Sozialromantik auf die Plauener Art

Landtagsdebatte über Fachkräftemangel in Sachsen

Für alle LeserAm Freitag, 24. Mai, debattierte der Sächsische Landtag nach einer Fachregierungserklärung von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) über Fachkräfte für Sachsen. Denn Sachsen steuert sehenden Auges mitten hinein in einen gewaltigen Fachkräftemangel. „Bis 2030 fehlen nach heutigen Prognosen über 320.000 Erwerbspersonen in Sachsen. Das ist ein Rückgang der Erwerbstätigen von rund 14 Prozent – in einigen Regionen werden es gar über 20 Prozent sein“, sagte Dulig.

Und weiter: „Jeder fünfte Beschäftigte geht in den nächsten zehn Jahren im Freistaat in Rente. Sachsen hat den höchsten Altersdurchschnitt aller Bundesländer. 2018 meldeten über 40 Prozent der sächsischen Betriebe offene Stellen für Fachkräfte. Davon konnte fast ein Viertel nicht mehr besetzt werden.“

Das Verblüffende ist: die beiden Regierungsparteien CDU und SPD debattierten dann irgendwie nur einen Punkt aus dem ganzen Problemkatalog, den Dulig aufgemacht hatte. Und dann keineswegs mehr verblüffend: Sie empfahlen völlig gegenteilige Lösungen.

Die Tariffrage

Und wenn man bedenkt, dass die Frage nach einem guten Einkommen, das ein Wohnen und Arbeiten in Sachsen erst attraktiv macht, eigentlich eine elementare Frage ist, fragt man sich nach fünf Jahren Koalition mittlerweile: Wie halten es diese beiden Parteien eigentlich miteinander aus?

Die einen fordern – zu Recht – eine ordentliche tarifliche Bezahlung für alle Erwerbstätigen. Und die anderen träumen immer noch davon, sie könnten lauter flexible Arbeitskräfte quasi zum Billigpreis bekommen.

Die Forderung der SPD nach menschenwürdigen Löhnen nannte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Heidan, dann sogar „Sozialromantik“.

Aber dahinter steckte noch etwas anderes: Ein Liebesdienst für die Gutverdiener und Reichen.

„Sachsen muss für Fachkräfte im globalen Wettbewerb attraktiv bleiben! Im internationalen Vergleich werden sie in Deutschland zunehmend durch unsere Steuerpolitik belastet. Denn die Steuerpolitik trifft nicht nur die Unternehmen sondern auch ihre Mitarbeiter“, meinte Heidan am Freitag. Die deutsche Steuerpolitik belastet die Unternehmen nicht wirklich stärker als in anderen Ländern. Das ist ein Märchen. Aber Heidan möchte ja auch eher flexible Billigarbeitskräfte haben. Und wo er sie in Sachsen nicht mehr bekommt, dann eben aus dem Ausland.

„Wir brauchen keine Sozialromantik! Um in Zukunft mit Sachsens Wirtschaft zu bestehen, brauchen wir eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und der Arbeitszeiten und Löhne im Sinne der Mitarbeiter aber auch der Unternehmen. Beide brauchen Spielräume für firmenbezogene Vereinbarungen. Nur so bleiben wir für Fachkräfte im internationalen Wettbewerb in Sachsen attraktiv.“

Entweder hat er es in seiner Baufirma im Plauen noch nicht gemerkt – oder er ignoriert es einfach: Für diese „firmenbezogenen Vereinbarungen“ sind gerade junge Fachkräfte in Sachsen nicht mehr zu haben. Sie wollen ja eine Familie gründen und sich einen Haushalt aufbauen. Da wechseln sie lieber in Unternehmen, die verlässliche Tarife anbieten.

Deswegen hat Heidan mit seiner Plauener Firma ein Problem. Und der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Jörg Kiesewetter, meint die Lösung gefunden zu haben: „Sachsen ist vom demographischen Wandel besonders betroffen. Deshalb ist die gezielte Rekrutierung qualifizierter Fachkräfte ein wichtiges Thema. Sie können zum wirtschaftlichen Wohlstand in Sachsen beitragen. Deswegen ist es wichtig, gute Bedingungen zu schaffen, dass Fachkräfte aus dem Ausland zu uns kommen!“

Mit nichttariflicher Bezahlung?

Wer ist hier eigentlich der Sozialromantiker?

Billiglohnland gewinnt keinen Wettbewerb

Die SPD ist es in diesem Fall nicht.

„Sachsen muss Tarifland werden. Als Billiglohnland werden wir den Wettbewerb um die Fachkräfte der Zukunft nicht gewinnen. Die Fachkräfte werden schlichtweg an Sachsen vorbeigehen oder hier wegziehen“, sagte Henning Homann, der Sprecher für Arbeitsmarkt in der SPD-Fraktion. Betriebliche Mitbestimmung und Tarifbindung müssten in Sachsen endlich selbstverständlich werden. Beides eröffne Chancen für nachhaltige Entscheidungen von Betrieben und Unternehmen.

„So können damit die großen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt positiv gestaltet werden“, sagte Homann mit Blick auf Digitalisierung oder Wirtschaft 4.0. „Das kann am besten vor Ort durch die Betriebsräte und Arbeitgeber organisiert und durch Tarifverträge ausgestaltet werden. Wenn wir diese Chance nutzen, dann wird die Digitalisierung zu einem Erfolgsprojekt für die sächsischen Beschäftigen und Unternehmen.“

Heidan hat sein Plauen nicht extra erwähnt. Das tun CDU-Politiker fast nie, wenn sie über die Fachkräfteprobleme in Sachsen sprechen. Denn dann müssten sie feststellen, dass die jungen, gut ausgebildeten Leute abwandern, weil sie eben lieber tariflich bezahlte Arbeit in den Großstädten annehmen, als beim Handwerksmeister in Plauen aus lauter Liebe zur Heimat zu arbeiten.

Oder in der Lausitz, wo Sachsens Regierung immer noch glaubt, ganze neue Industrien mit Facharbeitskräften hochziehen zu können, die vielleicht mal irgendwann in der Kohlebranche freigesetzt werden.

Noch so ein Stück Sozialromantik.

Traumland Lausitz

Darauf kam Dr. Gerd Lippold als wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion zu sprechen.

„Eines hätte ich mir wirklich noch gewünscht, Herr Staatsminister Dulig. Nämlich eine regionalisierte Betrachtung in der Strategie. Es gibt eben nicht DEN sächsischen Arbeitsmarkt und DIE sächsische Demografie. Die Situation ist vielmehr regional sehr verschieden. Eine boomende Großstadt und eine über längere Zeit stiefmütterlich behandelte ländliche Region stehen da vor völlig verschiedenen Aufgaben. Und die wird man nicht mit denselben Zielen und Mitteln angehen können“, sagte er in seiner Rede im Landtag.

„Ganz besonders klar wird das dort, wo näher hingeschaut wurde. So gibt es eben im Zusammenhang mit der Arbeit der Kohlekommission sehr gründliche Strukturdatenerhebungen in den Kohlerevieren. Und wenn sie dann etwa sehen, dass in der Lausitz bereits in den nächsten 15 Jahren etwa 100.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter fehlen werden, dann sind wirtschaftspolitische Zielstellungen zur Ansiedlung großer neuer Unternehmen mit vielen neuen Industriearbeitsplätzen doch sehr kritisch zu hinterfragen. Wer, bitte, soll dort arbeiten?“

Lippold erklärte dann den großen Steuermännern der sächsischen Fachkräftepolitik auch noch, dass ihnen vor allem die demografische Kompetenz völlig fehlt: „Wer soll investieren, wenn er diese Frage nicht geklärt bekommt? Und wenn Sie dann mit exorbitanter Subventionierung doch so ein Vorhaben umsetzen, holen die sich dann ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den mittelständischen Betrieben ringsum, die heute schon Mangel haben? Denn um wirklich Zuzug zu erreichen, reicht ein Betrieb auf der grünen Wiese nicht. Dazu brauchen Sie vor allem attraktive Lebensverhältnisse. Die Familie ist es nämlich, die zu überzeugen ist. Nachhaltige Wirtschaftspolitik bedeutet dann eben zunächst mal Investition in Bildung und Erziehung, in Kultur und Sport, in Freizeitqualität und Verkehrsanbindung. Anbindung für die ganze Familie! Nicht nur für LKWs und Autofahrer.“

Genau deshalb werden Städte wie Leipzig und Dresden mit ihren Infrastrukturen weiter Arbeitskräfte anziehen und Regionen wie die Lausitz und das Vogtland verlieren. Das ist eine echte Herausforderung. Aber gerade die Leipziger Erfahrungen zeigen: Die Infrastrukturen sind das Entscheidende. Wenn die da sind, wird eine Stadt für junge Leute attraktiv. Und wo sie fehlen, helfen auch Sondervereinbarungen im Betrieb nichts. Und auch keine Anwerbeaktionen im Ausland, denn da steht das nicht wirklich reiche Sachsen schon lange in direkter Konkurrenz mit Regionen, die mit Gehältern anwerben können, von denen man in Plauen nur träumen kann.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Fachkräftemangel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.