1. FC Lok Leipzig: Cheftrainer Rainer Lisiewicz 70 Jahre und aktiv wie nie

Für alle LeserTrotz Derby-Niederlage war der Sonntag für Rainer Lisiewicz ein einigermaßen glücklicher Tag. Der Lok-Cheftrainer feierte seinen 70. Geburtstag. Der Jubilar erlebt aktuell eines seiner aktivsten Jahre und ist auch im achten Lebensjahrzehnt noch immer nicht an Ruhestand interessiert.
Anzeige

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte Rainer Lisiewicz viel Zeit. Im Krankenhaus ließ er Hüfte und Bandscheibe generalüberholen. 16 Jahre Leistungssport hatten ihre Spuren hinterlassen. Was für zahlreiche Rentner einen Einschnitt bedeutet, der nicht immer komplikationslos verläuft, war für „Lise“, wie er genannt wird, kein großes Problem. Drei Monate später war er erstmalig Trainer einer Regionalligamannschaft und ist es bis heute – wenn auch nicht in voller Verantwortung. Weil Loks bisheriger Trainer Björn Joppe noch nicht über die notwendige Trainerlizenz verfügt, sitzt der Fußballlehrer Lisiewicz seither mit auf der Trainerbank.

Aus dem kompletten Ruhestand war er ohnehin nicht gekommen. Der gebürtige Dahlener arbeitet nach wie vor als Sportlehrer und ist Präsident des SV Naunhof, wo er auch zuletzt als Trainer arbeitete. Seine größte Zeit als Trainer hatte er allerdings bei Lok. Zwischen 2004 und 2009 betreute er den „neuen“ 1. FC Lok und stieg viermal in Folge auf, was damals – abgesehen von dem Aufstieg aus der 3. Kreisklasse – nicht unbedingt nur einfach war. Seitdem ist Lisiewicz eine Legende in Probstheida, wo er zwischen 1968 und 1978 auch als Spieler aktiv war.

Schon als Kind spielte „Lise“ jede freie Minute mit seinem Bruder auf der Straße, sein Vater setzte sich dafür ein, dass die Jungs Fußball spielten. Die Mama sah es lieber, wenn die Söhne sonntags in die Kirche gingen. Ihrem Mann warf sie sogar einmal die Fußballschuhe hinterher, erinnerte sich Lisiewicz einst. Dessen berühmter Onkel Klaus, Mitglied der Chemie-Meisterelf von 1964, ließ ihn dann weiter vom Profifußball träumen.

Regelmäßig fuhr er mit dem Bus nach Leipzig, um seinen Onkel bei Chemie spielen zu sehen. „Meist kam ich erst in der zweiten Halbzeit an und war auch erst Mitternacht wieder zu Hause“, so Lisiewicz im Buch „125 Jahre – Die Geschichte des ersten deutschen Meisters“.

Mit 19 von Chemie zu Lok gewechselt

Sein fußballerischer Weg führte zunächst bis ins Nachwuchsinternat der BSG Chemie, wo ihn ausgerechnet zwei Lok-Funktionäre abwarben. Sein Onkel Klaus riet ihm zu dem Wechsel: „Bei Chemie haste keine Zukunft, die schicken dich auch bloß zur Armee.“ So wechselte der damals 19-jährige Lehrerstudent nach Probstheida, wo er als Spieler der 3. Mannschaft zufällig für ein Testspiel der ersten gegen die zweiten Herren ausgewählt wurde und dem damaligen Topverteidiger Michael Faber solche Probleme bereitete, dass der Jungspund tags darauf aus der Uni geholt wurde. Funktionäre teilten ihm mit, dass er fortan für die 1. Mannschaft auflaufen sollte.

So begann seine Profifußball-Karriere. Mit Lok stieg er in die DDR-Liga ab, erreichte dreimal ein FDGB-Pokalfinale und gewann 1976 auch diesen Pokal. 1973/74 schaffte es Lok auch Dank der Lisiewicz-Tore gegen den AC Turin und Fortuna Düsseldorf bis ins Halbfinale des UEFA-Pokals, wo erst gegen Tottenham Hotspur Endstation war.

Ab 1978 ließ er seine Karriere ausklingen und konzentrierte sich auf den Lehrerberuf und die Absolvierung aller Trainerlizenzen. Über die Stationen Motor Geithain und Motor Grimma kam er zur Wendezeit nach Merseburg, wo ihm über Nacht die halbe Mannschaft in den Westen weglief, darunter auch der spätere Bundesliga-Profi Silvio Meißner.

Nach weiteren zehn Jahren in Grimma wechselte Lisiewicz ursprünglich als Sportdirektor zum damaligen VfB Leipzig. Präsident Reinhard Bauernschmidt hatte den Grimmaer Trainer mit Stallgeruch nach Probstheida gelotst. „Aber das war mein größter Fehler. Da war das blanke Chaos“, erinnerte sich „Lise“. Das Rendezvous war nach wenigen Monaten beendet, der VfB ging pleite, und für den Nachfolge-Club Lok wurde Lisiewicz als Trainer gewonnen.

In einer kuriosen Erstsaison in der 3. Kreisklasse spielte Lok gelegentlich mit alten Idolen. So streiften sich Dieter Kühn, Frank Baum, Bernd Hobsch, Henning Frenzel und andere noch einmal das Lok-Trikot über. Die Idee dazu hatte Lisiewicz mit dem damaligen A-Jugend-Trainer Andreas Schmidt.

„Das waren herrliche Jahre“

Loks Wiederauferstehung geriet zum Triumphzug, und binnen vier Jahren hatte Lisiewicz die Mannschaft auch Dank der Fusion mit Torgau in die Oberliga zurückgeführt. Nach Kompetenzgerangel mit dem Präsidium um Steffen Kubald endete die Ära abrupt im Mai 2009. „Das waren herrliche Jahre und ich bin heute noch überzeugt, dass wir im zweiten Oberliga-Jahr den Aufstieg geschafft hätten.“

Doch es kam anders: Unter Lisiewiczs Nachfolgern konnte Lok die erste Saison in der Oberliga nicht wiederholen. Erst Heiko Scholz gelang es 2016 unter ganz anderen finanziellen Voraussetzungen, den 3. Platz in der Saison 2008/2009 zu überbieten.

Nun also ist Lisiewicz wieder beim 1. FC Lok, diesmal eine Liga höher. Zunächst läuft sein Vertrag bis 2020, Kollege Joppe arbeitet eifrig an der nächsten Lizenz und wird bis 2020 wohl noch nicht „alleine“ coachen dürfen. „Ich mache das solange ich gebraucht werde“, bleibt Lisiewicz entspannt. Und so hält er es auch mit seinem Job als Sportlehrer und als Präsident. „Mit 70 Jahren noch so aktiv sein zu können, ist ein absolutes Privileg, was ich sehr zu schätzen weiß.“

Was ist da schon eine Derby-Niederlage am Geburtstag…

BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Grün-Weiß ist verdienter Derbysieger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

1. FC LokSteffen KubaldRainer LisiewiczReinhardt Bauernschmidt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.