Leipzigs neuer Lärmaktionsplan wird beim Fluglärm wohl wieder nur ein zahnloser Tiger

Für alle LeserIm ersten Lärmaktionsplan von 2012 kam der Fluglärm zumindest am Rande vor, der Eisenbahnlärm spielte gar keine Rolle. Die Verwaltung konzentrierte sich vor allem auf Kfz- und Straßenbahnlärm. Dass es bei Fluglärm keine Fortschritte gab, wissen vor allem diejenigen Leipziger, die in den An- und Abflugbahnen leben. Die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ hat sich jetzt die Vorschläge der Stadt zum Fluglärm in der Fortschreibung zum Lärmaktionsplan angeschaut. Und ist zutiefst enttäuscht.

Denn das, was die Stadt in dieser Fortschreibung angeboten hat, erzählt zwar einerseits von der völligen Machtlosigkeit gegenüber dem Frachtflughafen und dessen Missachtung selbst der einfachen Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss. Aber das könne ja nicht heißen, dass eine Stadt wie Leipzig ihre Mindestforderungen nicht wenigstens in den Lärmaktionsplan schreibt.

Es kann ja nicht immer so sein, dass die größte Stadt Sachsens bei der Landesregierung, die die Flughafengeschicke entscheidet, wie ein Bettler auftritt.

„Unabhängig der Tatsache, dass die Stadt auf dem Gebiet des Luftverkehrs keine direkte Zuständigkeit hat, dürfen die Betroffenen wohl erwarten, dass seitens der Stadtverwaltung, und an deren Spitze der OBM, alles getan wird, um den Fluglärm bedeutend zu reduzieren“, betont Matthias Zimmermann, der Sprecher der Bürgerinitiative.

Die Stellungnahme der Bürgerinitiative macht dann sehr deutlich, dass sie das ängstliche Ausweichen der Stadtverwaltung in Alibi-Maßnahmen nicht akzeptieren kann. Alibi-Maßnahmen, die den Bürgern mit viel Tamtam verkauft wurden, aber trotz der wohlklingenden Bezeichnungen nicht das geringste an der Lärmbelastung ändern.

„Lärmminderungsmaßnahmen, wie die Optimierung der Südabkurvung, CDO-Verfahren, Point Merge“ seien nur bedingt geeignet, „den Fluglärm signifikant einzudämmen. Diese Maßnahmen sind bestenfalls positive Randerscheinungen in einem anzustrengenden strengeren Gesamtkonzept zur Fluglärmminderung in Leipzig“, stellt die Bürgerinitiative fest. Und geht auch auf die Luftbelastung durch den Flughafen ein: „Der Flughafen Leipzig sollte aufgefordert werden, auch Maßnahmen zur Emissionsreduzierung (Lärm, Feinstaub, Stickoxide, CO2) umzusetzen, welche über die gesetzlichen Forderungen hinausgehen, um die Akzeptanz des Flughafens mit seinem stark wachsenden Frachtaufkommen gegenüber der betroffenen Bevölkerung zu verbessern.“

Lärmmessung des Deutschen Fluglärmdienstes am 19. April in Göbschelwitz. Screenshot: Thomas Pohl

Lärmmessung des Deutschen Fluglärmdienstes am 19. April in Göbschelwitz. Screenshot: Thomas Pohl

„Die im Rahmen der Lärmaktionsplanung zusammengestellten Maßnahmen zur Reduzierung des Flug- und Bodenlärms in Leipzig befinden sich in der FLK in der Diskussion“, beschreibt der Lärmaktionsplan auf Seite 37 den Zustand, dass die Mehrheit in der Fluglärmkommission überhaupt nicht interessiert, was eine Stadt wie Leipzig vorschlägt und wünscht. Sämtliche Leipziger Anträge wurden regelmäßig abgelehnt.

Die folgenden Maßnahmen will die Stadt in der Fluglärmkommission „weiterhin kontinuierlich einfordern“ (eine Formulierung fürs Goldene Buch der Stadt: So schön kann das Eingeständnis klingen, dass man in der FLK behandelt wird wie ein bettelnder Hund):

1. Umfliegung des Leipziger Stadtgebietes im Nachtzeitraum: Einführung des Point Merge Verfahrens in den Regelbetrieb

2. verstärkte Nutzung der kontinuierlichen Sinkflugverfahren (CDO-Verfahren)

3. Reduzierung der Direktflugfreigaben über dem Leipziger Stadtgebiet im Nachtzeitraum

4. Änderung des nächtlichen Bahnnutzungskonzeptes: Abflüge nach Norden starten bei Ostbetrieb von der nördlichen Startbahn

5. keine Durchführung nächtlicher Triebwerksprobeläufe außerhalb der Halle

6. Austausch besonders lauter Flugzeugtypen gegen leisere Flugzeugtypen

7. Einführung von deutlich lärm- und emissionsabhängigen Start- und Landeentgelten

8. Überprüfung der Lärmbelastung in Leipziger Ortsteilen durch mobile Fluglärmmessstationen des Flughafens Leipzig/Halle

9. zeitnahe vollständige Umsetzung des Schallschutzprogramms des Flughafens Leipzig/Halle

Die Formulierungen erzählen schon davon, dass sich Leipzigs Stadtverwaltung regelrecht bemüht, weder den Fluggesellschaften noch den Flughafenbetreibern allzu deutlich zu sagen, dass der Betrieb dieses Flughafens eine Zumutung ist und die Bedürfnisse der angrenzenden Großstadt seit 12 Jahren systematisch ignoriert.

Die Bürgerinitiative hat die berechtigten Forderungen der Fluglärmbetroffenen in eigenen Formulierungsvorschlägen konkretisiert:

„Punkt 1: Das Stadtgebiet muss stets und ohne Wenn und Aber umflogen werden (So wurde es im Übrigen den Bürgern auch versprochen).

Punkt 3: Direktflugfreigaben über Leipzig müssen grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Punkt 4: Beim Bahnkonzept ist eine generelle Gleichverteilung auf Nord- und Südbahn nach dem Frankfurter Modell der Lärmpausen durchzusetzen (auch nachts)

Punkt 10 (neu): Entsprechend der Stadtgröße und -bedeutung ist die FLK mit mindestens drei Personen der Stadt Leipzig zu besetzen, auch ohne Erweiterung der Gesamtpersonenzahl.“

Und noch einmal Matthias Zimmermann: „Wir halten weiterhin fest, dass in der Fortschreibung des Lärmaktionsplanes die neuen Leitlinien der WHO von 2018 für Umgebungslärm nicht berücksichtigt wurden. Dies ist unbedingt nachzuholen.“

Aber auch die simple Definition, was Fluglärm ist, wird in der Leipziger Lärmplanung seltsam gehandhabt, stellt die Bürgerinitiative fest. Man rechnet sich die Lärmbelastung schön, indem man die Fluglärmspitzen einfach glättet. So kommen sie unter die Belastungsgrenzen und es sieht so aus, als könne dieser gemütliche Nachtflughafen niemanden in der näheren Umgebung auch nur aus dem Schlaf kitzeln.

Zur Fluglärmbelastung stellt der Entwurf zur Fortschreibung fest: „Einer Belastung von LDEN > 70 dB (A) sind keine Bewohner und von LNight > 60 dB (A) sind 3 Bewohner ausgesetzt. Einer Belastung von LDEN > 67 dB (A) sind keine Bewohner und von LNight > 57 dB (A) sind 3 Bewohner ausgesetzt.“

Das sind die geglätteten Werte, die suggerieren, der Lärm wäre gleichmäßig.

Aber die Formulierung ist eher eine Irreführung, stellt die Bürgerinitiative fest: „Bei diesen Werten handelt es sich um berechnete Durchschnittswerte und nicht um tatsächlich gemessene Werte. Bei der Berechnung werden Lärmspitzenwerte, die besonders nachts gesundheitsschädliche Aufwachreaktionen bewirken, nicht berücksichtigt. Die jüngst im MDR-TV veröffentlichten sehr hohen nächtlichen Lärmspitzen, die den Schlaf massiv störten sowie die Erfahrungen von betroffenen Bürgern beweisen, dass diese Berechnungen die Fluglärmrealität zu Ungunsten der Betroffenen beschönigen. Dazu bedarf es dringend einer Gesetzesänderung, um besonders die gesundheitsschädlichen Lärmspitzen zu berücksichtigen. Dafür sollte sich die Stadt Leipzig unter Bezugnahme o.g. Leitlinien einsetzen.“

Und dann gibt es ja noch die von der Stadt so honorig definierten „ruhigen Gebiete“, also regelrecht Kein-Lärm-Inseln im Stadtgebiet. Berechnet werden diese Inseln mit Modellen, die einzig und allein den Kfz-Verkehr berücksichtigen.

Das sorgt wieder für falsche Illusionen, stellt die Bürgerinitiative fest: „Beim Lärmschutz für Schulen, Kindergärten und Naturräumen wird ausschließlich der Kfz-Lärm berücksichtigt. Hier wurde ebenfalls der Fluglärm ignoriert. Im Bereich der ,Kurzen Südabkurvung‘ befinden sich mindestens 6 Kindertagesstätten und 3 Schulen sowie Auwald und Bienitz. Hier müssen ebenfalls Daten eingearbeitet werden und Maßnahmen zur Minderung von Fluglärm, Feinstaub und Stickoxiden abgeleitet werden.“

Eigentlich steht immer noch die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses zur Petition gegen die „Kurze Südabkurvung“ aus. Aber solange CSU-Politiker Verkehrsminister in Deutschland sind, wird man wohl vergeblich darauf warten, dass solche simplen Bundestagsentscheidungen auch umgesetzt werden.

Hat sich die Flughafen-Fraktion wieder einen handzahmen Kommissionsvorsitzenden für die nächsten 26 Jahre gewählt? + Update

FluglärmLärmaktionsplanFluglärmkommission
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.