28.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Fachkräftemangel

Unternehmerforum in Zwenkau – Fachkräfte gewinnen und binden

Die Sorge um fehlende Fachkräfte treibt die Wirtschaft auch in der Corona-Krise um. Für 90 % der regionalen Unternehmen bleibt es generell schwierig, passende Fachkräfte zu finden. Diese Einschätzung ergab eine Umfrage unter 60 kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Fachkräftemangel wird zur Gefahr für Leipzigs Baubranche

Handwerker gesucht: Der Mangel an Fachkräften könnte für Baufirmen in Leipzig in den nächsten Jahren zu einem ernsten Problem werden. Davor warnt die IG Bauen-Agrar- Umwelt (IG BAU) und verweist auf eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Danach gibt es in den Bauberufen immer größere Schwierigkeiten, Personal für offene Stellen zu finden. Im vergangenen Jahr blieben in Leipzig 180 Stellen in der Branche länger als 90 Tage unbesetzt. 2018 waren es 146 Stellen, ein Jahr zuvor 104.

Applaus reicht nicht! Stadtrat beschließt Linke-Antrag zur Fachkräfteoffensive

Der Stadtrat folgte am Mittwoch dem Beschlussvorschlag der Fraktion Die Linke im Leipziger Stadtrat für eine Offensive gegen den Fachkräftemangel in sozialen Berufen. Es soll nun eine Personalbedarfsprognose für Erzieher/-innen, Sozialarbeiter/-innen, Heilerziehungspfleger/-innen und weitere Berufe geben.

Homann: Gegen den Fachkräftemangel – Wir verbessern Bedingungen für Berufsausbildung

Henning Homann, arbeitsmarktpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Donnerstag in der Aktuellen Debatte „Mindestausbildungsvergütung, Azubi-Ticket, Schulgeldfreiheit – berufliche Bildung weiter stärken“: „Bis 2030 fehlen in Sachsen 300.000 Fachkräfte. Unsere Wirtschaft wird sich ohne Fachkräfte, ohne die junge Generation nicht entwickeln können.“

Erzieherausbildung: Weitere Anstrengungen nötig, um Fachkräftemangel zu begegnen

49 angehende Erzieherinnen und Erzieher haben in dieser Woche ihre Ausbildung bei der Stadt Leipzig begonnen. Für die Leipziger SPD-Fraktion ist das aus mehreren Gründen eine erfreuliche Nachricht.

Staatsministerium und Arbeitsagentur kooperieren künftig noch enger

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) sowie die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben heute eine neue Kooperationsvereinbarung geschlossen. Die durch Demografie, Strukturwandel und Digitalisierung bedingten Herausforderungen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sollen zukünftig durch noch engere Zusammenarbeit gemeinsam bewältigt werden.

Die „Fotzen“ bei der LVB + Update

Vielleicht fällt es ja immer mehr Menschen auf, aber die Freundlichkeit im Alltag ist ein Gut, was alle gemeinsam pflegen sollten. Zwei Fahrern der LVB scheint dies noch nicht so geläufig, obwohl sie mit ihrem geschätzten Alter von runden 50 Jahren irgendwann einmal einen gewissen Grundrespekt vor allen Menschen gelernt haben sollten. Am vorgestrigen Tag wurde Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) gegen 15:50 Uhr Zeugin einer „Unterhaltung“ in der Linie 11, welche über ein deftiges Sächsisch weit hinausschoss. Bei einigen LVB-Fahrern scheinen Begriffe wie „Fotze“ jedenfalls zum ganz normalen Alltagsgebrauch zu gehören.

Sachsens Wirtschaft bekommt Exportprobleme und steckt im angekündigten Fachkräftemangel fest

Regelmäßig befragen die Industrie- und Handelskammern ihre Mitglieder in Sachsen zur Lage und zu den Zukunftserwartungen. Das ergibt dann zumindest so ein Grundgefühl, wohin sich die Wirtschaft in Sachsen entwickelt. Und im Frühjahr 2019 ist es vor allem die (exportierende) Industrie, die richtige Bauchschmerzen hat.

Landtagsdebatte über Fachkräftemangel in Sachsen

Am Freitag, 24. Mai, debattierte der Sächsische Landtag nach einer Fachregierungserklärung von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) über Fachkräfte für Sachsen. Denn Sachsen steuert sehenden Auges mitten hinein in einen gewaltigen Fachkräftemangel. „Bis 2030 fehlen nach heutigen Prognosen über 320.000 Erwerbspersonen in Sachsen. Das ist ein Rückgang der Erwerbstätigen von rund 14 Prozent – in einigen Regionen werden es gar über 20 Prozent sein“, sagte Dulig.

Mehr Sichtbarkeit für Regionen und neue Angebote auf dem sächsischen Fachkräfteportal

Das Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung die Novellierung der sächsischen Fachkräfterichtlinie beschlossen. Damit erhalten die Regionen Sachsens auch in den kommenden Jahren Förderung zur Sicherung des Fachkräftebedarfs.

Nachwuchsförderung gegen Fachkräftemangel: Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG investiert in die Jugend

Fachkräftemangel und Nachwuchssorgen sind Themen, die auch die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG beschäftigen. „In den vergangenen Jahren hat es sich gezeigt, dass neue und qualifizierte Mitarbeiter nicht immer einfach zu finden sind“, sagt Vorstandsvorsitzende Dr. Kristina Fleischer.

Landkreis Görlitz erhält 4,8 Millionen Euro zur Abmilderung von Strukturdefiziten

Die Landesdirektion Sachsen hat dem Landkreis Görlitz eine Bedarfszuweisung zur Abmilderung von Strukturdefiziten in Höhe von 4,8 Millionen Euro gewährt. Die Rechtsgrundlage hierfür bildet das Sächsische Finanzausgleichsgesetz, das in Einzelfällen Zuschüsse für Projekte zum Abbau besonderer regionaler Strukturdefizite vorsieht.

Fachkräftestrategie der Bundesregierung: ver.di fordert stärkere Anstrengungen im Dienstleistungsbereich

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die Bundesregierung auf, in ihrer Fachkräftestrategie die Anstrengungen in allen Bereichen zu intensivieren. "Fachkräftemangel herrscht nicht nur in der Industrie, sondern auch im Dienstleistungsbereich und in der Daseinsvorsorge.

Leipziger Unternehmen haben immer stärker mit dem Sorgenthema Fachkräftemangel zu kämpfen

Vor zwei Wochen haben die sächsischen IHKs den Geschäftsklimaindex für ganz Sachsen veröffentlicht. Jetzt gibt es auch die Einzelauswertung für Leipzig. Und die zeigt, dass es im Grunde nur drei Branchen sind, in denen die Stimmung kräftig abgesackt ist. Und die Ursachen sind jedes Mal etwas andere.

Neue Fachkräftestrategie für Sachsen

In zehn Jahren werden dem sächsischen Arbeitsmarkt rund 300.000 Erwerbspersonen fehlen. Der Mangel an qualifizierten Fachkräften wird zum größten Risiko für die sächsischen Unternehmen und Institutionen.

Mobile Fachkräftegewinnung in Leipzig gestartet: Bewerbung für Unternehmen aus der Region jetzt möglich

Viele Unternehmen in der Region suchen händeringend nach Arbeitskräften. Dabei stoßen sie immer öfter auf das Problem, dass klassische Stellenanzeigen in Zeitungen und im Internet nicht mehr wirken. Jüngere Menschen sind fast nur noch mobil auf Smartphones erreichbar und wollen auf ungewöhnliche Weise angesprochen werden. Große Konzerne setzen deshalb auf mobile Recruiting-Tools und aufwendige Kampagnen mit Unterstützung teurer Agenturen – ein Weg, der kleineren Unternehmen und Startups bislang versperrt bleibt.

Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“

Die Nachfrage der sächsischen Wirtschaft nach gut ausgebildeten Fachkräften ist so hoch wie noch nie. Zurzeit sind bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern etwa 40.000 Jobangebote gemeldet, die Mehrzahl davon Vollzeit und unbefristet. Immer häufiger fehlen in ausgewählten Berufen die Fachkräfte und es kommt zu Engpässen oder gar Mangel. Auch Ausbildungsbetrieben fällt es zunehmend schwerer, Nachwuchskräfte zu finden.

Ostdeutsche Schulabgänger haben massive Defizite in Mathematik, Naturwissenschaften, Deutsch, Fremdsprachen und Motorik

Der mehr als suspekte „Bildungsmonitor“ der INSM zeigt zwar, wie stark das Effizienz-Denken des Neoliberalismus auch schon unser Bildungssystem deformiert hat. Und eigentlich dachten ja die Schöpfer dieser „modularen Bildung“, dass man damit schneller gut ausgebildeten Nachwuchs für die Wirtschaft bekommt. Aber das Gegenteil ist der Fall. Und das stellt ein Verband fest, der wissen muss, worauf es ankommt: der Verband der ostdeutschen Maschinenbauer.

Fachkräfteportal „Heimat für Fachkräfte“ mit neuen Angeboten

Ab heute gibt es für alle, die damit liebäugeln nach Sachsen zu ziehen, vielleicht auch zurückzukommen oder sich hier ausbilden zu lassen eine neue digitale Anlaufstelle. Unter www.heimat-für-fachkräfte.de finden sich gute Argumente und hilfreiche Wegweiser - nicht nur zu den Themen Beruf, Aus- und Weiterbildung.

Auch 2018 geht der Beschäftigungsaufbau in Sachsens Wirtschaft weiter

Der Beschäftigungsaufbau in Sachsen geht weiter. Auch im 1. Quartal 2018. „Im ersten Quartal 2018 gab es rund 2.051.600 Erwerbstätige in Sachsen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich deren Anzahl um 1,2 Prozent bzw. rund 25.000 Personen“, meldet das Statistische Landesamt. Es ist vor allem der Dienstleistungsbereich, der die Entwicklung antreibt.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -