Europäische Wirtschaftskompetenz: Eine Leerstelle mit fatalen Konsequenzen

Man kann die Diskussion über TTIP und CETA nicht nur auf Arbeitsplätze beziehen. Auch wenn das durchaus immer wieder beeindruckt, wenn Politiker mit dem Versprechen, hunderttausende Arbeitsplätze zu schaffen, für solche Freihandelsabkommen werben. Aber es ist bei CETA genauso wie bei TTIP: Die Gefahr, dass das Abkommen Arbeitsplätze vernichtet, ist größer als die Chance, welche schaffen zu können.

Das Problem ist der unhinterfragte Glaubenssatz, dass Beseitigung von Handelshindernissen und Abbau von Marktregularien dafür sorgen, dass mehr Waren gehandelt werden und damit auch mehr Arbeitsplätze entstehen. Das hat historisch funktioniert, weil erst so die Globalisierung in Gang kam und ein weltweiter Handel fast ohne Beschränkungen möglich wurde. Der Prozess dauerte rund ein Jahrhundert und ist eigentlich abgeschlossen, auch wenn die Befürworter neuer Freihandelsabkommen etwas Anderes behaupten.

Tatsächlich ist die Welt an einem Punkt angekommen, an dem – wie es die Bündnisse gegen TTIP und CETA fordern – über neue Regularien nachgedacht werden muss. Denn die neuen Formate von Freihandelsverträgen, die in den letzten 40 Jahren ausgehandelt wurden, haben vor allem einen Effekt gehabt: ganze Weltregionen als gleichberechtigte Teilnehmer des Weltmarktes lahmzulegen (und damit als Absatzmärkte für europäische Produkte zu zerstören). Seit 40 Jahren wird von Schwellenländern geredet. Meist sind damit die BRIC-Staaten gemeint. Doch außer China hat es keines dieser Riesenländer (Brasilien, Russland, Indien) geschafft, die Schwelle zu den führenden Industrie-Nationen zu überschreiten.

Ganz zu schweigen vom Rest Südamerikas und gar Afrika, die mittlerweile regelrecht dabei sind, sich in reine Rohstofflieferanten zu verwandeln, ohne dass die Nationen davon profitieren. Ergebnis: politische Dauerkrisen, Bürgerkriege, zerstörte Staaten. Um sich überhaupt wieder als gleichwertige Handelspartner etablieren zu können, brauchen diese Staaten tatsächlich völlig andere Handelsverträge: mit starken Regularien.

Die EU braucht solche eigentlich auch, wenn sie nur ansatzweise ernst nimmt, was selbst SPD-Chef Sigmar Gabriel in der CETA-Diskussion verspricht: Ohne starke Regularien zum Schutz von Umwelt und Arbeitswelt können weitere Verträge nur neue Effekte des Dumpings erzeugen. Schon jetzt haben die Deregulierungen in europäischen Ländern – wir erinnern einfach mal an Philip Thers Buch 2Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent2 – zu massiven politischen Verwerfungen und vor allem zu einem überall aufflammenden neuen Nationalismus geführt. Die neoliberale Medizin hat sich als Gift für das Projekt Europa erwiesen.

Und das Fatale ist: Statt endlich eine sichtbare Wirtschaftskompetenz aufzubauen, die sich mit den konkreten wirtschaftlichen Ursachen der politischen Krisen der Gegenwart beschäftigt, wollen die Freihandelsgläubigen dem Kontinent nun die nächste Dosis einflößen. Und es ist Kanada, das betont, es wolle CETA nicht nachverhandeln. Als wäre Europa ein Bettler, das bei Kanada darum bitten muss, einen Freihandelsvertrag abschließen zu dürfen.

Andersherum wird ein Schuh draus: Europa ist der Markt, auf den die Kanadier möglichst ohne Regularien wollen, die US-Amerikaner sowieso. Aber dann ist das politische Projekt Europa tot. Genau davon erzählen ja die neuen nationalistischen Bewegungen. Sie sprechen die um sich greifende Angst der Unter- und Mittelklassen an, in einem weiter deregulierten Wirtschaftsraum überhaupt keine Chancen auf ein einigermaßen wohlständiges Leben mehr führen zu können. Und die Bürger ahnen zumindest auch, woher dieses Gefühl tiefsitzender Verunsicherung kommt und wie sehr es mit den neoliberalen Methoden der Deregulierung zu tun hat.

Denn die sorgen für eine Umkehrung der Werte. Nicht mehr der Mensch und das Wohlergehen der Gesellschaft stehen an der Spitze der Prioritätenliste, sondern „der Markt“ und die Renditen der Großkonzerne. Denn nichts anderes bedeutet ja ein Klagerecht der Konzerne, wenn sie sich durch politische Entscheidungen in ihren Eigentumsrechten verletzt sehen.

Dass die von Managern dirigierte EU überhaupt bereit war, über solche Verträge zu verhandeln, zeigt recht deutlich, wie sehr das seit über 40 Jahren anhaltende Trommelfeuer des Neoliberalismus das Denken verändert hat. Leitsätze aus der Bibel der Chicago-Boys werden wie Handlungsanweisungen für Politik betrachtet.

Wir haben an dieser Stelle oft genug von Managern in den Chefetagen der EU gesprochen. Auch Berufspolitiker sind nichts anderes als Manager, oft genug sogar Leute, die es als selbstverständlich ansehen, dass die Vertreter von Konzernen ungehinderten Zutritt in Regierungsbereiche haben und an Gesetzen mitschreiben.

Warum eigentlich?

Es ist dieses – ebenfalls zutiefst neoliberale – Denken, dass Wirtschaftsvertreter am besten wüssten, wie ihre Branche tickt, welche Rahmenbedingungen sie braucht und wie die entsprechenden Regeln auszusehen haben. Gern wird dann darauf verwiesen, dass ja Nichtregierungsorganisationen ebenso häufig an Beratungen beteiligt seien.

Das Problem liegt woanders: In der Inkompetenz der politischen Entscheider. Sie haben sich keine unabhängige, wissenschaftlich fundierte Sachkompetenz aufgebaut. Und damit sind nicht die ganzen – oft genug nur einer einzigen Glaubensrichtung anhängenden – Wirtschaftsinstitute gemeint, wie sie die Bundesregierung zum Beispiel als „Wirtschaftsweise“ zur Beratung heranzieht.

Sondern eine wirklich unabhängige Wirtschaftsforschung, die die komplette Welt aller wirtschaftlichen Beziehungen in einer Gesellschaft erfasst und sich nicht auf billige Rechenmodelle beschränkt, mit denen mögliche Wachstumsraten, Verdrängungseffekte oder ähnlich kleinteiliger Blödsinn berechnet werden.

Eine unabhängige Forschungseinrichtung, die allein von der EU bezahlt wird – ohne den ebenso neoliberalen Hang, die Hälfte der Energie mit der Jagd nach Drittmitteln vergeuden zu müssen. Eine Forschungseinrichtung, die ihre Resultate für alle EU-Bürger öffentlich macht – gedruckt und online. Und die vor allem auch verpflichtet ist, die kompletten Beziehungen einer Gesellschaft rsp. Staatengemeinschaft darzustellen.

Und die vor allem auch Schulungen für Politiker anbietet. Denn nur unwissende Politiker tanzen so sehr nach der Pfeife der „Märkte“, wie wir es in den letzten Jahren erlebten, gründen Troikas, um ein bis über die Ohren verschuldetes Land zu „retten“, versuchen Freihandelsverträge durchs EU-Parlament zu prügeln und lassen eine Europäische Zentralbank agieren, als könnten ein paar Spielereien an der Stellschraube in den europäischen Staaten kein Unheil anrichten. Allein die Politik der EZB würde – wenn man es nüchtern betrachtet – monatliche Berichte über die Auswirkungen der Null-Zins-Politik auf jedes einzelne EU-Mitglied erzwingen.

Das passiert aber nicht. Was auch wieder sichtbar macht, dass es in Brüssel niemanden gibt, der überhaupt einschätzen kann, wie EU-Politik sich wirtschaftlich tatsächlich auswirkt, keine wahrnehmbare kompetente Steuerungsgruppe, kein Modell zur Korrektur.

Aber das hat ja schon in den Zeiten gefehlt, als der Euro eingeführt wurde und – wirtschaftlich völlig ahnungslose – EU-Politiker stillschweigend zugeschaut haben, wie die Mittelmeerländer sich heillos in Schulden verstrickten.

Wie man sieht, sieht man nichts: Ein kompletter Kompetenzbereich fehlt einfach. An seiner Stelle rennen Lobbyisten aller Farben und Konzerne in den EU-Dependancen rein und raus, schreiben an Gesetzen mit und sorgen dafür, dass erst ein völlig sinnloser Berg an Regelungswut entsteht, der dann gern der EU-Bürokratie angelastet ist, aber eigentlich nur eines kaschiert: Das Eigentliche passiert einfach nicht. Man laboriert ohne wirklich wissenschaftliche Kompetenz vor sich hin.

So aber wird Politik auf europäischer Ebene inhaltsleer. Eine Null-Politik.

Denn die schlichte Wahrheit ist: Gesellschaft ist in all ihren Beziehungen immer auch Wirtschaft.

Wer nicht weiß, wie die eigene Wirtschaft funktioniert, sollte von Freihandelsverträgen lieber die Finger lassen.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

TTIPNeoliberalismusCETAEuropaFreihandelsabkommenEuropa-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.