Bio-Wirtschaft in Leipzig (2): „Wenn Sie mich fragen, gehören sämtliche Subventionen abgeschafft, die nicht das Gemeinwohl fördern!“

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 65Kay Bohne ist mit seiner Frau Synke seit einem Vierteljahrhundert Bio-Bauer und Direktvermarkter. Im Mittelsächsischen Hügelland ein paar Kilometer westlich von Geithain bewirtschaftet der Familienbetrieb 20 Hektar, und seine Bio-Gemüsevielfalt ist auch in Leipzig gut bekannt.
Anzeige

Aber wenn sich Verbraucher beim Einkauf Eier von glücklichen Hühnern wünschen – komischerweise weniger Fleisch von glücklichen Schweinen oder Milch von glücklichen Kühen – dann frage ich mich, wie viele glückliche Bio-Bauern es gibt und ob Kay Bohne einer von ihnen ist. EU-Agrarsubventionen tragen jedenfalls wenig zu seinem Glück bei. „Je mehr Umweltschutz man betreibt, desto mehr wird man von diesem System bestraft“, so sein vernichtendes Urteil. „Denn die erste Säule der Agrarsubventionen, die weitaus größere der zwei Säulen, ist und fördert ja gerade die, die für die Agrarsteppe verantwortlich sind!“

Verantwortung für Bodenfruchtbarkeit

Agrarsteppe, was für ein Begriff! Um es vorwegzunehmen – unser Gespräch ist ebenso lang wie angeregt, jedoch keinesfalls von Bitterkeit oder Zorn geprägt. Obschon die Philosophie im Biohof Bohne konträr zur konventionellen Agrarindustrie liegt. Philosophie trifft es dabei eigentlich nicht, ist viel zu schwammig. Es sind doch knallharte Wertvorstellungen, die Öko und Konventionell unterscheiden und die entsprechende Folgen nach sich ziehen. „Ich will meinen Kindern einen Boden übergeben, der nicht ausgelaugt ist und auf dem in schmaler eintöniger Fruchtfolge nur wenige Früchte wachsen.“

Schon die Größe einer Agrargenossenschaft ist Bohne suspekt. „Es besteht die Gefahr, dass Verzinsung, Optimierung und Gewinn wichtiger sind als Nachhaltigkeit und Vielfalt“, findet er. Und die Probleme, die entstünden, würden mit der chemischen Keule bekämpft und von der Agrar-Lobby kleingeredet. „Was das mit unserer Gesundheit und der Umwelt macht! Wenn das alles mit eingepreist werden würde …“

Ein typischer Auswuchs konventioneller Landwirtschaft ist die Überproduktion. Erkauft mit intensiver Bewirtschaftung, Monokulturen, Ackergiften sowie einer Bodendegradation, die in Bohnes Augen in den letzten Jahrzehnten verheerende Ausmaße angenommen hat. „Was, wenn die ganzen 800 Jahre Landwirtschaft so gearbeitet worden wäre?“, fragt der Bio-Landwirt mit Nachdruck. Wikipedia definiert Bodendegradation als „die Verschlechterung der Ökosystemdienstleistungen des Bodens bis hin zu deren völligem Verlust.“

Familienbetrieb: Bio und nachhaltig

Der Gegenentwurf ist einfach. Wer Ackergift weglassen will, muss extensiver bewirtschaften und die Fruchtfolge beachten. Haben wir das nicht alle in der Schule mal gelernt? In einem Familienbetrieb ist der Horizont einfach etwas näher und alles bis dorthin leichter zu überblicken. Für Synke und Kay Bohne gab es 1994 nach ihrem Landwirtschaftsstudium keine Alternative zum Bio-Anbau. Ihr Horizont war dabei allerdings kleiner als erhofft. Denn der provisorische Anfang war ein „größerer Garten“ – knapp zwei Hektar Fläche. Als erstes Zugmittel dienten Arbeitspferde.

„Wir haben uns dann für Treuhand-Land beworben zur Pacht“, blickt Bohne zurück – immerhin 15 Hektar. 1998 konnte schließlich der jetzige Hof in Stollsdorf gekauft werden. Der neue Hofladen samt Lagermöglichkeiten war 2014 der letzte räumliche Zugewinn. Dort verkauft eine Tochter der Bohnes. Die andere studiert Ökolandbau in Eberswalde. Darüber hinaus beschäftigt der Familienbetrieb drei Mitarbeiter, vier Mini-Jobber und auch FÖJler.

Trotz Zupacht und Zukauf ist es mit heute 20 Hektar – das sind etwa 30 Fußballfelder – ein kleiner Betrieb geblieben. Umso beeindruckender die Bio-Vielfalt: Obst und Gemüse der Saison, Kartoffeln, Lagergemüse, Getreide, Eier, Apfelsaft, im Winter Rindfleisch. „Damit sind wir bewusst angetreten, weil Direktvermarktung nur so funktioniert.“ Über regionale Kooperation sind im Hofladen auch Honig, Tee und vieles andere mehr erhältlich.

Fruchtfolge statt Monokulturen

Aber ungleich wichtiger ist das Wie. Beim Biohof Bohne sind die Schläge ebenso klein wie wohlsortiert. Ein Schlag bezeichnet einen einheitlich bewirtschafteten und bestellten Teil eines Feldes. In Hofnähe gedeiht das zu bewässernde Gemüse wegen der nötigen Arbeitstechnik. Dazu auch ein paar Gewächshäuser. Die hoffernen Flächen sind Kartoffeln und Getreide vorbehalten. Die Fruchtfolge rotiert natürlich. „Luzerne schließt den Boden auf“, erläutert Bohne. Und Kleegras befördert die Bodenfruchtbarkeit, da es als Schmetterlingsblütengewächs mit Hilfe von symbiotischen Bakterien Luftstickstoff zu binden vermag.

Außerdem schmeckt es als Ackerfutter den Rindern. Fünf Mutterkühe, ein Deckbulle plus Nachwuchs, fünf Pferde sowie gut fünf Dutzend Hühner gehören ebenfalls zum Biohof. Die Tiere wachsen ohne Antibiotika auf, ohne genmanipuliertes Futter aus Südamerika und ohne Hormongaben, dafür mit frischer Luft und Sonnenlicht. Auch einen Seitenhieb kann sich Kay Bohne nicht verkneifen: „Seit die Milchquote abgeschafft wurde, herrscht dort Wildwest, und das Tierwohl spielt in der konventionellen Milchproduktion überhaupt keine Rolle mehr.“

Wer den Boden schonen möchte, muss auch öfter per Hand ran. Synke und Umsicht im Rhabarber. Foto: Peter Tendler, Biohof Bohne

Wer den Boden schonen möchte, muss auch öfter per Hand ran. Synke und Umsicht im Rhabarber. Foto: Peter Tendler, Biohof Bohne

Vertrauen der Verbraucher

Der Biohof Bohne ist Mitglied im Gäa e. V. Dieser Bio-Anbauverband mit strengeren Richtlinien als die EU-Bio-Verordnung vereint knapp 400 Biohöfe. 90 Prozent von ihnen sind im Osten Deutschlands beheimatet. Noch vor der Wende als oppositionelle Umweltgruppe gegründet, hat die Gäa ihren Sitz weiterhin in Dresden und wird auch von Kay Bohne als „unser regionaler Verband“ wahrgenommen und gewertschätzt.

Andersherum würdigt Gäa die Leistungen des Ökolandbaus: Eine umfangreiche, Anfang 2019 veröffentlichte Metastudie des staatllichen Thünen-Institutes habe zutage gefördert, dass Ökolandbau die konventionelle Landwirtschaft in Sachen Umwelt- und Ressourcenschutz deutlich überrage und deutliche und messbare Vorteile bringe. „Jeder Euro für Bio bedeutet eine Investition in sauberes Wasser, gesunde Böden und Klimaschutz“, so Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft.

Bohne findet, dass der Bezug der Verbraucher zu den Landwirten abgenommen hat. Sein Biohof ist davon dank Direktvermarktung und entsprechender Stammkundschaft weniger betroffen. Aber bei großen Supermärkten sei der Weg vom Erzeuger zum Verbraucher länger und unübersichtlicher, die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen auch in Bio hingegen kleiner. „Den Aufwand für verschärfte Kontrollbürokratie zahlen wir Kleinen mit“, sagt Bohne. „Uns vertrauen unsere Kunden auch so.“ Aber die Großen könnten anders nicht glaubwürdig sein.

Zumal der Anteil des für Lebensmittel ausgegebenen Geldes in Deutschland immer weiter gesunken ist und manches landwirtschaftliche Produkt eine anonyme Massenware sei. Dennoch macht Bohne auch positive Entwicklungstendenzen aus. In Leipzig beispielsweise herrsche eine wesentlich größere Bereitschaft, Bio zu kaufen. Aber auch im direkten Umland habe sein Absatz stetig zugelegt, nachdem „die Leute in den 1990er Jahren noch andere Sachen um die Ohren hatten“. Und weder in der Region noch im Ort ist Bohne heute der einzige Bio-Betrieb, im Gegensatz zu 1994. Die Region und auch das Regionale haben zugewonnen. „Eine Entwicklung auf niedrigem Niveau – aber immerhin.“

Weitere Informationen zum Biohof Bohne im Netz

Bio-Wirtschaft in Leipzig (1): Die vollendete Wende beim Backen

BiodiversitätLeipziger ZeitungAgrarpolitikBiowirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Abschiebungen aus Sachsen verstoßen gegen Koalitionsvertrag
Vom Flughafen Halle Leipzig wurden seit Anfang Juni 108 Menschen abgeschoben. Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Foto: Dirk Schaefer/Wikimedia

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSeit Anfang des Jahres hat das sächsische Innenministerium (SMI) bei mehreren Abschiebungen aus Sachsen gegen Abmachungen im Koalitionsvertrag verstoßen. Laut Sächsischem Flüchtlingsrat (SFR) wurden mehrfach Familien getrennt, Personen direkt von ihrem Arbeitsplatz abgeholt und Menschen mit Behinderung abgeschoben. Außerdem sei bei einer versuchten Abschiebung eines Minderjährigen das Kindeswohl missachtet worden, so der SFR.
Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.