Katja Kramarczyk: „Es war ein ganz großartiges Erlebnis!“

Für alle LeserFrankreich ist neuer Handball-Weltmeister der Frauen. Im Finale bezwangen sie am Sonntag in Hamburg den Titelverteidiger aus Norwegen mit 23:21 (11:10). Die 23. IHF-Handball-WM ist damit Geschichte. Für Gastgeber Deutschland endete das Spektakel bereits im Achtelfinale. Nationaltorhüterin Katja Kramarczyk, die neun Jahre für den HC Leipzig zwischen den Pfosten stand, zieht im Interview mit L-IZ.de ihr persönliches Resümee.

Katja, bei der Heim-WM schon im Achtelfinale auszuscheiden, war sicher nicht das, was ihr euch vorgenommen hattet. Wie groß ist die Enttäuschung bei dir selbst – und wie ist das Team mit dieser Niederlage umgegangen?

Da war eine riesige Enttäuschung und ein riesiges Loch. Weil wir nicht so richtig wussten, woran es gelegen hatte und warum wir es nicht geschafft hatten, die Leistung auf die Platte zu bekommen. Wir sind gleich nach dem Spiel zurück nach Leipzig gefahren und haben hier noch ein paar Stunden im Hotel verbracht. Am Montag nach der Pressekonferenz haben wir uns getrennt, jeder hat seinen Heimweg angetreten und musste diese Frage ganz individuell für sich beantworten.

Vor allem euer Spiel gegen die Niederlande – und ein bisschen schon das gegen Serbien – hatte vermuten lassen, dass es mit dem Traum vom Halbfinale eng werden könnte. Siehst du das ähnlich, und wie schätzt du selbst eure Vorrunde ein?

Ich habe die Vorrunde sehr differenziert gesehen, weil wir sehr unterschiedliche Gegner hatten. Im Eröffnungsspiel hatten wir mit Kamerun (28:15) einen sehr unbequemen Gegner. Es war ein bisschen Nervosität da und wir mussten erst im Turnier ankommen. Aber ich denke, dass uns das gut gelungen ist und dass wir mit der Härte, die Kamerun an den Tag gelegt hat, gut umgegangen sind.

Im nächste Spiel gegen Südkorea (23:18) waren wir schon einen Schritt weiter. Zwar sind wir nicht so gut gestartet, haben uns aber richtig gut ins Spiel zurückgekämpft und verdient den Sieg geholt. Dass Südkorea eine gute Mannschaft ist, hat man in deren anderen Vorrundenspielen gegen Serbien und Holland gesehen, aber auch im Achtelfinale gegen Russland. Das war kein leichtes Kaliber, und ich finde, dass wir das sehr gut gelöst haben.

Die DHB-Frauen trugen ihre komplette WM-Vorrunde in der Arena Leipzig aus. Foto: Jan Kaefer

Die DHB-Frauen trugen ihre komplette WM-Vorrunde in der Arena Leipzig aus. Foto: Jan Kaefer

Gegen Serbien (22:22) haben wir viele Schwankungen gesehen. Wir haben gut begonnen, aber haben das Spiel wieder aus der Hand gegeben. Doch konnten – trotz einer unglücklichen Schiedsrichterentscheidung – noch einen Punkt holen. Aber auch hier ist zu sagen, dass Serbien eine gute Vorrunde gespielt hat und Südkorea sowie der Niederlande Paroli bieten konnte. Das war keine Laufkundschaft.

China (24:9) war natürlich das erwartete Spiel, wo wir die Favoritenrolle eingenommen hatten. Das haben wir gut gelöst. Bis zu den ersten vier Spielen muss man ganz klar sagen, dass die Abwehr unser Prunkstück war. Wir haben es geschafft, sehr wenige Gegentore zuzulassen, hatten aber noch Potenzial im Angriff. Die Fehlerquote war noch zu groß und der Druck zum Tor zu gering.

Im letzten Vorrundenspiel gegen die Niederlande (23:31) hat man dann gesehen, worauf es ankommt, wenn man gegen einen Top-Gegner spielt. Da haben wir es in allen Parametern, die der Handball zu bieten hat – Angriff, Abwehr, Rückzug, eigene Konter – gesehen, dass es einfach nicht ausreichte. Dennoch schätze ich unsere Vorrunde absolut in Ordnung ein. Ich glaube nicht, dass unser Achtelfinal-Aus an der Vorrunde lag.

Im Spiel gegen die Niederlande gab es auch für Katja Kramarczyk wenig zu halten. Foto: Jan Kaefer

Im Spiel gegen die Niederlande gab es auch für Katja Kramarczyk wenig zu halten. Foto: Jan Kaefer

Inwiefern war es für dich ein besonderes Erlebnis, an deiner alten Wirkungsstätte in Leipzig eine WM spielen zu dürfen?

Es war für mich ein ganz großartiges Erlebnis. Ich hatte schon die letzten Wochen eine große Vorfreude, hier in Leipzig die WM spielen zu dürfen. Ich habe mich gefreut, dass die Arena voll war, dass die Stimmung gut war und ich viele „alte“ Gesichter aus HCL-Zeiten und Handballfans aus Leipzig wiedergesehen habe. Für mich war das auch etwas besonderes, weil ich ein großes Turnier ganz nah bei meinen Freunden und meiner Familie spielen konnte, von denen auch viele in der Halle waren.

Welche positive Dinge nimmst du für dich von dieser WM mit?

Es war ein großartig organisiertes Turnier mit vielen Volontärs, die alles aus sich rausgeholt haben. Auch die volle Arena behalte ich supergern in Erinnerung. Für mich war der besondere Moment das Eröffnungsspiel – wieder in Leipzig anzukommen und aufzulaufen. Natürlich war es für mich auch positiv, dass ich persönlich gut im Turnier angekommen bin und es für mich toll war, in der Arena mit dem Leipziger Publikum zusammen zu agieren und eine Begeisterung zu entfachen.

Mehr Informationen zur WM:
http://germanyhandball2017.com
www.simplywunderbar.de

IHF Handball WeltmeisterschaftHandball-WMKatja Kramarczyk
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.