1. FC Lok vs. Union Sandersdorf 0:0 – Starke Enttäuschung für 2.889 Fans

Kein schöner Fußballabend für 2.889 Fußballfans im Bruno-Plache-Stadion. Aufstiegsfavorit Lok Leipzig hat gegen Union Sandersdorf zwei Punkte liegen lassen. Selbst das 0:0 war für die Gastgeber glücklich. Die Sachsen-Anhalter konterten gut und ließen einige Chancen ungenutzt. Die Hausherren verfielen dagegen in alte Muster, flüchteten sich in Alibi-Bälle und zogen ihren Plan nicht durch.

Zuschauer, die das Gastspiel von Union Sandersdorf bei Lok Leipzig verpasst hatten, hätten sich zehn Minuten nach Spielende nur an das Ende des Spielertunnels stellen müssen. Während die Gästespieler mit ihrem Betreuer um einen Kasten Bier feilschten und die Betreuer die berühmten Totschlagargumente „leeres Portemonnaie“ und „Der Präsident hat das Geld, und der ist im Urlaub“ ins Feld führten, gingen viele Lok-Spieler dem interessierten Journalisten wortkarg aus dem Weg. „Heute nicht“, „Nächste Woche wieder“, „Ich sage heute nichts“ und verschwanden im Nachtdunkel Probstheidas.

Immerhin stellte sich Paul Schinke, der sogleich einräumte, dass auch von ihm „zu wenig“ gekommen sei, dass er auch hätte „mit voran gehen müssen“, dass die Mannschaft im Gegensatz zum Plauen-Spiel „nicht ihren Plan umgesetzt hat“ und sich von der Sandersdorfer Härte „beeindrucken ließ“. Schinke umriss mit wenigen Sätzen das blau-gelbe Dilemma an dem Freitagabend.

Paul Schinke (Lok) behauptet den Ball gegen Alexander Schmitt (Sandersdorf). Foto: Jan Kaefer

Paul Schinke (Lok) behauptet den Ball gegen Alexander Schmitt (Sandersdorf). Foto: Jan Kaefer

Fast 3.000 Zuschauer waren zum ersten echten Heimspiel ins Plache-Stadion bekommen, hatten mit Sicherheit auch gehört, dass da eine neue Lok-Mannschaft spiele, die spielerisch einiges zu bieten habe. Stimmte auch alles. Bis zum Spiel. Genauer gesagt: Bis das Spiel fünf Minuten alt war. Da hatte sich schon angedeutet, dass es wohl kein guter Abend für Lok wird.

Geschäftsführer Tom Franke höchstselbst musste nach wenigen Minuten das Tornetz der Gäste reparieren. Nachdem Faton Ademi den Ball aus fünf Metern aber eben dort nicht untergebracht hatte, riss der Spielfaden, kamen die Sandersdorfer, die sich ein „Riesenkompliment“ von ihrem Trainer Mike Sadlo verdienten, besser hinein ins Duell.

Andy Wendschuch (Lok) kommt gegen Frunze Norayr Hovhannisyan (Sandersdorf) zu Fall. Foto: Jan Kaefer

Andy Wendschuch (Lok) kommt gegen Frunze Norayr Hovhannisyan (Sandersdorf) zu Fall. Foto: Jan Kaefer

Die Gäste brachten Härte mit auf den Rasen, verteidigten aber auch geschickt mit einer Fünferkette und drei beziehungsweise zwei Spielern davor. Im Gegensatz zum VFC Plauen, störte Sandersdorf den Spielaufbau deutlich aggressiver und „zerstörte unseren Rhythmus“ (O-Ton Schinke). Die Folge: Ademis Chance blieb die einzige hochkarätige Lok-Möglichkeit im gesamten Spiel.

Auch, weil das Team von Heiko Scholz und Rüdiger Hoppe nicht fähig war, aus vorangegangen Spielsituationen zu lernen. Alleine drei Lok-Ecken rutschten am Fünfmeterraum vorbei, ohne dass ein Spieler auch nur in der Nähe war, um dem Ball die richtige Richtung zu geben. Rechtsverteidiger Gino Böhne schlug zig Flanken zu zeitig in den unterbesetzten Strafraum, einige flache Eingaben blieben ohne Adresse. Zu oft probierte es Lok durch die Mitte, vernachlässigte das konsequente Spiel Richtung Grundlinie.

Hiromu Watahiki (Lok) im Zweikampf mit Alexander Schmitt (Sandersdorf). Foto: Jan Kaefer

Hiromu Watahiki (Lok) im Zweikampf mit Alexander Schmitt (Sandersdorf). Foto: Jan Kaefer

Mit zunehmender Spielzeit tauchten auch Daniel Becker und Paul Schinke im Zentrum ab, Mittelfeld“krieger“ Hiromu Watahiki erwischte zudem einen schlimmen Tag, auch Steven Hessler war auf Außen eher Unsicherheits-, denn Sicherheitsfaktor. Ein Glück für die Lok, dass wenigsten Julien Latendresse-Levesque im Tor seine starken Momente hatte. Dreimal parierte er Bälle aus Nahdistanz, nachdem er allerdings auch unter einem Ball durchtauchte, den Krug nach einer halben Stunde vor (?) der Torlinie wegschlug.

Die Gäste, sie hätten einen Sieg durchaus verdient gehabt, um sich für ihren „leidenschaftlichen, couragierten Auftritt“, den ihnen ihr Trainer bescheinigte, zu belohnen. Und obgleich Sadlo nach Spielende eingestand, dass man nicht hierher gefahren sei, um für ein fußballerisches Spektakel zu sorgen“, hatten die schwarz gekleideten Sachsen-Anhalter durchaus sehenswerte Passagen dabei.

Luftduell der 7er: Philipp Serrek (Lok) und Marvin Römling (Sandersdorf). Foto: Jan Kaefer

Luftduell der 7er: Philipp Serrek (Lok) und Marvin Römling (Sandersdorf). Foto: Jan Kaefer

Wenig überraschend für Paul Schinke: „In der Oberliga hast du immer zwei, drei Spieler dabei, die mit wenigen Kontakten vor unser Tor kommen können.“ Sein Trainer räumte ehrlich ein, dass man so ein Spiel auch mal verlieren könne. Sichtlich heiser machte Scholz erwartungsgemäß nicht den besten Eindruck.

Durch das Remis am Freitagabend wiegt der Punktverlust in Plauen noch mal schwerer. „Aber dem Druck müssen wir standhalten, wir wollen hoch und ich bin sehr enttäuscht von den Leistungsträgern, das war heute zu wenig“, entfleuchte es Scholz zum Ende der Pressekonferenz noch. Normalerweise spart der Trainer mit Kritik, heute war wohl auch er zu angefressen. Unwahrscheinlich, dass in der Lok-Kabine um eine Kiste Bier gefeilscht wurde.

Oberliga1. FC Lok
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.