„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Anzeige

Ein Interview über Nachwuchsgewinnung in einer Randsportart, die Förderung von Talenten und den Traum vom Fliegen.

Herr Kupke, welchen Stellenwert genießt Skispringen in Eilenburg?

Leider sind wir hier im schneearmen Flachland nur eine Randsportart. Unsere Sprungschanze ist aber ein echter Hingucker und auch in dem Wanderwegeplan vermerkt.

Schnee ist selten, aber das stört Sie nicht, richtig?

Für uns ist das eher ein Vorteil. Während die Gebirgsvereine jetzt im Oktober bereits ihre Schanzen mit Netzen für den Winterbetrieb fertigmachen und nicht springen können, geht es bei uns nahtlos weiter auf den Kunststoffmatten. Gerade in der Zeit des Klimawandels warten dann die Gebirgler meist lange vergeblich auf Schnee.

Als wir vor kurzem telefoniert haben, waren Sie gerade auf dem Weg zu den Nordischen Skispielen der Alpenländer in Hinterzarten. Haben die Eilenburger Flachländler überhaupt eine realistische Chance gegen die internationale Konkurrenz aus den Alpen?

Die Chance besteht durchaus, da unsere Kinder, sollten sie sich zu einer leistungssportlichen Entwicklung entschließen, an einen Bundesstützpunkt nach Oberwiesenthal oder Klingenthal wechseln können und dort weiter gefördert werden. Unser Martin Hamann hat erst kürzlich zwei Continental-Cup-Springen in Polen gewonnen. Martin war sieben Jahre bei uns im Verein, er hat mit sieben Jahren angefangen und bei uns die Grundlagen des Skispringens erlernt.

Dann ist er zur SG Nickelhütte Aue ins Erzgebirge gewechselt. Warum?

Der Vereinswechsel kommt zustande, weil wir nicht die nötigen finanziellen Mittel für alle Leistungssportler aufbringen können und sonst alle Verbindlichkeiten von den Eltern übernommen werden müssen. Mit der SG Nickelhütte gibt es einen Verein, der sich nur um die Leistungssportler kümmert.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 84, Ausgabe Oktober 2020. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 84, Ausgabe Oktober 2020. Foto: Screen LZ

Wie viele Kinder schaffen den Sprung zu einem Bundesstützpunkt?

In den vergangenen zehn Jahren haben neun Kinder aus unserem Verein diesen Sprung geschafft.

Martin Hamann ist mittlerweile 23 Jahre alt. Was trauen Sie ihm noch zu?

Er ist derzeit in der besten Form seiner Karriere, er könnte dieses Jahr sogar den Sprung in die erste Mannschaft des Deutschen Skiverbandes schaffen. So die Corona-Pandemie es zulässt, hat er einen Startplatz für die ersten Weltcup-Springen.

Inwiefern beeinflusst die Corona-Pandemie den Trainings- und Wettkampfbetrieb?

Die Auswirkungen sind schon sehr groß. Nicht nur, dass uns der Lockdown erheblich in Trainingsverzug gebracht hat. Einschränkungen sind selbst nach den Lockerungen noch spürbar gewesen. Hygienekonzepte und Zuschauerbegrenzungen bei Wettkämpfen bergen erhebliche Belastungen für das Ehrenamt. Und jetzt hält uns die Angst in Atem, wie es weitergeht. Werden wieder alle Wettkämpfe abgesagt? Müssen wir unsere Nachwuchsprojekte absagen? Kann unser Verein die finanziellen Ausfälle verkraften?

Wie oft nimmt Eilenburg für gewöhnlich an Wettkämpfen teil?

Normalerweise sind es für unsere Kinder jährlich zehn Springen im Rahmen des Sachsenpokals. Dazu kommt ungefähr die gleiche Anzahl an Vereinswettkämpfen in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen und Bayern.

Und wie wird der Nachwuchs gewonnen?

Durch Projekttage wie jetzt am 7. November, Kindergartenvormittage oder durch die eigenen Kinder. Meine beiden Söhne springen auch.

Wollten Ihre Söhne nicht wie viele andere Kinder lieber Fußball spielen?

Sie spielen gern Fußball, aber nicht im Verein. Mein Großer war als Kind sehr klein und brachte nicht viel auf die Waage. Rabiaten Fußballern hatte er körperlich nicht viel entgegenzusetzen. Inzwischen ist er wie Martin Hamann zur Nickelhütte gewechselt und hat eine leistungssportliche Entwicklung als Skispringer eingeschlagen. Der Kleine hat sich zunächst sehr für Kampfsport interessiert, aber als er merkte, dass man dann auch ab und an mal eins abbekommen kann, hat er diese Idee auch verworfen. Wir haben unsere Kinder nicht dazu gedrängt, Skispringen zu machen, es ist aus ihrem eigenen Antrieb geschehen.

Wie viele Kinder trainieren hier?

Derzeit trainieren 17 Kinder und Jugendliche auf unserer Eilenburger Sprungschanze. Uns ist vor allem wichtig, dass wir Kinder bereits im Kindergartenalter gewinnen, um eine kontinuierliche Altersstruktur zu haben. Leider gelingt das nicht immer.

Wie schwierig ist es, die Kinder fürs Skispringen zu gewinnen?

Die Kinder sind eigentlich nicht das Problem, die sind sehr schnell für diesen Sport zu begeistern. Die Hemmschwellen sind meist die Eltern, die dann doch denken, dass es ein sehr gefährlicher Sport ist und ihre Kinder lieber zum Fußball schicken. Statistisch gesehen ist das Risiko, sich schwer zu verletzen, beim Fußball zehnmal höher.

Was ist Ihr Einzugsgebiet?

Nordsachsen und hauptsächlich die Eilenburger Region. Nach Leipzig gibt es zwar eine gute S-Bahn-Anbindung. Leider ist dort fast niemandem bekannt, dass Skispringen in der Nähe überhaupt möglich ist.

In welchem Alter kann man mit Skispringen beginnen?

In der Regel fangen die Kinder zwischen fünf und sieben Jahren an, aber es gab auch schon Nachzügler, die wesentlich später damit begonnen haben und auch erfolgreich waren.

Stephan Kupke ist Trainer der Ski-Abteilung des SV Lokomotive Eilenburg und seit 2007 Vereinsvorsitzender. Foto: Michael Billig

Stephan Kupke ist Trainer der Ski-Abteilung des SV Lokomotive Eilenburg und seit 2007 Vereinsvorsitzender. Foto: Michael Billig

Wie sind Sie selbst eigentlich zum Skispringen gekommen?

Bereits mein Vater hat diesen Sport ausgeübt, aber eigentlich bin ich nicht durch ihn, sondern eher über einen Freund zufällig mit sechs Jahren an die Schanze gekommen. Ich habe dann, bis ich zwölf Jahre alt war, auf die leistungssportliche Entwicklung hingearbeitet – bis das DDR-System mich aus politischen Gründen aussortiert hat.

Sie waren mit zwölf noch ein Kind – was wurde Ihnen vorgeworfen?

Es war eine Verkettung unglücklicher Umstände. Mein Vater war nicht gerade linientreu. Und als er dann kurz vor meiner Eignungsuntersuchung zur Aufnahme an die Kinder- und Jugendsportschule gemeinsam mit meinem Opa zur Silberhochzeit seiner Tante in die Bundesrepublik reiste, war das für die politische Führung zu heikel, und es wurde durch den untersuchenden Mediziner festgestellt, dass meine Knie geschädigt seien. Laut dieser Diagnose müsste ich bereits heute künstliche Gelenke haben. Ja, was soll ich sagen, es ist alles noch original.

Wann und wie sind Sie zurückgekommen?

Eigentlich auch wieder durch einen Zufall. Vier Jahre habe ich nichts gemacht, außer Angeln zu gehen und irgendwann wurde ich mal angesprochen, ob ich nicht mal wieder an der Schanze vorbeikomme. Ja und dann kam eins zum anderen.

Welche Rolle spielt Skispringen heute in Ihrem Leben?

Ich bin ausgebildeter Trainer und Sprungrichter. Ich leite an zwei Tagen in der Woche das Training der Kinder und übernehme auch die Wettkampffahrten an den Wochenenden. Zweimal im Jahr fahre ich jeweils eine Woche mit ins Trainingslager. Des Weiteren bin ich für das Kampfrichterwesen und die Organisation der Wettkämpfe in Eilenburg verantwortlich. Es ist schon ein zeitraubendes Hobby.

Da sind noch die Vorstandssitzungen, Gelder müssen beschafft, Förderanträge geschrieben und Kontakte gepflegt werden, auch über die Grenzen der Landesverbände hinaus. Auch die Pflege der Anlage gehört dazu. Meine Frau würde sagen: „Was würdest du nur ohne Skispringen machen?“ Aber das alles kann man natürlich nicht allein bewältigen. Ein starkes Team mit vielen engagierten Trainern und Helfern ist nötig, um alles am Laufen zu halten.

Was macht das Skispringen für Sie so besonders?

Es ist ein Sport, der so vielseitig wie auch einzigartig ist. Und den Traum vom Fliegen träumen ja viele. Leonardo da Vinci hat es mal schön beschrieben: „Wenn du das Fliegen einmal erlebt hast, wirst du für immer auf Erden wandeln, mit deinen Augen himmelwärts gerichtet. Denn dort bist du gewesen und dort wird es dich immer wieder hinziehen.”

Wenn Sie sich an Ihren ersten Sprung erinnern – wie war das?

Der erste Sprung ist eigentlich nicht so das große Erlebnis gewesen. Es sind immer die Sprünge auf den jeweils größeren Schanzen oder der Sprung, als man das erste Mal in der richtigen Flugposition „auf der Welle“ war und die Luftkräfte gespürt hat, wie sie einen tragen können. Oder der weiteste Sprung, den man je gemacht hat, bei mir mit 28 Jahren 118 Meter auf der Oberhofer Schanze im Kanzlersgrund.

Mehr Informationen:
www.eilenburger-adler.de

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungEilenburgInterviewSkispringen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.