DHfK-Läuferin Juliane Meyer schaffte es am 22. April 2018 bereits zum dritten Mal, die schnellste Frau beim traditionellen Leipzig Marathon zu sein. Im Ziel am Sportforum bekam die 29-Jährige nicht nur eine Medaille umgehängt, sondern auch ein dickes Siegerküsschen von ihrer Partnerin Sandra Boitz, die ihrerseits gerade den Halbmarathon gewonnen hatte.

Nach den Marathon-Siegen 2015 und 2017 wäre der neuerliche Erfolg fast nicht zustande gekommen. Denn Meyer hatte sich nach einer Trainingsverletzung erst am Vortag dafür entschieden, den 42-Kilometer-Kanten tatsächlich in Angriff zu nehmen.

Diese Entscheidung sollte sich lohnen, denn der Lauf hatte sich „wahnsinnig gut angefühlt, weil es mir besser ging als in den anderen Jahren”, wie sie im L-IZ-Interview verriet. „Ich bin einfach glücklich.”, so Meyer, die sich zu diesem Zeitpunkt bereits ihren Siegerkuss abgeholt hatte.

Siegerküsschen für Juliane Meyer (re.) vom SC DHfK Leipzig. Foto: Jan Kaefer
Foto: Jan Kaefer
- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar