LWB schafft auch 2019 ein positives Jahresergebnis: Leipziger Wohnungsunternehmen kann 2020 das Investitionsvolumen verdoppeln

Für alle LeserDie Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) hat auch im Geschäftsjahr 2019 alle wesentlichen Kennzahlen verbessert, teilt die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft mit. Die stabile Entwicklung ist Voraussetzung dafür, dass die Ausgaben für Neubau und Sanierung gesteigert werden können. Denn vom Stadtrat bekam das Unternehmen ja die Aufgabe, seinen Wohnungsbestand wieder deutlich auszubauen.
Anzeige

„Die LWB hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem kommunalen Vorzeigeunternehmen entwickelt“, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung anlässlich der Feststellung des Jahresabschlusses der GmbH durch die Gesellschafterversammlung am 16. Juli 2020. „Das Unternehmen, hinter dem schwierige Zeiten liegen, ist aus eigener Kraft gesundet und hat in unserer wachsenden Stadt in vielerlei Hinsicht Verantwortung übernommen.“

Laut Jung ist die LWB ein Garant für bezahlbares Wohnen in Leipzig und ein wichtiger Partner der Stadt bei der Schaffung sozialer Infrastruktur, bei einer gerechten Entwicklung der Wohnquartiere und bei der Förderung der Energiewende.

„Mit ihrem positiven Votum bei der jüngsten Kundenbefragung honorieren auch die LWB Mieter den anhaltend guten Trend bei der LWB“, erklärte die LWB Aufsichtsratsvorsitzende, Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Auf einer Notenskala von 1 bis 5 hatten 78 Prozent der mehr als 3.000 Teilnehmer bei der Gesamtzufriedenheit ein „sehr gut“ oder „gut“ gegeben.

Pluspunkte gegenüber der Befragung 2017 gab es für Service und Kundenorientierung, für Wohnung, Wohngebäude und Wohnumfeld. „Es ist von großem Wert für alle Bürger, dass die Stadt mit ihrer LWB sowohl wohnungspolitisch als auch städtebaulich einen großen Beitrag für die hervorragende Entwicklung Leipzigs leisten kann“, so Dorothee Dubrau.

LWB erfüllt Ziele der Stadt Leipzig

„Im Geschäftsjahr 2019 hat sich die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der LWB weiterhin positiv entwickelt“, sagte Ute Schäfer, LWB Geschäftsführerin Finanzen und Vermögenssteuerung. Alle durch die Gesellschafterin Stadt Leipzig vorgegebenen Finanzkennzahlen und -ziele seien erfüllt worden. Die Eigenkapitalquote – sie gilt als wesentliche Kennziffer für die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens – erreichte mit 40,7 Prozent einen neuen Spitzenwert.

Das Geschäftsergebnis vor Steuern lag bei 8,65 Millionen Euro. Das Jahresergebnis von 18,5 Millionen Euro wurde wie bereits in den Vorjahren durch Sondereinflüsse stark beeinflusst. „Unsere wirtschaftliche Stabilität ist ebenso wie die Nachhaltigkeit unserer Investitionen Voraussetzung dafür, dass die LWB ihre Aufgaben auch in Zukunft erfüllen kann“, so Schäfer.

„Die steigenden Investitionen sind nur ein Beleg für die wachsenden Aufgaben der LWB“, betonte Iris Wolke-Haupt, LWB Geschäftsführerin Wohnungswirtschaft und Bau. Für drei Neubauprojekte und eine Kindertagesstätte war im Jahr 2019 Baubeginn. Erst vor kurzem wurden zwei weitere Neubauvorhaben mit insgesamt 406 Wohneinheiten und einer Kita gestartet. Mit mehr als 130 Millionen Euro ist 2020 nahezu eine Verdopplung der Bauausgaben gegenüber 2019 geplant.

„Insgesamt zehn Neubaumaßnahmen mit mehr als 1.000 Wohneinheiten befinden sich derzeit in Bearbeitung“, so Wolke-Haupt. Außerdem wurden neben zahlreichen Einzelmaßnahmen Sanierungsprojekte in Grünau, Paunsdorf, Dölitz und der Südvorstadt umgesetzt. Weitere folgen in diesem Jahr.

Stabiles operatives Geschäft

„Basis unseres Erfolges ist unser Kerngeschäft Hausbewirtschaftung“, so Wolke-Haupt. Mit fast 96 Prozent ist die Vermietungsquote stabil geblieben. Die Nettokaltmieten sind 2019 im Durchschnitt um knapp 2,3 Prozent auf 5,35 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Damit liegt die LWB weiterhin unter dem gesamtstädtischen Vergleichswert. Als kommunales Unternehmen werde die LWB auch weiterhin ihren Beitrag leisten, damit das Wohnen in Leipzig bezahlbar bleibt.

LWB-Baustelle Straße des 18. Oktober. Foto: Peter Usbeck / LWB

LWB-Baustelle Straße des 18. Oktober. Foto: Peter Usbeck / LWB

„Investitionen ins Wohnen müssen nachhaltig und ressourcenschonend sein. Wir tragen gemeinsam Verantwortung für unsere Umwelt“, betont Iris Wolke-Haupt. Schon heute sei die LWB mit 49 Photovoltaikanlagen auf ihren Hausdächern der Vermieter in Leipzig mit den meisten Solaranlagen. Der weitere Ausbau werde zukünftig eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der CO2-Emission im Gebäudesektor für die LWB spielen. Mit mehr als 13.000 Bäumen und mehreren hunderttausend Quadratmetern Grün- und Blühflächen verfüge die LWB zudem über ein beachtliches Stück Natur inmitten der Großstadt.

„Von der guten wirtschaftlichen Entwicklung der LWB profitiert die gesamte Region“, erklärt LWB Finanzgeschäftsführerin Ute Schäfer. Das Unternehmen sei ein verlässlicher und wichtiger Auftraggeber. Unternehmen aus dem Großraum Leipzig-Halle haben im vergangenen Jahr Millionenaufträge erhalten. Vom gesamten Auftragsvolumen im Jahr 2019 in Höhe von 131 Millionen Euro realisierten regionale Firmen rund 83 Prozent.

Den höchsten Anteil am Auftragsvolumen hatten die Bau- und Planungsleistungen mit 57 Millionen Euro. Der hohe Anteil regionaler Auftragnehmer und die damit verbundene Wertschöpfung ist außerordentlich erfreulich. Trotz der gestiegenen Zahl von EU-Ausschreibungen hat es zudem keine Rügen beziehungsweise Verfahren vor der Vergabekammer gegeben.

Mit Augenmaß durch die Coronakrise

Oberbürgermeister Burkhard Jung, Aufsichtsratschefin Dorothee Dubrau und die beiden LWB Geschäftsführerinnen Ute Schäfer und Iris Wolke-Haupt bedankten sich bei den LWB Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr Engagement. Sie seien die wichtigste Ressource. Während der Coronakrise haben die Beschäftigten große Herausforderungen gemeistert, damit sich die Mieter zu Hause sicher fühlen können und zugleich alle Aufgaben weiter erfüllt werden.

Weder auf den Neubaubaustellen noch im Sanierungsbereich sei es zu nennenswerten Problemen gekommen. Die LWB gehörte zugleich zu den ersten Unternehmen in Mitteldeutschland, die jenen Mietern unbürokratische Hilfe zusicherte, die durch die Corona-Maßnahmen in Schwierigkeiten geraten sind.

Freitag, der 17. Juli 2020: Einzelhandel erholt sich, Sexarbeit bleibt verboten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

LWB
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.