Geschäftsführer Martin Mieth im Interview: Einer mit Ecken und Kanten

Es rumorte die letzten Wochen beim 1. FC Lok Leipzig: Kontroverse Entscheidungen der Vereinsgremien beunruhigten einen Teil der Fans und Mitglieder. Martin Mieth, der Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH des Clubs und gleichzeitig Sicherheitsbeauftragter, befand sich plötzlich in Abwehrstellung. Alle negativen Entscheidungen waren in der Wahrnehmung Einiger „seine“ gewesen. Im Interview mit L-IZ.de spricht der 32-Jährige über seine Arbeit beim 1. FC Lok, den Umgang mit Kritik an seiner Person und die Kartenbeschränkung gegen den SV Babelsberg.
Anzeige

Herr Mieth, waren Sie froh, nach dem Spiel beim SV Babelsberg dann gegen Kamenz wieder ein vergleichbar „normales“ Spiel vorbereitet zu haben?

Sicher stand das Spiel in Babelsberg besonders im Fokus, jedoch ist es meine Aufgabe, jedes Spiel so sorgfältig vorzubereiten, dass die Interessen des 1. FC Lok und damit auch seiner Fans gewahrt bleiben. Dies erfordert manchmal auch das Treffen unpopulärer Entscheidungen, die aus meiner Sicht und auch nach Meinung der Gremien des Clubs notwendig sind. Die Begleiterscheinungen im Vorfeld des Spiels waren sicher nicht angenehm, vor allem für mich. Aber ich stehe dahinter und sehe diese Maßnahmen auch als Ausnahme.

Die Ereignisse im August 2013 sind uns allen jedoch noch sehr gut in Erinnerung. Das Konfliktpotenzial im Zusammenhang mit dem Spiel in Babelsberg war aufgrund der Geschehnisse während der damaligen Regionalliga-Partie sehr groß. Es war für uns wichtig, jegliches Risiko zu vermeiden, dass etwas Derartiges erneut passiert. Ausschreitungen, wie sie sich zuletzt im Juni 2015 in Erfurt ereignet haben, würden unseren Club weit zurückwerfen und damit auch meine Arbeit, die unserer Gremien und vieler Ehrenamtlicher zunichte machen.

Neben Ihrer Aufgabe als Sicherheitsbeauftragter im Verein sind Sie noch in anderen Positionen für den FCL tätig. Welche sind das, und mit welchen Themen beschäftigen Sie sich unter der Woche?

Ich bin Geschäftsführer der 1. FC Lokomotive Leipzig Spielbetriebsgesellschaft und für die Bereiche Spielbetrieb, Marketing/ Kommunikation und Merchandising zuständig. Ich arbeite mit dem zweiten Geschäftsführer Torsten Woitag zusammen, der für Finanzen, Sponsoring und Personal zuständig ist. Im Rahmen dieser Aufgaben bin ich für die strategische Ausrichtung und Organisation dieser Abteilungen zuständig. Neben der strategischen Komponente bin ich jedoch auch stark operativ eingebunden, da es die geringe Personaldecke nicht anders ermöglicht. Mein Aufgabengebiet ist also sehr breit gefächert. Aktuell sind Themen wie die Einführung eines Warenwirtschaftssystems oder die stetige Verbesserung des Merchandisingangebots auf der Agenda.

Wie viele Arbeitsstunden investieren Sie pro Woche in den FCL?

Das lässt sich nicht so einfach abschätzen, da ich eigentlich immer mit Lok zu tun habe. Wir sind strukturell und personell noch nicht so aufgestellt, dass man von einem regulären Job sprechen kann. Deshalb kann man von einer Arbeitszeit von mindestens 60 Stunden pro Woche ausgehen, Ligaspiele nicht mitgerechnet. Ich bin jedoch nicht der Einzige, der so viele Stunden aufbringt. Ich kenne keinen Mitarbeiter, welcher nach 40 Stunden nach Hause geht.

Martin Mieth 2014 hockend auf dem Rasen in Berlin. Lok ist soeben in die Oberliga abgestiegen. Foto: Bernd Scharfe

Martin Mieth 2014 hockend auf dem Rasen in Berlin. Lok ist soeben in die Oberliga abgestiegen. Foto: Bernd Scharfe

Sie sind ursprünglich Fan des Vereins gewesen. Wann und wie sind Sie zum Probstheidaer Fußball gekommen?

Ich bin immer noch Fan von Lok, sonst würde ich nicht so viel Zeit und Kraft investieren. Die Perspektive hat sich jedoch verändert, denn als Funktionär muss man oft anders entscheiden, als man das als Fan tun würde, denn man muss stets das Ganze im Blick haben. Mein erstes Spiel habe ich 1993 im Zentralstadion gegen Dynamo Dresden gesehen. Ich war jedoch nur sporadisch im Stadion und habe den VfB beziehungsweise die Loksche meist über die Medien verfolgt. Erst mit der Neugründung bin ich regelmäßig ins Stadion gegangen und habe mich mehr für das Drumherum interessiert. Als ich dann 2010 nach meinem Bachelor-Studium für das unmittelbar folgende Master-Studium an der Universität nach Leipzig zurückgekommen bin, habe ich mich erstmals ehrenamtlich intensiv bei Lok engagiert.

Wie sind Sie letztlich auf der Funktionärsebene gelandet?

Als Ehrenamtler merkte ich relativ schnell, dass Lok viele Probleme hatte. Da wollte ich sehr gerne mit bestem Wissen und Gewissen mithelfen. Als sich die Situation im Frühjahr 2012 zuspitzte, kam ich in Kontakt mit Gleichgesinnten, die ebenso etwas verändern wollten. Wir waren eine ziemlich große Gruppe von ca. 30 Personen. Jedoch blieben zur Mitgliederversammlung 2012 nur Philipp Bludovsky (heute Vorstand beim FC United/ Anm. d. Red.) und ich übrig, die wichtige Themen kritisch ansprachen.

Im Anschluss daran verlor ich den Kontakt zu den Personen, die etwas verändern wollten, da nichts passierte. Ich versuchte, andere engagierte Fans zu finden, die nicht nur reden, sondern anpacken. Ich habe dann zusammen mit Dietmar Schulze die Unterschriftenaktion für eine außerordentliche Mitgliederversammlung initiiert. Zu der Zeit gab es dann auch wieder mehr Kontakte zu Personen, die auch Verantwortung übernehmen wollten und zu Teilen aus dem Aufsichtsrat, vor allem zu Aufsichtsratschef Olaf Winkler. Daraus ist schließlich das Arbeitspräsidium mit Heiko Spauke, Jens Kesseler, René Gruschka und mir entstanden.

Als im August 2015 die Stelle des Geschäftsführers vakant wurde, entschloss ich mich, meinen Hut in den Ring zu werfen. Dabei legte ich von Anfang an darauf Wert, dass ich keinen Bonus aufgrund meiner vorherigen Tätigkeit bei Lok erhalte. So habe ich mich z.B. komplett aus dem Auswahlprozess der Bewerbungen herausgehalten. Mein Anspruch war und ist es, dass ich die Position ausschließlich aufgrund meiner Leistung und meines Wissens erhalte und nicht, weil ich hier Viele kenne.

Mieth gehört seit 2013 dem sogenannten Arbeitspräsidium an. (v.l: Kesseler, Gruschka, Mieth und Spauke - 2015 ausgeschieden). Foto: Bernd Scharfe

Mieth gehört seit 2013 dem sogenannten Arbeitspräsidium an. (v.l: Kesseler, Gruschka, Mieth und Spauke – 2015 ausgeschieden). Foto: Bernd Scharfe

Gerade nach dem Babelsberg-Spiel stehen Sie nun besonders in der Kritik. Die Beschränkung des Kartenverkaufs auf Mitglieder und Dauerkarteninhaber gefiel nicht Vielen. Am Ende wurden nur 101 Karten verkauft. Wie betrachten Sie die Idee im Nachhinein?

Ich finde es schade, dass so wenige Fans unsere Mannschaft unterstützt haben. Theoretisch hätten wir das komplette Karten-Kontingent abrufen können, wenn man nach Anzahl der Mitglieder und Dauerkarteninhaber geht. Im Nachhinein betrachtet, bin ich von der Entscheidung für dieses eine Spiel immer noch überzeugt. Im Vorfeld habe ich die Vorgehensweise auch mit den Gremien abgesprochen, da zu erwarten war, dass es nicht allen Fans gefallen wird. Dafür habe ich auch vollstes Verständnis. Nur muss ich oder die Gremien Entscheidungen im Sinne des Vereins treffen und nicht im Sinne jedes Einzelnen. Es gibt viele Varianten, die man hätte umsetzen können. Wir haben uns zu dieser durchgerungen.

Außerdem zeigt unsere Vorgehensweise in den letzten drei Jahren, dass wir in puncto Sicherheit so weit vorangekommen sind, dass wir mittlerweile alle Sicherheitsspiele in unserem Bruno austragen dürfen und gegen RasenBallsport Leipzig II dabei auch erstmals Leichtbier ausgeschenkt werden darf sowie wir seit langem wieder die Erlaubnis erhalten haben, Sektor 1 der Gegengerade öffnen zu dürfen. Dies ist bei unserer Geschichte nicht selbstverständlich. Vor jedem größeren Spiel finden intensive Gespräche und  Verhandlungen mit den Behörden statt.

Was ich generell an der Diskussion zum Babelsberg-Spiel schade fand, war, dass hier das Ursache-Wirkung-Prinzip von denjenigen ignoriert wurde, die jetzt massiv Unruhe gestiftet haben. Unsere Entscheidung liegt in den Vorfällen im August 2013 begründet. Denken Sie, mir oder den Gremien macht es Spaß, derartige Entscheidungen zu treffen? Ich denke, das kann kein echter Lokfan glauben, der ernsthaft am Fortkommen unseres Clubs interessiert ist.

Gibt es Dinge, die Sie bisher in Ihren Rollen entschieden haben, die Sie mittlerweile bereuen oder anders machen würden?

Grundsätzlich bin ich jemand, der zu seinen Entscheidungen steht. Wenn sie sich im Nachhinein einmal als falsch herausgestellt haben, setze ich alles daran, den Fehler kein zweites Mal zu begehen. Sicher gibt es Dinge, die man im Nachhinein anders entscheiden hätte müssen.

Mehr als 60 Wochenstunden reißt Mieth zurzeit für Lok ab. Foto: Bernd Scharfe

Mehr als 60 Wochenstunden reißt Mieth zurzeit für Lok ab. Foto: Bernd Scharfe

Ihre Kritiker werfen Ihnen vor, Sie würden nicht gut genug kommunizieren und seien unnahbar. Wie sehen Sie sich selbst?

Ich habe als Funktionär schnell lernen müssen, dass die Quantität sowie Art und Weise der Kommunikation nicht zu unterschätzen ist. Besonders im letzten halben Jahr und vor dem Hintergrund der vielen Interessenslagen beim 1. FC Lok. Ich bin jedoch der Meinung, dass ich hier die richtigen Rückschlüsse gezogen habe. Ich arbeite seit meiner Berufung zum Geschäftsführer verstärkt an der Intensität der Kommunikation. Jedoch war ich schon immer, zum Beispiel bei Heimspielen, viel in Kontakt mit Fans, die mich angesprochen haben und ansprechen.

Unnahbar erscheine ich vielleicht, weil ich nicht 1.000 „Freunde“ bei Facebook habe, mein Privatleben nicht nach außen trage oder jeden Tag ein Statement in der Presse abgebe, so wie andere. Ich bin jederzeit für Gespräche bereit. Dass ich jedoch eine Kommunikation mit Personen ablehne, die mehr als einmal negativ in mein Privatleben eingegriffen haben, weil Ihnen Lok-Entscheidungen von mir oder den Gremien nicht gefallen (haben), kann glaube ich jeder nachvollziehen.

Ich war jedoch auch immer jemand, der sich nicht dauernd in den Vordergrund bzw. die Presse drängt, um gut dazustehen, sondern der von der Öffentlichkeit unbeachtet seinen Job macht. In der Position als Geschäftsführer ist das jedoch so nicht möglich und zielführend, das ist mir auch klar.

 Was sind Ihre Stärken und Schwächen?

Wie eben angerissen, gibt es in der Kommunikation noch einige Punkte, die ich besser gestalten muss und werde. Meine Stärken liegen in meinem Fachwissen sowie Fehler zu erkennen und daran zu arbeiten, diese abzustellen. Außerdem lege ich Wert auf Struktur, Respekt und Konzept in meiner Arbeit.

Und wie stehen Sie Kritik gegenüber?

Kritik ist etwas sehr Wichtiges in der Bewältigung von Problemen. Nur so kann man sich weiterentwickeln. Sie sollte jedoch objektiv sein und immer auf der sachlichen Ebene ablaufen. Niemand lebt ja in einer Traumwelt, in der alles richtig gemacht wird. Jeder, der mich kennt, weiß das.

 Haben Sie sich bei aller Kritik in den letzten Wochen auch ungerecht behandelt gefühlt?

Hier kamen sicher viele Dinge zusammen, die sich in den letzten Monaten geändert haben. Ein Hauptgrund für meinen „Ruf“ bei Teilen der Lok-Fans rührt jedoch auch ganz klar daher, dass in der Vergangenheit positive Entscheidungen meist von anderen kommuniziert und die negativen eher mir zugeschoben wurden. Da hätte ich schon von Anfang an gegensteuern müssen, was ich jetzt tue.

Denken Sie, es ist als Fußball-Funktionär überhaupt möglich, keine Kritiker oder nur eine überschaubare Anzahl an Kritikern zu haben, und ist das eines Ihrer Ziele?

In einem Metier, in dem viele Menschen aufeinandertreffen und Emotionen eine große Rolle spielen, ist es aus meiner Sicht unmöglich, keine oder nur sehr wenige Kritiker zu haben. Mein Ziel ist einzig und allein, weiterhin alle meine Ressourcen für den 1. FC Lokomotive Leipzig einzubringen und meinen Teil dazu beizutragen, dass der Club eine erfolgreiche Zukunft hat. Ich war schon immer eine Person, die eine klare Meinung besaß und diese auch vertreten hat. Ich werde weiterhin jemand mit Ecken und Kanten bleiben.

Interviews1. FC LokMartin MiethGeschäftsführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.