19.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Baubeginn für den Harthkanal verschiebt sich auf unbestimmte Zeit

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das wird ja dann wohl erst mal nichts. Eigentlich hätten die Bauarbeiten zum Harthkanal, der den Zwenkauer mit dem Cospudener See verbinden soll, längst beginnen sollen. Aber nach der ersten Teilbaugenehmigung stockt das Ganze wieder. Diesmal ist es die Funktion als Hochwasserableiter, die neu justiert werden muss. Und der einst für 10 Millionen Euro konzipierte Kanal droht immer teurer zu werden.

    In der LVZ wird gar schon das Aus für das teure Kanalprojekt an die Wand gemalt. Während die LMBV in ihrer Wortmeldung zum Thema lieber beschwichtigt: „Die LMBV hat einen Plangenehmigungsantrag für das Vorhaben ,Harthkanal‘ bei der Landesdirektion Sachsen als zuständige Obere Wasserbehörde eingereicht. Durch diese erfolgt die Prüfung des Vorhabens. Bezüglich der Klärung von Randbedingungen und Auflagen – welche wesentliche Planungsgrundlagen bzw. Bemessungsparameter für die künftige Ausführung des Bauwerkes darstellen – befindet sich die LMBV derzeit in intensiver Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde.“

    Aber es sind keine Abstimmungen im Endprozess. Auch das stellt die LMBV fest. Denn gegenüber den Planungen von 2008 muss das ganze Bauwerk „optimiert“ werden, wie es die LMBV so schön formuliert.

    Eine wesentliche Grundlage für die Planungsleistungen zum Harthkanal ist der zum 15. Dezember 2008 durch die Landesdirektion Sachsen erlassene Planfeststellungsbeschluss „Herstellung des Hochwasserspeicherraums Zwenkau und der Anlagen zur Zu- und Ableitung“.

    In diesem wurden maßgebliche Parameter, unter anderem bezüglich der zukünftigen Bewirtschaftungsräume sowie der vorzuhaltenden Hochwasserspeicherräume, verbindlich definiert.

    Baugrundverdichtung für den Harthkanal. Foto: LMBV
    Baugrundverdichtung für den Harthkanal. Foto: LMBV

    Den ersten Härtetest erlebte das Projekt freilich schon lange vor dem Beginn der Bauarbeiten: Während des Hochwasserereignisses 2013 wurde das Hochwasserentlastungs-Bauwerk am Standort Zitzschen erfolgreich in Betrieb genommen und seine Funktion wurde mit der Einleitung von rund 20 Millionen Kubikmetern Wasser aus der Weißen Elster in den Zwenkauer See nachgewiesen. Abgelassen wurde diese zusätzliche Staumenge dann durch das ebenfalls am Westufer des Zwenkauer Sees befindliche Auslassbauwerk – zurück in die Weiße Elster.

    Aber auch der Harthkanal soll künftig als Hochwasserableiter aus dem Zwenkauer See funktionieren. Inwiefern er diese Aufgabe überhaupt wahrnehmen kann, ist völlig offen, auch wenn es die LMBV vorsichtiger so formuliert: „Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Hochwasser 2013 und der Anpassung der Hochwasser- und Bemessungsereignisse ist die Funktion des Hochwasserspeichers mit seinen Ein-, Absperr- und Auslaufbauwerken zu prüfen.“

    Bislang war der Kanalbau selbst mit rund 10 Millionen Euro kalkuliert (zusätzlich zu den 10 Millionen Euro für die Baugrundverdichtung). Doch diese Summe wird sich absehbar deutlich erhöhen. Und mit einer Fertigstellung bis 2022 ist kaum noch zu rechnen.

    Noch aber hält die LMBV eine Einigung mit der Landesdirektion für möglich: „Auf Basis der festgelegten Optimierungsschritte wird sich der Baubeginn verzögern. Inwiefern lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sagen.“

    LMBV verklappt die Erdmassen vom Harthkanal im Zwenkauer See

     

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      2 KOMMENTARE

      1. Ja, so ist das: da muss man einem merkwürdigen amerikanischen Präsidenten dankbar sein, weil er das unsägliche Freihandelsabkommen mit den USA verhindert hat. Und nun auch der deutschen Bürokratie, dass ihre DIN-Normen einer (ebenso unsäglichen) Verschwendung öffentlichen Geldes wie dem Harthkanal (vorerst) den Garaus macht, ein grandioses Scheitern narzisstischen Größenwahns: ein Kanal für große Personenschifffahrt zwischen Zwenkauer und Cospudener See.
        Als ob es keine anderen gesellschaftlichen Aufgaben gäbe!

      2. 1. Eine sehr teure Spaß-Bootsverbindung.
        Denn vor allem darum geht es ja.

        Wenn man an der Wand eines Hochwasserspeichers herumbaut, muss man eben diverse Dinge beachten…

        2. Vermutlich möchte man auch das saure Wasser vom Zwenkauer See über den Cospudener See und den Pleißemühlgraben entsorgen.
        Da wartet schon das nächste Umweltproblem.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige