Russland kauft keine Pferde mehr in Sachsen, aber schicke Autos gehen immer

Es ist augenscheinlich nicht ganz leicht für die Linkspartei in Sachsen, kompetente Sprecher für Wirtschaftspolitik zu finden. Vielleicht sucht sie auch an der falschen Stelle. Am 20. September ärgerte sich die Sprecherin für Mittelstand, Handwerk und Tourismus der Linksfraktion im Landtag über eine Auskunft des Wirtschaftsministeriums, die sie einfach nicht akzeptieren konnte.

Das ist wieder so ein Thema, bei dem die sächsische Linke irgendwie so tickt wie die AfD. Die hatte zuletzt danach gefragt, welche Auswirkungen die 2014 von der EU gegen Russland verhängten Sanktionen auf die sächsische Wirtschaft haben. Die Sanktionen wurden ja bekanntlich verhängt, als Russland auf der Krim und in die Ostukraine einmarschierte, wo seitdem der Bürgerkrieg tobt. Und verhängt wurden die Sanktionen allein über militärische Güter und solche, die auch indirekt für militärische Nutzungen geeignet sind.

Sachsen ist weder eine Rüstungsfabrik (auch wenn die Nachfragen zu Rüstungsproduktion und Rüstungsforschung nur zu berechtigt sind), noch ein ausgesprochener Lieferant für Dual-use-Güter. Entsprechend antwortete das Wirtschaftsministerium sowohl der AfD als auch jetzt Luise Neuhaus-Wartenberg, der Mittelstandssprecherin der Linksfraktion im Landtag.

Die aber ist zutiefst überzeugt, dass es diese Sanktionen sind, die den Handel zwischen Sachsen und Russland beeinträchtigen.

„Es ist wenig überraschend, dass die Staatsregierung die schwächelnde Lage der russischen Wirtschaft und niedrige Rohstoffpreise als Grund für die eklatant eingebrochene Handelsbilanz zwischen Sachsen und Russland nennt. Unzweifelhaft leiden die Handelsbeziehungen unter der schlechten wirtschaftlichen Lage Russlands und niedrigen Rohstoffpreisen. Der weitreichende Einbruch der Exporte im ersten Halbjahr 2016 muss aber auch direkt auf die Sanktionspolitik zurückgeführt werden“, vermutet sie, obwohl das aus den vom Wirtschaftsministerium gelieferten Zahlen nicht ablesbar ist.

Im Gegenteil: Sie zeigen die direkte Parallelität zwischen der beginnenden Rubelkrise 2012, dem fallenden Ölpreis und dem Einbruch der Warenaustausche zwischen Sachsen und Russland.

„Die sächsischen Exporte nach Russland gehen seit 2013 zurück. Die Importe aus Russland sind bereits seit 2012 rückläufig. Die EU-Sanktionen gegenüber Russland und die russischen Gegensanktionen, die jeweils im August 2014 in Kraft getreten sind, haben zum anhaltenden Rückgang der Exporte beigetragen“, gestand Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) in seiner Antwort zu. „Hauptgrund sind jedoch die niedrigen Rohstoffpreise, die Rubelschwäche und die seit 2011 in Russland stark zurückgegangenen Investitionen.“

Ein Land, das nicht mehr investiert, kauft in Sachsen auch keine Investitionsgüter mehr. Worunter der sächsische Maschinen- und Anlagenbau leidet. Die kriegerischen Aktionen in der Ukraine und in Syrien hat Wladimir Putin ja augenscheinlich genau deshalb gestartet, um von den Folgen seiner Wirtschaftspolitik abzulenken. Eigentlich müsste das auch in den Geschichtsbüchern der Linken stehen: Wenn Autokraten in der Innenpolitik Probleme kriegen, lenken sie mit Kraftmeierei und Kriegen davon ab.

„Die Kritik von Verbänden, Handelskammern und Unternehmerschaft prallt völlig unbeachtet an der Staatsregierung ab, sie verfolgt unbeirrt ihre Politik des Nichts-Tuns weiter“, glaubt Neuhaus-Wartenberg. Und kommt dann auf ein völlig anderes Feld zu sprechen, das mit Russland gar nichts zu tun hat: „Diese Kurzsichtigkeit setzt sich auch mit Blick auf die Unterstützung sächsischer Unternehmen fort. Der Verweis der Staatsregierung auf die bestehenden, höchst bürokratischen und langsamen Fördermöglichkeiten und staatliche Kredite ist völlig unzureichend. – Da man offensichtlich plant, die Sanktionspolitik weiter zu verfolgen, muss die Staatsregierung spezielle Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen auf sächsische Unternehmen so klein wie möglich zu halten. Der einfache Glaube an bestehende Systeme reicht nicht aus.“

Dass die Wirtschaftsförderung in Sachsen höchst problematisch ist, ist unübersehbar. Aber das betrifft nur zum allergeringsten Teil exportorientierte Unternehmen, die noch am ehesten in der Lage sind, die diversen Förderprogramme des Freistaats mit eigenen Geldern gegenzufinanzieren. Die Probleme haben eher kleine Unternehmen, denen das Gründungs- und Innovationskapital fehlt und das sie auch mit den verfügbaren Programmen nicht bekommen.

Tatsächlich ist sogar das Gegenteil von dem der Fall, was Neuhaus-Wartenberg kritisiert: Exportorientierte Unternehmen genießen in Sachsen deutlich mehr Aufmerksamkeit als jene, die mit ihren Innovationen „nur“ auf dem heimischen Markt unterwegs sind. Martin Dulig: „Die Staatsregierung unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei, sich in der Außenwirtschaft breit aufzustellen, so dass sie weniger von den Entwicklungen in einzelnen Märkten abhängig sind. Ein wesentliches Instrument ist die finanzielle Förderung im Rahmen der Mittelstandsrichtlinie.“

Und für Unternehmen, die von den Russland-Sanktionen tatsächlich betroffen sind (eines sei das bislang, hatte Dulig jüngst mitgeteilt) gebe es gerade besondere Unterstützung: „Darüber hinaus stehen für Unternehmen, die vom Exportrückgang nach Russland betroffen sind, die bekannten und bewährten Fördermöglichkeiten zur Verfügung. So kann die erforderliche Absicherung für das laufende Russlandgeschäft durch Exportkreditgarantien (Flermesdeckungen) und Investitionsgarantien der Bundesregierung dargestellt werden. Zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen zinsgünstige Förderdarlehen der KfW zur Verfügung, die erforderlichenfalls durch staatliche oder staatlich rückgarantierte Bürgschaften abgesichert werden können.“

Die Wirtschaftsprobleme, die Sachsen hat, haben mit den Russland-Sanktionen eher wenig zu tun, tatsächlich aber viel mit dem dortigen Konjunktureinbruch und dem starken Absturz des Rubel.

Wer sich die von Martin Dulig mitgelieferten Listen genau anschaut, sieht, was Russland alles nicht mehr in Sachsen einkaufen kann, weil die Rubel nicht mehr reichen.

So ging der Export sächsischer Pferde nach Russland (und Russland baut garantiert keine neue Reiterarmee auf) genauso drastisch zurück wie der von Genussmitteln, Chemiefasern oder Spanplatten. Am heftigsten war der Rückgang bei medizinischen Geräten, aber auch bei Bau- und Werkzeugmaschinen. Bei Möbeln und Musikinstrumenten verfielen die Exporte genauso wie bei Körperpflegemitteln. Das sind alles Konsumwaren, die von den Sanktionen nicht betroffen sind. Die auffälligste Ausnahme sind eigentlich die Autos aus sächsischen Fabriken. Denn unter der Wirtschaftskrise in Russland leiden ja vor allem die Erwerbstätigen. Die Reichen kaufen sich weiterhin schmucke Autos aus sächsischen Fabriken.

Vielleicht sollte man die russische Wirtschaftskrise nicht immer als Fata Morgana betrachten, sondern ernst nehmen. Dann sieht man einen der Gründe für Putins Kriege wesentlich deutlicher.

Die Antwort von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf die Anfrage von Luise Neuhaus-Wartenberg. Drs. 6141

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RusslandExportWirtschaftssanktionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.