Vernunft allein reicht nicht, es braucht auch starke Emotionen

Für alle LeserEigentlich ist die SPD ja etwas wie ein zerrupftes Huhn. Hin- und hergerissen zwischen der Verteidigung der Schröderschen „Agenda 2010“ und den beinah zaghaften Vorstößen, die Sozialsysteme des Landes wieder auf eine vernünftige Basis zu stellen. Und dann sind da noch die durchgeknallten Amateure, die gerade die Politik rocken. Detlef Müller, SPD-Bundestagsabgeordneter aus Chemnitz, wünscht sich eigentlich etwas anderes.

Noch vor Weihnachten sandte er einen regelrechten Appell in die Welt:

Mit Ernst, Vernunft und Zuhören wird in 2018 alles besser.

Es gibt in meiner Beobachtung im nun zu Ende gehenden Jahr 2017 eine etwas unheimliche Konstante; nämlich das Maß an Amateurhaftigkeit, Ahnungslosig- und Blauäugigkeit, mit der nicht nur in Deutschland Politik gemacht wird:

In den USA versucht Präsident Donald Trump vor dem Fernseher und mittels Twitter-Nachrichten eine Weltmacht zu steuern, derweil die Republikanische Partei überrascht feststellt, dass sie ja keinen Ersatz für die Gesetze vorbereitet hat, die sie so eifrig abzuräumen versucht.

In Großbritannien merkt Premierministerin May zu spät, dass das mit dem Brexit nicht so einfach ist, während ihr Außenminister Diplomatie wie ein ungezogenes Kind betreibt.

In Deutschland hadern wir immer noch damit, dass die Flüchtlingskrise sich nicht innerhalb der Bürozeiten von 09:00-17:00 Uhr lösen lässt, viele Menschen bilden sich ein, dass man mit dem Weiterleiten von wütenden Massenmails echte Probleme löst, und wir als SPD fragen uns immer noch augenreibend, warum wir mit Autosuggestion, einem Wettbewerb „Wer hat die meisten Türen?“ und Kalauer-Plakaten keine Wahlkämpfe mehr gewinnen.

So geht das nicht weiter. Ernsthaftigkeit ist das Gebot der Stunde. Politik ist kein Spiel, fangen wir endlich an, sie wieder todernst zu betreiben.

In diesem Sinne Euch allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

www.spd-mueller.de

***

Wer die Homepage des 53-jährigen Lokomotivführers besucht, findet unter „Meine Ziele“ alles versammelt, was in der SPD als pragmatische Lösung für einen Großteil der schwelenden sozialen Probleme diskutiert wird. Was auch im Regierungsprogramm der SPD stand. Und steht.

Nur: Im Wahlkampf spielte das alles kaum eine Rolle. Die Themen setzten andere. Lauter, nervtötender, manchmal auch einfach leerer, aber dafür professionell inszeniert.

Und sie verschoben damit den Fokus auf die Problemwahrnehmung im Land. Auf die „Flüchtlingspolitik“ vor allem.

Was Müller benennt, ist ein mediales Problem. Das damit beginnt, dass augenscheinlich die anderen die Themen setzen und befeuern und damit auch den Eindruck schaffen, dass das die eigentlichen Probleme der Republik sind, die nun gelöst werden müssten – möglichst schnell und mit dem Holzhammer. „Flüchtlingskrise und innere Sicherheit“, hießen diese beiden dominierenden Themen.

Obwohl beides medial aufgebauschte Themen. Ablenkungsthemen. Themen, die tatsächlich davon ablenken, dass die Grundängste, die sich hier austoben, nichts mit den Zufluchtsuchenden zu tun haben, sondern mit der eigenen Angst vor dem Absturz. Große Teile der Mittelschicht sind zutiefst verunsichert. Doch ihre Ängste äußern sich nicht rational – oder vernünftig, wie sich Müller das wünscht. Sondern irrational. Ängste sind tiefsitzende Emotionen. Die löst man nicht, indem man in einen Wahlkampf zieht, in dem man Fahnen mit „Mehr Gerechtigkeit“ vor sich her trägt.

Auch wenn es elementar um „soziale Gerechtigkeit“ geht.

Aber das wird nicht griffig für den kleinen Angestellten, der seit 2005 gelernt hat, sich vor „Hartz IV“ zu fürchten. Denn die untere Mittelschicht hat die Drohung, jederzeit abstürzen zu können, direkt vor der Nase. Mit der „Agenda 2010“ hat SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder die Angst eingebaut in die Arbeitslosenversicherung. Ein Papier der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung reibt es den deprimierten Genossen so richtig unter die Nase.

Wahrscheinlich muss man es genau so machen, sonst dringt die Botschaft einfach nicht durch. Und im Wahlkampf drang sie nicht durch – obwohl die SPD mit Solidarrente, kostenloser Bildung und Bürgerversicherung starke Themen hatte, die sich alle um das Thema drehen: Wie befreit man die arbeitsamen Bürger der Republik von der lähmenden Angst, in absolute Armut abzustürzen?

Denn diese Angst lähmt. Sie lähmt auch politisch.

Und vor allem spielt sie den irrationalen Kräften in die Hände, die – wie es Müller beschreibt – dumme Politik „aus dem Bauch“ heraus machen.

Womit Müller irrt. Auch wenn das, was wir in den USA und England erleben, so aussieht.

Auch diese Art Politik nutzt jemandem – in diesem Fall einer ganzen wildgewordenen Bande von gierigen Raffern, die wieder tolle Möglichkeiten für sich entdeckt haben, die eigene Gesellschaft nach Strich und Faden auszuplündern. Und – auch das: den „Staat“ zu schwächen. Denn dieser Staat, der Steuern einnimmt und soziale Systeme finanziert, ist ihr Feind.

Ein Grundproblem der SPD ist, dass sie seit Schröder auf diesem Auge blind ist und auch nicht sieht, wie gut aufmunitioniert und medienmächtig diese Spieler sind. Wo sie Wege sehen, den scheinbar so gierigen Staat zu plündern, schicken sie ihre Truppen vor und machen Stimmung – weil ja der Staat „mit Geld nicht umgehen kann“. Das Mantra lautet dann immer wieder: Steuern runter.

Die Gegenspieler agieren ganz bewusst irrational – und mit verdrehten Bildern von der Wirklichkeit. Donald Trump in den USA exerziert nur konsequent vor, wie gut diese Lügen über die Wirklichkeit funktionieren und wie leicht man damit selbst die Bestohlenen und Ausgeplünderten dazu bringt, einen reichen Mann zu wählen, der die Steuergeschenke an seine superreichen Kumpel als wichtigstes Wahlkampfziel gesetzt hat.

„Bauch“ ist Emotion. „Gerechtigkeit“ ist Vernunft.

Und Vernunft dringt – so pur und freundlich – nicht mehr durch, wo die Gegner keine Skrupel kennen, jede nur denkbare Emotion zu mobilisieren für ihre Zwecke.

Vielleicht ist es genau das, was der SPD abhanden gekommen ist: Die Lust an echten Emotionen. Wenn es um Regierungsbildungen geht, ist die Partei für die Deutschen die erste Wahl.

„Die SPD ist für fast alle Bevölkerungsgruppen akzeptabel, sie ist aber nur für wenige die erste Wahl“, zitierte die ARD den Wahlforscher Michael Kunert von Infratest dimap schon vor einem Jahr, als Martin Schulz als Kanzlerkandidat gerade ins Rennen einstieg. Die ARD: „In einer Umfrage von Infratest dimap hatten fast zwei Drittel – 63 Prozent – der Bürger gesagt, dass sie eine Beteiligung der SPD an der kommenden Bundesregierung gut oder sehr gut fänden. Die SPD erzielte hier den Spitzenwert und ließ selbst die Union hinter sich.“

So klug und wichtig Detlef Müllers Wunsch für 2018 ist – so falsch scheint er zu sein. Denn die Irrationalen aus der Populismusecke wird er nie und nimmer dazu bringen, vernünftig Politik zu machen. Das funktioniert nicht. Vielleicht täte auch der SPD ein bisschen mehr Wut und Zorn gut. Und der Mut, sich vom Albtraum der „Agenda 2010“ zu trennen in einer Zeit, in der es schon lange nicht mehr darum geht, Millionen neue, billige Arbeitsplätze aus dem Boden zu stampfen.

Vernunft braucht Mut. Und Kämpfer, die nicht gleich wieder umfallen, wenn Madame zum Kaffeekränzchen einlädt.

Ein FES-Papier erzählt den Sozialdemokraten, was für einen Bock sie 2005 geschossen haben

SPDRegierungsbildung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.