Ein Meilenstein der Leipziger Fußball-Literatur

VerlosungFür alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWäre dieses Buch ein Trinkgefäß, würden vom Volumen her fast sieben Flaschen Bier hineinpassen. Schon beim ersten Anblick wird klar: 125 Jahre Fußballgeschichte brauchen viel Platz. Und wer beginnt, im 528-seitigen Wälzer zu blättern, wird schnell feststellen, dass die bewegte Historie der Probstheidaer Traditionslinie vermutlich nicht schöner hätte zu Papier gebracht werden können.

Das im Juni erschienene Werk des Autoren-Trios Thomas Franke, Marko Hofmann und Matthias Löffler ist nicht nur vom Umfang und Gewicht her ein „Ziegelstein“, sondern optisch und inhaltlich ein Meilenstein (nicht nur) der Leipziger Fußball-Literatur. Wenig verwunderlich also, dass „125 Jahre. Vom VfB zum 1. FC Lokomotive Leipzig“ für die Wahl zum Fußballbuch des Jahres vorgeschlagen wurde. Ob es den mit 5.000 Euro dotierten Preis der Deutschen Akademie für Fußballkultur tatsächlich abräumt, entscheidet sich am 25. Oktober 2019.

Um die inhaltliche Fülle der vielen Jahre zu bändigen, haben die Autoren den Zeitstrahl in fünf charakteristische Abschnitte unterteilt. Das 1. Kapitel „Vom Rekordmeister zum Pokalsieger“ befasst sich auf 80 Seiten mit den Jahren 1893-1945. Es zeigt auf, wie alles mit der Gründung der Sportbrüder Leipzig begann und beinhaltet natürlich auch die drei Meistertitel 1903, 1906, 1913 sowie den Pokalsieg 1936. Auch die 1922 erfolgte Einweihung des eigenen VfB-Stadions, dem heutigen Bruno-Plache-Stadion, erhielt einen eigenen Abschnitt.

Im 2. Kapitel „Von der SG Probstheida bis zum Leistungszentrum“ wird auf 40 Seiten die Nachkriegsgeschichte 1945-1963 beleuchtet – der in Sachen Umbenennungen und Neuausrichtungen wohl verwirrendsten Zeit, durch die die Autoren den Leser sicher navigieren. Nach der Zwangsauflösung des VfB folgten innerhalb kurzer Zeit mehrere Namenswechsel sowie eine Fusion, an deren Ende zunächst der SC Leipzig stand, deren Fußballer wenig später den neu gegründeten 1. FC Lokomotive bildeten.

Das 3. Kapitel „Der 1. FC Lok macht sich einen Namen“ bildet das Herzstück des Buches. Der Zeitraum 1963-1991 bekommt hier üppige 250 Seiten ab. Neben den vier nationalen Pokalsiegen 1976, 1981, 1986, 1987 waren die Auftritte in den europäischen Cup-Wettbewerben – mit dem Gewinn des International Football Cup 1966 und dem Europacupfinale 1987 – die Highlights dieser Epoche. Den insgesamt 77 EC-Spielen des SC Leipzig/1. FC Lok widmen sich die Autoren besonders liebevoll.

Chronologisch durchnummeriert wird jede einzelne dieser Partien auf mindestens einer eigenen Seite wieder zum Leben erweckt – stets versehen mit der Leipziger Aufstellung, den Torschützen und den Zuschauerzahlen. Garniert mit zahlreichen Spielfotos und Abbildungen von Ankündigungsplakaten, Stadionheften, Wimpeln, Gastgeschenken, Zeitungsausschnitten, Trikots und einigem mehr.

Alleine diese bisher einmalige komplette Sammlung der Leipziger Europacup-Spiele ist den mit 39,90 Euro ohnehin schlanken Preis für das dicke Buch wert.

Kapitel Nummer 4 „Aufstieg und Fall des neuen alten VfB Leipzig“ beleuchtet auf 75 Seiten die ersten Jahre nach der politischen Wende. Der 1. FC Lok wurde wieder in VfB umbenannt. Das Team schaffte erst über den Umweg der Relegation den Einzug in die 2. Bundesliga, konnte dort im ersten Jahr gerade so die Klasse halten – und stieg in der Folgesaison überraschend in die 1. Bundesliga auf.

Dem sofortigen Wiederabstieg folgten finanziell abenteuerliche Zeiten, die schließlich 2003/04 mit der Insolvenz des VfB Leipzig ihr betrübliches Ende fanden. Doch wo sich eine Tür schließt, geht bekanntlich irgendwo eine neue auf. In diesem Falle ließen Fans im Dezember 2003 den 1. FC Lokomotive Leipzig mit einer Neugründung wieder auferstehen. Wie es von da an bis hinein in die Gegenwart weiterging, beschreibt das 5. Kapitel „Der Neubeginn in Liga 11“ auf reichlich 50 Seiten.

Seinen besonderen Charme entfaltet das 125-Jahre-Buch vor allem dadurch, dass es nicht als trockener statistischer Abriss daherkommt. Es strahlt Leben aus, rückt regelmäßig die großen Spielerpersönlichkeiten in den Mittelpunkt, zeigt Bilder, Dokumente und Gegenstände, von denen viele so noch nie präsentiert wurden.

Und vor allem: Es erzählt Geschichten, die nur das Leben schreibt – und die den Fußball so liebenswert machen. So erfährt der Leser unter anderem, warum eine Zweitliga-Partie des VfB im Juni 1995 fast die Teilnahme der deutschen Fußballnationalmannschaft an der Weltmeisterschaft 1998 in Gefahr gebracht hätte und warum der VfB 1991 ein Spiel der 2. Liga komplett in Trikots von 1860 München absolvierte. Oder welche Erinnerungen ein Arsenal-Fan an die EC-Partie 1978 in Leipzig hat.

Die Story, wie 1993 ein VfB-Funktionär um ein Haar die für die Verpflichtung von Franklin Bittencourt vorgesehene Transfersumme von 300.000 Dollar in bar vernichtet hätte, gibt es als Appetithäppchen bereits schon einmal hier zu lesen:

Immerhin wurde Franklin gehalten (…) 300.000 Dollar waren nötig, um den bisher ausgeliehenen Angreifer fest zu verpflichten. Bloß fehlte vor Ort in Brasilien ein konkreter Ansprechpartner – irgendeinem Mittelsmann sollte eine derartige Summe keinesfalls anvertraut werden. Also wurde abermals Nachwuchschef Berthold Richter in die Spur geschickt. (…)

„Ich bekam einen plombierten Koffer mit Auslöser, der das Geld zerstören würde, sobald jemand einen Raub versuchen würde. Über Frankfurt ging es nach Rio de Janeiro. Dort holte mich Heinz Prellwitz ab, ein Vertrauter von Rainer Callmund. Er fuhr mich mitten durch die Favelas Richtung Hotel direkt an der Copacabana. Dann wäre mir beinahe der Supergau passiert. Als ich den Koffer im Safe verstauen wollte, aktivierte ich versehentlich den Sender, hatte 45 Sekunden Zeit, den Mechanismus zu stoppen. Erst sechs Sekunden vor Auslösung habe ich das geschafft. Er hatte geklemmt.“ (S. 412 f.)

„125 Jahre. Vom VfB zum 1. FC Lokomotive Leipzig. Die Geschichte des Ersten Deutschen Meisters“
Autoren: Thomas Franke, Marko Hofmann, Matthias Löffler. 1. FC Lokomotive Leipzig (Hrsg.)
1. Auflage, 2019 MMT Verlag GbR, ISBN 978-3-00-060937-4, 528 Seiten, 39,90 Euro

Nominierung zum Fußballbuch des Jahres 2019:
https://www.fussball-kultur.org/buch/book/125-jahre-vom-vfb-zum-1-fc-lokomotive-leipzig/

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat

Bei Nacht und Nebel

Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Ein anonymer Brief zur Situation bei Lok Leipzig

Rezensionen* Leserclub *FußballLeipziger Zeitung1. FC Lok
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.