23.7°СLeipzig

Geithain

- Anzeige -
Der Stolperstein für Paul Weise in Geithain bei seiner Verlegung. Rundherum liegen Rosen.

Leipziger Umland: Stolpersteine putzen trotz Anfeindungen und Pandemie

In den Städten und Gemeinden rund um Leipzig putzen Initiativen und engagierte Bürger/-innen am 9. November Stolpersteine. Die Messingtafeln auf Gehwegen und Plätzen erinnern an Menschen, die von den Nationalsozialisten verfolgt, deportiert, gefoltert und ermordet wurden. Mit dem Putzen soll auch in Geithain, Bad Lausick, Colditz, Wurzen und Borna der Opfer des Nationalsozialismus und der Reichspogromnacht 1938 gedacht werden.

Foto: Paul P.

Solidarische Pandemiebekämpfung statt Gewalt gegen Jugendliche

Am 12.04. fand erneut ein „Spaziergang“ von teilweise gewaltbereiten Verschwörungsideolog/-innen, Neo-Nazis und Gegner/-innen der aktuellen Corona-Strategie statt. Eine, von jungen Menschen organisierte, Kundgebung hielt dagegen und demonstrierte für eine solidarische Pandemiebekämpfung und gegen Verschwörungserzählungen. Dafür wurden sie von Teilnehmer:innen des „Spazierganges“ gewaltsam angegriffen und geschlagen. Die Polizei war nicht in der Lage, die Situation zu kontrollieren.

Geithain wird ab Januar 2020 »Große Kreisstadt«

Die Stadt Geithain darf sich ab dem 1. Januar 2020 »Große Kreisstadt« nennen. Der Amtschef für Kommunales sowie Bau- und Wohnungswesen im Staatsministerium des Innern, Thomas Rechentin, hat heute dem Bürgermeister Frank Rudolph eine entsprechende Urkunde überreicht. Mit dem neuen Titel werden der Stadt weitere Verwaltungsaufgaben übertragen, diese erhält dafür aber auch höhere finanzielle Zuwendungen vom Freistaat. Zudem erhält der Bürgermeister die neue Amtsbezeichnung »Oberbürgermeister«. Geithain ist mittlerweile die 52. »Große Kreisstadt« im Freistaat Sachsen.

Foto: L-IZ.de

Wegen versuchten Mordes gesucht – Polizei fahndet nach Räuber aus Geithain

Bereits am 5. April 2018 veröffentlichte die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig unter dem Titel „Ladenbesitzer angegriffen“ eine Meldung zu einem Raubüberfall in Geithain. Kurzer Rückblick: Am 4. April wurde in Geithain in der Bahnhofsstraße gegen 17:50 Uhr ein 64-jähriger Ladenbesitzer von einem unbekannten Mann überfallen und mit einem Messer schwer im Gesicht und am Hals verletzt. Als der Täter sich anschickte, die Kasse auszuleeren, trat die Ehefrau (61) des Opfers in den Raum hinzu, woraufhin der Täter ohne Beute floh. Der 64-Jährige wurde daraufhin zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

- Anzeige -
Scroll Up