Leipzigs Ausstieg aus der Kohle

LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.

Denn die Staatsregierung spielt ja ein völlig anderes Spiel, hat überhaupt keine Pläne für den Ausstieg aus der Kohle und tut noch immer so, als würden sämtliche Kohlemeiler bis 2038 am Netz bleiben, also auch noch neue Kohlefelder erschlossen und weitere Dörfer abgebaggert. Und auf diesen Beistand greift auch die LEAG zurück, nicht nur wenn es um die Abbaggerpläne für das Lausitzdorf Mühlrose geht, sondern auch beim Kraftwerk Lippendorf. Dort gehört dem eigentlich in der Lausitz heimischen Bergbaukonzern der Block R. Der andere, Block S, gehört dem Energieriesen EnBW, der seinen Block freilich vorübergehend stillgelegt hat. Aus wirtschaftlichen Gründen.

Die Frage steht natürlich im Raum: Kann dasselbe auch dem LEAG-Block passieren, wenn Leipzig wie beschlossen im September 2022 seinen Fernwärmeliefervertrag kündigt?

Könnte passieren. Das deutete zumindest die Wortmeldung der LEAG nach dem Pressetermin vom 5. Juli an.

„Wir bedauern, dass die Leipziger Stadtwerke die langjährige zuverlässige Partnerschaft beenden will – trotz unserer Gesprächsbereitschaft und den Alternativ-Angeboten zur Fortführung der Fernwärmelieferung mit geringerem Kohleanteil“, sagte Hubertus Altmann, Vorstand für das Ressort Kraftwerke bei der LEAG, in einer ersten Reaktion am Freitag, 5. Juli. Und dann wählte er ganz große Worte: „Das ist weder ein Beitrag zum Klimaschutz noch zur Förderung von Wertschöpfungsträgern der Region.“

Da haben wahrscheinlich die LEAG-Sachverständigen völlig andere Vorstellungen vom Klimaschutz als selbst die deutsche Kohlekommission, von sachkundigen Wissenschaftlern ganz zu schweigen. Die sogar davon ausgehen, dass das Zeitfenster, in dem die Menschheit aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe aussteigen muss, tatsächlich nur noch fünf bis maximal neun Jahre beträgt.

Es ist ja nicht so, dass die LEAG angeboten hätte, statt des Kohlekraftwerks einen modernen alternativen Energiepark mit Wind, Solar und Wasserstoffspeicherung zu bauen. Man wollte doch lieber gern weiter in der Kohleverbrennung bleiben oder, wenn Leipzig partout ein Gaskraftwerk haben wollte, selbst eins bauen, und zwar in Lippendorf. Das war der LEAG-Vorschlag.

Der sich aber nicht mit dem Wunsch des Leipziger Stadtrats verträgt, die Stadt bei der Fernwärmeversorgung autark zu machen, also unabhängig von den großen Kraftwerksbetreibern.

Dass Jung freilich die Gespräche nicht abbrechen wolle, habe man sehr wohl gehört, gesteht die LEAG zu. Immerhin haben die Leipziger Stadtwerke erste Ideen skizziert, wie man den Standort Lippendorf durchaus nutzen könnte, um eine Lösung für die Verbrennung heizwertreicher Abfälle aus der Region zu finden. Mit der LEAG gemeinsam. Also „im Rahmen des Transformationsprozesses ihrer Wärmeversorgung eine weitere Kooperation mit der LEAG“, wie es der Kohlekonzern interpretiert.

„Wenn damit eine langfristige partnerschaftliche Kooperation gemeint ist, sind wir für Gespräche darüber offen und auch bereit, über eine Fernwärmelieferung über 2022 hinaus zu verhandeln“, formuliert das Hubertus Altmann. Dabei stehe die LEAG auch Technologieerweiterungen am Standort Lippendorf offen gegenüber, um eine schrittweise Überführung in eine Wärmeerzeugung aus verschiedenen, auch erneuerbaren Quellen zu ermöglichen. Darüber hinaus sei die LEAG bereit, in Kooperation mit den Stadtwerken Leipzig Projektentwicklungen zu unterschiedlichen Technologien durchzuführen, diese zur Investitionsreife zu führen und bei Vorliegen einer entsprechenden Wirtschaftlichkeit der Anlagen Projekte zu realisieren.

Man nimmt also das Gesprächsangebot von Burkhard Jung an.

Aber man zeigt auch gleich noch die Instrumente, denn solange Leipzig von den Fernwärmelieferungen aus Lippendorf abhängig ist, weil das eigene Gaskraftwerk noch nicht steht, hat die LEAG ein gewisses Druckpotenzial: Die LEAG stehe jedoch nicht als „Notnagel“ zur Verfügung, „um kurzfristig die Risiken eines Leipziger Alleingangs abzusichern, falls die Pläne der Stadt nicht aufgehen“, betont die Konzernschwester der MIBRAG, die für das Kraftwerk aus dem Tagebau Vereinigtes Schleenhain die Kohle liefert. Die LEAG jedenfalls werde „nicht die Fernwärmeauskopplung aus Lippendorf auf eigenes Risiko in Bereitschaft halten, ohne mit Leipzig konkrete Abnahmemengen zu vereinbaren.“

Eine Aussage, die eigentlich die Vermutung bestätigt, dass es vor allem der Leipziger Fernwärmeliefervertrag ist, der bislang den Betrieb von Lippendorf noch am Laufen hält. Der Vertrag bindet ja beide Seiten. Aber ab 2020 werden nach und nach die nächsten Kohlekraftwerksblöcke vom Netz gehen. Also für eine gewisse Übergangszeit in „Bereitschaft“. So wie jetzt schon ein Kraftwerksblock im LEAG-Kraftwerk Jänschwalde und das MIBRAG-Kraftwerk Buschhaus in Niedersachsen. Und die Wirtschaftlichkeit der Blöcke wird darüber entscheiden, welche die nächsten sein werden.

Nicht nur ein Gaskraftwerk soll entstehen, sondern auch neue Heißwasserspeicher und große Felder für Solarthermie

Kraftwerk LippendorfKohleausstiegLEAG
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.
Ökolöwe hat ein paar konkrete Forderungen zum Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, entscheidet der Leipziger Stadtrat über den Forstwirtschaftsplan. Der Beschluss muss laut Ökolöwe mehrere Punkte beinhalten, um die Forstwirtschaftspläne naturschutzfachlich weiter zu qualifizieren. „Im streng geschützten Leipziger Auwald stehen die Belange des Natur- und Artenschutzes an erster Stelle. Das muss sich auch in den Forstwirtschaftsplänen widerspiegeln“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen.
Silber auf Glas: Das Stadtgeschichtliche Museum zeigt jetzt 280 Aufnahmen aus dem berühmten Fotoatelier Hermann Walter
Das Europahaus am Augustusplatz. Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Atelier Hermann Walter/ Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 10. Dezember, wird im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen eine Ausstellung eröffnet, die das wohl berühmteste aller Leipziger Foto-Ateliers würdigt: das Atelier Hermann Walter. Für das Stadtgeschichtliche Museum ist es auch die beste Gelegenheit zu zeigen, was für faszinierende Aufnahmen aus dem frühen 20. Jahrhundert das Atelier angefertigt hat, die heute zum Bestand des Museums gehören.
Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.