Wenn der Freistaat Energieland und Standort der Energiewirtschaft bleiben will

Grüne fordern eine Verdoppelung der Windstromerzeugung in Sachsen bis 2025

Für alle LeserAls 2009 die neue CDU/FDP-Regierung zustande kam, beschloss sie nicht nur lauter Personalstreichungsprogramme für den kompletten Staatsdienst, sie brachte auch den Ausbau der Windkraft in Sachsen fast zum Erliegen. Die Genehmigungen für neue Anlagen gingen immer weiter zurück. Das einstige „Energieland“ Sachsen spielt im neuen Energiemix kaum eine Rolle. Das muss sich ändern, fordert Gerd Lippold.

„Die Energieerzeugung aus Erneuerbaren Energien muss in Sachsen bereits bis zum Jahr 2025 gegenüber heute etwa verdoppelt werden“, erklärt Dr. Gerd Lippold, energie- und klimapolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag. „Das heißt konkret: Sachsen braucht auch deutlich mehr Windenergie. Nur so kann der Freistaat Energieland und Standort der Energiewirtschaft bleiben.“

Wenn die jahrelange Blockade der Energiewende im Freistaat nicht beendet werde, bedeute der beschlossene, schrittweise Kohleausstieg dann eben auch einen Abschied vom Energieland Sachsen, stellt der Grünen-Politiker fest. Aus einem Energieexporteur würde ein Bundesland, das den Bedarf von Bevölkerung und Industrie an kostengünstiger Energie nicht mehr selbst decken könnte.

Der Kohleausstieg sei übrigens auch politisch nicht abwählbar.

„Erfolgt er nicht zeitnah und im Konsens in gesteuerter Weise, dann vollzieht er sich bereits deutlich vor 2038 ungesteuert, weil die Kohleverstromung bereits heute ihre Wirtschaftlichkeit verliert“, benennt der Landtagsabgeordnete einen wirtschaftlichen Fakt, der den Kohleverfechtern in Sachsen irgendwie nicht einleuchten will. Schon längst hätte Sachsen einen eigenen Kohleausstiegsplan vorweisen müssen und ein belastbares Programm für den Strukturwandel in den Kohleregionen. Aber man verweigert das Thema regelrecht, als könnte man mit Ignorieren die Meiler länger laufen lasen.

Dafür kommt Sachsen bei Erneuerbaren Energien immer mehr ins Hintertreffen.

„Um bis zum Jahr 2030 wenigstens das heutige Ziel der Bundesregierung von 65 Prozent Anteil am Bruttostromverbrauch ins Visier nehmen zu können, muss die Erzeugung aus Erneuerbaren Energien, die heute etwa 6 Mrd. Kilowattstunden pro Jahr beträgt, jährlich um etwa 1 Milliarde Kilowattstunden auf 17 Milliarden Kilowattstunden im Jahr 2030 erhöht werden. Sollte die politische Blockade in den nächsten Jahren fortbestehen, müssten die Zubauziele in den Folgejahren entsprechend höher ausfallen“, geht Lippold auf die technischen Erfordernisse der Energiewende ein.

„Bereits das Zwischenziel der Verdopplung von heute 6 auf 12 Milliarden Kilowattstunden bis zum Jahr 2025 muss zur festen Zielmarke werden. Ansonsten gerieten Ziele bis 2030 und darüber hinaus gänzlich außer Reichweite.“

Das Ziel eines jährlichen Zuwachses der Energieerzeugung von 1 Milliarde Kilowattstunden entspräche dann freilich einem jährlichen Nettozubau von etwa 40 bis 65 Anlagen der heute modernsten Bauart, wenn die Windenergie die Hälfte des nötigen Erzeugungszuwachses zu tragen hätte und die andere Hälfte vor allem durch Photovoltaik-Zubau erbracht würde. 2016 wurden in Sachsen wenigstens noch 40 Anlagen genehmigt, 2017 waren es dann nur noch 7 und 2018 nur noch 6.

„Entsprechend mehr Anlagen wären notwendig, wenn der Zubau bei der Photovoltaik nicht vorankommt“, erläutert Lippold. „Auf neue Kapazitäten im Bereich Biomasse und Wasserkraft ist dagegen kaum zu setzen. Diese sind weitgehend ausgereizt. Die Bundesländer Thüringen, Rheinland-Pfalz und Hessen haben in den letzten Jahren gezeigt, dass solche Ausbauzielstellungen real umsetzbar sind.“

Aber eben nicht nur die bundesweite 65 %-Ausbauforderung setzt in Sachsen wegen der bisherigen Blockade besonders ambitionierte Ziele. Wenn Sachsen im Zuge des beschlossenen Kohleausstiegs Energiestandort bleiben will und dazu die bis Ende der 2020iger Jahre die wegfallende Kohlestromerzeugung ersetzen muss, ergeben sich bereits ganz ähnliche Ausbaufahrpläne.

„Allein die zwei ältesten Blöcke des Kraftwerks Boxberg, von deren Laufzeitende bis 2025 die Bundesnetzagentur bereits im Jahr 2014 ausging und die auch in aktuellen Planungen vor 2030 in Rente gehen, erzeugten im Jahr 2018 noch etwa 7,3 Milliarden Kilowattstunden elektrische Energie. Um diese rechtzeitig zu ersetzen, muss sich Sachsen auf einen ganz ähnlichen Ausbaupfad für Wind- und Solarenergie begeben, wie ihn ein 65 %-Ziel vorgibt“, benennt Lipppold den Druck, der jetzt schon die sächsische Energiepolitik bestimmen müsste.

Der sie aber nicht bestimmt. Noch immer wird so getan, als könnte Sachsen die Kohlekraft bis 2038 retten.

„Die derzeit diskutierten oder bereits beschlossenen Regionalpläne im Freistaat sind in Bezug auf den Flächenausweis für Erneuerbare Energie bereits Makulatur“, kritisiert der Landtagsabgeordnete. „Sie beruhen noch auf Zielen aus dem Jahr 2012. Sie müssen umgehend an die Realitäten des Jahres 2019, nach der Klimakonferenz von Paris (Dezember 2015) und nach dem Kohleausstiegsbeschluss (Januar 2019), angepasst werden. Die Erfahrungen der zurückliegenden Planungsphase zeigt: Der Planungsprozess darf zur Fortschreibung nicht wieder ,auf Kante genäht‘ sein.“

Und so schließt er seine Forderung an, dass der neue Sächsische Landtag und die neue Staatsregierung ab Herbst 2019 durch schnellstmögliche Fortschreibung in der Landesplanung die Voraussetzungen dafür schaffen müssen, dass die Energieversorgung im keineswegs unwahrscheinlichen Fall eines sehr viel rascheren Kohleausstiegs viel schneller und entschlossener umgebaut werden kann. Also tatsächlich Freiräume da sind, um deutlich mehr Windkraftanlagen zu bauen. Und dafür würde schon ein geringer Teil der Landesfläche genügen. Man muss ihn nur nutzen.

„Die Möglichkeit für 100 Prozent bilanzielle Deckung im Strombereich bis zum Jahr 2030 muss durch verantwortungsvoll handelnde Politik in der Flächenausweisung bereits planerisch angelegt werden. Mit Anlagen der heute modernsten Generation könnte allein die Windenergie mit etwa 1.200 Windenergieanlagen auf etwa 0,7 bis 1,3 Prozent der Landesfläche schon mehr als die Hälfte zum 100 Prozent Ziel beitragen“, nennt Lippold die Möglichkeiten, die Sachsen hat. „Sachsen braucht auch im Zuge des Kohleausstiegs und danach eine sichere und möglichst weitgehend auf regionaler Wertschöpfung beruhende Energieversorgung.“

Und in Erinnerung an die fatale Politik des Jahres 2009 sagt Lippold: „1.200 Windenergieanlagen im Freistaat würden keinesfalls eine ,Verspargelung der Landschaft‘ bedeuten. Denn schon heute drehen sich in Sachsen etwa 920, zumeist ältere und leistungsschwache Anlagen. Um die mangelnde Akzeptanz der Windenergie in der eigenen Nachbarschaft zu erhöhen, ist ein Paket von Maßnahmen und Instrumenten notwendig. Thüringen hat gezeigt, dass durch Transparenz und Beteiligung die Energiewende besser mitgestaltet werden kann und die Erträge aus Windkraftanlagen unmittelbar jenen zugutekommen können, die vor Ort mit den Anlagen konfrontiert sind. Auch wir Grüne in Sachsen schlagen die Einrichtung einer Servicestelle Windenergie nach Thüringer Vorbild vor.“

Sachsens Landwirtschaftsminister hat auch auf seine letzten Tage keine Lust zum Umweltschutz

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

EnergiewendeWindenergie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?