Statt „Leitkultur“ mal ein „Sachsenplan Heimat 4.0“ aus der SPD-Werkstatt

Heimat fängt mit Bildung an und Kommunen brauchen keine Gängelei durch die Landesregierung

Für alle LeserWir leben in seltsamen Zeiten. Die jungen Kerle tragen Bärte so buschig wie ihre Urgroßväter, der Bundesinnenminister strengt eine Leitkultur-Debatte an, die von Arroganz geradezu trieft, und die sächsische SPD beschäftigt sich auf einmal mit Heimat 4.0. Was ist da los? Ziehen wir jetzt alle wieder Trachten an und ziehen aufs Dorf?

Mancher hat hier die eingehende Beschäftigung mit den unscharfen Leitkultur-Thesen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière vermisst. Das wäre eine Analyse von lauter Löchern geworden. Die zehn Thesen verraten entweder die Eile, mit der der Innenminister sie schnell mal in der Frühstückspause hingeluscht hat. Oder sie verraten wirklich die Systematik seines Denkens. Und dann kann man eigentlich nur sagen: Fürchtet den Mann. Denn er denkt nicht systematisch. Er pflegt ein eklektisches Denken, bei dem sich das Banale mit dem Oberflächlichen mischt. Und das vor allem eines verrät: Die CDU und ihre krachlederne Schwesterpartei reden zwar immer wieder von Leitkultur – aber haben niemals wirklich gründlich drüber nachgedacht.

Kultur-Chauvinismus

Aber das Ganze haben wir uns gespart. Die ganze Arroganz steckt schon in These 5: „Wir sind Kulturnation. Kaum ein Land ist so geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland. Deutschland hat großen Einfluss auf die kulturelle Entwicklung der ganzen Welt genommen. Bach und Goethe ‚gehören‘ der ganzen Welt und waren Deutsche.“

Das ist genau der Geist der nationalstolzen Bürger, die Deutschland auch 1914 und 1939 für etwas Besseres hielten. Da wabert der Geist des „Landes der Dichter und Denker“. Das ist sozusagen Chauvinismus auf die kulturvolle Art: „Kaum ein Land ist so geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland.“

Falsch, Herr Minister. Mindestens fünf oder 20 Dutzend andere Länder sind genauso „geprägt von Kultur und Philosophie wie Deutschland“. Deutschland ist keine Ausnahme. Aber genau solche Sätze formuliert ein Mann, der sich mit Kultur und Philosophie der Welt nie beschäftigt hat und auch von beidem in Deutschland eher vom Hörensagen nur weiß, weil er vor lauter Büroarbeit zu nichts anderem mehr kommt. Einfach mal nur so als Vorschläge zum Studieren, falls er doch mal Zeit finden sollte: Griechenland, Italien, China, Frankreich, Polen, Persien, Ägypten, Spanien, Russland, Dänemark, Großbritannien … Wir zählen jetzt keine Persönlichkeiten auf. Die findet man – wer es schnell haben will – alle bei Wikipedia direkt bei den Landesartikeln.

Und man ahnt schon: Wer so fest davon überzeugt ist, einzigartig zu sein, der glaubt natürlich auch, dass er auch noch der Inhaber einer ganz besonderen Leitkultur ist.

Die Thesen zeigen: Ist er nicht.

Heimat 4.0

Und was treibt die sächsische SPD?

Die hat am 4. Mai so eine Art Landestreffen der Führungsspitzen veranstaltet, „Sachsengipfel 2017“ genannt, wo die Führung der SPD Sachsen aus den Kommunen und dem Land zusammenkam und SPD-Vorsitzender Martin Dulig eine Rede hielt mit „programmatischen Vorschlägen für die kommenden Jahre in der Landespolitik über die Legislatur hinaus“.

Denn in Sachsen ist ja irgendwie gerade Halbzeit in der Wahlperiode – die SPD hat mit sehr viel Mühe, Geduld und Ausdauer tatsächlich einiges von dem repariert bekommen, was die Vorgängerregierung an Scherben hinterlassen hat. Aber wie das so ist mit politischen Entscheidungen: Die Ergebnisse bekommen die Bürger meist erst drei, vier Jahre später zu spüren. Und da kann es passieren, dass sich die CDU wieder einen neuen Koalitionspartner sucht und alles wieder umwirft.

„Unser Sachsen für morgen“ war der Leitspruch der SPD im vergangenen Landtags-Wahlkampf. Martin Dulig: „Dieser Anspruch ist aber mit einer Legislaturperiode nicht erledigt. Wir wollen mehr. Wir wollen mehr für Sachsen. Wir wollen mehr Verantwortung. Wir wollen eine bessere Zukunft für unser Land.“

Bildung ist das A und O

Und da kommt nun der „Sachsenplan Heimat 4.0“ ins Spiel, den die SPD in den nächsten 20 Monaten erarbeiten will. „Nach den Aufbau- und Konsolidierungsjahren müssen wir, muss Sachsen, jetzt aus eigener Kraft ehrgeizige Ziele entwickeln und umsetzen“, sagte Dulig. Wird das jetzt also eine neue „So geht sächsisch“-Kampagne mit Sonnenaufgängen, grünenden Wäldern und glücklichen Kühen?

Eher nicht. Dulig hat eher den gebildeten Sachsen im Blick. Bildung wird die entscheidende Zutat für die Wettbewerbsfähigkeit der Zukunft sein. Also steht bei Dulig ganz obenan eine „Bildungsoffensive SachsenPlus“.

Wohinein Dulig so einiges steckt, was derzeit in der Regierungskoalition noch immer schwer durchzusetzen ist:

– bessere Betreuungsschlüssel für Kindertagesstätten, Schulen oder Krippen
– Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
– eine Reform der Lehrerausbildung, verbunden mit einem Lehrerbildungsgesetz
– um die gut ausgebildeten Lehrer zu halten, müsse der Freistaat mehr um Lehrer werben und ihnen mehr Wertschätzung vermitteln. Dulig: „Wir müssen konkurrenzfähig sein. Deshalb brauchen wir den Mut, einen sächsischen Lehrertarif zu schließen.“
– eine bessere Stellung von Auszubildenden. „Jede und jeder soll so gefördert werden, dass er oder sie einen guten Start ins Berufsleben hat, egal ob über den akademischen oder den dualen Ausbildungsweg“, so Dulig.
– eine sächsische Ausbildungsgarantie für jeden Jugendlichen. Ob freilich die Jugendberufsagenturen die beste Idee dafür sind?

Und dann der Punkt, den die Pressestelle nicht extra erwähnt hat, den Dulig in seiner Rede aber betonte: „Wir halten an der Gemeinschaftsschule fest. Wenn sich die Regelungen im neuen Schulgesetz zur besseren Durchlässigkeit und den Möglichkeiten, auch an Oberschulen gymnasiale Lehrstoffe zu vermitteln, nicht als praktikabel erweisen, werden wir eine erneute Änderung des Schulgesetzes anstreben. Längeres gemeinsames Lernen und eine andere Schul- und Lernkultur helfen uns bei der Durchsetzung unseres Zieles, dass Jede und Jeder gebraucht wird und deshalb eine optimale individuelle Bildungslaufbahn erreichen soll.“

Weitere Vorschläge nimmt die sächsische SPD bestimmt gern entgegen.

Übrigens auch zu den anderen Punkten.

Personal, Selbstverwaltung, Sicherheit

Beim Thema „handlungsfähiger und starker Freistaat“ fand die Pressestelle wichtig: „Dieser solle Dienstleister für Menschen sein und den Bürgerinnen und Bürgern Schutz und Sicherheit bieten. Dazu bedarf es einer effektiven gesicherten Verwaltung auch auf kommunaler Ebene.“

In der Rede haben wir etwas viel Wichtigeres gefunden: „Die Kommunen müssen immer weiter vom Gängelband der Staatsregierung befreit werden. Statt bürokratischer Fachförderung setzen wir vermehrt auf Pauschalen und stärken damit das Vertrauen in die kommunale Selbstverwaltung.“

Und dann ist da die Sache mit dem Sicherheitsempfinden.

„Zu einem handlungsfähigen und starken Staat gehört auch ein starker Rechtsstaat, der seinen Bürgerinnen und Bürgern Schutz und Sicherheit bietet“, zitiert die Pressestelle. Mit einer bereits arbeitenden Expertenkommission ‚Innere Sicherheit‘ wolle die SPD auf diesem Feld konstruktive Vorschläge zur Verbesserung machen.

So etwas zwingt geradezu dazu, die Rede selbst zu lesen. Wir haben sie unterm Text verlinkt.

Denn da steht eine saftige Kritik am Koalitionspartner, die dieser vollumfänglich verdient hat: „Es ist schon interessant, wie die CDU seit 26 Jahren für dieses Ressort verantwortlich ist und immer wieder mit starken Sprüchen ihre eigenen Versäumnisse zu kaschieren sucht. Beim Thema ‚Innere Sicherheit‘ treiben wir die anderen vor uns her. Ohne unsere Kritik hätte sich kaum etwas bewegt. Es wäre wieder nur repariert worden.“

Könnte also sein, dass wieder einige Polizeistationen aufgemacht werden. Martin Dulig: „Wir wollen, dass die Menschen wieder sicher sein dürfen, dass die Polizei vor Ort präsent ist und deshalb müssen wir uns dafür die Revierstruktur anschauen und etwas dafür tun, dass staatlicher Schutz wieder allerorten sichtbarer wird.

Sachsen soll auch zur Innovationsschmiede werden und zum Vorreiter bei der E-Auto-Revolution.

Eine gespaltene Gesellschaft

Aber da ist ja dieser nagende Zweifel. Denn da stimmt ja was nicht in Sachsen. Das, was Koalitionspartner CDU gern mit lauter Heimat-Tünche zukleistert: die zunehmend sichtbare Spaltung der Gesellschaft in „weltläufige Stadtbewohner“ und in die Verlierer der Transformation.

Martin Dulig: „Diese Menschen haben in den letzten Jahren in Sachsen oft verloren: Durch die Deindustrialisierung ganzer Orte und Regionen. In vielen Städten und Dörfern wurden nicht nur die Fabriken dichtgemacht sondern dann auch die Schule, reihenweise kleine Läden, die Post, die Sparkasse oder sogar die Bushaltestelle. Sie fühlen sich als Teil der Mittelschicht, doch durch die ungleiche Entwicklung gerade in den ländlichen Räumen haben sie das Gefühl, abgehängt zu sein.“

Und da sieht er den Schlüssel in dem, was Petra Köpping in ihrem Ressort als Integrationsministerin angefangen hat: „Unsere Petra Köpping hat zu Recht darauf hingewiesen, dass Ungerechtigkeiten, Demütigungen und Kränkungen aus der Nachwendezeit eine zentrale Erklärung für Wut, Hass und Frust sind. Dass diese Gefühle nicht, wie von vielen gedacht und erhofft, verschwinden. Sondern sie werden an die jüngere Generation weitergegeben.“

Man kann es auch so sagen: Es ist das Ergebnis von 25 Jahren Schönmalerei. Wobei der Verweis auf „Schule, reihenweise kleine Läden, die Post, die Sparkasse oder sogar die Bushaltestelle“ eben auch zeigt: Das Gefühl, hängen gelassen zu werden, hat in Sachsen auch jede Menge strukturelle Gründe.

Und das nächste Wahljahr 2019 kommt.

Was lässt uns die SPD da erwarten? Dulig: „Bis Ende 2018 wollen wir unseren Sachsenplan Heimat 4.0 vorlegen. Dinge, die wir im Laufe dieser Legislaturperiode umsetzen können, werden wir anpacken. Aber: wir werden auf diesem Weg keine falschen Kompromisse mit der CDU aushandeln, denn ein Plan muss auch funktionieren.“

Die Rede von Martin Dulig.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Martin DuligLeitkulturHeimat
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie die Uni Leipzig 1990 umgekrempelt wurde, wie ein Anglist den Herbst 1989 erlebte und warum das schon wieder was mit heute zu tun hat
Fritz König: Alma mater Lipsiensis im Umbruch (1989 bis 1994). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDieses Buch ist eine kleine Erinnerung, oder eigentlich zwei, und ein Appell. Fritz König, Mathematiker und Physiker und lange Jahre stellvertretender Kanzler der Universität Leipzig, erinnert sich in diesem Buch an jene Jahre, als aus der gegängelten Karl-Marx-Universität wieder die stolze Alma mater Lipsiensis wurde. Der Anglist Volkmar Munder steuert Erinnerungen an 1989 bei. Und dann gibt es da noch eine Mahnung.
RB Leipzig vs. Eintracht Frankfurt 2:1 – Die Sieglos-Serie endet erneut nach drei Spielen
Jean-Kévin Augustin stand goldrichtig und konnte den Ball ohne Gegenwehr ins Tor hauen. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserWie in der Vorsaison hat RB Leipzig nach einer Serie von drei sieglosen Partien das nächste Spiel gewonnen: In der heimischen Red-Bull-Arena behielten die Rasenballer mit 2:1 die Oberhand über Eintracht Frankfurt. Vor allem im zweiten Durchgang war es eine mitreißende Partie.
Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.