20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dialog der Initiative „Weltoffenes Gohlis“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    An der Grenze zwischen Gohlis und Möckern soll in den nächsten Jahren eine Erstaufnahmeeinrichtung entstehen, die nach derzeitigem Stand 700 Menschen Platz bieten soll. Die Initiative "Weltoffenes Gohlis" will den Dialog. Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus bietet sie am Einkaufszentrum Gohlis-Park mit einer Ausstellung ein erstes Angebot für Gespräche und informiert über die Situation Asylsuchender in Deutschland.

    Weltweit sind über 50 Millionen Menschen auf der Flucht. Was bewegt sie dazu, zu flüchten? Welchen Gefahren sind sie dabei ausgesetzt? Welche Hindernisse stellen sich ihnen in den Weg? Wo und unter welchen Umständen finden sie Schutz? Darüber informiert eine Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ von Pro Asyl, die in dieser Woche in Leipzig zu Gast ist. „Die Ausstellung schildert die Lage in Kriegs- und Krisengebieten sowie in den Nachbarregionen. Sie informiert über Fluchtursachen und Fluchtwege. Sie berichtet über die Situation an den EU-Außengrenzen sowie im Inneren Europas und Deutschlands“, so schreibt Pro Asyl. Das Projekt wird unter anderem von der IG Metall, dem DGB, Brot für die Welt sowie der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus unterstützt.

    Die Initiative „Weltoffenes Gohlis“ will mit dieser Ausstellung informieren, Sorgen aufgreifen und Ängste abbauen. Eine aktive, gastfreundliche Willkommenskultur im Leipziger Norden ist den Akteuren der Gruppe „Weltoffenes Gohlis“ wichtig. Die Ausstellung wird nicht die einzige Gelegenheit zum Dialog bleiben. Aktuell bereitet die Initiative gemeinsam mit den Kirchgemeinden St. Georg und Versöhnung sowie dem Bürgerverein Gohlis ein Stadtteilfest vor: am 27. Juni  auf dem Platz des 20. Juli.

    Unterstützer der Initiative sind unter anderem: der Bürgerverein Gohlis, der Flüchtlingsrat Leipzig, die evangelischen Gemeinden Michaelis-Frieden, Versöhnung und Sophien, die katholische Pfarrei St. Georg, Gohlis, Netzwerk Integration – Migrant/-innen in Leipzig sowie Stadtbezirksverbände der Linkspartei, der SPD sowie der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen. Andere sind eingeladen, mitzuwirken.

    Die Unterstützung der katholischen Kirche wird in der kommenden Woche dadurch unterstrichen, dass Bischof Heiner Koch im Rahmen eines Besuchs der katholischen Pfarreien im Norden von Leipzig ein Treffen der Gruppe besucht.

    Ausstellung und Gespräch: am 17. März von 10 bis 15 Uhr und am 21. März von 9 bis 12 Uhr am Gohlis-Park, Max-Liebermann-Straße.

    Der Bürgerverein Gohlis in der Lindenthaler Straße 34. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel
    Bürgerverein Gohlis in der  Lindenthaler Straße. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige