Der Druck zur Stärkung der Polizei in Sachsen ist nicht weg, der Stellenabbau noch längst nicht gestoppt

„Ohrfeige für sächsische Polizisten“ nannte es die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Sachsen, als sie am 3. März ein Interview des stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Dulig (SPD) in der „Zeit“ kommentierte. Dulig hatte dabei auch die sächsische Polizei kritisiert. „Ich frage mich ernsthaft, ob die Lageeinschätzungen von Polizeiführungen und Verfassungsschutz in unserem Land immer angemessen sind. In Sachsen macht die Polizei angeblich nie Fehler“, sagte er. Unter anderem.

Logisch, dass er noch am selben Tag einen Anruf des GdP-Landesvorsitzenden Hagen Husgen erhielt, der sich nach dem Gespräch wunderte, warum Dulig derart auf die Polizei schimpfte, obwohl er doch augenscheinlich die sächsischen Entscheider meinte.

„Entscheider?“, fragte denn auch der Kommentar auf der GdP-Website. „Ist Herr Dulig kein Entscheider? Könnte nach einem Eigentor riechen, wenn nicht die Polizistinnen und Polizisten ins falsche Licht gerückt worden wären. Und dagegen wehren wir uns! – Martin Dulig machte den Vorschlag, gemeinsam mit der GdP Sachsen am Küchentisch Platz zu nehmen und diese Aussagen zu diskutieren. Der Vorstand der GdP Sachsen wird über das Angebot beraten.“

Gemeinsam am Küchentisch

Der Küchentisch, mit dem Martin Dulig 2014 in den Wahlkampf gereist war, erweist sich augenscheinlich als ein gar nicht zu ungeeignetes Instrument, in Sachsen ein paar Gespräche in Gang zu bringen, die es in den vergangenen Jahren einfach nicht gab. Das wissen auch die sächsischen Polizisten. Es wurde viel über sie geredet, aber eigentlich nie mit ihnen. Auch die viel beschrieene „Polizeireform 2020“ wurde über ihre Köpfe hinweg entschieden – am Ende eine echte Murksreform, die freilich erst durch die Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und CDU endlich auf den Prüfstand kam.

Erst im Dezember 2015 hatte die gemeinsam eingesetzte Kommission dann ziemlich nüchtern festgestellt, dass der sächsischen Polizei heute schon zu ihrer Aufgabenerfüllung 1.000 Polizisten fehlen. Und ein Konzept, wie die gefunden werden sollen, liegt noch nicht vor.

Mit der deutlichen Erhöhung des Einstellungskorridors (auch das eine Forderung der SPD, die im Koalitionsvertrag dann vereinbart wurde) von völlig ungenügenden 300 erst auf 400 Stellen und nun auf 500 wird zwar der Verlust von Polizisten gebremst. Aber auch die Zahl von 500 neuen Polizisten reicht nicht wirklich, um auch nur die Altersabgänge abzufedern.

Und währenddessen zeigt Sachsens Polizei natürlich Verschleißerscheinungen. An vielen Stellen liegen die Nerven blank, erst recht, seit die Polizisten im Demo-Marathon von Pegida, Legida, OfD und anderen „Bürgerbewegungen“ regelrecht verschlissen werden.

Das von Dulig versprochene Gespräch am Küchentisch fand tatsächlich statt.

An einem Tisch am 23. März

Am Mittwoch, 23. März, traf sich Martin Dulig mit der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Sachsen. Der GdP-Landesvorsitzende Hagen Husgen und etwa 30 Beamte sprachen am Vormittag zwei Stunden mit Dulig in Kesselsdorf bei Dresden über die Situation der Polizei in Sachsen, Belastungen und dem besonderen Druck in einer angespannten politischen Situation. Dabei kamen auch die von Martin Dulig aufgeworfenen Fragen nach Sympathien für Pegida innerhalb der sächsischen Polizei, die kritische Personalsituation und die Aus- und Fortbildung der Beamten zur Sprache.

Dass Dulig nicht unbedingt derjenige ist, der für die landesweite Unterbesetzung der Polizei verantwortlich ist, weiß man auch bei der GdP. Dort hatte man ja extra für den 16. März auch den wirklich verantwortlichen Minister, Innenminister Markus Ulbig (CDU), eingeladen. Der schickte aber lieber Landespolizeipräsident Jürgen Georgie. Denn mehr als die Feststellung aus dem Dezember, dass Sachsens Polizei schon über Limit zusammengespart wurde, konnte auch er nicht mitbringen.

Und der Druck im Kessel steigt. Das ist auch in der Kurzbilanz der GdP zu dieser Sitzung am 16. März zu lesen: „Einigkeit besteht darüber, dass die Belastung der Bediensteten der sächsischen Polizei erheblich höher ist als in anderen Bundesländern und dass damit der aktuelle Personalbestand der sächsischen Polizei erheblich unter dem unabweislichen Bedarf liegt. Nach wie vor ist der Stellenabbau bei der sächsischen Polizei nicht gestoppt! Die Gewerkschaft der Polizei erwartet von der Sächsischen Staatsregierung endlich ein verbindliches Datum, wann der Stellenabbau tatsächlich gestoppt wird.“

So klar ist es eigentlich.

Da ist natürlich Kritik vom stellvertretenden Ministerpräsidenten nicht leicht auszuhalten, auch wenn sie wohl im Detail stimmen mochte.

Braucht es auch ein paar Schulstunden für die Polizisten?

„Das Gespräch war für mich ein Muss, da viele Kolleginnen und Kollegen sich durch das Interview sehr getroffen fühlten. Und dies einfach nur wegzustecken oder verbal gegenzuhalten – das ist nicht unsere Philosophie“, sagte denn Gewerkschaftsvorsitzender Hagen Husgen nach dem Gespräch am großen Tisch am 23. März. „Es musste geredet werden und zwar miteinander an einem Tisch! Wir konnten somit den Betroffenen und auch Herrn Dulig die Möglichkeit geben, falsch Verstandenes und Missgedeutetes zu diskutieren und die Brisanz herauszunehmen. In der Diskussion über die Inhalte des Interviews kamen auch viele Themen, die momentan die Polizei beschäftigen, zur Sprache.“

Und natürlich kam man dann auch auf die „Entscheider“. Denn wer entscheidet denn wirklich über den Zustand der Polizei in Sachsen? Das ist doch nun einmal die sächsische Regierung insgesamt, auch wenn die konkrete Verantwortung logischerweise zuerst bei Innenminister Markus Ulbig liegt, in zweiter Linie beim Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich, in dritter Linie aber bei der gesamten Regierungskoalition.

Dass Dulig als Wirtschaftsminister eigentlich nicht für die Polizei zuständig ist, macht seine Kritik nicht unwichtiger. Denn wenn er selbst schon von einer Adresse an die „Entscheider“ spricht, dann kann er damit nur die CDU-Mitglieder in der Regierung meinen, die nun auf ihren Aufgabenfeldern auch handeln müssen, nachdem der Krankenbericht zur sächsischen Polizei schwarz auf weiß vorliegt.

Und so nutze Husgen denn auch das Gespräch mit Dulig, „dem SPD-Chef einige Anliegen mit auf den Weg zu geben, die im Kabinett und in der Staatsregierung unbedingt besprochen werden müssen. Dazu gehörten vor allem die Problematik des Stellenabbaustopps und das sofortige Handeln, die steigende Respektlosigkeit gegenüber der Polizei, aber auch die Aus- und Fortbildungsinhalte und -kapazitäten sowie die Führungs- und Sozialkompetenz innerhalb der Polizei. Die richtigen Maßnahmen sind nun gefragt.“

Die Waschmittelwerbung nervt, Genossen

Martin Dulig sah es augenscheinlich ganz ähnlich: „Mir war wichtig, im Gespräch Verständnis füreinander zu wecken und Vertrauen aufzubauen. Polizeiarbeit ist wie Politik eine öffentliche Angelegenheit. Wenn die Stimmung im Land schlecht ist, spüren das die Polizisten. Sie stehen unter Druck und tragen eine besondere Verantwortung. Sie sind es, die auf den Straßen für Sicherheit sorgen und ihren Kopf für uns hinhalten. Dafür haben sie riesigen Respekt verdient.“

Das Problem der SPD ist freilich auch, dass sie die falschen PR-Berater hat.

Es ist schon erstaunlich, dass man das nun nach gefühlten 100 Wahlschlappen immer noch sagen muss. Aber es ist so. Irgendwo in den Schulungskursen für das Formulieren öffentlicher Statements wird den armen Politikern, die ja für ihre Ziele auch richtig rackern müssen, von irgendwelchen überbezahlten Beratern beigebracht, sie müssten das, was sie erst einmal als Beschluss erkämpft haben, schon als vollendete Tat verkaufen.

Mit dem „Zeit“-Interview war Dulig wohltuenderweise schon von diesem PR-Sprech abgewichen. Das klingt auch noch einmal an, wenn er jetzt betont: „Wir dürfen aber nicht dahin kommen, dass schwierige Entwicklungen nicht kritisiert werden können. Ich habe mit meinem Interview eine wichtige Diskussion angestoßen. Nun müssen Konsequenzen folgen.“

Aber dann hat ihm irgendein schlechter Berater eingeredet, so weiterzumachen: „Mit dem Sofortprogramm habe ich einen Teil dazu beigetragen. Wir haben in der Regierung den Stellenabbau bei der Polizei endlich gestoppt und die Polizei personell wieder gestärkt.“

Das stimmt leider so nicht. Das ist erst Zukunftsmusik. Der Stellenabbau ist nicht gestoppt, sondern soll erst mit den jetzt beschlossenen (ersten) Maßnahmen gestoppt werden. Und Landtagsbeschlüsse, die wieder eine personelle Verstärkung bringen, stehen noch aus. Grüne und Linke haben schon deutlich gefordert, dass die möglichst bald kommen.

Versprechen und Wirklichkeit

Das Problem der SPD ist ja nicht, dass sie für ihre Ziele nicht ackert. Aber sie verfällt immer wieder in ein Marketing-Sprech, das die gewünschten Folgen immer schon als Erfüllung in der Gegenwart verkauft. So eine Art PR aber funktioniert auch in der freien Wirtschaft nicht mehr. Die „Konsumenten“, also die Wähler, nehmen das nicht mehr ernst, denn die Kluft zwischen Versprechen und Wirklichkeit ist unübersehbar. Da wäre auch von Seiten der SPD weniger Waschmittelwebung angebracht, dafür mehr Thematisierung der echten Schwierigkeiten, die sie hat, das Notwendige gegen ihre eigenen Koalitionspartner durchzusetzen. Was der SPD dann auch ersparen würde, immer auch gleich mit für das verantwortlich gemacht zu werden, was sie gar nicht zu verantworten hat.

Und dass es bei der sächsischen Polizei um mehr geht, als eine ausreichende Personalstärke, ist ganz bestimmt auch für die GdP ein Thema. Aber eines, das eingebettet sein muss in eine Politik, die die Polizei in Sachsen wieder stabilisiert.

Und zwar auf demokratische Weise. Gerade weil das Land zu wenige Polizisten hat, muss es sich auf deren breites Rückgrat und ein stabiles demokratisches Verständnis verlassen können.

Oder mit Martin Duligs Worten: „Die SPD will auch sicherstellen, dass die Polizei das Rüstzeug besitzt, um mit Demokratieablehnung und menschenfeindlichen Einstellungen in der Gesellschaft besser umzugehen, wo nötig, auch in den eigenen Reihen. – Es muss sich im Sinne der Polizei etwas ändern. Darum ist es wichtig, dass die Diskussion auch innerhalb der Polizei weitergeht.“

PolizeireformMartin DuligStellenstreichungenGewerkschaft der Polizei
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.