19.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

HC Leipzig vs. Union Halle-Neustadt 32:41 – Tag des offenen Tores

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 3. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga ging es am Sonntag in der Sporthalle Brüderstraße ausgesprochen torreich zu. Dabei musste Aufsteiger HC Leipzig im Derby gegen den Erstliga-Absteiger SV Union Halle-Neustadt eine deutliche 32:41 (16:22)-Heimniederlage einstecken. Alleine 13 Gegentreffer steuerte Saskia Lang bei, die selbst sieben Jahre lang in Leipzig gespielt hatte.

    „Wir wissen, was Halle kann, und dass sie sicherlich um den Aufstieg mitspielen werden. Dass wir aber eine so hohe Niederlage kassieren, damit haben wir nicht gerechnet.“, war HCL-Kapitänin Jaqueline Hummel nach Spielende etwas geknickt.

    Denn es ging für den HCL, der bisher einen Sieg und eine Niederlage eingefahren hat, ganz gut los. In der Anfangsphase legte Leipzig stets vor, führte in der 5. Minute noch mit 4:3. Leider sollte das die letzte Führung der Blau-Gelben gewesen sein, denn Halle drehte die Partie (4:5/ 6.) und baute seinen Vorsprung durch drei Treffer in Folge bald auf plus 5 aus (8:13/ 15.).

    Jaqueline Hummel wird unsanft gebremst. Foto: Jan Kaefer
    Jaqueline Hummel wird unsanft gebremst. Foto: Jan Kaefer

    Vor der stimmungsvollen Kulisse von 708 Zuschauern verkürzten die Aufsteigerinnen aus Leipzig immer wieder auf drei Tore Differenz (13:16/ 21.). Doch die Wildcats wussten diesen Widerstand zu brechen und zogen bis zur Halbzeitpause auf 16:22 davon.

    Auch wenn sich das junge HCL-Team im zweiten Durchgang nicht aufgab, so war es an diesem Tag dem hohen Favoriten nicht gewachsen. Viel zu leicht kam Halle mit fast jedem Wurf zum Treffer. Bald konnte es für die Gastgeberinnen nur noch darum gehen, die Tordifferenz nicht zweistellig werden zu lassen (24:33/ 46.). Kurz vor Schluss fiel zwar erstmals die minus 10 (30:40/ 59.), doch konnte das am Ende zumindest noch auf 32:41 eingekürzt werden.

    „Mit 32 geworfenen Toren waren wir im Angriff eigentlich ganz gut, aber in der Abwehr war es einfach zu wenig. Sie stand nicht stabil genug, war zu löchrig, und unsere Torhüter haben nicht viel gehalten.“, lautete das Fazit von Jaqueline Hummel, die selbst fünfmal getroffen hatte.

    Christin Conrad im Duell mit Keeperin Anica Gudelj. Foto: Jan Kaefer
    Christin Conrad im Duell mit Keeperin Anica Gudelj. Foto: Jan Kaefer

    Während sich die Wildcats nach diesem Sieg an die Tabellenspitze setzten, ordnet sich der HCL derweil auf dem 11. Platz ein. Die nächste Partie allerdings dürfte keineswegs leichter werden, denn mit den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten ist am 13. Oktober um 16 Uhr das Team in der Brüderhölle zu Gast, welches die letzten beiden Jahre die 2. Bundesliga dominierte, bisher aus finanziellen Gründen jedoch auf den Aufstieg verzichtete…

    Mehr zur 2. Handball-Bundesliga Frauen:
    http://www.hbf-info.de/…

    Saskia Lang kehrte mit Union Halle-Neustadt nach Leipzig zurück - und schenkte dem HCL gleich 13 mal ein. Foto: Jan Kaefer
    Saskia Lang kehrte mit Union Halle-Neustadt nach Leipzig zurück – und schenkte dem HCL gleich 13 mal ein. Foto: Jan Kaefer

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige