Naturschutzgebiete in einem desolaten Zustand, eine Rohstoffstrategie mit neuen Emissionen und lauter ausblutende Dörfer

„Sachsen entwickelt sich nachhaltig“, behauptete das Sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft am 20. September, als Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) den „Ersten Nachhaltigkeitsbericht“ der sächsischen Staatsregierung vorstellte. Der ganze Bericht belegt: Das Gegenteil ist der Fall. Sachsen ist nicht mal auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Das betrifft auch ein zentrales Aufgabenfeld von Schmidt: den Naturschutz.

Im Bericht wird im üblichen verständnisvollen Ton verlautbart: „Ein Begriff für den natürlichen Reichtum ist Biologische Vielfalt oder Biodiversität. Seit Jahren wird global ein Verlust an Biodiversität beobachtet, der mit der natürlichen Dynamik der Systeme nicht mehr erklärbar ist. Dabei ist ein starker Artenschwund zu verzeichnen, dessen Hauptursache im Verlust von Lebensräumen durch die intensive menschliche Landnutzung liegt.“

Und dann klopft man sich selbst auf die Schultern und lobt sich für seine emsige Arbeit mit den Schutzgebieten: „Die Schutzgebiete sind per Verordnung gesichert und größtenteils mit sogenannten Managementplänen ausgestattet, die neben einer Analyse der Schutzgüter und ihres Erhaltungszustandes vor allem Maßnahmen zur Entwicklung und zum Erhalt der Arten und Lebensräume beinhalten.“

Zustand der Schutzgebiete: mangelhaft

Und dann tut man so, als könne man eigentlich nichts dafür, dass auch in Sachsen die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten immer länger wird und viele Schutzgebiete in einem gar nicht vorbildlichen Zustand sind: „Trotz der zahlreichen Maßnahmen zur nachhaltigen Naturnutzung ist im Freistaat Sachsen wie auch europaweit ein Rückgang der biologischen Vielfalt zu beobachten, der sich vor allem in einem Verlust an Arten und Lebensräumen zeigt. Insbesondere die starke Zersiedlung und Zerschneidung des Raumes durch Siedlungs- und Verkehrsinfrastruktur, aber auch die intensive Flächennutzung führen zu einer Fragmentierung und Strukturverarmung der Landschaft und damit zum Verlust von Lebensräumen.“

Die Maßnahmen mögen „zahlreich“ sein. Aber das hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun. Wenn sich Systeme nicht stabilisieren und regenerieren, sind all diese Maßnahmen für die Katz. Schlichtweg sinnlos und überflüssig.

Was auch daran liegt, dass Biodiversität und Lebensraumschutz nicht mal in den sächsischen Schutzgebieten Priorität haben. Die Leipziger Auenwälder sind das beste Beispiel dafür: Mal ist es ein rein technisch verstandener Hochwasserschutz, der Priorität bekommt, noch öfter sind es reine wirtschaftliche Interessen, um nur die Leipziger Narretei vom „Wassertourismus“ zu nennen und das immer neue Unterlaufen der strengen Regeln für die Schutzgebiete, wie am Floßgraben und an der Pleiße erlebt.

Logische Folge: Für mindestens 61 Prozent der Schutzgüter in den Flora-Fauna-Habitaten (FFH-Gebiete) ist der Erhaltungszustand ungünstig bis schlecht. Das sind zwar nur die Zahlen für 2012, aber daran hat sich bis 2016 ganz bestimmt nichts geändert. Die alte Politik der faulen Kompromisse hat sich ja auch nicht geändert. Nur für 25 % der Arten und 32 % der Lebensräume ist der Erhaltungszustand in Sachsens Schutzgebieten gut.

Stabilisierung der ländlichen Räume? – Misslungen.

Natürlich hat das auch damit zu tun, dass in Sachsen jeder Seins macht und nicht mal Klagen der Umweltverbände vor Gericht Wirkung zeigen, weil zwischen Klage und Prozess locker fünf Jahre ins Land gehen. Jahre, in denen einfach weiter geschlampert wird und so getan wird, als wären die Schutzregeln in den FFH-Gebieten reine Auslegungssache.

Und das hat auch viel damit zu tun, dass der Freistaat bis heute keine Strategie hat, die ländlichen Räume zu stabilisieren und die Landbevölkerung zum Teil einer nachhaltigen Landentwicklung zu machen.

Man tut immer nur so. Etwa wenn es im Bericht heißt: „Um darüber hinaus die Attraktivität des ländlichen Raumes als Lebens- und Wirtschaftsraum zu stabilisieren und weiterzuentwickeln, wurden in den Jahren 2013 und 2014 nichtinvestive und investive Projekte und Konzepte sowie interkommunale Entwicklungsinitiativen über die FR Regio gefördert.“

Wer im Bericht einen Fingerzeig sucht, welche Projekte wirklich Wirkung zeigen, der findet keinen. Denn all die schönen Programme zur Aufwertung von Dorf- und Stadtkernen nutzen nicht die Bohne, wenn soziale und wirtschaftliche Infrastrukturen (von Schulen bis zum ÖPNV) verschwinden.

Und erstaunlich schnell schwenkt dann der Bericht auf lauter Lieblingsvokabeln wie Wettbewerb, Innovation, Bildung.

Ein ressourcenverschlingendes Wachstum ist niemals nachhaltig

„In der ‚Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen‘ hat sich die Staatsregierung im Jahr 2013 dazu bekannt, dass Innovationen die Grundlage für Wachstum, Beschäftigung, sozialen Zusammenhalt und den Schutz der Lebensgrundlagen sind“, tönt es im Bericht. „Sie verfolgt ein ganzheitliches Innovationskonzept mit einem branchen- und technologiefeldübergreifenden Ansatz, der neben technologischen und ökonomischen Belangen auch soziale und ökologische Aspekte beinhaltet.“

Lauter Phrasen, die sich allesamt bei näherer Betrachtung in Luft auflösen. Aber der Satz sagt wenigstens eine Wahrheit: soziale und ökologische Aspekte kommen immer nur „neben“ technologischen und ökonomischen Belangen vor, als hübsches Anhängsel.

Wobei die Sache nicht besser wird, wenn man sie davorstellt. Das Problem wird hier schon sichtbar: Nachhaltigkeit ist mit solchen Prioritätensetzungen nicht mal denkbar. Sie hat da keinen Platz. Logisch, dass der Bericht dann wieder mit BIP und Wachstumsraten um sich schmeißt, ohne auch nur zu hinterfragen, was dahintersteckt und was – bitteschön – ein BIP-Wachstum mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Denn bis heute ist der größte Teil des sächsischen Wirtschaftswachstums nicht nachhaltig erwirtschaftet, sondern rein durch Raubbau an Ressourcen. Und zwar nicht nur einheimischen.

Kohle nicht durch den Schornstein, sondern durch den Auspuff jagen

Dass diese Regierung gar nicht abkehren will vom alten, ressourcenverschlingenden Denken, wird deutlich, wenn man auf die Rohstoffstrategie des Freistaats zu sprechen kommt: „Braunkohle ist mengenmäßig der wichtigste Rohstoff im Freistaat Sachsen, gegenwärtig wird er fast ausschließlich verbrannt. Die energetische Nutzung und der Abbau von Braunkohle gehen mit erheblichen negativen Umweltwirkungen einher. Um die Kohle neben der Energiegewinnung auch anderweitig einsetzen zu können z. B. in einer stofflichen Verwertung, enthält die Rohstoffstrategie für Sachsen unter der Leitlinie ‚Sächsische Rohstoffforschung‘ u. a. die Aufgabe der schwerpunktmäßigen Unterstützung von FuE zur Verwertung von heimischen Rohstoffen, wie z. B. der Braunkohle. So wird beispielsweise am ‚Deutschen Energie-Rohstoff-Zentrum‘ der TU Bergakademie Freiberg aktuell in verschiedenen FuE-Vorhaben daran gearbeitet, Braunkohle zunehmend auch stofflich als Kohlenstoffträger für die chemische Grundstoffindustrie als Erdölersatz zu nutzen und damit die ‚Kohle aus dem Feuer zu holen‘. Die Technologie der Raffinierung von Benzin ist bereits fast marktreif. Künftig könnten bis zu 30 % der erdölbasierten Rohstoffe aus Braunkohle substituiert und damit die Abhängigkeit von Ölimporten entsprechend vermindert werden. Gleichzeitig könnte mit einer solchen Nutzung die regionale Wertschöpfung in Sachsen erhalten und gestärkt werden.“

Vielleicht hat sich das der Investor EPH auch gedacht, als er die Tagebaue in der Lausitz kaufte. Wenn die Kohlemeiler ausgehen, wird Sachsen die Kohle zur Benzinherstellung haben wollen. Sind das nicht schöne Zukunftsaussichten? Für die Lausitz zum Beispiel?

Denn das heißt im nächsten Schritt, dass sich die Tagebaue von der Existenz von Kraftwerken abkoppeln und dann immer neue Abbaurechte beantragen können, wenn der sächsische Verkehrsminister das Gefühl hat, der Sprit an den Tankstellen könnte knapp werden.

Kein Wort dazu, dass das weiter gigantische CO2-Ausstöße bedeutet in einer Zeit, in der die Welt sich zu Recht vor einem extremen Klimawandel fürchtet.

Nachhaltig ist das nicht. Nur ignorant.

Sind wenigstens andere Bereiche der sächsischen Politik nachhaltig?

Wir suchen weiter im nächsten Teil, gleich an dieser Stelle.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

NachhaltigkeitFFH-GebietNachhaltigkeitsberichtRohstoffstrategie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?