Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?

Na ja, die Antwort hat Niccolò Machiavelli schon 1513 gegeben. Da erschien das Werk, mit dem der damals 44-jährige Philosoph, Politiker und Diplomat aus Florenz weltberühmt werden sollte. Und das bis heute wirkt, weil es eben, anders als „Il Principe“ (Der Fürst) suggeriert, kein Buch ist, das das richtige Herrschen mittelalterlicher Fürsten beschreibt. Denn die Fürsten, denen Machiavelli diente und an deren Erfolg er dachte, waren keine Erben alter Throne, sondern Emporkömmlinge, Glücksritter der Macht, also Menschen schon der neuen Zeit, in der die Macht mit Geld, Rücksichtslosigkeit und Geschick erobert werden konnte.

Und in der sich solche Eroberer der Macht auch eine Aura der legitimen Macht verschaffen mussten.

Das Büchlein ist all die 500 Jahre nie unmodern geworden. Weil es eben kein Buch des idealen Herrschers ist. Selbst Friedrich II. von Preußen, der Machiavellis Methoden selbst anwandte, fand den offenen Zynismus des Italieners so verstörend, dass er einen eigenen „Anti-Machiavelli“ schrieb.

Den kaum ein Politiker liest, weil die meisten wissen, dass man mit den von Machiavelli geschilderten Methoden wirklich weit kommt. Nicht nur mit denen, mit denen man sich rücksichtslos an die Macht bringt und sich dann ebenso rücksichtslos aller Gegner entledigt, sondern auch jenen Methoden, mit denen man dann jene Aura schafft, die dem gewöhnlichen Volk das Gefühl gibt, dass der Herrscher auf dem Thron von Rechts wegen dort sitzt.

Denn die Hälfte aller Politik ist Psychologie und schöner Schein. In Machiavelli steckt auch schon eine ganze Menge modernen Marketings. Solches, mit dem man die usurpierte Macht verhüllen, verklären und bunt anmalen kann. Und solche, mit denen man die Gegner in schlechtes Licht stellt und damit angreifbar macht.

„Die Menschen sind so einfältig und hängen so sehr vom Eindruck des Augenblickes ab, dass einer, der sie täuschen will, stets jemanden findet, der sich täuschen lässt“, schreibt Machiavelli. Das könnte jede PR-Agentur über ihre Tür schreiben. Und nicht ganz zufällig ist auch Holger Zastrow, Vorsitzender der sächsischen FDP, Inhaber einer PR-Agentur.

„Nach Medienberichten und einer Bestätigung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) können sächsische Kommunen erst ab dem Jahr 2021 wieder eine Förderung für den kommunalen Straßenbau erhalten. 326 bereits gestellte Anträge der Kommunen erhalten keinen Förderbescheid“, ließ er vermelden. Gelesen hatte er es in der „Freien Presse“, der Chemnitzer Tageszeitung, die unter den Lokalzeitungen in Sachsen die kürzesten Drähte in die regierende CDU hat.

Und dass die „Freie Presse“ so emsig über die vermuteten Unfähigkeiten des SPD-Verkehrsministers Martin Dulig berichtet, hat mit dieser Nähe zu tun. Auch bei der „Freien Presse“ setzt man darauf, dass die Leser (das Volk) vergesslich sind und sich nicht mehr erinnern, was noch vor vier Monaten geschrieben wurde.

Zastrow: „Der leere Fördertopf für neue kommunale Straßenbauvorhaben ist eine weitere Bankrotterklärung des sächsischen Verkehrsministers, Martin Dulig. Das bisherige Chaos bei der Förderung des Straßenbaus ist jetzt um eine neue Facette reicher. Es ist eine absolute Frechheit, gegenüber den Kommunen zu erklären, dass eine Förderung von Bauvorhaben erst für das Jahr 2021 wieder möglich wird.“

Eigentlich hat sich seit März gar nichts geändert an dem Thema. Damals waberte die Geschichte schon einmal durch den Blätterwald und animierte kampflustige Politiker dazu, sich in die Arbeit von Martin Dulig zu verbeißen, der natürlich eine Menge Probleme hat. Er hat 2014 ein Ministerium geerbt, das von Politikern anderer Parteifarben geprägt war, in denen das konservative Denken regelrecht betoniert war. Wer die L-IZ fleißig mitlas weiß, worum es damals ging: um ausufernde Bauprogramme für immer neue Staatsstraßen, Autobahnen und Ortsumgehungen. Und regelrecht betoniertes Unverständnis für die Klagen der Kommunen, dass sie einfach nicht genug Geld für den kommunalen Straßenbau und Straßenerhalt bekamen.

Einer der ersten Akte in der Amtszeit des neuen Verkehrsministers Martin Dulig war, die Summe der bereitgestellten Fördermittel für den kommunalen Straßenbau deutlich zu erhöhen und vor allem die Fördersätze deutlich zu verbessern. Denn viele sächsische Kommunen konnten überhaupt keine Straßenbaugelder beantragen, weil sie nicht genug Eigenmittel hatten.

Mal aus einer offiziellen Meldung des SMWA 3. Mai 2016 zitiert: „Für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur stellt der Freistaat einschließlich der Ausgabereste in diesem Jahr rund 188 Millionen Euro zur Verfügung. Die jährlich zur Verfügung stehenden Mittel im Doppelhaushalt werden je zur Hälfte in eine Instandsetzungs- und Erneuerungspauschale und in Einzelmaßnahmen (z. B. Neubau und grundhafter Ausbau) aufgeteilt. Insgesamt rund 150 Millionen Euro wurden bereits bewilligt.

Mit der Anpassung der Förderrichtlinie Ende letzten Jahres investiert der Freistaat deutlich mehr Fördermittel in die kommunale Infrastruktur als bisher. Neben einer Anhebung der Fördersätze auf bis zu 100 Prozent wurde auch eine Instandsetzungs- und Erneuerungspauschale eingeführt. ,Für die Kommunen hat sich damit insbesondere bei Erhaltungsmaßnahmen die finanzielle Ausstattung verbessert. Seit diesem Jahr erhalten die Kommunen erstmals einen Pauschalanteil der Mittel für die Erhaltung der bestehenden Infrastruktur. Dadurch wird sich das kommunale Straßennetz wesentlich verbessern, da die Kommunen in der Vergangenheit teilweise nicht in der Lage waren, ihren Eigenanteil aufzubringen‘, so Verkehrsminister Martin Dulig.“

Das waren übrigens schon so viele Mittel, dass es die beantragenden Kommunen gar nicht schafften, sie auch alle abrufen zu können. Anfang 2019 konnte Dulig von Ausgaberesten von 102 Millionen Euro berichten, die nicht abgerufen worden waren und deshalb ins Jahr 2019 verschoben wurden, wo sie dann die Summe der 2019 bereitgestellten Mittel auf 334 Millionen Euro erhöhten. Die Landesregierung packte dann noch einmal 32,5 Millionen Euro drauf. Denn mittlerweile waren über 600 Förderanträge aus den Gemeinden beim Landesamt für Straßenbau eingetrudelt.

Aber die „Freie Presse“ exerzierte dann schon einmal vor, wie man im Landtagswahljahr mit dem Thema umzugehen gedachte. So zitierte man den Gemeindetagsgeschäftsführer Mischa Woitscheck mit den Worten: „Das reicht immer noch nicht, um den Bedarf zu decken.“ Und den Vertreter der Landkreise André Jacob: „Natürlich freuen wir uns über das zusätzliche Geld. Das ändert jedoch nichts daran, dass 2019 durch den Stillstand ein verlorenes Jahr ist – obwohl alles viel schneller gehen sollte.“

Das war im März. Dem Monat, in dem die Antragsbewilligungen in der Regel erst beginnen. Wenn also im Juli von 602 Neuanträgen (von denen Dulig im März berichtete) 326 noch nicht bearbeitet waren, die Fördergelder aber trotzdem alle zugewiesen sind, heißt das natürlich, dass 2019 ganz und gar kein verlorenes Jahr ist. Es wird gebaut. Die Gelder sind ja bewilligt. Ob auch alle verbaut werden bei der Knappheit an Baufirmen in Sachsen, ist eine völlig andere Frage. Und viele Bauprojekte werden sich bis ins Jahr 2020 ziehen, also auch noch die neu gewählte Regierung erfreuen.

Und diesen Stand, bei dem gerade 360 Millionen Euro mit Förderbewilligung für die Gemeinden gebunden wurden, verdreht Zastrow – ganz Machiavelli – zu der Behauptung: „Der leere Fördertopf für neue kommunale Straßenbauvorhaben ist eine weitere Bankrotterklärung des sächsischen Verkehrsministers, Martin Dulig.“

Wer 360 Millionen Euro ausgibt, ist nicht bankrott. Dass das Bewilligungsregime in Sachsen hochgradig bürokratisch ist, ist eine andere Frage.

Worüber man übrigens in Sachsen auch nicht mehr diskutieren müsste, wenn sich die SPD mit ihrem Anliegen durchgesetzt hätte, den Gemeinden generell eine höhere Investitionspauschale zu gewähren, sodass sie selbst entscheiden könnten, wann sie welche Straße reparieren. Aber damit scheiterte sie am großen Koalitionspartner CDU, der sich auch bei der Bewilligung der Förderbescheide das letzte Wort vorbehält, denn selbst wenn das Landesamt für den Straßenbau sein „Ja“ gegeben hat, geht der Bescheid trotzdem noch in den CDU-geführten Haushaltsausschuss, wo das ganze geballte Misstrauen der CDU in die Vertrauenswürdigkeit der Kommunen sitzt. Erst wenn der Haushaltsausschuss zugestimmt hat, gehen die Bewilligungsbescheide raus.

Deswegen irrte die „Freie Presse“, als sie am 21. März großmäulig schrieb: „Beunruhigen dürfte das wohl auch diejenigen Abgeordneten, die im Wahlkampfsommer auf Bilder von Baufortschritten gehofft hatten.“

So etwas schreibt man, wenn man sein Büro nie verlässt. In Wahlkampfsommern (und anderen Sommern auch) reisen Minister und Staatssekretäre in Begleitung ihrer Lieblingsabgeordneten nicht herum, um Bänder zu Straßeneinweihungen durchzuschneiden, sondern um Förderbescheide zu überreichen. Auch in Sachsen werden Straßen nicht in drei Monaten gebaut, schon gar nicht, wenn man mit dem Förderbescheid in der Hand erst mal auf die Suche nach einer Baufirma gehen muss.

Aber Zastrow hat seinen Machiavelli gelesen. Kein Autor dominiert die aktuelle Politik wie Niccolò Machiavelli, der auch den schönen Satz formulierte: „Verträge bricht man um des Nutzens willen.“ Das erinnert einen doch an einen gewissen … Kann das sein?

Die ganze Serie „Nachdenken über …“

Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?

StraßenbauNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.