SC DHfK-Faustball: Eine Sparte startet durch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, seit 25. Oktober im HandelSeit noch nicht einmal drei Jahren wird beim SC DHfK Leipzig Faustball gespielt. Doch die Sparte, die zur Abteilung Fitness- und Gesundheitssport gehört, geht ab wie eine Rakete. Zwei große Auszeichnungen sowie die Austragung eines Turniers der IFA World Tour machten das Jahr 2019 für die Leipziger zu etwas ganz Besonderem und sorgten auch in der nationalen Faustball-Szene für Aufmerksamkeit. Eng mit diesem Kickstart verbunden ist der Name Julian Scharf. Der 23-Jährige gehört zu den maßgeblichen Initiatoren, ist Spieler in der Männermannschaft und Spartenleiter der Leipziger Faustballer.

Den Weg zu seiner Sportart hat der heutige Lehramtsstudent bereits über eine AG in der 3. Klasse gefunden und schlug in seiner thüringischen Heimatstadt Zeulenroda dann beim SV 1975 auf. Über die Aktivität in verschiedenen sächsischen Vereinen, beispielsweise dem SSV Heidenau, landete Scharf bei der Berliner Turnerschaft (BT), wo er sogar Bundesliga-Erfahrung sammeln konnte.

Auch als es ihn vor vier Jahren zum Studium nach Leipzig zog, blieb er zunächst noch für die Hauptstädter am Ball. Aber eine Idee ließ ihn nicht mehr los: Einen eigenen Faustball-Klub in Leipzig zu erschaffen. „Im Januar 2017 haben wir dann beim SC DHfK die Sparte Faustball eröffnet. So ging das Projekt los“, erinnert sich Scharf im Gespräch mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ).

Inzwischen vereinen sich in der Sparte, die auch irgendwann mal eine eigenständige Abteilung werden möchte, bereits knapp 100 Faustballspieler. Rund zwei Drittel davon sind Kinder, die aktuell 13 Nachwuchsteams stellen, beginnend bei der U8. Dazu kommt noch je ein Frauen- und Männerteam.

Diese waren beide als Aufsteiger in die Feldsaison der Oberliga gegangen, die die höchste Spielklasse in Sachsen ist. Die Männer haben den Klassenerhalt geschafft, den Frauen war das leider nicht gelungen. Nun steht die Hallensaison bevor, bei der beide Teams ebenfalls als Oberliga-Neulinge agieren.

Faustball-Spartenleiter Julian Scharf. Foto: SC DHfK Leipzig

Faustball-Spartenleiter Julian Scharf. Foto: SC DHfK Leipzig

Was ist nun aber das Charakteristische am Faustball, welche Unterschiede zum Volleyball gibt es?

„Im Prinzip ist es wie Volleyball: drei Ballkontakte, der Ball muss unerreichbar ins gegnerische Feld geschlagen werden“, erklärt Scharf. „Der größte Unterschied ist, dass der Ball beim Faustball einmal aufspringen darf. Auch sind die Grundtechniken anders: Man spielt mit einem Arm, mit anderen Flächen am Arm, spielt in den Angriffsschlägen mit der Faust. Die Angabe erfolgt nicht hinterm Feld, sondern drei Meter von der Mittellinie entfernt. Das Netz ist viel tiefer, wir spielen bei den Männern auf zwei Meter. Damit ist die Körpergröße beim Faustball nicht so ausschlaggebend wie beim Volleyball. Draußen spielen wir auf Rasen, das ist international auch die Hauptsaison.“

Die simple Spielidee beim Faustball findet Julian Scharf „cool“, weil man so auch recht einfach mit kleinen Kindern in diesen Sport starten kann. Aber es gibt noch mehr Reize: „Der Ball wird geschlagen, man läuft, läuft, läuft, antizipiert, springt ab, macht einen coolen Hechtsprung, spielt den Ball noch mal zu und knallt ihn dann mit bis zu 150 km/h wieder ins gegnerische Feld. Ich finde, diese Hechtsprünge machen Faustball total aus“, schwärmt der Spartenleiter, der Anfang Oktober mit seinen SC DHfK-Faustballern in der Sportschule „Egidius Braun“ ein Turnier der World Tour austrug.

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Die LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 72, Ausgabe Oktober 2019. Foto: LZ (zum Vergrößern klicken)

Auch das ist ein Meilenstein in der Leipziger Faustball-Historie. „Im Januar hatten wir ein Gespräch mit Jörn Verleger, dem Präsidenten des Faustball-Weltverbandes IFA (International Fistball Association) und kamen auf die Idee, das (sowieso avisierte) Turnier in der Sportschule in die World Tour zu integrieren. Denn die Maße dieser Halle sind so gigantisch, dass man es dort umsetzen könnte. Und wir bekamen die Genehmigung.“

Um eine etwaige Vorstellung von den Abmessungen zu bekommen: Draußen wird Faustball üblicherweise auf großen Feldern mit der Gesamtabmessung von 66 x 32 Metern gespielt. Die große Halle auf dem Gelände der Sportschule in Abtnaundorf bot genügend Platz, um gleich zwei dieser Faustball-Spielfelder abzustecken.

„Dann haben wir es in Angriff genommen, das Turnier zu planen. Es war natürlich auch ein Experiment, inwieweit das überhaupt angenommen wird, denn kein Team hatte bisher auf Feldmaßen auf Hallenbelag gespielt.“

Die World Tour umfasst 28 Wettbewerbe in 10 Ländern auf 5 Kontinenten. Je nach Wertigkeit gibt es dabei unterschiedlich hohe Punktzahlen zu erringen. Bei den großen Major-Turnieren in Brasilien, Österreich, Deutschland oder der Schweiz werden 1.000 Punkte vergeben. Bei anderen Turnieren gibt es 750, 500 oder 250 Punkte zu erringen. „Wir hatten ein 500er-Turnier“, erklärt Scharf.

„Und da es dieses Jahr das letzte Turnier war, war es für einige Teams noch entscheidend im Hinblick auf das World Tour Finale 2020 in Birmingham (Alabama/ USA). Zwei, drei Teams konnten so im Tour-Ranking noch einen Platz gutmachen.“

Das Fazit dieser Leipzig-Premiere fällt bei den Veranstaltern positiv aus. „Es war eine coole Veranstaltung, und wir hatten krasse Teams da aus Deutschland, Österreich, Schweiz, was vorher nicht abzusehen war. Da waren etliche Nationalspieler vor Ort, Vize-Weltmeister und World Tour Sieger. Insgesamt war es ein stark besetztes Elite-Turnier, und es war toll, so hochklassigen Faustball hier in Leipzig zu haben, weil man sich in ganz Ostdeutschland wahrscheinlich nichts Vergleichbares anschauen könnte in Sachen Faustball.“

Selbst mitgespielt haben die DHfK-Männer allerdings nicht, da „uns die Organisation erst mal wichtiger war, um ein gutes Event für die Teilnehmer zu schaffen. Das Schlimmste was hätte passieren können, wären zu wenig zeitliche Kapazitäten gewesen, irgendwas läuft schief und die Leute sind so unzufrieden, dass sie sagen: Zu euch kommen wir nicht mehr.“

Dieser Einsatz zahlte sich aus, denn das Feedback von den teilnehmenden Teams war sehr gut. Bedeutet: „Es ist auf jeden Fall eine Wiederholung geplant.“

Neben diesen positiven Rückmeldungen durften sich die DHfK-Faustballer zudem über eine zusätzliche Ehrung freuen. Im Rahmen des Turniers verlieh die Deutsche Faustball-Liga (DFBL) den Leipzigern das Prädikat „Nationaler Faustball-Stützpunkt“. „Wir sind jetzt der achte Verein, der diese Auszeichnung bekommen hat. Es ist aber eine rein ideelle Anerkennung für gute Arbeit“, so Scharf.

Das war bereits die zweite hochrangige Auszeichnung für die Leipziger innerhalb weniger Monate. Denn erst im August hatten sie im Rahmen der Weltmeisterschaft in Winterthur (Schweiz) den „Activity Award“ des Faustball-Weltverbandes IFA gewonnen.

Anna Hirtzel hier für den SC DHfK beim Turnier in der Sportschule am Ball. Foto: Jan Kaefer

Anna Hirtzel hier für den SC DHfK beim Turnier in der Sportschule am Ball. Foto: Jan Kaefer

Der Hauptgrund für diese Anerkennungen ist sicherlich das große Engagement der DHfK-Sparte in Sachen Nachwuchsgewinnung. „Ich glaube, so ein gezieltes Programm, um Faustball-Nachwuchs zu generieren hat sonst keiner. Wir machen das über Ganztagsangebote in Schulen. Das ist sehr gefragt, und wir bauen das gerade stark aus“, sagt Scharf.

„Wir machen 20 Kurse pro Woche an Grundschulen und betreuen da wöchentlich 200-300 Kinder. Über diese Kurse rekrutieren wir talentierte Kinder für unseren Verein. Unser Anspruch ist es, das Ganze etwas leistungsorientierter zu betreiben. Wir wollen langfristig Teams entwickeln, die in der Bundesliga spielen können. Darauf arbeiten wir hart hin. Wir wollen den SC DHfK in der Faustball-Welt richtig groß machen. Wir sind aber auch sehr bestrebt, unsere Erfahrungen und Vorgehensweisen in andere Vereine zu übertragen und den Faustball-Sport allgemein voranzubringen und das Bewusstsein herzustellen, dass es diese Sportart überhaupt gibt.“

An Grenzen stoßen die Leipziger bei ihrem rasanten Wachstum im Kinderbereich und dem steigenden Interesse der Schulen vor allem im Hinblick auf erwachsenes Personal, was momentan in der Sparte zahlenmäßig noch unterrepräsentiert ist. Daher freut sich Scharf auch besonders über das gezeigte ehrenamtliche Engagement. „Es ist wirklich der Wahnsinn, wie viel Herzblut z. B. die Eltern unserer Spartenmitglieder hineinstecken und viel und gerne helfen. Ich glaube, es freut sich auch jeder, ein Teil dieses Projektes zu sein.“ Die zweite Grenze betrifft – einmal mehr – die Sportstättensituation in Leipzig.

„Es wird noch interessant, wie wir uns infrastrukturell finden werden und wie es mit den Sportanlagen weitergeht. Aktuell haben wir noch keine Rasenfläche. Wir haben bisher im Park oder auf öffentlichen Anlagen trainiert, was qualitativ noch nicht unserem später gewünschten Standard entspricht. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir eine gute Lösung finden.“

Die Homepage der SC DHfK-Faustballer:
www.scdhfk-faustball.de

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

SC DHfK Leipzig* Leserclub *Leipziger ZeitungFaustball
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.