Auszug aus der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe März: Wie das Blog „zwangsbeglückt“ die Diskussionskultur zu RB Leipzig ändern will

Durch RB Leipzig #zwangsbeglückt: „Da scheint eine Überidentifikation vorzuliegen“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Für die Einen ist es der Teufel persönlich – finster, todbrin­gend und alles vernichtend. Für die Anderen hingegen ist es ein Werk voll wunderbarer gött­licher Perfektion – eine Erleuchtung, der Himmel auf Erden. Es scheint, als gäbe es nur diese beiden Extreme, wenn man das Thema Rasenballsport Leipzig – kurz RB – auf die Tagesordnung ruft. Zwischentöne und eine tatsächliche inhaltliche Diskussion scheinen im öffentlichen Rahmen weder gewollt noch überhaupt existent.

Vier Leipziger Fußballfans wollten sich damit nicht abfinden und hatten im Som­mer 2014 das Blog „zwangsbeglückt. Ein RB-Leipzig-Protokoll“ ins Leben gerufen. „Wir kommen nicht alle aus spezifischen Fanszenen, haben aber Interesse und Lust am Fußball“, erklärt Thomas Schmidt-Lux, einer der vier Mitstreiter. „Die RB-Ge­schichte fanden wir am Anfang bizarr und interessant, doch waren zunehmend unzu­frieden damit und genervt. Das lag auch daran, dass in der Stadt kaum eine ausgewo­gene Berichterstattung dazu stattfindet. So entstand vor zweieinhalb Jahren die Idee, ein Blog zu machen, um die Sache selbst stärker zu begleiten“.

Über Geschehnisse im Fußball haben die vier befreundeten Akademiker schon lange vor der Blog-Idee regelmäßig untereinander diskutiert. Der endgültige Auslöser für den Schritt in die Öffent­lichkeit kam letztlich von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz persönlich. Als RB Leipzig im Mai 2014 auf die Lizenz für die 2. Bundesliga spechtete, bemängelte die Deutsche Fußball Liga (DFL) das zu sehr an das Firmenlogo angelehnte Vereinswappen, die hohen Zutrittsbarri­eren für Vereinsmitglieder und dass die Führungspositionen ausschließlich mit Firmenpersonal besetzt waren.

Dieser zaghafte Widerspruch brachte Mateschitz auf die Palme. In der LVZ vom 08.05.14 wird er mit dem Ausspruch zitiert: „Wir versuchen nach wie vor, einen Konsens mit der DFL zu finden. Aber wir wollen auch niemanden zwangsbeglücken, das haben wir ehrlich gesagt auch nicht notwendig“. Zwangsbeglücken. Zack! Das Blog hatte seinen Namen gefunden.

Weithin sichtbare Zeichen am Zentralstadion in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Weithin sichtbare Zeichen am Zentralstadion in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Auch wenn Schmidt-Lux und Kollegen bei ihrer Auseinandersetzung mit der Thematik selbst durchaus nicht immer einer Meinung sind, so sind sie bei den drei Hauptkritik­punkten am RB-Projekt d’accord.

Erstens: „Es ist nicht das gleiche wie bei anderen Vereinen, die mehr oder weni­ger potente Sponsoren haben“, erklärt Schmidt-Lux. „Hier ist zum ersten Mal die Reihenfolge umgekehrt worden, indem sich ein Unternehmen einen Verein gebaut hat, anders als bei Wolfsburg, Leverkusen oder Bayern. Das ist von der Qualität her etwas ganz Neues. Das ist eine Art und Weise, bei der wir mindestens skeptisch sind, ob Fußball so funktionieren sollte“.

Zweitens: „Die haben endlos Kohle. Zwar gibt es intern sicherlich ein Budget, aber wenn es sein muss, haben die Geld ohne Ende. Das ist etwas, das den Wettbewerb verzerrt“.

Drittens: „Es sind undurchschaubare, unde­mokratische Strukturen“, so der 42-jährige Soziologe. „Nach wie vor kommt keiner richtig in den Verein rein. Keiner weiß wirklich, welche Rolle Red Bull im Tagesge­schäft spielt. Es wird bewusst kleingehalten. Mir leuchtet ein, dass Mitsprache irgendwie nervt, aber so sollte das nicht laufen“.

Ein derart kritisches Hinterfragen schreckte nach dem Start des zwangsbeglückt-Blog einige RB-Anhänger auf

„Da gab es ein paar Diskussionen, die aber schnell wieder zum Erliegen kamen“, erinnert sich Schmidt-Lux. „Es ist schwer, mit den Leu­ten zu diskutieren, und es kommt auch heute noch schnell an den Punkt, an dem sie sich ungerecht behandelt fühlen, uns Neid oder ähnliches vorwerfen, um das es uns aber gar nicht geht. Es ist ein Blog, das RB als ein Beispiel nimmt, das bestimmte Dinge auf die Spitze treibt und in dem wir aber auch ganz allgemeine Sachen diskutieren möch­ten. Deshalb interessiert uns dieses ganze ‚Vereinsbeleidigtsein‘ gar nicht“.

Dass eine solche Art von Vereinskonst­ruktion prinzipiell funktionieren kann, bezweifeln die Blogger nicht. „Aber wie schnell sich so viele Leute vorbehaltlos dahinterklemmen, finde ich bemerkens­wert. Wie vielen es egal ist, wer ihnen was für eine Art von Profifußball bietet, Hauptsache es ist Profifußball und ich kann hingehen“, so der gebürtige Leipziger. „Es bildet sich tatsächlich eine Anhängerschaft, die sich damit identifiziert, die das wirklich als einen Leipziger Verein empfindet und tatsächlich das Gefühl hat, die ganze Sache hätte etwas mit dieser Stadt zu tun. Ich will denen das nicht absprechen, auch wenn ich finde, dass es nicht der richtige Identifikati­onspunkt ist“.

Von Zweifeln an diesem Fußball-Projekt ist auch aus dem hiesigen Rathaus wenig zu vernehmen: „Ich kann verstehen, dass der OBM und die dazugehörigen Leute es als Chance sehen, dass Leipzig jetzt überregional im Gespräch ist, wirtschaftlich davon pro­fitiert und so weiter. Andererseits finden wir die Art und Weise mindestens bedenklich“, mahnt Schmidt-Lux. „Denn man hat nicht das Gefühl, dass da mit RB jemand von außen kommt, mit dem halbwegs auf Augenhöhe verhandelt wird. Sondern man hat das Gefühl, die Stadt macht am Ende jedes Zugeständnis. Da scheint mir eine Überidentifikation vorzuliegen, die uns nicht gefällt. Man hört nicht mal aus anderen Fraktionen irgendeine relativierende Stimme. Man sieht nicht, dass da jemand abwägt und auch mal sagt: Nein, ab dem Punkt machen wir das nicht weiter mit“.

Deshalb werden die kritischen Köpfe ihren Blog auch weiterhin mit den für „zwangs­beglückt“ typischen intelligenten und einem Augenzwinkern verfassten Beiträgen füttern müssen. „Ich würde mir wünschen, dass eine nüchtern sachliche Haltung gegenüber dem Projekt und all dem, was es mit der Stadt macht, an mehr Stellen der Stadtgesellschaft sichtbar wird“, formuliert Thomas Schmidt- Lux das zentrale Wirkungsziel des Blogs.

„Uns nervt an dieser Diskussion am meisten dieses ausschließliche: Wer nicht dafür ist, ist dagegen und ist ewig gestrig oder Traditi­onalist oder hat den modernen Fußball nicht verstanden. Damit macht man es sich sehr einfach. Es muss doch auch differenzierter gehen als nur zu sagen: Das ist doch bei den anderen auch alles so! Das ist das simpelste Argument von allen. Klar ist es woanders auch so, was aber nicht heißt, dass es okay ist“.

Zum Blog „zwangsbeglückt“ im Netz

„Zwangsbeglückt“ bei Facebook

Die LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe März 2017: Was steht noch drin?

RB LeipzigLeipziger ZeitungZwangsbeglückt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 19. Oktober: Mobiltelefon geraubt, Radfahrerin verletzt, Motorrad angezündet
Juliane Nagel (Linke): Innenministerium brüskiert Härtefallkommission und Parlament
Leipziger Agentur RAUM ZWEI gewinnt zum zweiten Mal in Folge den German Design Award
XXI. Theodor-Litt-Symposion: „Integration und Wertebildung – Eckpfeiler der politischen Bildung“
„Neues aus Leipzig“ mit Polizeipräsident Bernd Merbitz und Sprachwissenschaftler Beat Siebenhaar
Grünau bewegt sich: Familiengesundheitstag im Allee-Center
Sonderführung im Leipziger Stadtbad zu Halloween
350.000 Euro für die Glocken der Leipziger Thomaskirche
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn Politikberichterstattung zum schrillen Entertainment geworden ist
Bernie Sanders: Unsere Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs wird zwar viel geschrieben über Fakenews in heutigen Medien. Und in Kürze besprechen wir auch mal ein kluges Buch dazu, in dem sich einer, der nicht so vergesslich ist, damit beschäftigt, wie Desinformation schon immer Teil der Medienwelt war. So brav und aufmerksam, wie sich einige klassische Medien heute geben, waren sie nicht immer. Die offene Flanke war immer die prekäre Nähe zum Zirkus.
Der Selbstbetrug zum Leipziger Freiheitsdenkmal geht weiter
Beinah hätte es hier eine Apfelbaumwiese gegeben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas soll man dazu sagen? Schön gemacht, schöne Fleißarbeit? Oder ist auch die jüngste Publikation zum Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal der Vorbote für das nächste Scheitern? Ich schätze: Ja. Die Stiftung Friedliche Revolution hat jetzt extra eine dicke Materialsammlung erstellen lassen, um die Diskussion zum neuen Versuch, ein Denkmal zu bauen, zu versachlichen. Sachlich geht aber anders. Aber das ist ja das alte Problem.
Sachsens Wirtschaft hat volle Auftragsbücher, kann Fachkräfte aber immer schwerer ersetzen
Geschäftsklimaentwicklung in Sachsen. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSachsen steckt – wie die gesamte Bundesrepublik – in einer schon erstaunlich langen stabilen Konjunkturphase. Seit 2010 entwickeln sich alle Wirtschaftsdaten nach oben: BIP, Exportvolumen, Beschäftigung. Und auch die Stimmung der Geschäftsführer klettert und klettert in immer sonnigere Höhen. Was die sächsischen IHKs jetzt im Oktober abgefragt haben, grenzt schon an ein Dauerlächeln.
Ein kleines Erweckerbüchlein für Knoblauchesser
Ute Scheffler: Knoblauch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÜber Knoblauch ist eigentlich fast alles gesagt. Die Knolle ist gesund und wenn man jeden Tag zwei rohe Zehen verzehrt, wird man 110 Jahre alt. Da hat man dann zwar nicht mehr viele Freunde, es sei denn, die futtern auch alle jeden Tag ihre Knoblauchzehen. Aber man ist noch da und kann die jungen Tattergreise ärgern, indem man Kamellen aus seiner Jugend erzählt. Damals, weißte noch, als ich mit Bismarck ...?
Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.
Der Stadtrat tagt: Der Kampf gegen Einwegbecher bleibt Privatsache
Grünen Stadtrat und Fraktionschef Norman Volger. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs sollte der große Wurf werden, doch stattdessen bleibt es wohl dabei, dass Einweg-Kaffeebecher weiter massenhaft verteilt und entsorgt werden. Die Grünen hatten einen Antrag eingereicht, dem zufolge die Stadt gemeinsam mit Händlern ein Pfandsystem für Mehrwegbecher entwickeln sollte. Doch der Stadtrat unterstützte lediglich einen Alternativvorschlag der Verwaltung, die vage Unterstützung für Dritte in Aussicht stellt.
Nicht nur bei Fahrrädern explodieren die Diebstahlszahlen in Leipzig
Radfahrer im morgendlichen Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEins wurde nach der Sitzung des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt zum Thema Fahrraddiebstahl am Montag, 16. Oktober, deutlich: Eigentlich weiß man über die Fahrraddiebe wenig bis nichts. „Bei Aufklärungsraten unter 10 Prozent auch nicht anders zu erwarten“, sagte Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig, am Dienstag zur Pressekonferenz.
Warum 90 Prozent aller Mails in unserer Redaktion sofort in den Papierkorb wandern
Informationsmüll. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserWie viele E-Mails haben Sie schon gelöscht, wenn Sie um 10 Uhr aufs Ziffernblatt der Computer-Uhr schauen? 20, 50, 100? Vielleicht sind es in einer Redaktion ein paar mehr, weil viele Leute da draußen glauben, sie müssten uns unbedingt als Weiterverbreiter ihrer Nachrichten gebrauchen, die keine Nachrichten sind. Die meisten Leute können Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Und Werbung schon lange nicht mehr von Nachricht. Aber manche Mails haben noch ein grausameres Schicksal: Sie werden ungeöffnet expediert.