Bio-Wirtschaft in Leipzig (1): Die vollendete Wende beim Backen

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 63Wenn von sieben Geschwistern fünf in einer Backstube landen, um dort ihre Brötchen zu verdienen, handelt es sich zweifellos um eine ausgewachsene Bäckerfamilie. Caroline Braune ist eine der sieben. Ihr Vater Peter hatte die Bäckerei Vogel 1990 von seinem Vater übernommen. Mittlerweile wird die familiäre Bäckertradition in der fünften Generation weitergeführt und ist bereits seit 1965 in Rödlitz ansässig.

Aber in diesem guten halben Jahrhundert ist nicht viel so geblieben, wie es einst war. Gerade mit der politischen Wende machte sich eine Unzufriedenheit breit. Warum? Die gewohnte Qualität ging verloren. „Uns sind einerseits die Zulieferer weggebrochen“, erzählt Caroline Braune. „Die Mühlen wurden aufgekauft und stellten ihre Produktion um.“ Andererseits seien die Backmittelfirmen aus dem Westen aufgekreuzt – mit Backmischungen, die das gemahlene Getreidekorn ersetzten.

Frisch aus dem Ofen, Konditormeisterin Caroline Braune und Bäckergeselle Daniel Opitz beim Ausbacken von Dinkelvollkornbrot. Foto: Bäckerei Vogel

Frisch aus dem Ofen, Konditormeisterin Caroline Braune und Bäckergeselle Daniel Opitz beim Ausbacken von Dinkelvollkornbrot. Foto: Bäckerei Vogel

Wir alle kennen „aufgeblasene“ Brötchen als Ergebnis. Caroline Braune kennt Gründe und Hintergründe, um nicht zu sagen Abgründe. Konventionelles Mehl werde heutzutage zum Beispiel mit Ascorbinsäure versetzt als Oxydationsschutz. Und auch künstliche Enzyme würden standardmäßig dazugegeben, um die Backeigenschaften bequem zu verbessern. Da diese Zusätze unter dem mengenmäßigen Schwellwert von zwei Prozent bleiben, müssen sie nicht deklariert werden und werden auch nicht deklariert.

Auch herkömmliche Hefe ist von einer traurigen Wahrheit betroffen. Sie stammt nicht mehr aus der Getreidezucht. „Es handelt sich um Melassehefe“, so Braune. Melasse sei ein Abfallprodukt der Zuckerherstellung, die Zuckerpflanzen meist genmanipuliert und die Gärung der Hefe zudem nicht so bekömmlich für unseren Körper wie natürliche Milchsäuregärung der Reinzuchthefe.

Bio oder nur backen?

Eine Frage des Gewissens. Mitte der 1990er fängt Peter Vogel an, drei Sorten Bio-Vollkornbrot zu backen und Reformhäuser in der Zwickauer Umgebung damit zu beliefern. „Mein Vater hatte nebenbei seinen Ingenieur für Lebensmitteltechnologie gemacht, sodass es mit dem Wissen schwer wurde, mit gutem Gewissen Inhaltsstoffe zu verkaufen, die gar nicht in das Mehl und den Teig rein müssen.“ Andererseits müsse man mit selbst gemahlenem Vollkornmehl umzugehen wissen.

Außerdem beginnen Supermärkte und Großfilialisten massenhaft zu backen. Es muss eine Entscheidung her: groß werden als Bäckerei, irgendwie bestehen oder der Bio-Weg? Das neue Brot verkauft sich gut. Zur Jahrtausendwende sorgen die großen, neu gegründeten Bio-Verbrauchergemeinschaften in Dresden für zusätzliche Nachfrage. Die Stammkundschaft im Dorf erfährt zunächst wenig von der Wende. Für Familie Vogel verändert sich derweil die gesamte Lebensphilosophie. Und sie spürt zunehmend, wie schwierig es ist, den konventionellen vom Bio-Backbetrieb zu trennen.

Unsere Mühlen für das frische Vollkornmehl. Foto: Bäckerei Vogel

Unsere Mühlen für das frische Vollkornmehl. Foto: Bäckerei Vogel

Aber warum überhaupt selber mahlen? Dinkel, Weizen, Roggen täglich frisch. Weil Bio und Vollkorn nicht genug sind! Und damit alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben, wie sämtliche Mineralstoffe (Calcium, Magnesium, Eisen), Vitamine (B1, A und E), Ballaststoffe sowie der Keimling, welcher wichtige Fette und Vitamine enthält. Auch Bio-Vollkornmehl büßt binnen 14 Tage Lagerung etwa drei Viertel dieser Vitalstoffe ein. Und im Auszugsmehl fehlen diese ernährungsphysiologisch wertvollen Bestandteile sowieso größtenteils.

An die erste folgerichtige Bio-Zertifizierung 1996 schließt sich 2002 dann die Umstellung auf den noch strengeren Demeter-Betrieb an. Genau genommen hat der Demeter-Verband die strengsten Vorgaben. Im Rückblick erscheint vieles sinnvoll und zwangsläufig. Denn neben einzelnen Bäckern beschritten auch einige Bauern als Erzeuger sowie Mühlen den Demeter-Weg, formten den Sächsischen Ring, der heute als Demeter-Landesverband Sachsen fungiert.

Die Schwierigkeiten der Kehrseite

„Wenn wir es machen, dann richtig“, hatte Bäckerfamilie Vogel beschlossen. „Gute Zutaten waren ohnehin nur in Bio-Qualität zu haben“, betont Braune, die selbst Konditormeisterin ist. „Aber das einfache Umstellen geht in die Hose“, unterstreicht sie. Vollkornmehl reagiere komplett anders als Auszugsmehl. Restfeuchte sowie Eiweißgehalt und -qualität des Getreides würden mit jeder Ernte schwanken. Lebensmittelchemie ist eine zeitaufwendige Wissenschaft. „Ein Lehrling mit einer vier in Mathe hat keine Chance“, so die Konditormeisterin.

Aber so, wie sich Spreu und Weizen trennen, verändert sich auch die Kundschaft. Die normalen Bäckerkunden kommen weniger, dafür die von der Bio-Qualität Überzeugten auch aus größerer Entfernung. Das Liefergeschäft dominiert ohnehin. „Ein schwieriger aber richtiger Schritt.“ Denn das Ladengeschäft ist nur noch zwei Mal wöchentlich geöffnet – bis auf Doppelbrötchen alles Bio.

„Viele Kunden bemerken, dass unsere Backwaren bekömmlicher sind als Industrieware.“ Die von ernährungsbedingten Krankheiten Betroffenen sind dementsprechend nicht selten neue Kunden der Bäckerei Vogel. „Der Doktor hat gesagt, ich darf nicht mehr so essen“, berichten sie und wagen den Schritt des Umdenkens zur vollwertigen Ernährung.

Diese Umstellung auf gesund und Bio mag für Bäcker wie Kunden ähnlich schwierig sein. Dennoch ist es „DAS Richtige“, betont Caroline Braune zum Abschluss ohne jeden Zweifel.

Die Bio-Bäckerei Vogel im Netz www.biobaeckervogel.de

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

Leipziger ZeitungWirtschaftBackhandwerkBiowirtschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.