Lok Leipzig: „Kurze Nächte, lange Tage“ – So entstand das Jubiläumsbuch + Verlosung

Am 20. Januar feiert der 1. FC Lok Leipzig seinen 50. Geburtstag. Drei Leipziger Fußballexperten haben Verein und Fans pünktlich zum Fest einen sehenswerten Bildband beschert. Zwischen zwei Buchdeckeln findet sich darin auf 320 Seiten die fotografische Historie der Blau-Gelben, vom ersten offiziellen Mannschaftsbild 1966 bis zur laufenden Saison. Mit-Herausgeber Marko Hofmann spricht im L-IZ-Interview über die Entstehung des Werkes.

Marko, du bist neben Thomas Franke und Matthias Löffler einer der drei  Herausgeber des 50-Jahre-Bildbandes. Was war dein Schlüsselerlebnis, durch das du einst mit dem „Lok-Virus“ infiziert worden bist?

Ich gehe – wie meine Kollegen – schon seit mehreren Jahrzehnten zu Lok beziehungsweise zum VfB. Ein richtiges Schlüsselerlebnis gab es nicht. Der VfB war damals – 1995 – die große Fußballnummer. Mein Bruder erzählte mir oft von den Bundesliga-Spielen, wenn er heimkam. Irgendwann hatte ich ihn so genervt, dass er mich mal mitnahm. Der VfB spielte damals oben mit, erreichte aber nur ein 1:1 gegen Fortuna Köln durch ein Tor von Ronny „Chancentod“ Kujat. Nicht gerade ein echtes Schlüsselerlebnis.

Mein täglich Brot verdiene ich mir mittlerweile als Lehrer, auch meine Kollegen haben feste Jobs, mit denen eigentlich kaum Zeit für so ein Projekt bleibt. Wir haben es trotzdem durchgezogen und haben dafür einige kurze Nächte und lange Tage in Kauf genommen. Lok wird eben nur einmal 50.

In einem Buch 50 Fußball-Jahre zusammenzufassen klingt nach einer großen Herausforderung. Beschreibe doch bitte mal das von euch umgesetzte Konzept und warum ihr gerade dieses ausgewählt habt.

Ursprünglich sollte es eine lange Chronik werden mit vielen Texten, Interviews und vielen Fotos. Aber wenn man nur mal schaut, mit wem man dann alles reden müsste, um wirklich etwas Fundiertes anzubieten: Mit allen noch lebenden Trainern, nach meiner Rechnung über 20! Dann mindestens alle Kapitäne, natürlich mit den Ikonen der jeweiligen Jahrzehnte, mit Spielern, die in wichtigen Spielen entscheidende Tore gemacht haben, mit Funktionären, Stadionsprechern, Medizinern.

Jeder weiß eine Geschichte zu erzählen. So ein Konvolut wäre Wahnsinn gewesen. Dazu braucht man ja selbst als Vollzeitautor mehrere Jahre. Wir wussten aber, dass es etliche Fotografien gibt, mit denen man die Geschichte des FCL nacherzählen kann. Daher haben wir uns erstmal für die Chronik in Bildern entschieden, eine richtige Chronik ist damit aber natürlich nicht vom Tisch.

Das Buch wird eröffnet mit dem wahrscheinlich letzten Grußwort, das Wolfgang Niersbach als DFB-Präsident verfasst hat. Wie schwierig war es, ihn dafür zu gewinnen?

Ach, das war gar nicht so schwer. Der 1. FC Lok ist ja beim DFB immer noch ein Name, von daher war die Zusage recht zeitig da. Doch dann wurde es zeitlich auf einmal knapp, weil uns die Affäre zur Vergabe der WM 2006 in die Parade grätschte und die DFB-Pressestelle natürlich besseres zu tun hatte. Dass Niersbach wenig später zurücktreten musste, ist für das Vorwort natürlich eine sensationelle Pointe.

Ein Blick in die Druckerei. Foto: 50 Jahre 1. FC Lok

Ein Blick in die Druckerei. Foto: 50 Jahre 1. FC Lok

Die Recherchen waren für euch vermutlich auch selbst eine spannende Zeitreise. Gibt es Dinge, die ihr herausgefunden habt, die euch wirklich überrascht oder beeindruckt haben?

Auf jeden Fall haben wir jetzt zu fast jedem Lok-Spieler, den wir noch nicht kannten, ein Gesicht (lacht). Ernsthaft: Wir mussten bei einigen Fotoschätzen schon bei den Ex-Spielern Wolfgang Altmann und Karli Drößler nachfragen, wer hier im Hintergrund zu sehen ist. Außerdem haben wir das erste bekannte Mannschaftsfoto des FCL aus dem März 1966 entdeckt.

Man glaubt gar nicht, wo man überall Bilder von Lok-Spielen findet. Natürlich haben wir zuerst die Fotoarchive der hiesigen Medien angesteuert, dazu mussten wir aber auch zahlreiche Fotografen ausfindig machen, die zum Glück meist noch ihr Material hatten. Fotograf Thomas Härtrich hat uns sogar in sein 2.500 Fototaschen fassendes Archiv gelassen.

Natürlich hatten wir auch Bilder, bei denen wir ganz schön knobeln mussten, um das Jahr herauszufinden. Es gibt beispielsweise ein Bild, was den Einlauf zweier Mannschaften im Plache-Stadion zeigt. Über die Trikots und die Jahreszeit konnten wir die Partie ausfindig machen.

Es war Lok gegen Jena, aber dieses Spiel fand zwei Jahre in Folge im Frühjahr statt. Am Ende rettete uns das längste Wohnhaus Europas in der Chemnitzer Straße. Das ist auf dem Bild zu sehen, war aber erst im Herbst 1968 erbaut worden. Außerdem half uns dabei Ex-Kapitän Wilfried Gröbner, der uns die entscheidenden Tipps gab.

Außerdem bekamen wir Bilder aus dem Nachwuchs, von denen wir beispielsweise lernten, welche Rolle das Zentrale Hallenturnier um den „Wanderpokal des 13. Dezember“ der Knaben hatte. Es war die inoffizielle Knabenmeisterschaft. Die gewann Lok 1971 unter anderem mit Liebers, Müller, Ferl, Dennstedt….

Eine limitierte Anzahl ist sogar mit Goldschnitt und im Schuber erhältlich. Foto: 50 Jahre 1. FC Lok

Eine limitierte Anzahl ist sogar mit Goldschnitt und im Schuber erhältlich. Foto: 50 Jahre 1. FC Lok

Was waren die größten Schwierigkeiten, denen ihr euch bei der Erstellung des Buches gegenüber saht?

Natürlich das Zeitproblem. Wir gehen alle drei voll arbeiten, haben teilweise Familie. Also blieben nur die Abende und Nächte. Wir trafen uns x-Mal, um Bilder auszuwählen, Bildunterschriften festzulegen und so weiter. Eine Gold-Edition gibt es ja auch noch, was wiederum Mehrarbeit bedeutete.

Fahrten in die Druckerei kosteten auch Tage, die Korrekturen waren sehr zeitaufwendig. Einige Nachmittage verbrachten wir auch im Sportmuseum. Eine Repro-Firma wurde zwischengeschaltet, da viele Fotos druckfähig aufgearbeitet werden mussten. Alles viele kleine Dinge und Wege, die sich aber summieren.

Naja und dann sprang der Layouter auch noch zehn Tage vor Drucklegung ab. Für zwei Tage herrschte absolute Katerstimmung. Wir haben zum Glück jemanden gefunden, der sich dieses Mammutprojekt in der Kürze der Zeit ans Bein gebunden hat und mehr als ein Ersatz war. Er hat dem Buch noch mal den entscheidenden grafischen Schliff gegeben.

Gab es Dinge, die ihr eigentlich unbedingt gern im Buch dabei gehabt hättet, aber das Material nicht gefunden oder bekommen habt?

Oh ja! Wir haben monatelang nach einem Motiv des Landespokalsiegs der VfB Amateure 1996 gesucht. Wir telefonierten sämtliche Medien in Leipzig und Chemnitz, wo das Finale stattfand, ab. Keiner hatte etwas. Auch die Spieler hatten kein Bild. Das muss man sich mal vorstellen. Es gibt vom einzigen Landespokalsieg des VfB kein Foto. Nun haben wir aber doch noch eins drin…

Außerdem war es viele Jahre Tradition, dass sich vor dem FDGB-Pokalfinale beide Mannschaften für ein gemeinsames Mannschaftsfoto postierten. Von sechs der sieben Finals haben wir ein solches Fotos. Ausgerechnet vom letzten Finale gegen Rostock 1987 fehlt es. Wir haben sogar beim damaligen Gegner Hansa Rostock angerufen, Nummern von Rostocker Spielern organisiert. Hier war aber wirklich nichts zu machen.

Ein besonderer Gruß geht zudem an den FC Barcelona. Lok spielte 1982 dort, siegte 2:1. Die Spanier haben sogar ein Dokumentationszentrum, was sich um die Historie kümmert. Wir nahmen also mithilfe eines Übersetzers auf Spanisch Kontakt auf. Prinzipiell sei das kein Problem, erfuhren wir, aber man wolle erst den kompletten Text lesen, in dem das Spiel erwähnt wird. Vorher wird kein Foto rausgerückt. Das war natürlich für uns bei unserem engen Zeitrahmen nicht machbar.

Auf die Kappe der am 50-Jahre-Buch beteiligten Autoren gehen ja auch schon die beiden Lok-Standardwerke „Von Athen nach Althen“ und „neunzehn87“. Schweben euch bereits weitere Themen vor, die früher oder später zwischen zwei Buchdeckel gepresst werden könnten?

Klar, die Themen gehen nicht aus. 2018 jährt sich der Bundesliga-Aufstieg zum 25. Mal. Wäre doch ein guter Anlass für ein neues Buch, oder?

Angaben zum Buch:
Thomas Franke, Marko Hofmann, Matthias Löffler (Herausgeber):
„50 Jahre 1. FC Lokomotive Leipzig“
MMT Verlag GbR, 1. Auflage 2016 (limitiert auf 2.016 Exemplare)
320 Seiten, 29,90 Euro
ISBN 978-3-00-051398-5

1. FC Lok
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.