ungunsten der Betroffenen beschönigen. Dazu bedarf es dringend einer Gesetzesänderung, um besonders die gesundheitsschädlichen Lärmspitzen zu berücksichtigen. Dafür sollte sich die Stadt Leipzig unter Bezugnahme o.g. Leitlinien einsetzen.“

Und dann gibt es ja noch die von der Stadt so honorig definierten „ruhigen Gebiete“, also regelrecht Kein-Lärm-Inseln im Stadtgebiet. Berechnet werden diese Inseln mit Modellen, die einzig und allein den Kfz-Verkehr berücksichtigen.

Das sorgt wieder für falsche Illusionen, stellt die Bürgerinitiative fest: „Beim Lärmschutz für Schulen, Kindergärten und Naturräumen wird ausschließlich der Kfz-Lärm berücksichtigt. Hier wurde ebenfalls der Fluglärm ignoriert. Im Bereich der ,Kurzen Südabkurvung‘ befinden sich mindestens 6 Kindertagesstätten und 3 Schulen sowie Auwald und Bienitz. Hier müssen ebenfalls Daten eingearbeitet werden und Maßnahmen zur Minderung von Fluglärm, Feinstaub und Stickoxiden abgeleitet werden.“

Eigentlich steht immer noch die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses zur Petition gegen die „Kurze Südabkurvung“ aus. Aber solange CSU-Politiker Verkehrsminister in Deutschland sind, wird man wohl vergeblich darauf warten, dass solche simplen Bundestagsentscheidungen auch umgesetzt werden.

Hat sich die Flughafen-Fraktion wieder einen handzahmen Kommissionsvorsitzenden für die nächsten 26 Jahre gewählt? + Update

FluglärmLärmaktionsplanFluglärmkommission
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.