Durch RB Leipzig #zwangsbeglückt: „Da scheint eine Überidentifikation vorzuliegen“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 41Für die Einen ist es der Teufel persönlich – finster, todbrin­gend und alles vernichtend. Für die Anderen hingegen ist es ein Werk voll wunderbarer gött­licher Perfektion – eine Erleuchtung, der Himmel auf Erden. Es scheint, als gäbe es nur diese beiden Extreme, wenn man das Thema Rasenballsport Leipzig – kurz RB – auf die Tagesordnung ruft. Zwischentöne und eine tatsächliche inhaltliche Diskussion scheinen im öffentlichen Rahmen weder gewollt noch überhaupt existent.

Vier Leipziger Fußballfans wollten sich damit nicht abfinden und hatten im Som­mer 2014 das Blog „zwangsbeglückt. Ein RB-Leipzig-Protokoll“ ins Leben gerufen. „Wir kommen nicht alle aus spezifischen Fanszenen, haben aber Interesse und Lust am Fußball“, erklärt Thomas Schmidt-Lux, einer der vier Mitstreiter. „Die RB-Ge­schichte fanden wir am Anfang bizarr und interessant, doch waren zunehmend unzu­frieden damit und genervt. Das lag auch daran, dass in der Stadt kaum eine ausgewo­gene Berichterstattung dazu stattfindet. So entstand vor zweieinhalb Jahren die Idee, ein Blog zu machen, um die Sache selbst stärker zu begleiten“.

Über Geschehnisse im Fußball haben die vier befreundeten Akademiker schon lange vor der Blog-Idee regelmäßig untereinander diskutiert. Der endgültige Auslöser für den Schritt in die Öffent­lichkeit kam letztlich von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz persönlich. Als RB Leipzig im Mai 2014 auf die Lizenz für die 2. Bundesliga spechtete, bemängelte die Deutsche Fußball Liga (DFL) das zu sehr an das Firmenlogo angelehnte Vereinswappen, die hohen Zutrittsbarri­eren für Vereinsmitglieder und dass die Führungspositionen ausschließlich mit Firmenpersonal besetzt waren.

Dieser zaghafte Widerspruch brachte Mateschitz auf die Palme. In der LVZ vom 08.05.14 wird er mit dem Ausspruch zitiert: „Wir versuchen nach wie vor, einen Konsens mit der DFL zu finden. Aber wir wollen auch niemanden zwangsbeglücken, das haben wir ehrlich gesagt auch nicht notwendig“. Zwangsbeglücken. Zack! Das Blog hatte seinen Namen gefunden.

Weithin sichtbare Zeichen am Zentralstadion in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Weithin sichtbare Zeichen am Zentralstadion in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Auch wenn Schmidt-Lux und Kollegen bei ihrer Auseinandersetzung mit der Thematik selbst durchaus nicht immer einer Meinung sind, so sind sie bei den drei Hauptkritik­punkten am RB-Projekt d’accord.

Erstens: „Es ist nicht das gleiche wie bei anderen Vereinen, die mehr oder weni­ger potente Sponsoren haben“, erklärt Schmidt-Lux. „Hier ist zum ersten Mal die Reihenfolge umgekehrt worden, indem sich ein Unternehmen einen Verein gebaut hat, anders als bei Wolfsburg, Leverkusen oder Bayern. Das ist von der Qualität her etwas ganz Neues. Das ist eine Art und Weise, bei der wir mindestens skeptisch sind, ob Fußball so funktionieren sollte“.

Zweitens: „Die haben endlos Kohle. Zwar gibt es intern sicherlich ein Budget, aber wenn es sein muss, haben die Geld ohne Ende. Das ist etwas, das den Wettbewerb verzerrt“.

Drittens: „Es sind undurchschaubare, unde­mokratische Strukturen“, so der 42-jährige Soziologe. „Nach wie vor kommt keiner richtig in den Verein rein. Keiner weiß wirklich, welche Rolle Red Bull im Tagesge­schäft spielt. Es wird bewusst kleingehalten. Mir leuchtet ein, dass Mitsprache irgendwie nervt, aber so sollte das nicht laufen“.

Ein derart kritisches Hinterfragen schreckte nach dem Start des zwangsbeglückt-Blog einige RB-Anhänger auf

„Da gab es ein paar Diskussionen, die aber schnell wieder zum Erliegen kamen“, erinnert sich Schmidt-Lux. „Es ist schwer, mit den Leu­ten zu diskutieren, und es kommt auch heute noch schnell an den Punkt, an dem sie sich ungerecht behandelt fühlen, uns Neid oder ähnliches vorwerfen, um das es uns aber gar nicht geht. Es ist ein Blog, das RB als ein Beispiel nimmt, das bestimmte Dinge auf die Spitze treibt und in dem wir aber auch ganz allgemeine Sachen diskutieren möch­ten. Deshalb interessiert uns dieses ganze ‚Vereinsbeleidigtsein‘ gar nicht“.

Dass eine solche Art von Vereinskonst­ruktion prinzipiell funktionieren kann, bezweifeln die Blogger nicht. „Aber wie schnell sich so viele Leute vorbehaltlos dahinterklemmen, finde ich bemerkens­wert. Wie vielen es egal ist, wer ihnen was für eine Art von Profifußball bietet, Hauptsache es ist Profifußball und ich kann hingehen“, so der gebürtige Leipziger. „Es bildet sich tatsächlich eine Anhängerschaft, die sich damit identifiziert, die das wirklich als einen Leipziger Verein empfindet und tatsächlich das Gefühl hat, die ganze Sache hätte etwas mit dieser Stadt zu tun. Ich will denen das nicht absprechen, auch wenn ich finde, dass es nicht der richtige Identifikati­onspunkt ist“.

Von Zweifeln an diesem Fußball-Projekt ist auch aus dem hiesigen Rathaus wenig zu vernehmen: „Ich kann verstehen, dass der OBM und die dazugehörigen Leute es als Chance sehen, dass Leipzig jetzt überregional im Gespräch ist, wirtschaftlich davon pro­fitiert und so weiter. Andererseits finden wir die Art und Weise mindestens bedenklich“, mahnt Schmidt-Lux. „Denn man hat nicht das Gefühl, dass da mit RB jemand von außen kommt, mit dem halbwegs auf Augenhöhe verhandelt wird. Sondern man hat das Gefühl, die Stadt macht am Ende jedes Zugeständnis. Da scheint mir eine Überidentifikation vorzuliegen, die uns nicht gefällt. Man hört nicht mal aus anderen Fraktionen irgendeine relativierende Stimme. Man sieht nicht, dass da jemand abwägt und auch mal sagt: Nein, ab dem Punkt machen wir das nicht weiter mit“.

Deshalb werden die kritischen Köpfe ihren Blog auch weiterhin mit den für „zwangs­beglückt“ typischen intelligenten und einem Augenzwinkern verfassten Beiträgen füttern müssen. „Ich würde mir wünschen, dass eine nüchtern sachliche Haltung gegenüber dem Projekt und all dem, was es mit der Stadt macht, an mehr Stellen der Stadtgesellschaft sichtbar wird“, formuliert Thomas Schmidt- Lux das zentrale Wirkungsziel des Blogs.

„Uns nervt an dieser Diskussion am meisten dieses ausschließliche: Wer nicht dafür ist, ist dagegen und ist ewig gestrig oder Traditi­onalist oder hat den modernen Fußball nicht verstanden. Damit macht man es sich sehr einfach. Es muss doch auch differenzierter gehen als nur zu sagen: Das ist doch bei den anderen auch alles so! Das ist das simpelste Argument von allen. Klar ist es woanders auch so, was aber nicht heißt, dass es okay ist“.

Zum Blog „zwangsbeglückt“ im Netz

„Zwangsbeglückt“ bei Facebook

Die LEIPZIGER ZEITUNG Ausgabe März 2017: Was steht noch drin?

RB LeipzigLeipziger ZeitungZwangsbeglückt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.